Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Unter Schönheiten

Von Thekla Dannenberg

26.08.2013. Jennifer Egan verfolgt in ihrem Twitter-Stream "Black Box" den Einsatz einer Drohne mit menschlichem Antlitz im Mittelmeer. C.S. Forester erzählt in seinem wiedergefundenen Roman "Tödliche Ohnmacht" die englische Rachetragödie aus der Sicht einer Hausfrau.

Bild zum ArtikelEin guter Tweet ist keine Kurzmitteilung. Ein guter Tweet ist eine Mischung aus Nachricht, Wortspiel und Poesie. Es ist ein Gedankenblitz, der mit Witz und Spontaneität aus dem Meer der Informationen aufleuchtet. Er muss also nichts erklären (die Leute können selber nachsehen), aber klar, stichhaltig und relevant sein, im Zweifel setzt er einen Link auf einen wichtigen Artikel oder wenigstens auf ein Katzenfoto. Im besten Fall schreibt man für interessierte, hilfsbereite und einfallsreiche Leute, die selbst voreilige und unüberlegte Tweets unter einem fantasievollen Hashtags bündeln, weiterleiten und zurücktweeten.

Kann gut sein, dass Jennifer Egan in ihrer Erzählung "Black Box" gegen die Hälfte der goldenen Twitter-Regeln verstößt. Manche Tweets ergeben etwa nur Sinn im Zusammenhang mit den vorigen, und in einigen spricht sie sogar über das Essen, was ungefähr genauso verpönt ist wie einen Guten Morgen zu wünschen. Und allem Marketing zum Trotz ist diese Geschichte, die bereits über die Twitter-Accounts von New Yorker und Spiegel Online zu lesen war und nun als dünnes Büchlein erschienen ist, mehr als nur ein Coup. Es ist der ziemlich intelligente und kunstvolle Versuch, komplexes Geschehen in äußerster Verdichtung zu fassen. 140 Zeichen sind ein Tweet sind ein Satz sind Poesie. Außerdem eine spannende Erzählung und ein kluger Kommentar zu Heroismus und Narzissmus auf der einen Seite, Sicherheitswahn, Datensammelwut und Selbstverlust auf der anderen.

Es ist die Geschichte einer patriotischen Amerikanerin, die als futuristische Super-Agentin ihren Körper in den Dienst des Vaterlandes stellt. Es ist nicht genau klar, wer der Mann ist, auf den sie angesetzt ist. Wir erfahren nur, dass er ein mondänes Leben in einer Villa in Südfrankreich führt, sich mit schönen Frauen umgibt, Champagner und Wachteln liebt, und verdächtige Geschäfte mit dunkelhäutigen, südländischen Männern abwickelt.

Wir verfolgen ihre nächtliche Aktion Satz für Satz, in diesem ganz eigenen Twitterton, der allerdings bei aller Starrheit offen lässt, ob es sich um eine eigene Erfahrung handelt oder eine Sentenz, um erzähltes Erleben oder die Feldinstruktion aus dem Agentenlehrbuch: "Im Gegensatz zur gängigen Meinung herrscht unter Schönheiten ein ausgeprägtes Kameradschaftsgefühl." - "Selbst nachts ist das Mittelmeer eher blau als schwarz." - "Denk dran, dass zuviel Denken sinnlos ist." - "Der kindliche Wunsch, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, geht normalerweise auf Kosten echter Macht."

Es wird nicht klar, ob und wenn wenn ja was sich diese Männer haben zu Schulden kommen lassen, fest steht nur, dass die Agentin sie töten wird. Und da die amerikanischen Sicherheitsdienste bekanntlich besonderen Wert auf das Sammeln von Daten legen, wurde ihr Körper technisch etwas aufgerüstet: In ihr Ohr ist ein Mikrofon implantiert, dass sich durch Druck auf das Knorpeldreieck in der Ohrmuschel einschaltet, hinter ihrem Kniekehlenband befindet sich ein Knopf, mit dem sie Lebenszeichen senden kann, aus ihren Zehen kann sie ein Übertragungskabel ziehen, um die Daten fremder Handys zu kopieren. Mit wachsendem Grauen verfolgt man, wie hier ein Körper zur Black Box gemacht wird, deren Datenbestand gesichert werden muss, und kann man am Ende nicht mehr sagen, wer hier durch das Mittelmehr gedüst ist: Ein schöner Cyborg oder eine Drohne, die zu lange in die Sterne gesehen hat.

Jennifer Egan: Black Box. Aus dem Amerikanischen von Brigitte Walitzek. Schöffling & Co., Frankfurt am Main 2013, 89 Seiten, 9,95 Euro (Bestellen).

***

Bild zum ArtikelDen Schmökern des C.S. Forester verdanken die Briten ihren größten Seehelden nach Lord Nelson: Captain Horatio Hornblower, den vielleicht schöne Frauen in Verlegenheit bringen, nicht aber kräftige Winde oder die napoleonische Flotte. Hierzulande ist er wohl vor allem durch Raoul Walshs Filmspektakel "Des Königs Admiral" mit Gregory Peck und Virginia Mayo bekannt. "Tödliche Ohnmacht" ist einer von Foresters wenigen Kriminalromanen. 1935 geschrieben, blieb der Roman zunächst unveröffentlicht, dann ging das Manuskript verloren. Erst siebzig Jahre später tauchte es, wie es etwas vage beim Verlag heißt, bei einer Auktion auf. Vor zwei Jahren erschien "The Pursued" in Großbritannien, der deutsche Titel kann die Doppeldeutigkeit des englischen Originals leider nicht mit gleicher Selbstverständlichkeit bewahren.

Mit den Whodunits von Agatha Christie oder Dorothy Sayers aus der gleichen Zeit hat der Roman wenig zu tun. Er erzählt vielmehr ein raffiniertes Rachedrama aus dem kleinbürgerlichen Londoner Vorortmilieu, in dem sich die Menschen zwar nur noch unwohl fühlen, dem sie aber nicht zu entkommen wissen. Ergeben in ihr Schicksal lebt hier auch Marjorie Grainger mit ihrem Mann Ted und den beiden Kindern Anne und Derrick, bis sie eines Abends nach Hause kommt und ihre jüngere Schwester, die die Kinder hüten sollte, tot vor dem Gasherd auffindet. Wie sich herausstellt, war Dorothy schwanger, und einiges deutet darauf hin, dass es sich bei ihrem Tod nicht um Selbstmord handelt, sondern um Mord, denn offenbar hatte Ted ein Verhältnis mit ihr. Die Polizei tritt in dem Roman nur in Gestalt des auf und ab spazierenden Sergeant Hale auf, spielt aber ansonsten keine weitere Rolle) Aus Angst und Ekel vor ihrem Mann, der sexuell immer zudringlicher wird, flüchtet sich Marjorie in die Arme eines jungen Liebhabers. Ihre Mutter unterstützt sie dabei nach Leibes Kräften - aus übergroßer, aber kurzsichtiger Liebe und mehr noch aus blindem Hass gegenüber ihrem Schwiegersohn, dem möglichen Mörder ihrer jüngeren Tochter.

Der Roman hat Schwächen: Immer wieder überschreitet er die Grenzen zum Kolportagehaften und Unglaubwürdigen. Aber es ist eine sehr ambitionierte Geschichte und sie entfaltet durchaus ihren psychologischen Thrill. Forester beschreibt mit frappierendem Einfühlunsgvermögen das Leben einer frustrierten Hausfrau in den dreißiger Jahren, in deren Ehe - wie in Hunderttausend anderen auch - jedes Maß dafür verloren gegangen ist, worauf es im Leben und der Liebe ankommt. Vor allem aber hat er einen guten Instinkt für die Ambivalenz seiner Charaktere und bildet ihre subjektive Wahrnehmung der Geschehnisse sehr geschickt ab: Schwach, unselbständig und dennoch eigennützig fordert Marjorie, aus deren Perspektive der Roman größtenteils verfasst ist, die ganze Sympathie des Lesers - in ihrem Abscheu vor ihrem ehebrecherischen und rücksichtslosen Mann ebenso wie in ihrer Leidenschaft für ihren nicht weniger rücksichtslosen und besitzergreifenden Liebhaber. Diese Frau hat sich, unbedacht und unklug wie sie ist, ihren Platz in der Krimigeschichte verdient.

C.S. Forester: Tödliche Ohnmacht. Roman. Aus dem Englischen von Britta Mümmler. dtv, München 2013, 277 Seiten, 14,90 Euro (Bestellen)

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: Treue und Vernunft

19.06.2014 . In seinem Mammutroman "Ketzer" erzählt Leonardo Padura von Tristesse und Unfreiheit im auseinanderfallenden Kuba, von gescheiterten Männern und einem verschwundenen Rembrandt. In Joseph Kanons "Istanbul Passage" verfängt sich ein Idealist im Spionagenetz der Nachkriegszeit. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Habgierig, aber nicht dumm

05.05.2014 . Malcolm Mackay erzählt in "Der unvermeidliche Tod des Lewis Winter" von der Organisation des Verbrechens und den betrieblichen Abläufen in der Glasgower Unterwelt. Ross Thomas manipuliert in seinem Klassiker "Fette Ernte" die Washingtoner Politik ebenso gekonnt wie die Rohstoffbörse von Chicago. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Mit scharfen acht Köstlichkeiten

01.04.2014 . In Mukoma wa Ngugis Roman "Nairobi Heat" nimmt es ein afrikanisch-amerikanisches Ermittler-Duo mit der internationalen Spendenmafia auf. In Qiu Xiaolongs "99 Särge" gerät Oberinspektor Chen im Machtkampf von Shanghai-Bande und Pekinger Jugendliga zwischen die Fronten. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Godzwill

03.03.2014 . Operation Vergeltung: David Peace erzählt in seinem Großwerk "GB 84" die Geschichte des Bergarbeiterstreiks als schwarze Rachetragödie in fünf Akten. Karim Miské erzählt in seinem Roman "Entfliehen kannst Du nie" von religiösem Wahn und profanen Verbrechen im Pariser Black-Blanc-Beur-Viertel La Vilette. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Nützliche Lügen

28.01.2014 . In seiner großen Studie "Rätsel und Komplott" beschreibt der französische Soziologe Luc Boltanski, wie kritisches Denken und paranoide Fantasie, fixe Ideen und intellektuelle Überspanntheit im Kriminalroman zusammenfinden. John Le Carré erzählt in "Empfindliche Wahrheit" von einem Diplomaten, der den Verhandlungstisch verlässt und zum Whistleblower wird. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Friede seinem Knackarsch

17.12.2013 . In Garry Dishers Hardboiled-Roman "Dirty Old Town" erlaubt sich Profigangster Wyatt ausgerechnet bei einem Juwelenraub Sentimentalitäten. Martin Cruz Smith schickt in "Tatjana" seinen Moskauer Ermittler Arkadi Renko nach Kaliningrad, um den Tod einer Journalistin aufzuklären. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Orientalische Helden

22.11.2013 . Eine Begegnung mit dem israelischen Autor Dror Mishani, der sich mit seinen Kriminalromanen daran macht, die hebräische Literatur zu unterwandern. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Ehrliche Grausamkeit

09.10.2013 . In "Unter dem Auge Gottes" jagt Jerome Charyn seinen Bürgermeister-Cop Isaac Sidel durch New Yorker Häuserschluchten und amerikanische Mythen bis an die texanische Frontier. George V. Higgins erzählt in seinem Klassiker "Ich töte lieber sanft" von 1974 das Drama der Bostoner Unterwelt. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Gegenseitige Selbstzerstörung

11.07.2013 . Mit seinem dritten Spionagethriller um den CIA-Agenten Milo Weaver, "Die Spinne", zeigt Olen Steinhauer: Echte Spitzenkräfte arbeiten in diesem Metier nicht nur für eine Seite. Und Adrian McKinty schickt einen "Katholischen Bullen" zwischen alle Fronten im Belfast des Jahres 1981. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: 10 Ave Maria, 20 Vaterunser

13.06.2013 . In Patricia Melos bösem Roman "Leichendieb" gelingt es einem kriminellen Charakter grandios, immer nur anderen Menschen das Leben zu versauen. Der Journalist Klester Cavalcanti erzählt in seiner Reportage "Der Pistoleiro" von einem brasilianischen Auftragsmörder, der 492 Menschen tötete und trotzdem hofft, in den Himmel zu kommen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Poesie der Straße

13.05.2013 . Giancarlo de Cataldo "König von Rom" lehrt, niemals Gefälligkeiten von einem Camorraboss anzunehmen. Mike Nicol besingt in seinem "Killer Country" das Grau Südafrikas, das noch trister sein soll als das Grau Berlins. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Liebe wie Blut

08.04.2013 . In ihrem wunderbar dunklen Roman "Opfer" erzählt Cathi Unsworth von einer traurigen Jugend in England zwischen New Wave und Gothic, von Freundschaft, Musik und Stil - und von wirklich bösen Menschen. In Sara Grans "Das Ende der Welt" fährt Superdetektivin Claire DeWitt gegen ihre eigene Drogennebelwand. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Ehre und Familie

08.03.2013 . In seinen Memoiren "Ein Herr mit Zigarette" blickt der große Carlo Fruttero auf die Zeit zurück, als der Weltgeist durch Turin und die italienischen Krimis wehte. Andrea Camilleri holt einen Carabinieri aus dem Piemont als Verstärkung für den Kampf gegen die dunklen Mächte Siziliens. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Sorgen um den Wurm

23.01.2013 . In "Rache verjährt nicht" erzählt Reginald Hill von einem Aristokraten, der von seinen Feinden unschuldig ins Gefängnis gebracht wird - als Investmentbanker und Kinderschänder. Pete Dexter führt mit seinem Roman "Paperboy" in die Sümpfe Floridas und die Wildnis seiner Kleinstädte, in der sich zuallererst die Starreporter verirren. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Die Nixe soll dich zerfetzen

17.12.2012 . In ihrem Kriminalroman "Albanisches Öl" erzählt Anila Wilms voller Witz und Poesie von einem historischen Mord, dem alten Gesetz der Berge und einem Land, das seine Zukunft verlor, noch bevor es in der Gegenwart ankam. Keigo Higashino inszeniert in seinem Krimi "Verdächtige Geliebte" den kombinatorischen Zweikampf zwischen einem Mathematiklehrer und einem Physikprofessor. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Mord und Ratschlag