Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Magazinrundschau

Und hören Sie auf zu jammern!

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag ab 10 Uhr.

27.08.2013. In National Geographic schildert Jonathan Franzen die Jagd auf Singvögel in Albanien und Ägypten. HVG stellt den ungarisch-französischen Philosophen György Politzer vor. Im Guardian sieht die ägyptische Schriftstellerin Ahdaf Soueif nur noch Militär. In Le Point hat BHL keinerlei Sympathie für die ägyptischen Generäle. LA Weekly untersucht den Tod des investigativen Journalisten Michael Hastings. Die London Review feiert die modernistische Morgendämmerung in Form der Mods, das Men's Journal in Form des Bops. Das New York Magazine spürt Thomas Pynchon nach und bereitet uns auf phantastische Masturbationsszenen im neuen Film von Scorsese vor.

National Geographic (USA), 01.08.2013

Jonathan Franzen nimmt für eine Reportage ein Thema auf, über das er bereits in seiner im vergangenen Jahr erschienenen Essaysammlung "Weiter weg" geschrieben hatte: die Jagd auf Singvögel in Mittelmeerländern. Ergänzt um einen Fotoessay von David Guttenfelder berichtet Franzen diesmal aus Albanien und Ägypten: "Der Februar 2012 brachte Osteuropa den kältesten Winter seit 50 Jahren. Gänse, die normalerweise im Donautal überwintern, flogen weiter nach Süden, um ihm zu entkommen, und Fünfzigtausende von ihnen stiegen hungrig und entkräftet in den Ebenen Albaniens ab. Jede einzelne wurde exterminiert. Männer mit Schrotflinten und alten russischen Kalaschnikows mähten sie nieder, während Frauen und Kinder die Kadaver in die Städte trugen und an Restaurants verkauften. Viele der Gänse waren im Norden von Forschern gekennzeichnet worden; ein Jäger erzählte mir, er habe eine Markierung aus Grönland gesehen."

Stichwörter: Jonathan Franzen

nach oben

HVG (Ungarn), 14.08.2013

In Paris ist vor kurzem ein Buch über den Philosophen und Psychologen György Politzer erschienen, "Les trois morts de Georges Politzer", Flammarion. In Ungarn ist der Denker kaum bekannt, in Frankreich dagegen wird er trotz seiner kommunistischen Gesinnung geachtet. Politzers Sohn Michel ist der Verfasser des Buches, im Interview mit Benedek Várkonyi sagt er über seinen Vater: "Durch seine Schriften ziehen sich zwei seltsame Stränge, egal ob er über Philosophie oder über Psychologie schreibt. Der eine ist der des Denkers, der die Welt klar sah und der auf die großen französischen Philosophen des 20. Jahrhundert, Jean-Paul Sartre, Maurice Merleau-Ponty oder auf den französischen Psychologen-Riesen Jacques Lacan wirkte. Der andere Strang ist die kommunistische Gesinnung von Politzer, sein alles durchdringender, politischer Dogmatismus. Der konservative Denker, Raymond Aron beschrieb dies, als er von Politzers 'genialem Irrtum' sprach."

Vor kurzem wurden die detaillierten Ergebnisse des Zensus von 2011 veröffentlicht. HVG beschreibt in einer redaktionellen Zusammenfassung die Verteilung der bedeutendsten nationalen Minderheit, der Ungarn-Deutschen. "Es gibt mehr als drei Dutzend Städte in Ungarn, in denen der Anteil der Minderheiten 10 Prozent übersteigt. Den höchsten Anteil hat das 3100 Einwohner zählende Städtchen Hajós, in dem 47 Prozent der Einwohner sich als Deutsch bezeichnen oder eine 'gemischte Identität' angeben. Ähnlich sieht es in Újhartyán aus. Der Anteil der Nachkömmlinge der vor 250 Jahren eingesiedelten Deutschen erreicht auch heute noch einen Anteil von 40 Prozent. An dritter Stelle wird die Stadt Pilisvörösvár (14.000 Einwohner) geführt, in der 28 Prozent bzw. beinahe 4.000 Menschen sich als Deutsch bezeichneten. Die Hochburg der ehemaligen deutschen Diaspora ist das süd-ungarische Komitat Baranya, wo eine ganze Reihe von 'multikulturellen' Städten zu finden sind."

nach oben

Men's Journal (USA), 01.09.2013

82 Jahre ist der Tenorsaxofonist Sonny Rollins mittlerweile alt, oder, wie er sich ausdrückt, "auf der falschen Seite von 81". Mark Jacobson trifft die Jazzlegende, die unter anderem mit Thelonius Monk, Clifford Brown, Max Roach, Charlie Parker und Miles Davis zusammen gespielt hat, und beschwört die gute alte Zeit: "Die Bop-Ära - diese flüchtige Periode von Nachkriegsoptimismus und -angst, kanalisiert durch afroamerikanischen Existenzialismus und serviert von einem Haufen größtenteils in New York ansässiger Musiker - setzt eindeutig die Hochwassermarke des Modernismus des 20. Jahrhunderts und kann es jederzeit mit allem aufnehmen, was Europa in den zwanziger Jahren an Kunst hervorgebracht hat. Eine glorreiche, urbane Zeit, als 'hip' (damals noch etwas völlig anderes) sein hieß, im Besitz eines Geheimcodes des Cool zu sein, der von schamanistischen Jazzern artikuliert wurde, die einen völlig neuen Rosettastein formen konnten, sobald sie in ihr Instrument bliesen oder auf die Trommel hauten."

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

nach oben

Point (Frankreich), 22.08.2013

Bernard-Henri Lévy, den man nicht gerade der Sympathie für die Muslimbrüder verdächtigen kann, lässt keines der Argumente für den Putsch der ägyptischen Generäle und die darauf folgenden Gewaltexzesse gelten: "Das ist es ja wohl nicht, was die Millionen Demonstranten auf den Straßen von Kairo und Assuan im Juli wollten. Sie wollten keine kalkulierten Massaker und 38 Erstickte im Laderaum eines Gefangenentransporter. Die ägyptischen Demokraten haben nicht zuerst im Jahr 2011 und dann im Jahr 2013 Revolution gemacht, um Mubaraks Generäle zurückkommen zu sehen, Wiedergänger ihrer selbst, die nichts gelernt, nichts vergessen haben und in ein paar Tage mehr Zivilisten getötet haben als in den furchtbaren Wochen im Januar-Februar 2011."

nach oben

LA Weekly (USA), 22.08.2013

Der Kriegsreporter und investigative Journalist Michael Hastings war überzeugt, im Fadenkreuz der Geheimdienste zu stehen, sprach ständig von Überwachung und Verfolgung. Als er im Juni unter unklaren Umständen bei einem Autounfall ums Leben kam, schossen die Verschwörungstheorien ins Kraut. Doch im Bild, das Gene Maddaus von Hastings entwirft, spielen auch Drogen- und Alkoholsucht, Depressionen und Paranoia eine Rolle und legen eine andere Möglichkeit nahe: "Er hatte eine dunklere Seite, die er meist verbarg. 'Selbstzerstörung fesselt mich', schrieb er einmal, auf dem Weg nach Baghdad. 'Es gab eine lange Zeit in meinem Leben, in der ich dachte, das einzige, was ich mit mir anzufangen wüsste, wäre mich zu zerstören.'"

nach oben

London Review of Books (UK), 29.08.2013

Ian Penman liest Richard Weights Buch über die Subkultur der Mods, die ab den späten 50ern mit Jazz, Sartre, Amphetaminen und smarter Kleidung Popkultur und Existenzialismus miteinander verschmolzen (und sich, wie in "Quadrophenia" zu sehen, mit Rockern prügelten). "In ihrem weiteren Verlauf verlagerte sich die Subkultur vor allem darauf, die richtigen Platten und die abgenickten Uniformen zu tragen, doch zu Zeiten ihrer aufregenden, modernistischen Morgendämmerung gab es echten Hunger auf Filme, Bücher, Dialoge. ... Die frühen Mods waren Navigatoren, Magellane der Nachkriegs-Freizeitwelt, die man sich überhaupt erst vorstellen, der man diese oder jene Form verpassen musste. Alles war zu haben: Musik und Kleidung, Sex und Sexualität; Wort und Sprache von Verrissen und Hypes und Pop-Fantum; die Verkehrsmittel und Reisemöglichkeiten; Nacht ein, Nacht aus. Tatsächlich alles, was wir für heute als 'Jugendkultur' für selbstverständlich halten. Es war eine berauschende Zeit der Neudefinitionen, auch wenn uns der erste Migräneblitz jenes Paradoxons ereilen würde, der Mod aufteilen und andere Subkulturen hervorbringen würde: was als grundsätzliche Ablehnung des geregelten Lohnsklaven-Daseins begann, fand auf den Straßen seinen lebhaftesten Ausdruck im eifrigen Konsumismus. Wie Peter Gay in einer Paraphrase von Walter Gropius sagte: 'Das Heilmittel gegen die Krankheiten der Moderne ist noch mehr Modernität von der richtigen Sorte.' Hier könnte ein Mod gesprochen haben." In der Szene selbst kommt das Buch im übrigen gar nicht gut an. Und ziemlich herzig ist auch diese Reportage aus den 60ern:



Weiteres: Susan Watkins spürt anhand zahlreicher neuer Buchveröffentlichungen der neuen, von der Troika angeführten EU auf den Grund, die sie im Kern als demokratisch nicht legitimierten Übergriff auf nationale Souveränitäten versteht. Nikil Saval liest sich durch Romane von Nobelpreisträger Mo Yan. Christian Lorentzen erinnert daran, wie Norman Mailer 1969 Bürgermeister von New York werden wollte. Michael Wood begibt sich in die "moralische Wildnis" von Nicolas Winding Refns Film "Only God Forgives". Brian Dillon führt durch das Programm eines Festivals, das sich mit Marcel Duchamps Aufenthalt in Herne Bay befasst. Von dort hat er auch Postkarten geschrieben:


nach oben

Elet es Irodalom (Ungarn), 23.08.2013

József Tamás Reményi denkt über den Trend nach, das ermattende Interesse an Literatur mit popularisierenden Bühnenprogrammen neu zu beleben. "Ich frage meine Kollegen und Fachleute, deren Leben die Literatur ist: Können wir wirklich glauben, dass unter dem Titel "Lesepopularisierung" veranstaltete Straßenfeste und Zirkusdarbietungen neue Leser rekrutieren? Wenn ein Pál Závada singt, wenn ein János Háy musiziert, wenn eine Virág Erdős ihre für die oppositionellen Ohren so lieblich klingenden Zeilen erzählt, wird es dann mehr Leser für die Romane von Závada geben? Werden mehr Menschen begreifen, warum das Buch von Háy 'A gyerek' (Das Kind) ein Grundwerk der neueren ungarischen Literatur ist, oder dass Erdős eine Meisterin der lyrischen Kurzprosa ist? (...) Solange in den Schulen die zeitgenössische Kunst keinen Eingang findet, die Bibliothekare entlassen werden, die restlichen als kopierende Hilfsarbeiter den Mindestlohn erhalten usw. können Autoren 'jugendlich' trommeln und singen, wie sie wollen - ohne Leseerfahrung werden lediglich die altbekannten Fragen gestellt: 'Seit wann schreiben Sie?' 'Nun, seit langem'."

nach oben

Guardian (UK), 24.08.2013

Die ägyptische Schriftstellerin Ahdaf Soueif schickt einen etwas verzweifelten Bericht aus Kairo, der die ausweglose Lage sehr deutlich macht. Vor einigen Monaten sahen sich die Ägypter vielleicht noch vor die Wahl zwischen Polizeistaat oder Muslimbrüder gestellt, jetzt heißt es nur noch Militär oder Militär: "Ein Mann, ein Ladeninhaber, begleitete mich zu meinem Haus: 'Die Armee wird die Muslimbrüder verjagen und wieder in die Kasernen zurückkehren, oder nicht?' Unmöglich zu sagen. Eine Theorie lautet, dass die Armee die Lektion von 2012 gelernt hat - das Jahr, in dem sie über Ägypten herrschte und die Bevölkerung gegen sich aufbrachte -, dass sie ihre Interessen und Privilegien schützen und auf ihre Regieplätze im Hintergrund zurückkehren wird. Eine andere Theorie lautet, ja, die Militärs haben ihre Lektion gelernt und werden jetzt sicherstellen, dass sie die öffentliche Meinung auf ihrer Seite haben. Seit dem 30. Juni sind die Medien voller Lobgesänge auf das Militär. Seit Dienstag kursieren zum ersten Mal Bilder von General Sisi in Zivilkleidung."

Emma Brockes lernt außerdem im Interview mit Margaret Atwood etwas über Entschlossenheit: "Früher oder später, tut mir leid, das sagen zu müssen, werden Sie sterben, wie wollen Sie also den Raum zwischen dem Hier und dem Da füllen? Es ist Ihrer. Besetzen Sie ihn." Etwas später sagt Atwood noch: "Entscheiden Sie sich. Und hören Sie auf zu jammern."

nach oben

Magyar Narancs (Ungarn), 18.07.2013

Der neue Roman von Vilmos Csaplár, "Edd meg a barátodat!" (Friss deinen Freund auf!, Kalligramm), ist vor kurzem erschienen. Darin geht es um den Umgang mit der Vergangenheit: Wir leiden darunter, aber wir lassen sie nicht los. Bence Svéblis stellt das Buch vor. "Es geht damit los, dass der kleine Lilik nicht auf die Toilette gehen will. Er hält es zurück, es soll nichts rauskommen. (...) Grundsätzlich wird immer gesagt, es gebe zu wenig zeitgenössische Literatur über die Aufarbeitung der Vergangenheit, mittlerweile aber können damit Bibliotheken gefüllt werden. Die große Frage ist, wie Csaplárs Roman aus dieser Menge hervortreten kann. Etwas Besonderes hat das Buch. Hier erzählt jeder, in jedem sind unzählige Geschichten aufgesammelt, wie die Scheiße in Lilik. 'In jenen Jahren gab es eine kommunistische Diktatur in Ungarn, und die Diktatoren mögen, wenn die Unterdrückten fröhlich sind', können wir am Anfang lesen. Und doch bleibt die Geschichte nur im Hintergrund präsent. So ist die Revolution von 1956 hier kein Ereignis, sondern ein Zustand, in dem man überleben und existieren muss. (...) Die Frage bleibt: Was ist Surrealismus in einer Diktatur, wenn die Diktatur selbst surreal ist."

Stichwörter: Bibliotheken, Surrealismus

nach oben

New York Magazine (USA), 25.08.2013

Boris Kachka spürt Thomas Pynchon nach - doch anders als andere versucht er nicht, dem öffentlichkeitsscheuen Autor im Hier und Heute nachzuspüren, vielmehr sucht er dessen Wurzeln. Und anders als Salinger ist Pynchon eben kein "recluse writer", sondern ständig auf der Flucht: "Sein Roman 'Die Enden der Parabel', der mit einer Rakete beginnt, die mit einem Heulen über den Himmel kommt, endet nicht mit einem Schlag, sondern, wenn sich der fliehende Slothrop in Figuren- und Plotfragmente auflöst, mit einer Diffusion. Im Nachspiel dieses Romans schien sich auch Pynchon in einer Reise kreuz und quer durchs Land genau wie seine Yo-Yo-Protagonisten aufzulösen. Sein Werk befasst sich mit Individuen auf der Flucht vor einem totalisierenden Komplex aus Regierung und Industrie; nun, auf Monate hin nicht aufzufinden, gelang es ihm, sein eigenes literarisches Projekt zu verkörpern."

Mary Kaye Schilling bereitet uns auf einen neuen Film von Scorsese/DiCaprio vor, der offenbar einiges zu bieten hat. Die australische Schauspielerin Margot Robbie spielt DiCaprios Frau. "In einem denkwürdigen Moment erregt Robbie DiCaprio im Kinderzimmer ihrer Tochter, indem sie sich selbst streichelt. Es dauerte siebzehn Stunden, bis die Szene im Kasten war. 'Eine ziemlich lange Zeit, um Selbstbefriedigung vorzutäuschen', sagt Robbie. 'Das strengt an! Und wir mussten die ganze Zeit lachen. Geht ja auch nicht anders, wenn dir immerzu vollkommen absurde Sachen passieren und der Regisseur dir sagt, dass du so weit gehen sollst, wie du willst. Ich mein', einmal kommt eine nackte Blaskapelle vorbei. Und wir versenken eine Jacht!"  

Außerdem: Joe Hagan stellt den neuen Manager der New York Times vor, Mark Thompson, ehemaliger Generaldirektor der BBC, der gerade noch seinen Abgang vor dem Aufkochen des Jimmy-Savile-Skandals schaffte und jetzt die NYT endgültig im digitalen Zeitalter verankern soll.

nach oben

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Magazinrundschau

Wie mit weißer Tinte geschrieben

14.10.2014. Drei amerikanische Medien sehen schwarz in Afrika: Die Newsweek überprüft George Clooneys Engagement für den Südsudan. Der New Yorker schildert die von Frankreich gerade so gestoppte Selbstzerfleischung der Zentralafrikanischen Republik. In der New Republic bezweifelt Martha Nussbaum den Sinn westlichen Engagements. Ungarische Magazine beschreiben, wie Intellektuelle sich vom Regime glattschleifen lassen. Im New Statesman unterhält sich Grayson Perry mit Martin Amis. Télérama widmet sich der krisenhaften Beziehung von Truffaut und Godard. Mehr lesen

Sex ist Komödie

07.10.2014. Der New Yorker begleitet die Müllmänner von Kairo. Nepszabadsag fragt, warum die EU einen Mann zum Bildungskommissar ernennen will, der in Ungarn die Medien kastriert hat. In Perfil erzählt Martin Kohan, warum die Vergangenheit nichts Unverrückbares ist. In Slate.fr erklärt Luc Dardenne, warum seine Filme mehr Intuition als Moral haben. Das New York Magazine lässt Drohnen fliegen. Der Mars ist die Grenze, ruft Elon Musk in Aeon. Mehr lesen

Silber unter das Blau

30.09.2014. Vice erzählt, wie die internationale Frauenbrigade Al-Khansa-Brigade des IS die Frauen im syrischen Raqqa inspiziert. Der New Yorker schildert, wie geschickt die Kurden für einen eigenen Staat kämpfen. Außerdem bewundert er die Schattierungen von Blau des Malers Chris Ofili auf Trinidad. Fortune stellt die ENIAC-Frauen vor, die das Programmieren erfanden. Bloomberg erzählt, warum die USA längst ein Mittel gegen Ebola haben könnten. Linkiesta staunt, wie gut die chinesische mit der italienischen Mafia kann. Die BBC porträtiert den erfolgreichen griechischen Bankräuber und Volkshelden Vassilis Paleokostas. Mehr lesen

Aurale Zwischenposition

23.09.2014. Vanity Fair erklärt, warum gerade die schnelle Hilfe die Verbreitung des Ebola-Virus begünstigt hat. La vie des idees schildert die ungleiche Behandlung von Muslimen und Juden in Frankreich. Medium begleitet freiwillige Rettungshelfer durch Aleppo. Der Guardian versinkt in der Korruption Timbuktus. IndieWire analysiert den komplexen Signifikanten in Steven Soderberghs Mini-Serie "The Knick". Die Financial Times fragt sich, ob Firmen-PR der neue Journalismus ist. Die New York Times weiß, wann Politiker zu Promis wurden. Mehr lesen

Dieser Ahhhhhhh-Moment

16.09.2014. In El Pais Semanal erklärt Javier Cercas, warum Katalonien nicht Schottland ist. Im Guardian lehnt Howard Jacobson den totalen Sieg im Diskurs ab. Mehr erhabene Kunst fordert in Nepszabadsag der neue Direktor der Budapester Kunsthalle. Der New Statesman porträtiert den Bürger als Kriegsberichterstatter. The Atlantic besucht einen afghanischen Jungen, der ein Mädchen ist. Die Hudson Review trauert mit Berlioz um Hamlet. Der New Yorker sucht Wonder Women. Mehr lesen

Maoistische Synthese der Oppositionen

11.09.2014. Diese Woche war die Magazinrundschau so riesig, dass wir sie geteilt haben. Heute also der zweite Teil mit einem sehr lesenswerten Artikel von Assaf Sharon in der NYRB über die verfehlte Politik Netanjahus. Bookforum stellt eine Geschichte Gazas vor. Im Guardian gerät AL Kennedy über einen goldenen Ferrari ins Grübeln. In Eurozine beschreibt der Soziologe Boris Dubin die Machtlosigkeit der russischen Gesellschaft. Und das New York Magazine stellt die CEO Martine Rothblatt vor, die ihre Ehefrau als Computer hat nachbauen lassen. Mehr lesen

Zentrum und Peripherie

09.09.2014. Die London Review besucht die Ostukraine und stellt fest: alles Übel begann auf der Krim. Im Mittelweg 36 streitet Reinhard Merkel das ab: die Krim hat die Seperation doch gewählt. Die Blätter machen die Lösegeldzahlungen der EU verantwortlich für den Gewaltmarkt im Nahen Osten. Das Schreibheft erinnert an den Lyriker Uwe Greßmann. Pitchfork und Telerama trauern den analogen Zeiten nach. Und der New Yorker fragt, warum ein Arbeiter bei McDonalds so wenig verdient, dass er auf staatliche Essensmarken angewiesen ist. Mehr lesen

Allein die Schrift!

02.09.2014. Bloomberg Businessweek macht sich jung und guckt AwesomenessTV. Der Merkur staunt über die Textlastigkeit der Suhrkamp-Kultur. Das Chicago Magazine erinnert daran, wer zuerst Handys wollte: die Polizei. The Verge schildert den Titanenkampf zwischen Uber und Lyft. In HVG denkt Péter Esterházy über Kleinkariertheit nach. Die Poetry Foundation bewundert den "Emperor of Ice-Cream". Mehr lesen

Kompass des Bösen

26.08.2014. Im Spectator gibt der Historiker Tom Holland einen Einblick in die religiösen Vielfalt Mesopotamiens, die die Isis gerade zerstört. Vanity Fair erzählt die Geschichte der Madame Claude. Dawn stellt ein Buch über den muslimischen Zionismus in Pakistan vor. Kathrin Passig denkt in Funkkorrespondenz über die Nützlichkeit irrationaler Argumente nach. Die Public Domain Review erzählt, wie das Lachgas den Schriftstellern und Wissenschaftlern die Sprache verschlug. Das TLS liest eine neue Brecht-Biografie. Mehr lesen

Düster, aber gesund

19.08.2014. In Wired erklärt Edward Snowden, wie die besten Absichten direkt in die Hölle führen. Nepszabadsag fragt: Soll Imre Kertesz den selben Orden annehmen wie Göring? In Film Comment  will Alexander Sokurow dem Kino mit Literatur aus den Kinderschuhen helfen. Soziale Mobilität gibt es nicht, verkündet der Soziologe Jules Naudet in Les inrockuptibles. The Dissolve freut sich auf den Pepys aus Hollywood. Mehr lesen

Ein weiterer Pfannkuchen

12.08.2014. The Nation porträtiert Alessandro Spina, Chronist des Untergangs des italo-arabisch-ottomanischen Universums. Die London Review wird von einem Stalker verfolgt. Al Ahram fragt: Was wollen die Palästinenser? Im New York Magazine schildert Werner Herzog seine einzige Drogenerfahrung mit Marmelade von Popol Vuh. Bloomberg Businessweek erzählt, wie Tony Blair versuchte, Gaddafis Geld zu verwalten.
Mehr lesen

Der Wille zur Jacht

04.08.2014. Telerama und der New Yorker suchen den Aufstieg über den krummen Pfad. Elet es Irodalom und das San Francisco Magazine freuen sich über die Demokratisierung der Kritik durch das Internet. Harper's Magazine beantwortet die Frage, ob James Joyce Syphilis hatte. MicroMega porträtiert den linken uruguayischen Staatspräsidenten Pepe Mujica als Franziskaner. Medium begleitet Obdachlose zu Tests für die Pharmaindustrie. Pitchfork feiert die Renaissance des Vinyl. Mehr lesen

Der Leser, den ich liebe

29.07.2014. The New Republic jagt einen Sturm namens William T. Vollmann. In der New York Review of Books lernt Jonathan Freedland von Ari Shavit, was linker Zionismus ist. Die London Review of Books porträtiert einen doppelt impotenten Alain Robbe-Grillet. Hairpin porträtiert eine Giftmörderin des 17. Jahrhunderts, die Marquise de Brinvilliers. Pacific Standard fragt: Was ist Ihre DNA wert? Der New Yorker sucht das weibliche Hirn bei Radikalfeministinnen und Trans-Frauen. Mehr lesen

Tutanchamun und der Teacher

22.07.2014. Wenn der Westen sich mit Palästina beschäftigt, beschäftigt er sich meist mit sich selbst, lernt The Nation. Der  spanische Schriftsteller Jorge Carrión besucht für El Pais Semanal die Welthauptstadt der Sekten. Der Guardian sammelt Stimmen schottische Autoren zum Referendum. The Humanist bewundert die neuen Formen Teju Coles. Die Huffington Post analysiert die wahre Identität der Techno-und Elektro-Szene in Paris. Wired verschickt seine Post demnächst nur noch mit Dark Mail. Mehr lesen

So viel Schönheit

15.07.2014. Der Globe and Mail stellt Larry, den Hummer vor. Der Pacific Standard porträtiert die "Organ-Detektivin" Nancy Scheper-Hughes. Fördert Truvada, die "morning-after"-Pille gegen HIV, heißen Sex unter Homosexuellen, fragt das New York Magazine. Die LRB hat wenig Hoffnung für den Irak, etwas mehr für in Brooklyn lebende Literaten. Der argentinische Autor Martín Caparrós besichtigt für El Pais Semanal den größten Tresorraum der Welt für die Superreichen. Selbst Thomas Piketty betrachtet die Ungleichheit durch die Brille des Westens, murrt Le monde diplomatique. Und die NYT betrachtet den Ebookmarkt according to Amazon. Mehr lesen

Gesamtes Archiv Magazinrundschau