Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Virtualienmarkt

Was sollen die Öffentlich-Rechtlichen im Internet?

Von Robin Meyer-Lucht

22.08.2007. Was spricht für oder gegen ein verstärktes Engagement der öffentlich-rechtlichen Anstalten im Internet? Der Virtualienmarkt präsentiert hier eine erste Liste von Pro- und contra-Argumenten für die medienpolitische Debatte der nächsten Wochen und Monate. Weitere Vorschläge von Lesern des Perlentauchers sind erwünscht. Von Robin Meyer-Lucht

Medienpolitik funktioniert gemeinhin wie die Spree: Die Dinge sind in einem sehr langsamen Fluss. Manchmal fließen sie, häufig auch nicht. Es war daher überraschend, als Kurt Beck Anfang des Jahres programmatisch feststellte, 2007 werde das "Jahr der medienpolitischen Reformen" sein (mehr hier). Mittlerweile zeigt sich, dass dieses Jahr tatsächlich zu einem Anfangspunkt medienpolitischer Weichenstellungen werden könnte. Denn das Internet hat das Duale System erreicht - und stellt damit die zuletzt teilbefriedete Balance zwischen privatwirtschaftlichen und öffentlich-rechtlichen Anbietern gänzlich in Frage.

Dabei drohen der Medienpolitik gleich "zwei Mühlsteine", wie Beck wiederum treffsicher prophezeite: Auf der einen Seite die wirtschaftsliberal denkende EU-Kommission, die der deutschen Regierung ein Versprechen auf eine strengere Kontrolle der öffentlich-rechtlichen Anbieter abrang. Auf der anderen Seite das Grundwerte orientierte Bundesverfassungsgericht, das in seinen Urteilen stets Autonomie und gesellschaftliche Bedeutung eines öffentlich-rechtlichen Angebots hervorhob.

Die öffentlich-rechtlichen Anstalten haben sich in der Vergangenheit beharrlich und erfolgreich gegen eine operativ relevante Eingrenzung ihres Programmauftrags gesperrt. Es gibt wenig, von dem sie selbst sagen würden, dass sie es nicht dürfen. Im Gegenzug wehrte sich die private Medienwirtschaft, indem sie über die Medienpolitik eine Aussperrung der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz aus dem Internet erwirkte - manifest in der Beschränkung der öffentlich-rechtlichen Online-Etats auf 0,75 Prozent der Einnahmen. Diese technische Demarkationslinie ist bei einem Internet als zunehmend audiovisuellem Alltagsmedium obsolet geworden. Das Duale System steht daher kurz vor seiner Transplantation in ein neues Leitmedium. Dabei stellt sich erneut die Frage nach den ökonomisch-legitimatorischen Fundamenten dieses Systems selbst. Im Internet herrschen unübersehbar andere Rahmenbedingungen - oder doch nicht?

Dieser medienpolitische Streit wird die nächsten Monate beherrschen. Zur Internationalen Funkausstellung Ende August wird die ARD ihren Anspruch aufs Internet markieren und eine Mediathek vorstellen. Am 11. September wird das Bundesverfassungsgericht über die jüngste Gebührenerhöhung urteilen und dabei möglicherweise Grundsätzliches zur Rundfunkfreiheit feststellen.

Die medienpolitische Entwicklung ist letztlich vorgezeichnet: Es wird mehr Öffentlich-Rechtliches im Internet geben, dafür wird dort die Öffentlich-Rechtlichkeit stärker als bisher kontrolliert. Damit wird sich mittelfristig auch der Charakter des Dualen Systems verändern. Die Tage von lediglich sporadisch und semiprofessionell durch Rundfunkräte kontrollierten Anstalten sind wohl vorbei.

Welches sind die relevanten Argumente für oder gegen ein verstärktes Engagement der öffentlich-rechtlichen Anstalten im Internet? Der Virtualienmarkt präsentiert hier eine erste Liste als Handreichung für den medienpolitischen Diskurs der nächsten Wochen und Monate. Äußerst gerne würden wir Ihre Ansätze ergänzend hinzufügen. Schreiben Sie hierfür eine E-Mail an meyer-lucht (at) perlentaucher.de


Pro & Contra einer Ausweitung des öffentlich-rechtlichen Internet-Engagements
Pro:

1. Die privaten Online-Nachrichtenangebote neigen zunehmend zur Überdrehtheit und einem Journalismus des Spektakels. Im Kampf um Reichweiten und Seitenabrufzahlen opfern sie die Standards einer seriösen Berichterstattung. Die öffentlich-rechtlichen Angebote sind als Regulativ und Alternative sind hier dringend erforderlich.

2. Das unaufgeregte Angebot von tagesschau.de zeigt schon heute, das öffentlich-rechtliche Angebote im Netz dringend erforderlich sind.

3. Das Internet bietet den öffentlich-rechtlichen Anbietern die Möglichkeit, ihren Auftrag, hochwertige, für Demokratie und Gesellschaft wertvolle Programme zu erstellen, viel besser wahrzunehmen. Durch zeitsouveräne Bereitstellung kann das Publikum leichter und stärker informationsorientiert erreicht werden.

4. Die öffentlich-rechtliche Kernidee, wonach es wünschenswerte Inhalte gibt, die von ökonomischen Marktmechanismen allein nicht zur Verfügung gestellt werden, hat weiterhin hohe Gültigkeit. Eine rein privatwirtschaftliche Organisation des Mediensystems ist nicht wünschenswert. Zumindest in allen neu hinzukommenden journalistisch geprägten Medien sollten sich die öffentlich-rechtlichen Anbieter engagieren dürfen.

5. Zum öffentlich-rechtlichen Auftrag gehört unbestritten die Erstellung und Verbreitung von TV- und Radio-Programmen. Das Internet etabliert sich als Distributionsweg für derartige Inhalte - folglich kann man den öffentlich-rechtlichen Anbietern den Zugang hier nicht verwehren. Wenn PCs rundfunkgebührenpflichtig sind, sollen sie auch weite Teile des Programms empfangen können.

6. Werbung im Netz nervt. Inhalte und Konsum stehen so immer direkt nebeneinander. Werbefreie Angebote aber sind nur über Gebührenfinanzierung möglich.

7. Da Rundfunkgebühren von allen gezahlt werden, muss folglich zukünftig auch im Internet ein Programm für alle gemacht werden. Eine Festlegung der öffentlich-rechtlichen Anbieter allein auf Qualitätsprogramme würde sie übermäßig einschränken.


Contra:

1. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten haben ihren Programmauftrag in den letzten Jahren über weite Strecken stark vernachlässigt und sich weitgehend - Quote vor Qualität - wie private Rundfunkanstalten verhalten. Den öffentlich-rechtlichen Anstalten fehlen wirksame Institutionen und Mechanismen, die sie auf ihren eigentlichen Programmauftrag festlegen. So lange dies so ist, sollte ihnen der Weg zum Internet verwehrt bleiben.

2. Eine Kernbegründung des öffentlich-rechtlichen Systems, das eingeschränkte Frequenzspektrum, entfällt durch das Internet. Es besteht nun kein technisch begrenzter Zugang zur Senderfunktionen mehr, der zu einem Marktdefizit führt. Daher entfallen auch zentrale Teile der öffentlich-rechtlichen Legitimation.

3. Die bisherigen Online-Angebote der öffentlich-rechtlichen Anbieter lassen für die Expansion nichts Gutes ahnen. Für bereits jetzt rund 50 Millionen Euro produzieren die öffentlich-rechtlichen Anbieter viel zu wenig meinungsbildende und wertvolle Angebote.

4. Den öffentlich-rechtlichen Anstalten fehlen bislang Mechanismen, ihre Produktivität und die Erfühlung ihres Programmauftrags effektiv zu reflektieren. Der bürokratische Apparat bietet zu wenig öffentlich-rechtlichen Gegenwert - und merkt es nicht einmal.

5. Der im Kern paternalistische Ansatz des öffentlich-rechtlichen Systems, wonach der Mediennutzer nicht genau weiß, was gut für ihn ist, muss jedem Internetnutzer anachronistisch erscheinen.

6. Öffentliches Geld für wertvolle Inhalte im Internet solle es weiterhin geben - nur sollten mit der Bereitstellung die schwerfälligen öffentlich-rechtlichen Anstalten nur noch teilweise beauftragt werden. Ein erheblicher Teil des Geldes sollte ähnlich wie bei Kulturförderung üblich über Ausschreibungen an unabhängige Anbieter vergeben werden.

7. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten legen bislang wenig Wert darauf, die Öffentlichkeit in die Diskussion um ihre Rolle im Internet einzubeziehen. Dies müsste der erste Schritt zu einem stärkeren öffentlich-rechtlichen Engagement in diesem Medium sein.

8. Als Ergebnis des EU-Beihilfeverfahrens wird es zukünftig ein dreistufiges Prüfverfahren für neue öffentlich-rechtliche Online-Angebote geben - hinsichtlich Erfüllung des Programmauftrags, Auswirkungen auf den publizistischen Wettbewerb und Angemessenheit des Aufwands. Bis das im nächsten Rundfunkstaatsvertrag geregelt ist, gilt die Deckelung der öffentlich-rechtlichen Online-Ausgaben auf 0,75 Prozent.

9. Zu den potenziellen öffentlich-rechtlichen Aufgaben im Internet gehört neben der Produktion klassisch journalistischer Inhalte auch die Ermöglichung von strukturierter Kommunikation unter den Bürgern, wie etwa im Action Network der BBC. Bislang scheint es derartige Überlegungen hierzulande nicht zu geben - ein augenfälliges Zeichen der Inflexibilität des bundesdeutschen öffentlich-rechtlichen Systems.

Robin Meyer-Lucht
Weitere Argumente bitte an: meyer-lucht (at) perlentaucher.de

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Virtualienmarkt

Rüdiger Wischenbart: Ein Platzhirsch bricht zusammen

13.01.2014. Ein mögliches Ende mit Schrecken für den Weltbild-Konzern bedeutet für die Branche nicht unbedingt das Ende des Schreckens ohne Ende. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Bücher, Porno und Zensur

18.10.2013. In den Online-Katalogen der Buchhändler stehen in den Suchergebnissen Kinderbücher manchmal direkt neben Pornografie. In England hat der Buchhändler WS Smith deshalb tagelang seine Seite aus dem Netz nehmen müssen. Aber ist Zensur das richtige Mittel, die Unmoral im digitalen Unterholz zu bekämpfen? Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Hebel an den Wurzeln

07.10.2013. Vor der Frankfurter Buchmesse: Die Branche fragt nach der Zukunft des Buchs. Die Leser sind weiter: Sie machen keinen Unterschied mehr zwischen digitalen Inhalten. Die wichtigsten Trends. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Kein Spezialfall

12.08.2013. Jenseits der fulminanten Schauer-Serie zwischen Erbin und Parvenü lohnt sich ein nüchterner Blick auf die wirtschaftlichen Realitäten des Suhrkamp Verlags: Sie sagen auch einiges über die Lage der Verlage insgesamt. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Keulen, die ins Leere schlagen

05.07.2013. Edward Snowden zeigt wie einst Mathias Rust, dass sich selbst massivste Machtsysteme überraschend leicht unterlaufen lassen. Auch für den digitalen Buchmarkt sollten seine Enthüllungen Folgen haben: Unternehmen, die an europäische Kunden verkaufen, sollen auch europäischen Gesetzen gehorchen.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Vier kleine Riesen gegen Amazon

11.03.2013. Die Entwicklungen der letzten Monate haben nun gewissermaßen offiziell deutlich gemacht, dass nicht Google der eigentlich unheimliche Faktor für die Buchbranche ist. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Eine Saison in der Medienhölle

27.11.2012. Nicht "Gratiskultur" und linker Hedonismus schaden dem traditionellen Qualitätsjournalismus, sondern eine Reihe von Großkonzernen. Sie heißen Reed Elsevier, ThomsonReuters oder Wolters Kluwer. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Pinguin im Random House

30.10.2012. Kampf mit den Elefanten: Mit dem Zusammenschluss von Random House und Penguin entsteht der größte Buchverlag der Welt. Allerdings ist der Umsatz von Amazon fünfzehnmal größer als der des neuen Konzerns. Dennoch ist der Schritt der beiden Verlage ein symbolischer Moment in der Geschichte des Buchs.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Buchgewerbe im Zangengriff

08.10.2012. Das deutsche Buchgewerbe macht einen Hauptteil seines Umsatzes mit gebundenen Büchern. Aber dieser große Kuchen wird von vielen Seiten angefressen. Dabei wehrte sich die Branche lange gegen den falschen Gegner: Nicht Google, sondern Amazon heißt die Herausforderung.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Nicht die Karikaturen sind gefährlicher Unsinn

20.09.2012. Weder ein amerikanischer Präsident noch die Kanzlerin sollen sich einmischen, wenn irgendjemand irgendwo einen Film macht oder eine Karikatur zeichnet. Abwiegelung ist keine Technik der Deeskalation und die Kunstfreiheit wichtiger als Tagespolitik.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Launisch und durchaus kokett

09.07.2012. Was macht der Konzern Weltbild, den die Bischöfe aus Keuschheitsgründen verkaufen wollten und dann doch in eine Stiftung einbrachten, mit den leider pornografischen, aber dummerweise sehr erfolgreichen "50 Shades of Grey"? Und andere Streifzüge durch die Debatten ums Ebook. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Auf den Kopf gestellter Zauberlehrling

17.04.2012. Wie konnte es geschehen, dass eine so abstrakte wie randständige Materie wie das Urheberrecht solch massive politische Wirkung entfaltet, mit Hebeln, die von den Rändern bis ins ideologische Zentrum der Gesellschaft einhaken? Ein Plädoyer für pragmatische Lösungen Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Das Ökosystem Buch und Lesen

13.03.2012. Urheberrecht, Ebooks, Konzentration und Identitätskrisen: Ein Rundgang durch eine verwirrte Branche vor der Buchmesse in Leipzig. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Abschied vom Universum Buch

30.01.2012. Jürgen Neffe will einen anti-globalen Schutzwall um einen Markt ziehen, der sich bereits in völliger Auflösung befindet. Das wird nicht funktionieren. Trotzdem braucht der Wandel gute Rahmenbedingungen. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Wenn Bischöfe einen Konzern abstoßen

25.11.2011. Wer Weltbild kauft, erwirbt 18 Prozent Umsatzanteil im zweitgrößten Buchmarkt der Welt - und angesichts der chaotischen Vorgaben seitens der Eigentümer mit guten Chancen auf einen attraktiven Preis. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Virtualienmarkt