Kommt Zeit, kommt Packeis

Hokusais Bilder der flie- ßenden Welt, Machiavelli zum Status quo. Suleika hat einen Auftritt. Arno Widmanns Nachttisch.

Sibirien ist anderswo

Abel Ferraras "Tommaso" mit Willem Dafoe und Corneliu Porumboius männliches Melodram "La Gomera". Im Kino

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Ein Fitzelchen Weisheit

18.02.2020. Die taz taucht mit Hinrich von Haarens Berlinroman "Blaues Reich" noch einmal in das New-Wave-Schöneberg der achtziger Jahre. Die FR versinkt mit Katya Apekinas Debütroman in  tiefen Wassern. Die SZ lernt von Robert Kirkman, dass man auch disruptiv erzählen kann. Als fachkundig und vielschichtig lobt der Dlf Henning Melbers Analyse "Deutschland und Afrika". Und die FAZ bewundert, mit welcher Nonchalance Michael Caine vom Älterwerden erzählt. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Erde ohne uns

18.02.2020. The Atlantic studiert die Desinformationsstrategien der Trump-Kampagne in den sozialen Medien. Die London Review studiert mit Homer die Wirkung der Lüge. Eurozine sieht die alten Medien versagen. Im Spectator verkündet der Autor Joseph Buttum das Ende des Romans. The Quietus findet eine Ahnung des Spirituellen in der Welt von William Friedkins' vierzig Jahre altem Serienmörderthriller "Cruising". In Novinki erklärt der slowakische Philosoph Lukáš Likavčan die verschiedenen Konzepte von unserem Planeten. Die Washington Post erzählt, wie gut CIA und BND zusammen spionieren. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Traumtrichter

18.02.2020. In der FAZ rät Berlinale-Chef Carlo Chatrian den deutschen Filmemachern, genauer hinzusehen. Die FR wagt mit Hortensia Mi Kafchin einen Blick in rumänische Höllen-Paradies-Labore. Die NZZ purzelt mit Stefan Bachmann aufs glatte Gesellschaftsparkett. 54books wünscht der Kapitänin Thea Dorn gute Fahrt auf ihrem rostigen Literaturkahn. ZeitOnline trauert um den Musikproduzenten Andrew Weatherall, der mit Acid und Ecstasy die Dunkelheit der Achtzigerjahre vertrieb. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Innerorthodoxe Gräben

18.02.2020. Die unglaubliche Affäre Benjamin Griveaux markiert für La Règle du Jeu den endgültigen Kollaps der Intimität, die für die Demokratie unerlässlich sei. In Deutschland wird weiter über Thüringen gestritten. Die FAZ stellt den "Antifaschismus" der Linkspartei in Frage. In der Welt verteidigt der FDP-Politiker Marco Buschmann die Hufeisentheorie. Der Recherchedienst bellingcat.com bringt Beweise, dass der Tschetschene Zelimkhan Khangoshvili in Berlin vom russischen Geheimdienst umgebracht wurde. Mehr...

MORD UND RATSCHLAG

Jagdmagie

17.02.2020. Attica Locke schickt in "Heaven, my Home" den schwarzen Texas Ranger Darren Matthews an den Caddo Lake, um den vermissten Jungen eines rassistischen Rednecks zu suchen. Xavie-Marie Bonnot erkundet in "Der erste Mensch", wie der Mord in die Höhlenmalerei und in die Grotten der Calanques kam. Von Thekla Dannenberg. Mehr...

INTERVENTION

Verpasste Gelegenheiten

14.02.2020. Während Demokraten heute offen eingestehen, dass sie die Gefahr, die von Wladimir Putin ausgeht, unterschätzt haben, sind es jetzt Trump und seine Gefolgsleute in der Republikanischen Partei, die diese Gefahr herunterspielen oder ganz ableugnen, ein Zeichen für das Ausmaß, das die Korrumpierung weiter Teile der westlichen Eliten bereits erreicht hat. Von Richard Herzinger. Mehr...

IM KINO

Sibirien ist anderswo

12.02.2020. Abel Ferraras "Tommaso"  mit Willem Dafoe als Alter ego ist Nabelschau eines gemarterten Künstlers, aber auch römisches Licht, nächtliche Gassen und ein Gefühl der Freiheit. Corneliu Porumboius männliches Melodram "La Gomera" führt von den Kanaren nach Bukarest und ins unausweichliche Verderben. Von Katrin Doerksen, Jochen Werner. Mehr...

VOM NACHTTISCH GERÄUMT

Kommt Zeit, kommt Packeis

11.02.2020. Hokusai malt Bilder der fließenden Welt. Edward Burtynsky fotografiert die Macht der menschlichen Eingriffe: Machiavelli analysiert den Status quo. Suleika hat einen Auftritt. Und dann: zurück zu Adolf Endler. Von Arno Widmann. Mehr...

FOTOLOT

Bestandteile des Narrativs

06.02.2020. Nicht nur ihre Beine sind von der tibialen Hemimelie betroffen: die linke Hand hat nur zwei überlange Finger und kommt Mari Katayama, die im Sternzeichen des Krebses geboren ist, selbst wie das zangenartige Spaltbein eines Krebses vor. In ihrem Fotobuch "Gift" setzt sie sich als lebendige Skulptur in Szene. Mari Katayama ist Fotolots "Photo Artist of the Year 2019". Von Peter Truschner. Mehr...

IM KINO

Möchtest du beten?

05.02.2020. "Uncut Gems" (Der schwarze Diamant) der Brüder Safdie zeigt das Kammerflimmern der Gier in Person eines kleinkriminellen spiel- und edelsteinsüchtigen Feilschers, dem Adam Sandler ein perfektes Timing verpasst. Der Horrorfilm "The Lodge" von Veronika Franz und Severin Fiala führt zwei Teenager und ihre neue Stiefmutter in eine verschneite Berghütte. Es ist Weihnachten, und was mit einer Wimpernzange beginnt, endet mit einem letzten Abendmahl. Von Olga Baruk, Karsten Munt. Mehr...

INTERVENTION

Aneignung des Gedenkens

30.01.2020. Die Gedenkfeier in Yad Vashem zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz war in mehrerer Hinsicht höchst problematisch: Weil der Präsident des Landes sprechen durfte, das einst Polen überfiel, aber nicht der Präsident Polens. Weil die Feier wie eine Legitimierung von Wladimir Putins jüngsten geschichtsrevisionistischen Äußerungen wirkte. Und weil sie eine neue Phase der Instrumentalisierung des Holocausts einleitet. Von Richard Herzinger. Mehr...

ESSAY

Machen wir aus unseren Identitäten kein Gefängnis!

27.01.2020. Wo Menschen sich einander entfremden, werden Identitätsfragen bedeutsamer. Auch Identitätsfragen, die wir im vereinten Deutschland lange für erledigt gehalten haben. Die allermeisten Westdeutschen sehen sich als Deutsche, nicht als Westdeutsche. Ein Großteil der Ostdeutschen hingegen versteht sich heute vor allem als ostdeutsch. Eine Rede über das Zusammenleben in Deutschland. Von Wolfgang Schäuble. Mehr...

FOTOLOT

Palast fürs betuchte Klientel

20.01.2020. Letztlich hatte man gehofft, dass die von Wolfgang Ullrich skizzierte "neue Adelsgesellschaft der Kunst", in der sich die Spitzen von Kunst, Politik und Wirtschaft die Ressourcen diskret untereinander aufteilen, doch nicht so weit gehen würde, den langjährigen deutschen Topverdienern der Fotografie in NRW ein Fotoinstitut zu spendieren und 83 Millionen an Steuergeld zukommen lassen. Offensichtlich umsonst. Von Peter Truschner. Mehr...

INTERVENTION

Mit Vehemenz

17.01.2020. Der Westen, hört man oft, könne anderen Kulturen nicht "seine Werte aufzwingen" und solle daher aufhören, andersartige politische Systeme zur Demokratie "bekehren" zu wollen. In Wirklichkeit aber sind es autoritäre Regimes wie die des Iran, Chinas und Russlands, die ihrer eigenen Bevölkerung ebenso wie anderen Völkern mit Gewalt ihre "Werte" aufzwingen. In diesen Ländern regen sich Demokratiebewegungen, die der Westen nicht im Stich lassen sollte. Von Richard Herzinger. Mehr...

VORGEBLÄTTERT

Marion Messina: Fehlstart

16.01.2020. Marion Messina erzählt in ihrem Debütroman von einer jungen Jurastudentin, die dem elterlichen Arbeitermilieu in der französischen Provinz entflieht und an der neoliberalen Realität scheitert. Mit Wut, Witz und soziologischer Schärfe zerlegt Messina Paris und die Illusionen einer resignierten Generation. Lesen Sie hier einen Auszug aus Messinas Roman "Fehlstart". Mehr...