Wir starteten am Ostkreuz

In "Hundekopf" zeichnen Ama Split und Riky Kiwy das Porträt einer Stadt, in der keiner Angst hat. Fotolot

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Spezifisch Sprachdenkerisches

18.10.2018. Die FAZ lässt sich von Dörte Hansens Roman "Mittagsstunde" erzählen, wie die kleinen Bauernhöfe in Norddeutschland starben. Mit Christian Metz lernt sie "Poetisch denken". Die FR empfiehlt beeindruckt Pascal Rabatés expressionistische Adaption von Alexej Tolstois Roman "Ibykus. Die Emigranten" als Graphic Novel.  Die Zeit findet Dylan Jones' neue Bowie-Biografie anregend, hätte er nur nicht die Hitlerverehrung des Musikers unter den Teppich gekehrt. Mehr...

MEDIENTICKER

Silbenarbeit an jedem Satz

18.10.2018. Pressefreiheit in Polen: Diskutieren wir, statt uns zu beleidigen! - Paul Ingendaays Lob des Lesens: Ungefesselte Phantasie oder "Der Segen des Lesens ist, unter anderem, die völlige Kommunikationsstille" - Glückwunsch: Marie-Luise Scherer zum 80. Geburtstag - Topicus: Amazon Publishing setzt aufs Sachbuch - Künstliche Intelligenz: Googles Gorilla-Problem - Filter: Löschvorgänge bei YouTube -  Brexit & Booker: Dieser Preis ist eine Warnung + Vice-Reporter veräppelte Medien. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Und das Gedicht/ mit Fingernägeln in die Wand

18.10.2018. Der Schriftsteller Tom Schulz besucht für die NZZ die griechische Insel Leros, auf der die deutschen Besatzer fast dreißigtausend Partisanen sterben ließ oder selbst töteten. Der Tagesspiegel feiert den magischen Realismus in der italienischen Malerei. Der New Yorker ist hin und weg von Hilma af Klint. Die taz fragt anlässlich von Lukas Dhonts Debütfilm "Girl" ernsthaft, ob nicht-transgender Filmleute einen Film über eine Transgender-Person machen dürfen. Die SZ trauert mit dem 76-jährigen Soulsänger Swamp Dogg um dessen verlorene Virilität. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Alles mit allem erklären

18.10.2018. Die Washington Post veröffentlicht die letzte Kolumne des offenbar ermordeten Journalisten und Post-Kolumnisten Jamel Khashoggi: Es geht um Meinungsfreiheit. Auch in Polen wird jetzt über pädophile Priester und Machtmissbrauch der katholischen Kirche diskutiert, berichtet hpd.de. In der SZ erklärt Henrik Hanstein vom Auktionshaus Lempertz, warum er gern auch mal einen Schrumpfkopf versteigert. Und Bellingcat und Sascha Lobo in Spiegel online bringen uns einen neuen Begriff bei: "Red-Pilling". Mehr...

FOTOLOT

Wir starteten am Ostkreuz

16.10.2018. "Hundekopf" von Ama Split und Riky Kiwy ist das Porträt einer Stadt, in der keiner Angst hat: Die Leute sind griesgrämig und grau, leutselig und schluffig. Die Mädchen tragen Ringe in der Nase, kurze Röcke. Und die Hunde halten sich an die Regeln. Von Thierry Chervel. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Planetarischer Chauvinismus

16.10.2018. Im Zeit Magazin erklärt der chinesische Autor Cixin Liu, warum alle Welt plötzlich chinesische SciFi liest. Eurozine untersucht die französische Literatur der Ungerechtigkeit. Qantara schildert Ägyptens wenig freundlichen Umgang mit Einwanderern. In Words without Borders erinnert sich die Dalit-Autorin Kausalya Baisantry, wie ihre Verwandtschaft jeden Bildungsversuch unterminierte. La vie des idees kritisiert den Kommunitarismus in Marseille. In Elet es Irodalom sieht Timothy Snyder das System Ungarn (und Russland) auf lange Sicht scheitern. Die New York Times fragt: Welche Einwanderungspolitik wollen die Demokraten? Mehr...

BÜCHERBRIEF

Beichte, Poesie und Pornografie

10.10.2018. Stephan Thome erzählt farbig, funkelnd und eindringlich vom chinesischen Taiping-Aufstand, Maggie Nelson erkundet poetisch intensiv und seltsam schön alle Nuancen der Farbe Blau, Lukas Rietzschel zeichnet leise Porträts von Nazis in Sachsen und Jana Hensel und Wolfgang Engler streiten lautstark über ostdeutsche Identität. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Oktober. Mehr...

FOTOLOT

Gender und Fotografie, Teil I

08.10.2018. Auch in der künstlerischen und professionellen Fotografie regiert der "männliche Blick". So sehr aber der Machismo auch in den Institutionen der Fotografie zurecht beklagt wird, so zensorisch droht der Diskurs über Fotografie zu werden, wenn zum Beispiel Street Photography schon als solche wegen ihres "male gaze" in Frage gestellt wird. Von Peter Truschner. Mehr...

ESSAY

Gegen die Instrumentalisierung des Urheberrechts

17.09.2018. Eine kritische Auseinandersetzung mit klassisch moderner und zeitgenössischer Kunst hängt heute von der Willkür der Rechteinhaber ab, die über das Urheberrecht das Image der Künstler steuern wollen.  Das Zitatrecht für Bilder muss erweitert werden.  Und was ist, wenn Kunst eigentlich gar nicht mehr als Kunst, sondern als Luxusware verkauft wird? Zur Einführung in das Symposium "Wem gehören die Bilder? Wege aus dem Streit um das Urheberrecht" im Marta Museum Herford. Von Wolfgang Ullrich. Mehr...

FOTOLOT

Tanzender Stern

14.09.2018. Sein Tod ist nicht nur ein persönlicher Schmerz, er versinnbildlicht vielmehr den Untergang einer Ära und einer Art und Weise, sich künstlerischen Werken zu nähern. Nachruf auf den großen Fotobuch-Verleger Hannes Wanderer. Von Peter Truschner. Mehr...

IMPRESSUM / KONTAKT

Datenschutzerklärung des Perlentauchers

25.05.2018. Zum 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Auch der Perlentaucher aktualisiert aus diesem Anlass  seine Maßnahmen zum Datenschutz, um den Schutz und die Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten noch mehr zu erhöhen. Hier finden Sie alle Informationen, alle Drittanbieter, mit denen wir zusammenarbeiten, und sämtliche Links zu den Opt-out-Möglichkeiten. Mehr...