9punkt - Die Debattenrundschau

Radikale Geschichtsklitterung

Kommentierter Rundblick durch die Feuilletondebatten. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.
07.06.2023. In der SZ warnt François Hollande: China und Russland wollen die Länder des Globalen Südens verführen, dagegen brauche es eine gemeinsame Strategie. In der FR erzählt die somalische Aktivistin Hibo Wardere, wie sie mit sechs Jahren beschnitten wurde, um "heiratsfähig" zu sein. Mit den starken Männern in der Politik kommen die starken Religionsinterpretationen, warnt der Tagesspiegel. In der SZ bittet Dirk Oschmann, die Ossis nicht mehr zur AfD zu befragen, sonst werden sie bockig. Auch der Postkolonialismus ist ein kleines Erbstück der Aufklärung, erinnert Axel Honneth in der Zeit.
Efeu - Die Kulturrundschau vom 07.06.2023 finden Sie hier

Gesellschaft

Unter dem Titel "Los Wochos in Lostdeutschland" hatte Cornelius Pollmer Dirk Oschmanns "Der Osten eine westdeutsche Erfindung" in der SZ bitterböse besprochen. Nun ist das Buch - vor allem im Osten - ein Bestseller und Pollmer, der seinen damaligen Verriss ein wenig bedauert, trifft sich mit Oschmann zum Gespräch, der den scharfen Fragen des Interviewers allerdings meist ausweicht. "In Ihrem Buch wird man als Ostdeutscher die ganze Zeit offensiv gestreichelt, Botschaft: An dir liegt's nicht, dir ist übel mitgespielt worden, und ich, Dirk Oschmann, sehe das. … Ist das okay?", fragt Pollmer, worauf der Leipziger Germanist antwortet: "Ich wollte eben nicht das hunderttausendste Buch schreiben, in dem der Osten mit einbezogen wird in den Diskurs." Dazu befragt, warum er den "teilweise braunen Boden im Osten" ignoriert, antwortet Oschmann: "Nach meiner Wahrnehmung ist das so oft und immer wieder herausgestellt worden, dass die Problembeschreibung selbst schon zu einem Problem geworden ist und dass sie auch zu einer gewissen Bockigkeit in der Bevölkerung geführt hat. Es ist ja wohl nicht anzunehmen, dass alle, die AfD wählen, stramm rechts sind und auch NPD wählen würden. Da gibt es Anteile von Frustration und Protest, und da wäre es Aufgabe der politischen Arbeit, die zurückzuholen."
Archiv: Gesellschaft