Do fraig amors adjuva me

Aus Klang gemacht: Über "Unmögliche Liebe", eine neue Sammlung aus der Kunst des Minnesangs. Von Marie Luise Knott

Klempner werden?

Alena Wagnerova über Gleichberechtigung, die New York Times über die neue Rechte. Magazinrundschau

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Für literarische Gourmets

19.10.2017. Heute könnten alle Buchpreisträger zusammen splitternackt den Huchiguchi tanzen, die Rezensenten würden nicht mal mit ein Auge heben, alle sind in ihren neuen Asterix vertieft. Die Zeit immer hin lässt sich von Karl Schlögel in eine Kommunalka führen und atmet dort den Duft des sowjetischen Jahrhunderts. Die SZ beugt sich mit Patrick Eiden-Offe über den Mythos des Proletariats in der Literatur. Die FAZ empfiehlt Kurt Steinmanns Neuübersetzung der "Ilias".

MEDIENTICKER

Zumutung ist ein schönes Wort

19.10.2017. Aktualisiert: Paid Content: Deutsche Verleger setzen auf weiche Paywall - Netzpolitik in China: Wen man im  Internet kritisieren darf - Abhörskandal: "Vertrauliche Quellen sind eingeschüchtert" - Buchmessen-Nachschlag: Judoka mit braunem Gürtel & Sie reden doch die ganze Zeit - Aber da war mehr: Das Jahrzehnt der Verfeindungen & Analysen zur Aufarbeitung zu 40 Jahren Deutscher Herbst - Günter Grass über Heinrich Böll: Ein unbekannter Text von 1967 + Jazztouristen statt Puristen: Das Scope Festival Berlin.

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Biss ins Grabtuch

19.10.2017. Der Flaneur ist nicht ausgestorben, er ist nur von der Straße ins Internet abgewandert, erklärt Alain Claude Sulzer in der NZZ.  Der Standard sucht einen frischen Blick auf Rubens. Asterix in Italien ist in Hochform, freut sich die Welt. Das tiefste Schwarz und die schönsten Farben bewundert die taz im Yves Saint Laurent Museum in Marrakesch. Zeit online feiert Fred Hersch als intelligentesten und radikalsten Klaviervirtuosen des modernen Jazz.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Die Falle der bolschewistischen Geschichtsschreibung

19.10.2017. Im Perlentaucher erzählt Götz Aly, wie Fritz J. Raddatz einst ein Buch von Raul Hilberg ablehnte, um Bücher von Che Guevara und Mao zu bringen. In der FR ist Arno Widmann entsetzt über die Geschichtvergessenheit der Ausstellung über die Oktoberrevolution im DHM. In der Zeit kommt Gerd Koenen auf den intimen Clinch der feindlichen Brüder Faschismus und Kommunismus zurück. Politico.eu und FAZ malen sich den harten Brexit aus. Im Interview mit der NZZ versucht Stefan Chwin die Gemütslage in Polen zu erklären.

IM KINO

Hammer über das Netz

18.10.2017. Ruben Östlund lässt in seinem Cannes-Gewinnerfilm "The Square" die Außenwelt ungefragt in eine Blase heinbrechen, die mit Reaktionen nicht mehr rechnet. Janus Metz verliert in seinem Sportfilm "Borg/McEnroe" nie den Wettkampf aus den Augen, die kinetische Schönheit des Tennis bekommt er dennoch nur selten zu fassen. Von Katrin Doerksen, Karsten Munt.

ESSAY

Nur mit Genehmigung des Instituts für Zeitgeschichte

18.10.2017. Schon 1963, zwei Jahre nach Erscheinen der Originalausgabe, erwarb der Droemer Knaur Verlag die deutschen Rechte für Raul Hilbergs Standardwerk "Die Vernichtung der Juden in Europa". Die Veröffentlichung scheiterte nicht zuletzt aufgrund negativer Voten der Institution, die für die Aufarbeitung der Geschichte gegründet worden war. Erst 1982 brachte ein winziger linker Verlag die deutsche Übersetzung des Werks. Von Götz Aly.

MAGAZINRUNDSCHAU

Klempner werden?

17.10.2017. Kapitalismus und Gleichberechtigung vertragen sich nicht, lernt Alena Wagnerova in Novinky. Die New York Times staunt über den Internationalismus der neuen Rechten. Die LRB sieht schwarz für Kurdistan. La vie des idees liest Identitätsmuster aus der Gänseleber. Im New Yorker erinnert sich Jonathan Franzen an den Rassismus im New York der Achtziger.

MORD UND RATSCHLAG

Herzlos für Europa

13.10.2017. John Le Carré zaubert aus seiner Schublade noch einen George-Smiley-Roman. "Das Vermachtnis der Spione" ist ein Prequel zum "Spion, der aus der Kälte kam", eine wunderbare Reminiszenz an jene Zeit des Kalten Krieges, als der Kampf um den Anstand in Geheimdiensten noch nicht verloren war. Von Thekla Dannenberg.

VIRTUALIENMARKT

Die ganze und die halbe Revolution

09.10.2017. Kindle und Iphone feiern in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag. Aber während mittlerweile die halbe Menschheit ihren Alltag mit dem Smartphone organisiert, hat sich bei elektronischen Büchern nur ganz wenig getan. Dass das Potenzial von Vertretern der Traditionsbranchen gebremst wurde, schadet am Ende dem Buch selbst. Von Rüdiger Wischenbart.

MELDUNGEN

Literaturnobelpreis für Kazuo Ishiguro

05.10.2017. "Was vom Tage übrig blieb" ist inzwischen ein fast sprichwörtlicher Titel. Mit Kazuo Ishiguro hat einer der prominentesten Autoren Britanniens den Literaturnobelpreis bekommen. Einige Links.

FOTOLOT

Die umgekehrte Jacke

04.10.2017. Versuche, die Transzendenz mit negativen Figuren zu beschreiben, gibt es seit dem Mittelalter. Die Negative des Neuropsychologen und Fotografen Hennric Jokeit versuchen wie mit einem Röntgengerät den Stützapparat der Dinge, der Objekte zu erfassen. Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass auf seinen Aufnahmen so viele Bauwerke sind, aus denen sich Archiformen herausschälen, die ursprünglichen Strukturen, auf die die Welt sich gründet. Ein Versuch, die Negative zu lesen. Von Eugenijus Alisanka.