Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Virtualienmarkt

Ebooks unterm Weihnachtsbaum

Von Rüdiger Wischenbart

09.12.2010. Der Markt für digitale Bücher ist immer noch chaotisch. Und er kompliziert sich, weil zwischen Buchhandel, Antiquariaten und Bibliotheken kaum mehr zu unterscheiden ist. Der Google Bookstore bietet drei Millionen Titel!

"Schatz, legst Du schon mal die eBooks unter den Weihnachtsbaum?" Der Satz wird diesmal noch nicht ganz so häufig ins Wohnzimmer gerufen werden, aber es wird ihn geben. Er wird sich diesmal noch eher auf kleine Kartonschächtelchen mit den Lesegeräten darin beziehen, denn die Bücher selbst, jeweils gerade mal eine kleine elektronische Datei, in ein paar Sekunden aus dem Netz geladen, benötigen keine Verpackung, sondern nur ein Preisschild - zum Beispiel für einen Weihnachtsgutschein.

Aber das Preisschild wird verwirrend sein und vielen aus der Branche erhebliches Kopfzerbrechen bereiten. Und das hat erst einmal gar nichts mit den festen Buchpreisen zu tun, sondern mit der neuen digitalen Welt.

Wer etwa beim Großhändler Libri auf nach einem der absoluten Jahreshits, "Eat, Pray, Love" von Elisabeth George sucht, einem perfekten Buch für den Gabentisch, wird unter der harmlos klingenden Hinweiszeile "Entdecken Sie mehr" auf eine kleine Liste verwiesen, auf der nicht weniger als zehn verschiedene Ausgaben für diesen einen Titel verzeichnet sind, mit Preisen zwischen 6,20 Euro (für eine englischsprachige Taschenbuchausgabe) bis 26,90 Euro (für die englische Hörbuchfassung). Dazwischen liegen das deutsche Hörbuch für 24,90 Euro, die deutsche gebundene Ausgabe um 19 Euro sowie zum sofortigen Download ein deutschsprachiges eBook mit der Ausgabe zum Film für 9,99 Euro.

So manch anderes zurzeit beliebte Geschenkbuch gibt es zum Download auf English zu einem Bruchteil der ausschließlich auf Papier verfügbaren deutschen Übersetzung. So kaufte ich mir unlängst Sofi Oksanens beeindruckenden Roman "Purge" für 9,95 Dollar von Grove Atlantic, USA, weil es die deutsche Übersetzung "Fegefeuer" bei Kiepenheuer & Witsch nicht digital gab, sondern nur auf Papier für 19,95 Euro. Ob ich nun ein auf Finnisch geschriebenes Buch, das in Estland und in der untergegangenen Sowjetunion spielt, in der einen oder der anderen Übersetzung lese, macht keinen so großen Unterschied.

Auch bei viel diskutierten Romanen wie Jonathan Franzens "Freedom" dürfte es zunehmend verlockend sein, sich gleich das Original runter zu laden (für 17,29 Dollar bei Kobobooks), statt die stattlichen 736 Seiten auf Papier für 25,70 Euro nach Hause zu tragen.

Der Versuch herauszufinden, ob es auch die deutsche Übersetzung als eBook gibt, scheitert auf der Website des Rowohlt Verlages daran, dass es keine klare Fehlermeldung gibt, sondern den vielleicht etwas willkürlich anmutenden Verweis auf "Dr. Ankowitschs Kleinen Seelenklempner", den der Verlag neuerdings endlich auch digital anbietet.

Wenigstens zwei fundamentale Dinge sind im Zeichen der digitalen Bücher radikal neu zu verstehen: Das Angebot an Büchern richtet sich nicht entlang der Grenzen aus, die der Buchhandel im eigenen Land gerade für angemessen hält. Vielmehr konkurriert jede einzelne Ausgabe direkt - über nur einen Mausklick - mit allen anderen, in allen Sprachen erschienenen Ausgaben eines Buchs. Das beschränkt sich nicht allein auf eBooks, sondern gilt längst auch für Papierbücher, wie Leser, Verlage und Buchhändler in Ländern wie den Niederlanden, Schweden, aber auch Slowenien oder Rumänien längst herausgefunden haben. Ein erfahrener Freund und Verleger aus Slowenien, Miha Kovac, sieht jetzt schon einen ganz normalen Zug zur Zweisprachigkeit beim gebildeten Lesepublikum, das locker und entspannt zwischen der Muttersprache und dem englischen Angebot hin und her wechselt.

Zum anderen explodiert das Angebot verfügbarer Titel nach allen Richtungen. Google hat nun den Auftakt für sein eigenes digitales Buchvertriebsprogramm "Google eBookstore" (zuvor unter dem Titel "Google Editions angekündigt) mit der satten Ansage lanciert, dass hier 3 Millionen Bücher zur Auswahl stehen. Die enorme Startzahl resultiert aus den umfangreichen rechtefreien Bibliotheksbeständen, die Google seit Jahren einscannt. Für die Leser (und den Buchhandel) aber bedeutet dies, dass mit einem Schlag eine Buchhandlung den (Internet-) Marktplatz betritt, die gleich auch eine der größten Bibliotheken mitbringt, für die Konsumenten großteils auch noch zum Nulltarif.

Aus bislang einigermaßen fein säuberlich getrennten Bereichen, also Buchhandel, Antiquariate und Bibliotheken, ist mit einem Schlag ein ebenso großes wie erst einmal ziemlich verwirrendes Spielfeld geworden. Ein denkwürdiges Weihnachtsfest!

Rüdiger Wischenbart

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Virtualienmarkt

Rüdiger Wischenbart: Ein Platzhirsch bricht zusammen

13.01.2014 . Ein mögliches Ende mit Schrecken für den Weltbild-Konzern bedeutet für die Branche nicht unbedingt das Ende des Schreckens ohne Ende. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Bücher, Porno und Zensur

18.10.2013 . In den Online-Katalogen der Buchhändler stehen in den Suchergebnissen Kinderbücher manchmal direkt neben Pornografie. In England hat der Buchhändler WS Smith deshalb tagelang seine Seite aus dem Netz nehmen müssen. Aber ist Zensur das richtige Mittel, die Unmoral im digitalen Unterholz zu bekämpfen? Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Hebel an den Wurzeln

07.10.2013 . Vor der Frankfurter Buchmesse: Die Branche fragt nach der Zukunft des Buchs. Die Leser sind weiter: Sie machen keinen Unterschied mehr zwischen digitalen Inhalten. Die wichtigsten Trends. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Kein Spezialfall

12.08.2013 . Jenseits der fulminanten Schauer-Serie zwischen Erbin und Parvenü lohnt sich ein nüchterner Blick auf die wirtschaftlichen Realitäten des Suhrkamp Verlags: Sie sagen auch einiges über die Lage der Verlage insgesamt. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Keulen, die ins Leere schlagen

05.07.2013 . Edward Snowden zeigt wie einst Mathias Rust, dass sich selbst massivste Machtsysteme überraschend leicht unterlaufen lassen. Auch für den digitalen Buchmarkt sollten seine Enthüllungen Folgen haben: Unternehmen, die an europäische Kunden verkaufen, sollen auch europäischen Gesetzen gehorchen.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Vier kleine Riesen gegen Amazon

11.03.2013 . Die Entwicklungen der letzten Monate haben nun gewissermaßen offiziell deutlich gemacht, dass nicht Google der eigentlich unheimliche Faktor für die Buchbranche ist. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Eine Saison in der Medienhölle

27.11.2012 . Nicht "Gratiskultur" und linker Hedonismus schaden dem traditionellen Qualitätsjournalismus, sondern eine Reihe von Großkonzernen. Sie heißen Reed Elsevier, ThomsonReuters oder Wolters Kluwer. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Pinguin im Random House

30.10.2012 . Kampf mit den Elefanten: Mit dem Zusammenschluss von Random House und Penguin entsteht der größte Buchverlag der Welt. Allerdings ist der Umsatz von Amazon fünfzehnmal größer als der des neuen Konzerns. Dennoch ist der Schritt der beiden Verlage ein symbolischer Moment in der Geschichte des Buchs.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Buchgewerbe im Zangengriff

08.10.2012 . Das deutsche Buchgewerbe macht einen Hauptteil seines Umsatzes mit gebundenen Büchern. Aber dieser große Kuchen wird von vielen Seiten angefressen. Dabei wehrte sich die Branche lange gegen den falschen Gegner: Nicht Google, sondern Amazon heißt die Herausforderung.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Nicht die Karikaturen sind gefährlicher Unsinn

20.09.2012 . Weder ein amerikanischer Präsident noch die Kanzlerin sollen sich einmischen, wenn irgendjemand irgendwo einen Film macht oder eine Karikatur zeichnet. Abwiegelung ist keine Technik der Deeskalation und die Kunstfreiheit wichtiger als Tagespolitik.
Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Launisch und durchaus kokett

09.07.2012 . Was macht der Konzern Weltbild, den die Bischöfe aus Keuschheitsgründen verkaufen wollten und dann doch in eine Stiftung einbrachten, mit den leider pornografischen, aber dummerweise sehr erfolgreichen "50 Shades of Grey"? Und andere Streifzüge durch die Debatten ums Ebook. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Auf den Kopf gestellter Zauberlehrling

17.04.2012 . Wie konnte es geschehen, dass eine so abstrakte wie randständige Materie wie das Urheberrecht solch massive politische Wirkung entfaltet, mit Hebeln, die von den Rändern bis ins ideologische Zentrum der Gesellschaft einhaken? Ein Plädoyer für pragmatische Lösungen Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Das Ökosystem Buch und Lesen

13.03.2012 . Urheberrecht, Ebooks, Konzentration und Identitätskrisen: Ein Rundgang durch eine verwirrte Branche vor der Buchmesse in Leipzig. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Der Abschied vom Universum Buch

30.01.2012 . Jürgen Neffe will einen anti-globalen Schutzwall um einen Markt ziehen, der sich bereits in völliger Auflösung befindet. Das wird nicht funktionieren. Trotzdem braucht der Wandel gute Rahmenbedingungen. Mehr lesen

Rüdiger Wischenbart: Wenn Bischöfe einen Konzern abstoßen

25.11.2011 . Wer Weltbild kauft, erwirbt 18 Prozent Umsatzanteil im zweitgrößten Buchmarkt der Welt - und angesichts der chaotischen Vorgaben seitens der Eigentümer mit guten Chancen auf einen attraktiven Preis. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Virtualienmarkt