Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Post aus Istanbul

Warum kommt ihr hierher?

Von Constanze Letsch

13.10.2010. Im Istanbuler Stadtviertel Tophane wurden vor drei Wochen Galeriebesucher verprügelt, die mit einem Glas Wein auf dem Bürgersteig standen. Die Einwohner von Tophane haben genug: Genug von teuren Bars, Restaurants und Galerien, die die Preise hochtreiben, genug von lauter Musik während gleichzeitig die Tom Tom Moschee ihre Lautstärker runterdrehen muss, und genug von schicken Menschen, die sich über sie lustig machen.

Nach den Angriffen auf mehrere Kunstgalerien im Istanbuler Stadtviertel Tophane am Abend des 21. September ist die Diskussion um Gentrifizierung und Aufwertungsprozesse in der Stadt in den Mittelpunkt öffentlichen Interesses gerückt. Die Angreifer, etwa 20 bis 30 Männer, schlugen mit Stöcken auf die Galeriebesucher ein, warfen mit Flaschen und sprühten Pfefferspray. Mehrere Besucher mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die in Istanbul lebende Amerikanerin Jennifer Hattam hat den Vorfall beobachtet und in ihrem Blog beschrieben.

Ein paar Tage nach dem Zwischenfall ist die Stimmung in Tophane entspannt und beschwichtigend. Ein Spaziergang:

Tophane, so benannt nach der königlich-osmanischen Kanonenkugelfabrik Tophane-i Amire (Bilder) die heute als Ausstellungsraum der Kunsthochschule Mimar Sinan fungiert, ist ein Viertel, das auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Im unteren Teil Tophanes wohnten Zeitzeugen zufolge vor allem Griechen, während der obere Teil bevorzugter Wohnsitz von armenischen und muslimischen Bürgern war. Das Viertel beherbergte auch eine relativ große jüdische Gemeinde, und während ein Großteil in den 60er und 70er Jahren in damals als komfortabler und "moderner" geltende, zentral beheizte Wohnungen in Ortaköy, Sisli und Nisantasi umzog, existieren auch heute noch mehrere Synagogen und ein jüdisches Altersheim in Tophane.

Ab den 50er Jahren zogen Binnenmigranten, meist aus den südostanatolischen Städten Bitlis, Siirt und Erzincan, sowie zahlreiche Roma-Familien in die leer stehenden und oft verfallenen Häuser ein. Für Istanbul und die Türkei typische, oft uniforme Stahlbetonbauten und kleinere gecekondu entstanden zwischen - manchmal auch  anstelle von - historischen Gebäuden. Wie in vielen anderen Städten auch verließen Besserverdienende das Stadtzentrum, um in neu errichtete Wohnkomplexe am Stadtrand zu ziehen, Viertel wie Tophane blieben zu großen Teilen sich selbst überlassen, verfielen, die Mieten wurden erschwinglich. Heute säumen alteingesessene Teehäuser, neue Souvenirläden und Hostels, Lokale und Läden die Bogazkesenstraße, eine der Hauptverkehrsschlagadern, die von Galatasaray nach Karaköy führt.

Ansässige schwärmen fast nostalgisch von einer Vergangenheit, in der "alle, Muslime und Nicht-Muslime" gute Nachbarschaftsbeziehungen unterhielten und gegenseitige Traditionen und religiöse Sensibilitäten respektierten. Mehrere Anwohner weisen stolz darauf hin, dass in Tophane Kirche und Moschee problemlos nebeneinander existieren können, und dass niemand je die Besucher der Synagogen belästigt hat. Dabei wird gern vergessen, dass viele Istanbuler Nicht-Muslime ihre Häuser und Wohnungen unter - manchmal gewalttätigem - Druck verlassen mussten und dass das Zusammenleben von unterschiedlichen ethnischen und religiösen Gruppen oft alles andere als harmonisch war.

Im lokalen Nachrichtenforum Tophanehaber.com, das in den Medien vor allem als Quelle unablässiger Drohungen gegen die Galeristen und "die Neuen" im Viertel zitiert wurde, erschienen seit März 2010 kurze und oft sehr emotionale Artikel über die radikalen Veränderungen in Tophane. Betont wird darin vor allem, wie unzufrieden viele Ortsansässige sind, und dass man sich von der Stadtverwaltung mit den Problemen alleingelassen sieht. Keiner der Menschen, mit denen ich spreche, befürwortet, was am 21. September passiert ist, aber viele der Anwohner, Ladenbesitzer und Lokalbetreiber drücken ihren Unmut über die generelle Entwicklung in Tophane aus.  

"Ja, die Preise hier steigen", sagt der Betreiber eines kleinen Lahmacun-Restaurants, ein Kurde aus Mardin. "Die Leute, die jetzt hier einziehen, müssen nicht auf 50 oder 100 Lira mehr Miete achten." Er fügt jedoch hinzu, dass er selbst nicht besorgt ist über höhere Lebenshaltungskosten: "Dieses Viertel braucht die Aufwertung. Für uns ist es gut, dass die Galerien hier sind, das ist gut fürs Geschäft. Die Betreiber gehören zu unseren Kunden. Ich will, dass diese Gegend hier modernisiert wird, das ist meine Meinung."

Gleich um die Ecke befindet sich das Teehaus, das vom "Verein der Anwohner aus Siirt" betrieben wird. Die Männer, die um den niedrigen Tisch herum sitzen, sind sich einig, dass die Medien den Angriff auf die Galerien zu sehr aufgebauscht haben. Sie sind unzufrieden mit dem dort präsentierten Bild von Tophane. "Wir haben hier nichts gegen Ausländer. Im Viertel wohnen Leute aus aller Welt, sie sind unsere Freunde, trinken Tee mit uns", betont Ali, der aus Siirt stammt und seit 20 Jahren im Viertel wohnt; zur Miete. "Wir haben nichts gegen Kunst. Wir respektieren Kunst. Aber was da so ablief, alle auf dem Bürgersteig und so? das ist nicht in Ordnung."

Auf die Frage, ob Tophane in näherer Zukunft zu einem teuren Trendviertel werden könnte, zu einer Art nächstem Cihangir, entbrennt eine lebhafte Diskussion. Mehmet, ein Rentner aus Siirt, der mit seiner Familie seit über 50 Jahren in Tophane lebt, hält das für wahrscheinlich: "Cihangir ist nur 500 Meter von hier entfernt. Wenn das passieren würde, würden wir gehen, diese Art Leben ist nichts für uns." Und er fährt fort: "Im Moment ist alles in Ordnung, uns geht es gut hier. Aber in drei bis vier Jahren ist es mit unserer Ruhe vorbei." Andere am Tisch stimmen zu. "Die wollen mehr Bars und Nachtklubs hier, genau wie in Galata und Kuledibi." Wer sind 'die'? "Die Reichen, die Kapitalisten, Intellektuelle, die sogenannte High Society." Den Männern im Teehaus ist klar, dass für sie dann kein Platz mehr in Tophane sein wird. Mehmet ärgert sich. "Wir diskriminieren niemanden, aber die Wohlhabenden machen einen Unterschied zwischen arm und reich. Ich trage andere Kleider als die, ich habe einen ganz anderen Stil. Unter ihnen fühle ich mich als Fremder, ich fühle mich einfach nicht wohl." Während der Pressekonferenz, die auf die Galerieangriffe folgte, erzählte die Künstlerin Inci Furni, dass die Angreifer auch gerufen hätten: "Ihr lasst uns nicht in eure Schulen, wir dürfen nicht dort rein, wo ihr seid. Warum kommt ihr hierher?"

Mücella Yapici von der Architektenkammer Istanbul kommentiert den stetig schärfer werdenden Kontrast zwischen verschiedenen Einkommensklassen, Lebensweisen und -vorstellungen: "In Gebieten, die für Spekulation und Aufwertung vorgesehen sind, wird oft auch aggressiv für eine neue Lebensart geworben. Manchmal passiert das ganz langsam und von alleine, und manchmal plötzlich und einschneidend, so wie zum Beispiel in Tarlabasi (siehe Post aus Istanbul). Viele Anwohner in Beyoglu sehen dieser Entwicklung mit Unruhe entgegen, weil sie wissen, dass sie nur vorübergehend hier geduldet werden." Sie betont, dass die Angriffe auf die Galerien vor allem auch der Istanbuler Stadtpolitik der letzten Jahre gelten: "Die größte Gefahr, die diese Stadterneuerungsgebiete und die radikalen Umbrüche, die keinerlei Rücksicht auf die dort lebenden Menschen nehmen, mit sich bringen, ist die Zerstörung städtischen Friedens, eines friedlichen Zusammenlebens im urbanen Raum."

Geografisch ist Tophane zwischen offiziell zum Stadterneuerungsgebiet erklärten Zonen, von ausschließlich für den Tourismus aufgewerteten Sektoren und einem zur Privatisierung freigegebenen Küstenabschnitt regelrecht umzingelt. Neben den Gentrifizierungsprozessen in Galata, Cihangir und dem oberen Teil Tophanes plant die Stadtverwaltung auf einem 1,2 Kilometer langen Streifen entlang des Bosporus einen riesigen Hafen für anlegende Kreuzfahrtschiffe, inklusive luxuriöser Hotels und Einkaufszentren. Die Ausschreibung des Projektes "Galataport" war 2005 aufgrund juristischer und stadtplanerischer Einwände gestoppt wurden, doch jetzt ist es erneut im Gespräch. Sollte "Galataport" tatsächlich entstehen, würde dies nicht nur das Gesicht Istanbuls entscheidend verändern, sondern auch den Aufwertungsprozess in Tophane rapide vorantreiben.

Mücella Yapici ist der Meinung, dass die Anwohner von Tophane den Druck dieser Entwicklungen schon längst spüren: "Die Preise steigen. Sogar der Gemüsehändler verkauft jetzt bereits Bio-Produkte. Mancherorts kostet ein Kilo Tomaten, früher für eine Lira zu haben, jetzt an die zehn Lira." Im Immobiliensektor sind Preissteigerungen schon lange Realität: Faruk Akyüz, der Muhtar (gewählter Vorsteher eines Viertels) der Hacimimi Mahalle in Tophane zeigt auf ein heruntergekommenes, fünfstöckiges Gebäude gegenüber seinem Büros: "Vor fünf Jahren wollten die Besitzer 350.000 Lira für dieses Haus. Heute liegt der Verkaufspreis bei 4 Millionen Lira." Der Immobilienhändler Halil Karlik, der ein kleines Büro am oberen Ende der Bogazkesenstraße in Tophane betreibt, schreibt auf Tophanehaber.com: "Kleine Wohnungen, die wir früher nicht einmal für 600 Lira vermieten konnten, bringen jetzt problemlos Mieten von 1.000 oder 1.500 Lira ein."

Viele der Leute, mit denen ich spreche, sind jedoch weniger verärgert über steigende Preise als über den Lebensstil der Neuankömmlinge im Viertel. Mücella Yapici erläutert: "Anwohnerinnen wollen oder können in ihrer eigenen Straße nicht mehr draußen sitzen, Tee trinken, sich unterhalten. Junge Frauen gehen ungern die Straßen entlang. Und andererseits gibt es das umgekehrte, positivere Ergebnis, dass Töchter ihren Eltern auf einmal sagen: 'Ich will auch in eine Bar gehen und Bier trinken.' Und da alle diese Veränderungen so plötzlich stattfinden und als auferlegt empfunden werden, führen sie zu Konflikten."

Auch von den Bars und schicken Restaurants, die in Tophane wie Pilze aus dem Boden schießen, fühlen sich viele Anwohner belästigt. Besonders während der warmen Sommermonate und am Wochenende dröhnt laute Musik bis in die frühen Morgenstunden durch die Straßen. Burayde, ein Religionsstudent, der die traditionelle islamische Tracht und einen Vollbart trägt, erklärt: "Diese Vernissagen finden ab und zu statt, und niemand hat das Recht, sich darüber zu beschweren, selbst wenn das Durchkommen auf den Bürgersteigen dadurch behindert wird. Das passiert ja nicht ständig." Ein ganz anderer Fall seien jedoch die Bars und Clubs, von deren Terrassen und Balkons laute Musik gespielt wird: "Wir haben viele Unterschriften für die Schließung der Französischen Straße gesammelt, aber es ist nichts passiert." Fransiz Sokak - die Französische Straße - hieß früher Algerienstraße und wurde vor ein paar Jahren in einem umstrittenen Stadterneuerungsprojekt der Stadtverwaltung von Beyoglu in einen pastellfarbenen und amüsierparkähnlichen Streifen kleiner Crepe-Restaurants und überteuerter Bars umgewandelt.

Burayde spricht eine weitere Folgeerscheinung der Gentrifizierung in seinem Viertel an: "Die Leute lachen mich aus, wenn ich die Straße entlanglaufe, obwohl ich hier geboren und aufgewachsen bin." Und er fügt hinzu: "Vor anderthalb Monaten hat ein Mann meine Schwestern und mich auf offener Straße wegen unserer Kleidung beleidigt. Und dieser Mann, dieser sehr wohlhabende Mann, ist von Malatya nach Istanbul gezogen, und behandelt die Leute, die hier wohnen, herablassend und schlecht. Solche Erfahrungen machen wir seit ein oder zwei Jahren."

Ein weiterer Zwischenfall, der in Teehäusern, Läden und auf der Straße immer und immer wieder erzählt wird, zeugt ebenfalls von den Konflikten: Nach der erfolglosen Petition der Bewohner von Tophane gegen die laute Musik in der Französischen Straße legte ein Barbetreiber Beschwerde wegen des zu lauten Rufs zum Gebet ein - die Lautstärke des ezan in der Tom Tom Moschee wurde daraufhin gedrosselt. "Laute Musik jede Nacht ist also nicht der Rede wert, aber die wenigen Minuten des Gebetsrufes sind ein Problem?", fragt Burayde verärgert.

Er berichtet von einer ähnlichen Geschichte: Während des vergangenen Fastenmonats hatte ein neu ins Viertel gezogener Ausländer den Ramadan-Trommler zuerst verbal beleidigt und dann geschlagen, weil er sich von dessen morgendlichem Weckruf belästigt gefühlt habe - dieser Zwischenfall endete mit der Polizei. Der Ramadan-Trommler, der davulcu, hat Tradition: Vor Sonnenaufgang zieht er durch die Straßen eines Viertels, um die fastenden Muslime zum suhur zu wecken, der letzten Mahlzeit vor Beginn des Fastentages. Hassan, der vor kurzem einen Laden für Schmuck und Ethnosouvenirs eröffnet hat und der betont, Parteimitglied der Grünen zu sein, sagt: "Ich glaube nicht, dass man von einem 'Konflikt der Lebensstile' sprechen kann -  das ist einfach eine Frage von gegenseitigem Respekt. Auf beiden Seiten gibt es Leute, die unhöflich und ignorant sind."

Ihm ist durchaus bewusst, dass er, genauso wie die Galeriebetreiber, Gefahr läuft, Pionier des voranschreitenden Gentrifizierungsprozesses zu werden. Doch er kritisiert die fehlende Integration der Galerien in das Viertel, den spärlichen Austausch mit den Nachbarn: "Wir wissen gar nicht genau, was diese Galerien eigentlich machen. Vielleicht stellen sie sogar Werke aus, die Projekte wie 'Galataport' kritisieren, aber wir haben keine Ahnung davon. Sie sind Fremde im Viertel, es gibt kaum nachbarschaftliche Beziehungen zu ihnen." Burayde nickt. Hassan fährt fort: "Als ich herkam, hatte ich anfangs auch ein paar Probleme, zum Beispiel wegen meiner langen Haare. Aber das hat sich schnell geändert, nachdem mich die Leute näher kennengelernt haben; wir kommen hier alle gut miteinander klar."

Die meisten sind jedoch der Meinung, dass die Galeriebesitzer angenehme Nachbarn und gute Kunden sind. Als kunsthassende Ikonoklasten, wie die Demonstranten in vielen Medien dargestellt wurden, wollen sie nicht dastehen. Erstaunlicherweise scheint sich niemand an der provokativen und äußerst kritischen Ausstellung des Projekts Extramücadele (Extrastruggle) in GaleriNON zu stören. Dort begann der Angriff auf die Galerien, doch niemanden kümmert die Statue im Fenster, die Atatürk als gefallenen Engel zeigt und mit "Wenn Rodin Kemalist gewesen wäre" betitelt ist.

Burayde betont, dass er nichts gegen Kunst hat; aber dass er fürchtet, der rasante städtische Wandel könnte seine Lebensweise gefährden: "Wenn 'Galataport' entsteht, werden hier vor allem Ausländer herziehen, und die islamische Gemeinde wird nach und nach abwandern. Dann wird auch der Imam versetzt und am Ende wird selbst unsere Moschee geschlossen und zu einer Art historischem Denkmal werden."

Von dieser Seite des Konfliktes zwischen Islamisten und Säkularen hört man nicht oft, doch Buraydes Befürchtung zeigt die Kehrseite ein und desselben Problems: die Angst vor dem Anderen, dem Fremden. Mücella Yapici macht sich Sorgen: "Beide Seiten fürchten sich voreinander. Das ist ein schrecklicher Zustand für eine Gesellschaft. Während die eine Seite um Vertreibung bangt und glaubt, ihre Lebensweise wäre in Gefahr, glauben wir, die anderen, die sogenannten 'Weißen Türken' ebenfalls, dass man uns unsere Lebensart wegnehmen will. Der größte Faktor dabei ist die radikale Stadterneuerung."

Nachhaltigere Stadtplanung und behutsamere Veränderungsprozesse gäben den Bewohnern eines Viertels ihrer Meinung nach die Möglichkeit, die Stadt aktiver mitzugestalten und sich an Neues zu gewöhnen. Damit böten sie auch weniger Nährboden für Konflikte. Das zukünftige Bild Istanbuls, das sie beschreibt, ist trostlos: "Wir werden an einen Punkt kommen, an dem wir uns alle nur noch voreinander fürchten, weil Städte nicht mehr mit dem Ziel geplant werden, ein friedliches Neben-und Miteinander zu sichern. Und im Hintergrund schwelen bestehende Probleme: die Ungleichheit zwischen Arm und Reich, das fehlende Mitspracherecht derer, die sowieso nichts haben - dies alles nur über die Religion erklären zu wollen wäre nicht nur kurzsichtig, sondern falsch." Sie seufzt. "Schauen Sie sich das Beispiel Tarlabasi an: wenn die Anwohner erst einmal vertrieben sind, wenn sie keine neuen Unterkünfte finden können und weiter verarmen, werden Kriminalität und Verunsicherung ansteigen. Und dann bekommen wir noch mehr Überwachungskameras und ständige Kontrolle."

Hassan glaubt, dass diese Probleme von allen Bewohnern des Viertels gemeinschaftlich angegangen werden müssen: "Ich denke, dass sowohl die Galeriebesitzer als auch die ursprünglichen Anwohner von Tophane dieselben Probleme teilen - den Anstieg von Mieten und Lebenshaltungskosten im Viertel. Wenn alle Nachbarn, Ladenbesitzer, Händler und Künstler sich an einen Tisch setzen und diskutieren würden, könnten wir mit diesem Problem fertigwerden; aber im Moment tun wir alle so, als gäbe es kein Problem."

Stichwörter

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Post aus Istanbul

Constanze Letsch: Flirt mit dem chinesischen Modell

06.02.2014 . In der Türkei hat das Parlament gestern Nacht ein Gesetz verabschiedet, das das Abschalten unliebsamer Webseiten erleichtert. Befürworter loben es als Schutz der Bevölkerung, Gegner sprechen von Zensur. Präsident Erdogan findet: Twitter ist der größte Unruhestifter in heutigen Gesellschaften. Mehr lesen

Constanze Letsch: Mundtot gemacht

21.03.2012 . Mit der Pressefreiheit ist es in der Türkei nicht gut bestellt. Journalisten werden verhaftet und auf der Grundlage schwammiger Gesetze angeklagt. Es wird immer schwieriger, kritisch über die Regierung Erdogan zu berichten. Mehr lesen

Constanze Letsch: Eine ganz neue Identität

18.03.2011 . In Istanbul wird wieder Bakla Horani gefeiert, der siebzig Jahre lang verbotene griechische Karneval. Und alle feiern mit: Griechen, Türken und Kurden. Mehr lesen

Constanze Letsch: Islamischer Calvinismus

11.05.2010 . In Istanbul soll einer der ältesten und traditionsreichsten Kinosäle abgerissen und das Kino selbst, das Emek, in ein neues Einkaufszentrum verfrachtet werden. Dagegen wehren sich nicht nur Filmregisseure, sondern auch Architekten und Denkmalschützer. Mehr lesen

Constanze Letsch: 12 Sekunden

17.11.2009 . In Istanbul fand das Internationale Tanpinar Literaturfestival statt. Es war ein privat organisierter Kraftakt des guten Willens in einem Land, dessen Präsident einst dekretiert hatte, dass Prosa unnötig und sinnlos sei. Mehr lesen

Constanze Letsch: Die Almancis kommen!

03.07.2009 . Im Juni fand in Istanbul das Theater- und Filmfestival "beyond belonging III: Almanci" statt. Organisiert wurde es vom Berliner Theater Ballhaus Naunynstraße. Eine Woche lang zeigten sie, wie es heute bedeutet, ein Almanci, ein Deutschländer, zu sein. (Foto: Cigdem Bagriacik)
Mehr lesen

Constanze Letsch: Champs Elysees von Istanbul

22.05.2009 . Das Istanbuler Viertel Tarlabasi gilt der Stadtverwaltung als gefährlicher Sündenpfuhl, in dem Prostituierte und Kriminelle ihr Unwesen treiben. Darum will sie es jetzt abreißen lassen. Doch vorher muss sie die Anwohner vertreiben - zum Beispiel mit Müll, ihrer stinkendsten Waffe. Mehr lesen

Constanze Letsch: Vergiftete Kulturszene

07.10.2008 . Soll man an der Frankfurter Buchmesse teilnehmen oder macht man damit Propaganda für die AKP? In der Türkei, Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse, streiten die Schriftsteller über diese Frage. Einige haben zum Boykott der Buchmesse aufgerufen. Aber diesmal verläuft der Graben nicht einfach zwischen Kemalisten und Islamisten. Mehr lesen

Constanze Letsch: Billiger als eine Raubkopie

24.04.2008 . Im April wartet man in Istanbul nicht nur sehnsüchtig auf den Frühling, sondern auch auf das Internationale Film Festival. Auch in diesem Jahr erwies es sich wieder als Paradies für Cinephile und nicht zuletzt als Treffpunkt für jene, die türkisches Kino abseits des Mainstreams suchen. Mehr lesen

Constanze Letsch: "Wenn es um Freiheit geht, gibt es keine Ausnahmen"

10.03.2008 . In der Türkei ist der Streit um das Kopftuch an den Universitäten neu entbrannt. Dabei führen Säkularisten den Koran ins Feld, Islamvertreter ihre Bürgerrechte. Doch wie sollen Universitäten die Freiheit vertreten sein, wenn sie selbst nicht frei sind? Mehr lesen

Constanze Letsch: Strategie für die Kurdenfrage gesucht

30.01.2008 . Als die kurdische Partei DTP nach der Wahl im Juli mit zwanzig Abgeordneten ins türkische Parlament einzog und Ahmet Türk von der DTP dem Vorsitzenden der konservativ-nationalistischen MHP, Devlet Bahceli, die Hand reichte, ging das Bild als das Symbol einer neuen innenpolitischen Ära durch die Presse. Doch die Freude währte nur kurz. Mehr lesen

Constanze Letsch: Dies ist keine Bombe

26.10.2007 . Die zehnte Istanbuler Biennale geht zu Ende. Und es stellt sich heraus, dass ihr ebenso demonstrativer wie umstrittener Optimismus doch nicht so ganz unangebracht war, auch wenn sich einige Hoffnungen nicht erfüllt haben. Eine Bilanz. Mehr lesen

Constanze Letsch: Regenbogen überm Taksimplatz

30.08.2007 . Verboten war Homosexualität dank des Code Napoleon in der Türkei nie. Trotzdem erfahren Schwule und Lesben tagtäglich massive Vorurteile und Gewalt. Nun fordern sie eine Verfassung für alle, die ihre Diskriminierung explizit untersagt. Mehr lesen

Constanze Letsch: Die Republik als Fetisch

13.07.2007 . Am 22. Juli finden in der Türkei vorgezogene Neuwahlen statt. Die Annahme, im Land stehen sich ein aufgeklärter liberaler Laizismus und ein fundamentalistischer Islamismus gegenüber greift nicht nur zu kurz, sie ist schlicht falsch. Mehr lesen

Constanze Letsch: Das große Reinemachen in Mahmutpasa

26.04.2007 . Im alten Handelsviertel von Istanbul, Mahmutpasa, drängeln sich Stoffhändler, Teeküchen und Goldschmiede, meist in halb verwitterten Karawansereien oder selbstgezimmerten Anbauten. Nun hat die Regierung ihnen ein Ultimatum gestellt. Bis Ende Juni müssen sie die historische Halbinsel verlassen haben. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Post aus Istanbul