Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Mord und Ratschlag

Er kämpfte fair. Ich nicht.

Von Thekla Dannenberg

30.03.2011. In Stuart Nevilles Nordirland-Thriller verlieren sich alte IRA-Kämpfer zwischen Terror und Politik, Wahnsinn und Vernunft, Alkohol und Drogengeschäft. In Ken Bruens "London Boulevard" verliert ein ausgekochter Profigangster gegen eine alternde Diva und ihren ungarischen Butler.

Bild zum ArtikelEs gibt erste Sätze, die könnten irischer gar nicht sein: "Es gab keine Hoffnung für ihn" zum Beispiel, oder "Nichts zu machen". Auch Stuart Nevilles Thriller "Die Schatten von Belfast" beginnt mit einem echt irischen Satz: "Wenn er noch einen trank, würden sie ihn vielleicht in Ruhe lassen." Nach dieser Logik löscht man seinen Whiskybrand mit Guinness, wählt Fianna Fail, um das kollabierte Finanzsystem wieder in Schwung zu bringen, und schickt traumatisierte Kinder zum Pfarrer. In Nordirland schüchtert man seine Gegner so lange ein, bis sie zur Versöhnung bereit sind.

Gerry Fegan säuft
, um den Gespenstern seiner Vergangenheit zu entkommen. Es sind seine Opfer, die ihn nicht in Ruhe lassen, die Menschen, die er für die IRA getötet hat: fünf Soldaten, einen Polizisten, zwei loyalistische Paramilitärs, einen Metzger, einen Jungen und eine Frau mit ihrem Baby. Sie verfolgen ihn. Denn gebüßt hat er für diese Taten nicht wirklich, allenfalls zwölf Jahre als "politischer Gefangener" im Gefängnis gesessen. Kaum war er draußen, haben ihn seine alten Kampfgenossen, pardon seine Parteifreunde, mit einer schönen Wohnung und einem bequemen Job in der Stadtverwaltung versorgt.

Kurz bevor er ins Delirium fällt, stürzt er sich in den Wahnsinn: Ihm geht auf, dass seine Verfolger, diese Manifestationen seiner Schuld, sich nicht mit Alkohol wegspülen lassen, und er beginnt, an denjenigen Rache zu nehmen, die ihm einst die Befehle zum Morden gaben und die heute auf lukrativen und respektablen Posten vom Frieden in Nordirland profitieren wie einst vom Terror. Sie wollen ihn nun gleichermaßen aus dem Weg räumen lassen und beauftragen damit einen anderen Profi, David Campbell. So wie Fegan zwischen Wahnsinn und Vernunft pendelt, so hat Campbell als Doppel- und Dreifachagent jede Orientierung und sich selbst verloren. Aus diesem Geflecht von alten Freunden und neuen Feinden ragt allein die Frau heraus, die es immer wieder wagte, den Herren von Belfast Paroli zu bieten. Marie heißt sie und verheißt Erlösung.

Nein, nicht immer ist Neville ein subtiler Erzähler. Seine psychologischen Konstruktionen halten nicht besser als eine Koalition aus Protestanten und Katholiken, und ganz sicher überschreitet er die Grenzen zum Kitsch häufiger als jeder Belfaster die Peace Line. Und trotzdem hält er einen bei der Stange. Denn Neville erzählt schnell, spannend und mit Witz das Drama von Nordirland, von den Gewinnern des Terrors, den Verlierern des Friedens, den großen Zynikern und kleinen Wendehälsen. Und ganz wunderbar auch von britischen Politikern, die nichts mehr fürchten als einen Nordirland-Posten. Denn der bedeutet totalen Karriereabsturz.


***

Bild zum ArtikelDer Typus "Mein Kumpel, der Killer" scheint bei den derzeit sehr erfolgreichen irischen Krimiautoren, sehr beliebt zu sein. In seiner ganzen schillernden Pracht hat ihn Ken Bruen schon 2001 in seinem "London Boulevard" vorgeführt, den der Suhrkamp Verlag jetzt übersetzt hat. Wer sich bei dem Titel an Billy Wilders sarkastischen Noir-Klassiker "Sunset Boulevard" erinnert fühlt, liegt richtig. Bruen variiert die Geschichte der vergessenen Filmdiva, die sich mit Butler und Rolls-Royce auf ihrem Anwesen gegen das Alter und die Realität verschanzt, nur dass ihr diesmal kein gescheiterter Drehbuchautor in die Fänge gerät, sondern ein ausgekochter Profigangster.

Mitch, gerade aus dem Gefängnis entlassen, möchte sein Leben ändern. Eigentlich haben seine alten Kumpane alles für ihn geregelt, ein nobles Appartement, einen Schrank voller Designer-Klamotten und einen krisenfesten Job als Geldeintreiber in Brixton. Sogar für Spaß ist gesorgt: "Ich hatte Heroin, eine Knarre und eine halbe Tüte Koks. Gott, was will man mehr?" Eine Frau natürlich, geregelte Arbeit und Kinder. Mitch ist eben nicht mehr der Jüngste, und wenn im Radio Trisha Yearwood läuft, wird er ganz gefühlig: "Sehnsucht. Wehmut. Reue." Also tritt er in die Dienste der in die Jahre gekommenen Schauspielerin Lilian Palmer, erst als Handwerker, dann als Chauffeur und Liebhaber. Derweil kümmert sich Jordan - Madames ungarischer Butler und Ehemann - um für dieses Arrangement alles Nötige. Man kennt die Geschichte. Abgesehen vom Wahnsinn der Diva und ihrer regen Libido besteht der Haken an der Sache darin, dass Mitchs Freunde glauben, er sei ihnen noch etwas schuldig, Respekt natürlich, aber vor allem den Rolls-Royce.

Während er also den wachsenden Ansprüchen der Diva gerecht werden muss, zieht ihn sein altes Leben zurück, um Schuldner zu verprügeln oder Banken ausrauben. Nebenbei muss er sich um seine verrückte Schwester Briony kümmern und bei seiner neuen Flamme Niveau vorgeben. Er tut was er kann, aber die Dinge entwickeln sich ungünstig. An einer Stelle gibt Ken Bruen als seine Referenzgrößen James Sallis, Charles Willeford und Fred Willard zu erkennen: Hard-boiled soll es sein und rasend komisch. Und tatsächlich: Bruens Roman ist rasend komisch. Er hat Tempo und Rhythmus, manche Dialoge sind so geistreich, dass man sie auswendig lernen möchte.

Aber hard-boiled ist er höchstens im Tarantino-haften Sinne. Natürlich sagt Mitch Sachen wie: "Er kämpfte fair. Ich nicht." Oder er erklärt, dass nur die zarten Gemüter bei einem Überfall auf verbalen Terror setzen, sein Freund Jeff dagegen erschießt den erstbesten Kunden. Aber diese Härte ist nur Geste, nur Behauptung, Zitat. Die Ironie ist immer mit eingebaut. Irgendwann liegt sogar ein totes Tier unter Mitchs Bettdecke, aber all das Blut und Gedärm wecken nicht das mindeste Entsetzen. Und bevor sich Mitch mit Brutalitäten unsere Sympathien verspielen könnte, sichert er sie sich mit der nächsten schlagfertigen Pointe, zitiert Rilke oder Dominick Dunne. Oder Virginia Woolf, deren versnobte Lästereien über James Joyce natürlich jedem irischen Autor zum Ruhm gereichen: "Alles Bücher von Autodidakten aus der Arbeiterschicht, und man weiß ja, wie erschreckend die sind, wie ichbezogen, penetrant, derb, auffallend und ekelerregend."

Stuart Neville: Die Schatten von Belfast. Roman Aus dem Englischen von Armin Gontermann. Rütten und Loening. Berlin 2011, 441 Seiiten, 19,95 Euro. (Bestellen)

Ken Bruen: London Boulevard. Roman. Aus dem Englischen von Conny Lösch. Suhrkamp Verlag, Berlin 2010, 268 Seiten, 8,95 Euro (Bestellen)

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Mord und Ratschlag

Thekla Dannenberg: Mit scharfen acht Köstlichkeiten

01.04.2014. In Mukoma wa Ngugis Roman "Nairobi Heat" nimmt es ein afrikanisch-amerikanisches Ermittler-Duo mit der internationalen Spendenmafia auf. In Qiu Xiaolongs "99 Särge" gerät Oberinspektor Chen im Machtkampf von Shanghai-Bande und Pekinger Jugendliga zwischen die Fronten. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Godzwill

03.03.2014. Operation Vergeltung: David Peace erzählt in seinem Großwerk "GB 84" die Geschichte des Bergarbeiterstreiks als schwarze Rachetragödie in fünf Akten. Karim Miské erzählt in seinem Roman "Entfliehen kannst Du nie" von religiösem Wahn und profanen Verbrechen im Pariser Black-Blanc-Beur-Viertel La Vilette. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Nützliche Lügen

28.01.2014. In seiner großen Studie "Rätsel und Komplott" beschreibt der französische Soziologe Luc Boltanski, wie kritisches Denken und paranoide Fantasie, fixe Ideen und intellektuelle Überspanntheit im Kriminalroman zusammenfinden. John Le Carré erzählt in "Empfindliche Wahrheit" von einem Diplomaten, der den Verhandlungstisch verlässt und zum Whistleblower wird. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Friede seinem Knackarsch

17.12.2013. In Garry Dishers Hardboiled-Roman "Dirty Old Town" erlaubt sich Profigangster Wyatt ausgerechnet bei einem Juwelenraub Sentimentalitäten. Martin Cruz Smith schickt in "Tatjana" seinen Moskauer Ermittler Arkadi Renko nach Kaliningrad, um den Tod einer Journalistin aufzuklären. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Orientalische Helden

22.11.2013. Eine Begegnung mit dem israelischen Autor Dror Mishani, der sich mit seinen Kriminalromanen daran macht, die hebräische Literatur zu unterwandern. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Ehrliche Grausamkeit

09.10.2013. In "Unter dem Auge Gottes" jagt Jerome Charyn seinen Bürgermeister-Cop Isaac Sidel durch New Yorker Häuserschluchten und amerikanische Mythen bis an die texanische Frontier. George V. Higgins erzählt in seinem Klassiker "Ich töte lieber sanft" von 1974 das Drama der Bostoner Unterwelt. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Unter Schönheiten

26.08.2013. Jennifer Egan verfolgt in ihrem Twitter-Stream "Black Box" den Einsatz einer Drohne mit menschlichem Antlitz im Mittelmeer. C.S. Forester erzählt in seinem wiedergefundenen Roman "Tödliche Ohnmacht" die englische Rachetragödie aus der Sicht einer Hausfrau. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Gegenseitige Selbstzerstörung

11.07.2013. Mit seinem dritten Spionagethriller um den CIA-Agenten Milo Weaver, "Die Spinne", zeigt Olen Steinhauer: Echte Spitzenkräfte arbeiten in diesem Metier nicht nur für eine Seite. Und Adrian McKinty schickt einen "Katholischen Bullen" zwischen alle Fronten im Belfast des Jahres 1981. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: 10 Ave Maria, 20 Vaterunser

13.06.2013. In Patricia Melos bösem Roman "Leichendieb" gelingt es einem kriminellen Charakter grandios, immer nur anderen Menschen das Leben zu versauen. Der Journalist Klester Cavalcanti erzählt in seiner Reportage "Der Pistoleiro" von einem brasilianischen Auftragsmörder, der 492 Menschen tötete und trotzdem hofft, in den Himmel zu kommen. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Poesie der Straße

13.05.2013. Giancarlo de Cataldo "König von Rom" lehrt, niemals Gefälligkeiten von einem Camorraboss anzunehmen. Mike Nicol besingt in seinem "Killer Country" das Grau Südafrikas, das noch trister sein soll als das Grau Berlins. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Liebe wie Blut

08.04.2013. In ihrem wunderbar dunklen Roman "Opfer" erzählt Cathi Unsworth von einer traurigen Jugend in England zwischen New Wave und Gothic, von Freundschaft, Musik und Stil - und von wirklich bösen Menschen. In Sara Grans "Das Ende der Welt" fährt Superdetektivin Claire DeWitt gegen ihre eigene Drogennebelwand. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Ehre und Familie

08.03.2013. In seinen Memoiren "Ein Herr mit Zigarette" blickt der große Carlo Fruttero auf die Zeit zurück, als der Weltgeist durch Turin und die italienischen Krimis wehte. Andrea Camilleri holt einen Carabinieri aus dem Piemont als Verstärkung für den Kampf gegen die dunklen Mächte Siziliens. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Sorgen um den Wurm

23.01.2013. In "Rache verjährt nicht" erzählt Reginald Hill von einem Aristokraten, der von seinen Feinden unschuldig ins Gefängnis gebracht wird - als Investmentbanker und Kinderschänder. Pete Dexter führt mit seinem Roman "Paperboy" in die Sümpfe Floridas und die Wildnis seiner Kleinstädte, in der sich zuallererst die Starreporter verirren. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Die Nixe soll dich zerfetzen

17.12.2012. In ihrem Kriminalroman "Albanisches Öl" erzählt Anila Wilms voller Witz und Poesie von einem historischen Mord, dem alten Gesetz der Berge und einem Land, das seine Zukunft verlor, noch bevor es in der Gegenwart ankam. Keigo Higashino inszeniert in seinem Krimi "Verdächtige Geliebte" den kombinatorischen Zweikampf zwischen einem Mathematiklehrer und einem Physikprofessor. Mehr lesen

Thekla Dannenberg: Schwarze Raben

12.11.2012. Agentenaustausch mit einer Person: Mit seinem Roman über den Doppel-Agenten Kim Philby führt Robert Littell die Welt der Spionage in höchste Höhen der Paranoia und Schizophrenie. Petros Markaris rechnet in "Zahltag" mit Steuersündern und einer geschäftuntüchtigen Mafia ab. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Mord und Ratschlag