Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Verbrechen und Erlösung

Von Thekla Dannenberg

06.03.2012. In Georg M. Oswalds Roman "Unter Feinden" versuchen ein Junkie und ein Spießer, ihre Haut und ihren Polizistenjob zu retten, während Dealer, Terroristen und eine Staatsanwältin hinter ihnen her sind. Yves Ravey erzählt in "Bruderliebe" von einem kalten, aber sehr eleganten Verbrechen.

Bild zum ArtikelEigentlich müsste sich der Münchner Hauptkommissar Markus Diller mal um seinen Sohn kümmern, der mächtig Probleme in seiner katholischen Eliteschule hat. Oder um seinen Fall. Ein islamistischer Topterrorist ist aus Pakistan nach Deutschland eingereist. Zumindest vermuten das alle, ein Mann ist am Flughafen festgenommen worden, dessen biometrische Daten ihn als den Gesuchten ausweisen. Er bestreitet dies jedoch. Und obwohl er einen deutschen Pass hat und fließend Deutsch spricht, gibt es angeblich nichts und niemanden, der seine Identität bestätigen könnte. Aber Diller hat für solche Feinheiten eh keine Zeit und keine Nerven. Er muss seine Haut retten: Sein alkohol- und heroinabhängiger Kollege Kessel hat bei einem Einsatz einen Dealer überfahren, von dem er kurz zuvor noch Stoff geraubt hatte. Jetzt liegt der Junge im Koma, und das Westend steht in Flammen. Münchens unterprivilegierte Jugend hat es in Brand gesteckt, aufgebracht über so viel Polizeibrutalität. Die Staatsanwältin - Didem Osmanoglu heißt sie, trägt Kopftuch und ist sehr ehrgeizig - ermittelt gegen die beiden, die Stadt will um jeden Preis die erhitzten Gemüter beruhigen. Zumindest bis die jährlich stattfindende Sicherheitskonferenz vorbei ist, auf die offenbar ein Anschlag verübt werden soll.

So weit so unwahrscheinlich die Ausgangslage. Es kommt aber noch dicker im ersten Krimi des Münchner Anwalts und Autors Georg M. Oswald. Irgendwann brennen selbst die Juwelierläden in der Maximilianstraße, mindestens drei verschiedene Drogendealer sind hinter dem Junkie Kessel her, der inzwischen selbst den Stoff verticken muss, um die Schulden bei seinem Dealer zu bezahlen. Der wendungsreiche Plot steht dabei in einem seltsamen Kontrast zu der Oswalds eher schleppender Erzählweise. Man muss es so sagen: Tempo und Spannung gehören nicht zu den Stärken dieses Erzählers. Nicht selten nimmt Oswald seinen Dialogen dadurch jeden Witz, dass er die Pointe erklärt oder eine psychologische Deutung hinterherschiebt. So schwerfällig wie der deutsche Justizapparat rumpelt die Geschichte ihrem Höhepunkt entgegen, der dann allerdings Verbrechen und Erlösung in einem ist.

Zu den Merkwürdigkeiten des Buchs gehört auch, dass hier alle Welt von den Arabs redet, wenn es um Ausländer geht. So wie in: "Türken, Albaner, Nordafrikaner, Iraker, Iraner, was auch immer - Arabs jedenfalls." Oder: "Die Arabs strahlten vor Hass." Auch der Klappentext spricht von Arabs, die Rezensenten benutzen den Begriff ganz selbstverständlich. Sagt man das heute so? Und ist das dann Kiezdeutsch, Münchnerisch oder Polizeijargon?

Trotzdem gibt es zwei Momente, die diesen Roman bei all seinen Schwächen stark machen, und die heißen Kessel und Diller. Dies aber nicht, weil sie mal wieder zeigen, dass die Polizei das Problem, nicht die Lösung ist - geschenkt, sondern weil die beiden Kommissare wunderbar gegengeschnitten sind in ihrem Existenzkampf. Kessel, der trostloseste und erbarmungswürdige Junkie, denkt nur noch bis zum nächsten Schuss. Er hat sich selbst aufgegeben jeden Sinn für Realitäten und Gefahren verloren, auch dafür, was die eigentlichen Katastrophen in seinem Leben sind. Diller dagegen kämpft um die eigene bürgerliche Vorstadtexistenz, mal verzweifel, mal kopflos, und vielleicht auch nicht immer ganz glaubwürdig. Aber wenn man bedenkt, wie vernünftige Menschen in Panik geraten, wenn sie auf einen unvorteilhaften Google-Eintrag von sich stoßen, dann glaubt man gern, wie diese beiden Polizisten versuchen, ihren Hals aus der Schlinge zu ziehen. Hier schimmert dann der erfahrene Anwalt Oswald durch, der weiß, das sich Verbrechen nur für Amateure nicht lohnt: "Die Angst, überführt zu werden, brachte mehr Leute ins Gefängnis als raffinierteste Ermittlungsmethoden."

Georg M. Oswald: Unter Feinden. Roman. Piper Verlag, München 2012, 246 S., 18,99 Euro (Bestellen)

***

Bild zum ArtikelYves Raveys Erzählung "Bruderliebe" ist so ziemlich das Gegenteil von Georg Oswalds etwas rohem Diamanten. "Bruderliebe" ist ein elegant geschliffener, kalter Edelstein. Auf 110 Seiten, in Kapiteln, die gerade einmal aus einem zehnzeiligen Absatz bestehen, konstruiert der französische Autor seine hochkomprimierte Geschichte, die eine mindestens ebenso feine Präzisionsarbeit ist wie das Verbrechen, von dem sie erzählt.

Es ist die Geschichte der Brüder Max und Jerry. Max lebt als Buchhalter in einem kleinem Ort nahe der Schweizer Grenze, über die er eines Nachts seinen Bruder zurück nach Frankreich schmuggelt, auf Skiern über die Berge. Zwanzig Jahre war Jerry weg, zuletzt als Kämpfer in Afghanistan, ihn kennt kein Mensch mehr in der Gegend. Ihr Plan: Die Tochter von Max' Chef entführen, eine halbe Million Euro Lösegeld kassieren und über die Grenze abhauen. Eine Angelegenheit von 24 Stunden, ohne jedes Risiko.

Schon auf den ersten Seiten, mit der Fahrt der beiden Brüder über die Berge, legt Ravey das erzählerische Grundmust aus: Für eine kurze Strecke rauschen die beiden über die dunkle Piste. Doch kaum will Max, er ist der Erzähler der Geschichte, den Weg vorgeben, schlägt Jerry eine andere Richtung ein. So auch bei der Entführung. Er zeigt sich ohne Gesichtsmaske der Entführten, Samantha. Sie hatte Max, den Prokuristen ihres Vaters, immer abgewiesen, in Jerry verliebt sie sich auf der Stelle, sozusagen noch im Lieferwagen. Er flirtet mit ihr, nimmt ihr die Fesseln ab. Nach der Übergabe des Lösegelds ändert er seinen Fluchtplan. Er zieht, ohne sich mit Max abzustimmen, einen Kumpan mit hinein, einen "Waffenbruder" aus Afghanistan. Doch je mehr man mit Max über Jerrys Motive grübelt - Warum bringt er die beiden in Gefahr? Wieso will er nicht zum Grab seines Vaters? Auf welcher Seite hat er unten am Hindukusch eigentlich gekämpft? - umso undurchsichtiger wird Max selbst. Und umso unangenehmer.

Ravey, der Kunstprofesser aus Besancon, fordert beim Lesen hohe Konzentration und genaues Hinsehen. Auf jedes Detail muss man achten, jedes Zeichen deuten, schnelles Lesen ist unmöglich. Mit einem einzigen Satz verstellt sich wie bei einem Uhrwerk das gesamte Gefüge. Und dabei erzählt er in dieser stilistischen Meisterübung mitnichten die Geschichte einer Bruderliebe, er erzählt eine Geschichte von Rivalität, Verrat und von einem Verbrechen, dessen Perfidie sich erst auf der allerletzten Seite enthüllt.

Ivey Ravey: Bruderliebe. Aus dem Französischen Angela Wicharz-Lindner. Kunstmann Verlag, München 2012, 110 Seiten, 14,95 Euro (Bestellen)

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: Mit Napalm gesprenkelt

25.08.2014 . Nic Pizzolatto erzählt in seinem Männerdrama "Galveston" von der Läuterung des todgeweihten Gangsters Roy Cady und seiner großen Liebe zur kindlichen Hure Rocky. Mike Nicol schließt mit "Black Heat" seine Südafrikasaga um die Rachegöttin Sheemina February ab. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Blitzschach gegen sich selbst

23.07.2014 . Oliver Bottini erzählt in seinem Politthriller "Ein paar Tage Licht" vom deutsch-algerischen Waffenhandel und dem Kampf gegen alte Mächte in Algier und Berlin. Olen Steinhauers  Spionageroman "Die Kairo-Affäre" untersucht, wer eigentlich Gaddafis Sturz vorbereitet hat: Die CIA, die Ägypter oder doch die Serben? Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Treue und Vernunft

19.06.2014 . In seinem Mammutroman "Ketzer" erzählt Leonardo Padura von Tristesse und Unfreiheit im auseinanderfallenden Kuba, von gescheiterten Männern und einem verschwundenen Rembrandt. In Joseph Kanons "Istanbul Passage" verfängt sich ein Idealist im Spionagenetz der Nachkriegszeit. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Habgierig, aber nicht dumm

05.05.2014 . Malcolm Mackay erzählt in "Der unvermeidliche Tod des Lewis Winter" von der Organisation des Verbrechens und den betrieblichen Abläufen in der Glasgower Unterwelt. Ross Thomas manipuliert in seinem Klassiker "Fette Ernte" die Washingtoner Politik ebenso gekonnt wie die Rohstoffbörse von Chicago. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Mit scharfen acht Köstlichkeiten

01.04.2014 . In Mukoma wa Ngugis Roman "Nairobi Heat" nimmt es ein afrikanisch-amerikanisches Ermittler-Duo mit der internationalen Spendenmafia auf. In Qiu Xiaolongs "99 Särge" gerät Oberinspektor Chen im Machtkampf von Shanghai-Bande und Pekinger Jugendliga zwischen die Fronten. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Godzwill

03.03.2014 . Operation Vergeltung: David Peace erzählt in seinem Großwerk "GB 84" die Geschichte des Bergarbeiterstreiks als schwarze Rachetragödie in fünf Akten. Karim Miské erzählt in seinem Roman "Entfliehen kannst Du nie" von religiösem Wahn und profanen Verbrechen im Pariser Black-Blanc-Beur-Viertel La Vilette. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Nützliche Lügen

28.01.2014 . In seiner großen Studie "Rätsel und Komplott" beschreibt der französische Soziologe Luc Boltanski, wie kritisches Denken und paranoide Fantasie, fixe Ideen und intellektuelle Überspanntheit im Kriminalroman zusammenfinden. John Le Carré erzählt in "Empfindliche Wahrheit" von einem Diplomaten, der den Verhandlungstisch verlässt und zum Whistleblower wird. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Friede seinem Knackarsch

17.12.2013 . In Garry Dishers Hardboiled-Roman "Dirty Old Town" erlaubt sich Profigangster Wyatt ausgerechnet bei einem Juwelenraub Sentimentalitäten. Martin Cruz Smith schickt in "Tatjana" seinen Moskauer Ermittler Arkadi Renko nach Kaliningrad, um den Tod einer Journalistin aufzuklären. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Orientalische Helden

22.11.2013 . Eine Begegnung mit dem israelischen Autor Dror Mishani, der sich mit seinen Kriminalromanen daran macht, die hebräische Literatur zu unterwandern. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Ehrliche Grausamkeit

09.10.2013 . In "Unter dem Auge Gottes" jagt Jerome Charyn seinen Bürgermeister-Cop Isaac Sidel durch New Yorker Häuserschluchten und amerikanische Mythen bis an die texanische Frontier. George V. Higgins erzählt in seinem Klassiker "Ich töte lieber sanft" von 1974 das Drama der Bostoner Unterwelt. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Unter Schönheiten

26.08.2013 . Jennifer Egan verfolgt in ihrem Twitter-Stream "Black Box" den Einsatz einer Drohne mit menschlichem Antlitz im Mittelmeer. C.S. Forester erzählt in seinem wiedergefundenen Roman "Tödliche Ohnmacht" die englische Rachetragödie aus der Sicht einer Hausfrau. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Gegenseitige Selbstzerstörung

11.07.2013 . Mit seinem dritten Spionagethriller um den CIA-Agenten Milo Weaver, "Die Spinne", zeigt Olen Steinhauer: Echte Spitzenkräfte arbeiten in diesem Metier nicht nur für eine Seite. Und Adrian McKinty schickt einen "Katholischen Bullen" zwischen alle Fronten im Belfast des Jahres 1981. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: 10 Ave Maria, 20 Vaterunser

13.06.2013 . In Patricia Melos bösem Roman "Leichendieb" gelingt es einem kriminellen Charakter grandios, immer nur anderen Menschen das Leben zu versauen. Der Journalist Klester Cavalcanti erzählt in seiner Reportage "Der Pistoleiro" von einem brasilianischen Auftragsmörder, der 492 Menschen tötete und trotzdem hofft, in den Himmel zu kommen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Poesie der Straße

13.05.2013 . Giancarlo de Cataldo "König von Rom" lehrt, niemals Gefälligkeiten von einem Camorraboss anzunehmen. Mike Nicol besingt in seinem "Killer Country" das Grau Südafrikas, das noch trister sein soll als das Grau Berlins. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Liebe wie Blut

08.04.2013 . In ihrem wunderbar dunklen Roman "Opfer" erzählt Cathi Unsworth von einer traurigen Jugend in England zwischen New Wave und Gothic, von Freundschaft, Musik und Stil - und von wirklich bösen Menschen. In Sara Grans "Das Ende der Welt" fährt Superdetektivin Claire DeWitt gegen ihre eigene Drogennebelwand. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Mord und Ratschlag