Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Starke türkische Männer

Die Krimikolumne. Von Michael Schweizer

14.01.2004. In Esmahan Aykols "Hotel Bosporus" versucht eine Istanbuler Buchhändlerin, den schönen Hals ihrer unter Mordverdacht stehenden Freundin zu retten. In Feridun Zaimoglu "Leinwand" muss sich der Kieler Kriminalbeamte Seyfeddin Karasu mit Halbstarken und Freibeutern herumschlagen. Beide kämpfen gegen alle Regeln.

Kati Hirschel, 43, betreibt eine Krimibuchhandlung in Istanbul. Ersteres, weil sie Krimis, letzteres, weil sie die Stadt liebt und sich nirgendwo anders so zugehörig fühlt. Studiert hat sie aber in Berlin, zusammen mit Petra Vogel, die es mittlerweile zur berühmten Filmschauspielerin gebracht hat. Als Petra zu Dreharbeiten nach Istanbul kommt, treffen sich die Freundinnen. Petra erzählt, dass ihr kleiner Sohn vor Jahren missbraucht und ermordet worden ist. In der Nacht nach diesem Gespräch wird der Regisseur Kurt Müller umgebracht. Gerüchte kursieren: Er soll sich von Petra getrennt, er soll ihr die Hauptrolle weggenommen haben. Von seinem Tod profitiert die Assistentin Annette Bauer, die nun Regie führen darf. Doch wieso hat der erfolglose Müller überhaupt den Auftrag bekommen, mit einem internationalen Star einen Bestseller zu verfilmen?

Als Krimi ist "Hotel Bosporus", der erste Roman der 1970 in Edirne, Türkei, geborenen Esmahan Aykol, nicht recht ernst zu nehmen. Das liegt an ihrer Haltung zum Genre. Kati Hirschel hat zwei Gründe, mit dem erregenden Kommissar Batuhan zu kooperieren und zu konkurrieren: Sie möchte ihrer verdächtigten Freundin helfen, und sie will endlich ihr Leserinnen-Wissen anwenden, um "von der Krimiverkäuferin zur Amateurdetektivin zu werden". Das erste Motiv wäre auch im wirklichen Leben plausibel, das zweite dagegen ist binnenliterarische Ironie, Spott im Krimi über den Krimi. Eine symptomatische Unverträglichkeit, denn Esmahan Aykol kann sich nicht entscheiden: Sie parodiert gängige Krimimuster und will doch ihre Regeln erfüllen. Konkret: Ihre Lösung des Mordfalls ist realistisch gemeint, sowohl das Verbrechen als auch seine Aufklärung sind aber auf unglaubhafte Zufälle angewiesen.

Kati muss 1960 oder kurz davor geboren sein und hat einen türkischen Pass. Ihr Vater war ein deutsch-jüdischer Strafrechtler, der vor den Nazis in die Türkei geflohen ist. Kati ist also die richtige Hauptfigur für einen Roman, der in zwei Ländern spielt. Was sie aber im Einzelnen erlebt, wirkt quotiert: die Beinahe-Liebschaft mit einem Polizisten, die alternde Mutter, der schwule, wenn verliebt, dann unzuverlässige Buchladen-Mitarbeiter, peinliche deutsche Touristen, die Filmwirtschaft, die Mafia, die anstrengende Freundschaft mit einer Chefredakteurin, Kleider-, Schmink- und Handy-Fragen, das wilde Kurdistan. Das klingt wie das Inhaltsverzeichnis einer Frauenzeitschrift für selbstbewusste Midlife-Singles.

Aber eines ist doch schön - Istanbul. Esmahan Aykol schafft es, dass man ihr glaubt: Für eine Frau, die ihren Beruf, ihre Unabhängigkeit und männliche Männer liebt, ist diese Stadt genau richtig.

"Hotel Bosporus" ist kein richtiger Krimi. Und Feridun Zaimoglus "Leinwand" ist, anders als der Verlag behauptet, kein Roman, sondern ein Bühnenstück oder Drehbuch. Man kann hineinblättern, wo man will: überall Dialoge. Der karge Rest sind getarnte Regieanweisungen.

Dergleichen kann Zaimoglu seit langem. Er ist ein Meister des gesprochenen Worts. Die "Kanak Sprak" (1995) erfand er, indem er sich stellte, als protokolliere er sie: Die 24 jungen türkischstämmigen Männer, die er in diesem Buch ihr Leben erzählen lässt, reden so ähnlich, wie er es aufgeschrieben hat. Aber eben nicht genauso - das tut niemand. Zaimoglu hat dem Türkendeutsch eine Kraft und derbe Schönheit anpoliert, wie sie die mündliche Sprache über längere Strecken, auf denen sie immer auch blubberig und redundant ist, nicht durchhält. Er hat, was er hörte, zur Kenntlichkeit entstellt.

In "Leinwand" macht er das mit allen. Nicht nur mit dem Kieler Kriminalbeamten Seyfeddin Karasu - Zaimoglu, Jahrgang 1964, lebt seit über 30 Jahren in Deutschland und hat in Kiel Kunst und Medizin studiert -, sondern etwa auch mit den Halbstarken Remzi und Kemal, den Pennern Ulli und Freibeuter, der angehenden forensischen Psychologin Claudia Preetz und einem politisch korrekten Bundeswehrsoldaten. Sie alle reden nicht ganz so wie in Wirklichkeit, sondern um die Nuance anders, die einen meinen lässt, wie jemand spreche, sage alles über ihn. Das ist lustig (Seyfeddin zu Remzi: "Beamtenbeleidigung ist strafbar. Du Bimsmichel."), weil es nicht seicht, sondern der Abgrund stets in Sicht ist: "Beim Totschlagen hast du Rhythmus im Blut", sagt der Freibeuter

Einen klassischen Krimi mit Verbrechen und Aufklärung, vielleicht auch mit Rätselcharakter für den detektivischen Leser, schreibt Zaimoglu nicht. Erster Krimi-Handlungsfaden: Seyfeddin verhaftet den Dealer Remzi, dafür hassen ihn die jungen Türken als Volksverräter. Zweiter: Jugendliche haben einen Obdachlosen verbrannt - dieser Fall wird geklärt, ohne dass Seyfeddin etwas dafür tun muss. Dritter: In einem See bei Lütjenburg wird eine tote Frau gefunden, um die fünfundzwanzig und "im Ostblock aufgewachsen". Sie ist in eine mit wasserunlöslichen Farben künstlerisch bemalte Leinwand eingewickelt. Das wäre das Rätsel, aber bevor die Polizisten einen Schritt vorangekommen sind, hört das Buch auf.

Am schönsten lesen sich die Wortgefechte zwischen Seyfeddin und seiner Praktikantin Claudia. Es sind, lange ohne Wissen der Kombattanten, liebesvorbereitende Sprachscharmützel wie bei Shakespeare, den Zaimoglu, der mit Günter Senkel für die Münchner Kammerspiele wunderbar den "Othello" nachgedichtet hat, vorsichtshalber gleich auf der zweiten Seite nennt: "Viel Lärm um nichts" klingt an, "Was ihr wollt" und "Der Widerspenstigen Zähmung". Auch dort kämpfen Frauen und Männer gegen ihre Lust, um ihr wonnig zu erliegen. Das beruht immer auf einem: Beide sind stark.


Esmahan Aykol: "Hotel Bosporus". Roman. Aus dem Türkischen von Carl Koß. Diogenes Verlag, Zürich 2003, 288 Seiten, gebunden, 19,90 Euro. Bestellen. (Bestellen)

Feridun Zaimoglu: "Leinwand". Roman. Rotbuch Verlag, Hamburg 2003, 159 Seiten, Taschenbuch, 13,80 Euro (Bestellen)

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: Mit scharfen acht Köstlichkeiten

01.04.2014. In Mukoma wa Ngugis Roman "Nairobi Heat" nimmt es ein afrikanisch-amerikanisches Ermittler-Duo mit der internationalen Spendenmafia auf. In Qiu Xiaolongs "99 Särge" gerät Oberinspektor Chen im Machtkampf von Shanghai-Bande und Pekinger Jugendliga zwischen die Fronten. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Godzwill

03.03.2014. Operation Vergeltung: David Peace erzählt in seinem Großwerk "GB 84" die Geschichte des Bergarbeiterstreiks als schwarze Rachetragödie in fünf Akten. Karim Miské erzählt in seinem Roman "Entfliehen kannst Du nie" von religiösem Wahn und profanen Verbrechen im Pariser Black-Blanc-Beur-Viertel La Vilette. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Nützliche Lügen

28.01.2014. In seiner großen Studie "Rätsel und Komplott" beschreibt der französische Soziologe Luc Boltanski, wie kritisches Denken und paranoide Fantasie, fixe Ideen und intellektuelle Überspanntheit im Kriminalroman zusammenfinden. John Le Carré erzählt in "Empfindliche Wahrheit" von einem Diplomaten, der den Verhandlungstisch verlässt und zum Whistleblower wird. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Friede seinem Knackarsch

17.12.2013. In Garry Dishers Hardboiled-Roman "Dirty Old Town" erlaubt sich Profigangster Wyatt ausgerechnet bei einem Juwelenraub Sentimentalitäten. Martin Cruz Smith schickt in "Tatjana" seinen Moskauer Ermittler Arkadi Renko nach Kaliningrad, um den Tod einer Journalistin aufzuklären. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Orientalische Helden

22.11.2013. Eine Begegnung mit dem israelischen Autor Dror Mishani, der sich mit seinen Kriminalromanen daran macht, die hebräische Literatur zu unterwandern. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Ehrliche Grausamkeit

09.10.2013. In "Unter dem Auge Gottes" jagt Jerome Charyn seinen Bürgermeister-Cop Isaac Sidel durch New Yorker Häuserschluchten und amerikanische Mythen bis an die texanische Frontier. George V. Higgins erzählt in seinem Klassiker "Ich töte lieber sanft" von 1974 das Drama der Bostoner Unterwelt. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Unter Schönheiten

26.08.2013. Jennifer Egan verfolgt in ihrem Twitter-Stream "Black Box" den Einsatz einer Drohne mit menschlichem Antlitz im Mittelmeer. C.S. Forester erzählt in seinem wiedergefundenen Roman "Tödliche Ohnmacht" die englische Rachetragödie aus der Sicht einer Hausfrau. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Gegenseitige Selbstzerstörung

11.07.2013. Mit seinem dritten Spionagethriller um den CIA-Agenten Milo Weaver, "Die Spinne", zeigt Olen Steinhauer: Echte Spitzenkräfte arbeiten in diesem Metier nicht nur für eine Seite. Und Adrian McKinty schickt einen "Katholischen Bullen" zwischen alle Fronten im Belfast des Jahres 1981. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: 10 Ave Maria, 20 Vaterunser

13.06.2013. In Patricia Melos bösem Roman "Leichendieb" gelingt es einem kriminellen Charakter grandios, immer nur anderen Menschen das Leben zu versauen. Der Journalist Klester Cavalcanti erzählt in seiner Reportage "Der Pistoleiro" von einem brasilianischen Auftragsmörder, der 492 Menschen tötete und trotzdem hofft, in den Himmel zu kommen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Poesie der Straße

13.05.2013. Giancarlo de Cataldo "König von Rom" lehrt, niemals Gefälligkeiten von einem Camorraboss anzunehmen. Mike Nicol besingt in seinem "Killer Country" das Grau Südafrikas, das noch trister sein soll als das Grau Berlins. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Liebe wie Blut

08.04.2013. In ihrem wunderbar dunklen Roman "Opfer" erzählt Cathi Unsworth von einer traurigen Jugend in England zwischen New Wave und Gothic, von Freundschaft, Musik und Stil - und von wirklich bösen Menschen. In Sara Grans "Das Ende der Welt" fährt Superdetektivin Claire DeWitt gegen ihre eigene Drogennebelwand. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Ehre und Familie

08.03.2013. In seinen Memoiren "Ein Herr mit Zigarette" blickt der große Carlo Fruttero auf die Zeit zurück, als der Weltgeist durch Turin und die italienischen Krimis wehte. Andrea Camilleri holt einen Carabinieri aus dem Piemont als Verstärkung für den Kampf gegen die dunklen Mächte Siziliens. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Sorgen um den Wurm

23.01.2013. In "Rache verjährt nicht" erzählt Reginald Hill von einem Aristokraten, der von seinen Feinden unschuldig ins Gefängnis gebracht wird - als Investmentbanker und Kinderschänder. Pete Dexter führt mit seinem Roman "Paperboy" in die Sümpfe Floridas und die Wildnis seiner Kleinstädte, in der sich zuallererst die Starreporter verirren. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Die Nixe soll dich zerfetzen

17.12.2012. In ihrem Kriminalroman "Albanisches Öl" erzählt Anila Wilms voller Witz und Poesie von einem historischen Mord, dem alten Gesetz der Berge und einem Land, das seine Zukunft verlor, noch bevor es in der Gegenwart ankam. Keigo Higashino inszeniert in seinem Krimi "Verdächtige Geliebte" den kombinatorischen Zweikampf zwischen einem Mathematiklehrer und einem Physikprofessor. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Schwarze Raben

12.11.2012. Agentenaustausch mit einer Person: Mit seinem Roman über den Doppel-Agenten Kim Philby führt Robert Littell die Welt der Spionage in höchste Höhen der Paranoia und Schizophrenie. Petros Markaris rechnet in "Zahltag" mit Steuersündern und einer geschäftuntüchtigen Mafia ab. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Mord und Ratschlag