Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Magazinrundschau

Das Chomsky-Problem

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag ab 10 Uhr.

04.09.2012. Keine Revolution bei der Beschneidung bitte, wünscht sich der New Humanist. The New Republic weiß, warum Rupert Murdoch Mitt Romney nicht mag: der trägt keine Anzüge von der Stange. Rue89 stellt syrische Künstler vor. Das TLS liest Noam Chomsky. Im Guardian vermisst Colm Toibin Christopher Hitchens. Der Economist porträtiert den guten Hacker Chris Soghoian. In Japan machen Katzen Menschen reich, berichtet Wired.

ADN cultura (Argentinien), 31.08.2012

"Als erstaunlich optimistischer Pessimist erweist sich im Interview der französische Anthropologe Marc Augé: "Die Menschen leben heute in einer völlig übersteigerten Gegenwart, ein Zustand, der durch die Medien noch verstärkt wird. Wie in primitiven Gesellschaften oder in der bäuerlichen Welt verläuft die Zeit nicht mehr linear, sondern kreisförmig: Sie wird bestimmt von den aufeinanderfolgenden Spielzeiten der Sportarten, den Zyklen der Schuljahre, den Wahlperioden, etc. Trotzdem bin ich optimistisch und glaube nicht, dass alles verloren ist: Wissenschaft und Technik machen heutzutage außerordentliche Fortschritte. Die Leute denken immer, dass man sich eine neue Welt erst vorstellen muss, um sie schaffen zu können. Aber so ist das gar nicht: Revolutionäre Erfindungen wie die Anti-Baby-Pille oder das Internet sind keineswegs die Frucht politischer Imagination oder sonst irgendeiner Art von Utopie. Sie brauchen keine großen Erzählungen. Hoch lebe die Erbsünde: Eva ist es zu verdanken, dass der Mensch die Frucht vom Baum der Erkenntnis aß und zum Menschen wurde.Wenn wir wieder eine Zukunft haben möchten, müssen wir weiter von dieser Frucht essen, den Apfel dabei allerdings in gleich große Hälften teilen."

Archiv: ADN cultura
Stichwörter: Wissenschaft

nach oben

Gentlemen's Quarterly (USA), 01.09.2012

Das Nachtleben ist auch nicht mehr, was es war. Devin Friedman beschreibt, wie man 500.000 Dollar in einer Nacht in Las Vegas ausgeben kann, ohne sich zu amüsieren. Man geht einfach in den Nachtclub Marquee, wo die Reservierung eines Tischs bis zu 10.000 Dollar kostet. Gegründet wurde der Club von zwei New Yorkern, die heute 37 bzw. 38 Jahre alt sind. "Jason und Noah wurden erwachsen und präsidierten eine Ära des Nachtlebens, als die Industrie - und die Kultur generell - sich von der Erfahrung eines authentischen, ungeschminkten, fast beängstigenden Trips in den Untergrund abwandte und statt dessen lieber 3.000 Dollar teure Flaschen Champagner feierte - ein Wandel, den Noah und Jason unterstützen. 'Dass wir unsere Karriere starteten, gerade als Peter Gatien in Schwierigkeiten geriet, ist vielleicht ein Zeichen', sagt Jason. Und Noah: 'Wir waren die einzigen Leute, die keine Drogen nahmen. Das ist die Art von Nachtleben, die ich geschaffen habe. Dieses sichere, professionelle, gesetzestreue Nachtleben. Wir haben eine Art Disney-Erfahrung für Erwachsene geschaffen."

nach oben

New Humanist (UK), 05.09.2012

Außerordentlich unterhaltsam, persönlich und ausgewogen meditiert Toby Lichtig (Jude und selbst beschnitten) über die durch das Kölner Urteil ausgelöste Debatte um die Rechtmäßigkeit der religiös motivierten Beschneidung. Nach Ausflügen in die diskursorischen Abgründe der eigenen Familie und Vergleichen zur internationalen Praxis schließt er: "Es ist zur Zeit unwahrscheinlich, dass irgendein Land die Praxis der Beschneidung komplett verbieten wird. Das wäre auch nicht unbedingt wünschenswert. Trotz allem, was ich gerade geschrieben habe, wäre mir bei einer solchen Einschränkung kultureller Freiheit nicht wohl. Es gibt eine Menge Dinge, die wir sehr gerne abschaffen würden, wenn wir sie einfach in der Luft zerreißen und neu anfangen könnten. Aber Revolution ist nicht immer der richtige Weg. Der Zorn, den ein Verbot auslösen würde, würde eher schaden. Und wie uns die Erfahrung mit allem, von Prostitution über Abtreibung bis zu Drogenmissbrauch, lehrt: Kriminalisierung stoppt eine Praxis nicht, sondern macht sie nur gefährlicher. Doch ist es für uns an der Zeit, endlich eine erwachsene Debatte darüber zu führen, wohin wir wollen. Und dazu gehört als erstes die Frage, ob die Beschneidung unserer Söhne wirklich notwendig ist."

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

Archiv: New Humanist

nach oben

Prospect (UK), 22.08.2012

Auch bei Prospect sieht man im automatisierten Millisekunden-Finanzhandel einige Risiken schlummern (siehe auch Wired und Economist). Für Andrew Haldane handelt es sich dabei um das Phänomen einer Kultur der neuen Ungeduld: "Noch vor 50 Jahren betrug die Dauer, die eine Aktie von einem britischen oder US-amerikanischen Investor im Schnitt gehalten wurde, etwa sieben Jahre - heute sind es weniger als sieben Monate. ... Diese kurze Angebundenheit (short-termism) in den Finanzmärkten kann auch zu höheren Kosten für die Fonds jener Firmen führen, die Projekte mit Langzeit-Investitionen angehen. Geldflüsse, die sich erst weit in der Zukunft bündeln, werden von den Finanzmärkten auf ihrer Suche nach kurzfristiger Rendite zu oft vernachlässigt, effektiv ignoriert. Diese Kurzsichtigkeit kann dazu führen, dass Investitionsprojekte wie etwa Forschungs- und Entwicklungsprogramme, die auf lange Sicht hohe Gewinne in Aussicht stellen, Gefahr laufen, von Investoren verschmäht zu werden. ... Es gibt triftigen Grund zur Annahme, dass diese kurzfristigen Strategien heutige Investitionen bremsen und damit auch das Wachstum von morgen."

Außerdem stellt Philip Ball jüngere linguistische Forschungsergebnisse über die kulturgebundene Komplexität und Adaptionsfähigkeit von Sprache vor.

Archiv: Prospect

nach oben

Rue89 (Frankreich), 02.09.2012

Neben all dem Blut und der Gewalt der Revolution werden in Syrien auch positive Aspekte im gesellschaftlichen Umformungsprozess sichtbar, berichtet Marie Kostrz. Sie meint damit vor allem die Aufbruchsstimmung bei den Künstlern, von denen einige mit ihren Arbeiten vorgestellt werden, etwa Kurzfilme von Mohmad Omran oder Arbeiten des Filmemachers Mohammad al-Attar, aber auch satirische Beiträge über Assad. "Früher waren die Werke auf einen begrenzten Kreis beschränkt, heute sind viele Arbeiten im Netz präsent dank Facebook-Seiten wie El fan wal Huria (Kunst und Freiheit), die inzwischen ein Forum für Zeichnungen, Lieder oder Fotografie darstellen." Für Charif Kiwan von der Filmproduktionsfirma Abu Naddara ist diese Öffnung auch deshalb wichtig, weil sie der Revolution ein anderes Gesicht verleiht als jenes, das die Massenmedien vorgeben: "Wichtig sei, erklärt er, über die Revolution so zu berichten, wie sie im Alltag erlebt wird und von den grausamen und manchmal erbärmlichen Bildern von den Kämpfen abzurücken, die von internationalen Sendern wie Al Jazeera oder Al Arabiya ausgestrahlt werden."

Hier eine englisch untertitelte Episode aus "Top Goon", die Bachar el-Assad aufs Korn nimmt:


Archiv: Rue89

nach oben

Guardian (UK), 03.09.2012

Colm Toibin hat "Mortality" gelesen, Christopher Hitchens letzten Band mit Essays und Schriften, und ach, er vermisst ihn einfach schrecklich: "Der letzte Abschnitt von 'Mortality' besteht aus fragmentarischen Notizen, die, wie der Verlag bemerkt, 'nicht fertig gestellt waren zum Zeitpunkt seines Todes'. Eines dieser Notate lautet: 'Wenn ich zum Glauben konvertiere, dann höchstens weil es besser wäre, dass ein Gläubiger stirbt, als dass es ein Atheist tut.' Er ist natürlich nicht konvertiert. Er blieb den Vorstellungen treu, die ihn sein Leben lang antrieben, und seiner Vorstellung von dem, was Worte tun können."

Weiteres: In Aufmacher beschreibt der Autor Francis Spufford seine Religiösität eher als eine Reihe von Gefühlen denn als eine Weltanschauung.  Besprochen werden unter anderem Zadie Smith' neuer London Roman "NW", an dem ihr Schriftstellerkollege Adam Mars-Jones etliches auszusetzen findet, und Junot Diaz' Roman "This Is How You Lose Her", den Nicholas Wroe als "feministisch" beschreibt: "Für einen Hetero-Mann, behauptet Diaz, ist sein Verhältnis zu Frauen der Lackmus-Test seiner Humanität." Weiter gibt es Besprechungen von den Autoren John Burnside (hier) und Ursula Le Guin (hier).

Archiv: Guardian

nach oben

New Republic (USA), 13.09.2012

Die New Republic bringt drei amüsante und informative Artikel im Vorfeld des amerikanischen Wahlkampfs. Michael Wolff, Autor einer viel beachteten Rupert-Murdoch-Biografie, erzählt, warum Murdoch mit Mitt Romney so gar nichts anfangen kann: Der Mann ist ein Finanzier, und kein Unternehmer. Er trägt gut geschneiderte Anzüge, nicht billige Stangenware. Und er ist Mormone, was Murdoch regelmäßig mit Scientology zu verwechseln scheint. Alles in allem ist er ihm einfach zu glatt und geleckt. Und dann noch dies: "Murdoch bewegt sich weg von seiner rechten Hardcore Periode. Zwar ist er immer noch sehr marktliberal (gegen Regulierung, Steuer, Defizit), aber er ist auch für Einwanderung, für Waffenkontrolle, für das Recht auf Abtreibung, für eine Verbesserung des Bildungssystems und offen in den meisten gesellschaftlichen Fragen. Eigentlich ist er die Art Republikaner, die Mitt Romney wäre, wenn er glaubte, als der wirkliche Mitt Romney gewählt werden zu können - das heißt, wie Murdoch murmeln würde, falls es diesen wirklichen Mitt Romney tatsächlich gibt."

Wenn man als Suche "tnr buzzfeed" bei Google eingibt, findet man als erstes nicht Marc Tracys Artikel über Buzzfeed, sondern den Tweet von Buzzfeed über diesen Artikel, und das ist in etwa das, was Tracy meint, wenn er sagt, dass Buzzfeed wohl das twitterangemessenste neue Medium ist. Berühmt wurde Buzzfeed mit Bilderstrecken wie "Basset Hounds Running". Aber nun gibt es auch einen Politikteil, der Millionen Unique Visitors erreicht - mit den allerneuesten Techniken des über Twitter gestreuten Boulevardjournalismus. Erfunden wurde Buzzfeed von Jonah Peretti, einem der Väter der Huffington Post. Und er engagierte den Politico-Blogger Ben Smith als Politikchef, einen fast schon pathologischen News-Junkie: "Und so begannen die beiden ihr Experiment und kombinierten die Gier des einen nach dem neuesten politischen Stoff mit dem dogmatischen Populismus des anderen, für den die Viralität eines Artikels Gradmesser seiner Perfektion ist."

Schwerwiegender als die beiden obigen Artikel ist Paul Starrs Besprechung dreier Bücher, die fragen, ob Amerika eine Oligarchie geworden sei (und diese Frage mehr oder weniger bejahen). Hinzuweisen ist außerdem auf Timothy Snyders Besprechung dreier Bücher, die sich mit Kriegsverbrecher- und stalinistischen Schauprozessen nach dem Zweiten Weltkrieg befassen.

Archiv: New Republic

nach oben

Al Ahram Weekly (Ägypten), 30.08.2012

Ahmed Morsy berichtet über eine Protestveranstaltung in Kairo, auf der Intellektuelle gegen jüngste Behinderungen und Verhaftungen von Journalisten aufmerksam machten. Zuletzt war der Chefredakteur der unabhängigen Tageszeitung Al-Dostour wegen "Beleidigung" von Präsident Mohamed Mursi inhaftiert, später jedoch wieder freigelassen worden. Der Drehbuchautor Medhat El-Adl ist der Überzeugung, "dass Haft aufgrund des Tatsbestands der Präsidentenbeleidigung inakzeptabel ist. 'Das ist nicht vertretbar, weil der Begriff Beleidigung dehnbar ist: einer mag an einer Aussage etwas Beleidigendes finden, ein anderer findet sie angemessen. Wir fordern deshalb eine Kommission oder eine Vereinigung zuverlässiger Journalisten und Künstler, die derartigen Schwachstellen gemäß festgelegten und von allen anerkannten Kriterien vorbeugen sollen', erklärte El-Adl während der Veranstaltung. 'Wir stehen heute hier, weil wir den Eindruck haben, dass Freiheiten gefährdet sind, und wir protestieren gegen eine allgemeine Situation, nicht gegen eine Person."

nach oben

Times Literary Supplement (UK), 03.09.2012

David Hawkes liest neue Bücher von, mit und über Noam Chomsky, "How the World Works" und "The Science of Language", und stellt kulturkritisch fest, dass der große Widerspruch in Chomskys Denken bleibt: "Tatsächlich ist das 'Chomsky Problem' der grundlegende Widerspruch des kapitalistischen Zeitalters. Mit der Aufhebung des Wucherverbots in der europäischen Frühmoderne wurde das Geld zu einer autonomen Macht, die eigene Beteiligungen erwirbt und Forderungen erhebt, als wäre es lebendig. Geld verhält sich wie ein lebendes Wesen, wenn es das bestimmende Merkmal des Lebens annimmt: die Fähigkeit, sich zu reproduzieren. Aber Geld ist nicht Teil des natürlichen Universums. Niemand kann einen finanziellen Wert berühren oder schmecken. Geld ist nur ein Zeichen für entfremdetes menschliches Lebens, und Kapitalismus ist der Name, mit dem wir den Prozess unserer eigenen Verdinglichung bezeichnen. Chomsky versteht, dass dieser Prozess der Ursprung des quasi-metaphysischen Übels ist, das er in seinen politischen Arbeiten beschreibt. Aber er will nicht anerkennen, dass er auch die ideologische Bedingung der Methoden ist, die er in seiner Wissenschaft praktiziert."

nach oben

Economist (UK), 01.09.2012

Der Economist porträtiert Chris Soghoian, einen Hacker und Aktivisten, der das Internet wachsamen Auges nach Sicherheitsproblemen und Verletzungen der Privatsphäre absucht: So hat er "unter anderem das Ausmaß verdeutlicht, in dem Sprint, ein amerikanisches Telekommunikationsunternehmen, die Satellitendaten über den Aufenthaltsort seiner Kunden den Exekutivbehörden übermittelte; er brachte den Internetriesen Google dazu, seine Verschlüsselungstechnologie zu verbessern; er legte einen jämmerlich fehlgeleiteten Versuch des rivalisierenden Internetriesen Facebook offen, mittels einer PR-Firma Google anzugreifen; er beschämte Dropbox, einen Anbieter von Online-Speicherplatz, dessen Marketingversprechen mit der eigenen technischen Praxis nicht vereinbar waren; und er trieb schließlich die Implementierung einer 'Do not track'-Methode voran, die es Internetnutzern gestattet, sich aus individuell zugeschnittener Werbung explizit auszuklinken."

Sehr bezeichnend findet dieser Artikel die sich bereits abzeichnende Wahlkampfstrategie von Barack Obama: "Die Tatsache, dass der Präsident bereits frühzeitig und so erbarmungslos auf die 'negative Karte' setzt, macht offenkundig, wie sehr er es nötig hat, dass dieser Wahlkampf sich um Romneys Schwächen statt um seine eigenen Leistungen dreht. Ein Mann, der vor vier Jahren noch die Hoffnung versinnbildlichte, kommt nun in Charlotte mit einer Kampagne an, der es bislang nur darum ging, Angst zu erzeugen."

Weitere Artikel: Insbesondere das frühe World Wide Web der Neunziger ist mangels Archivierung für spätere Forschungen nahezu komplett verloren, mahnt dieser Artikel, der sich um den drohenden Gedächtnisverlust der digitalen Kultur sorgt. Vielleicht könnte eine neue Speichertechnologie dabei helfen? Dieser Artikel verspricht sich jedenfalls einiges für die Zukunft von phasenwechselnden Speicherchips. Von Experimenten mit Laserwaffen wird hier berichtet (mit den Allmachtsvorstellungen aus der Science Fiction lassen sich diese Prototypen indessen schwerlich in Vereinbarung bringen, wird entwarnt). Außerdem: Ein Nachruf auf Neil Armstrong.

Archiv: Economist

nach oben

Wired (USA), 01.09.2012

Nur eine Branche kann es im Netz mit Pornografie aufnehmen, wenn es um reine Aufmerksamkeitsökonomie geht: Die Katzenindustrie. Zumindest in Japan bringen manche Katzen bereits mehr Geld nach Hause als das japanische Durchschnittseinkommen abwirft, staunt Gideon Lewis-Kraus in einem mit exzellenten Katzenporträts geschmückten Artikel. Dabei haben die Katzen den denkbar einfachsten Job: Sie tun, was sie eh schon tun, während sie ihre Besitzer dazu bringen, sie auf Video aufzuzeichnen, die Aufnahme nachzubearbeiten und bei Youtube einzustellen, auf dass die Werbeprovisionen nur so aufs Konto sprudeln. Vergeblich war jedoch Lewis-Kraus' Versuch, die Halter der populärsten Youtube-Starkatze Maru zu kontaktieren, die an Verschlossenheit gegenüber der Öffentlichkeit offenbar selbst noch Thomas Pynchon überbieten: "All diese Zurückhaltung macht wütend. In Amerika posten die Leute Videos von sich, wie sie im Tutu 'Free Bird' pfeifen, und sind tief im Innersten verletzt, wenn sie nicht umgehend zu The View (Website) eingeladen werden. Anders in Japan. Dort hat es sich noch nicht herumgesprochen, dass der eigentliche Sinn des Internets sich nicht bloß darin erschöpft, dich berühmt und geliebt zu machen, sondern dich über Nacht berühmt und geliebt zu machen und das auch noch ohne wirklichen Grund, während es dir zugleich ziemlich exakte Maßeinheiten in die Hand gibt, um festzustellen, wie berühmt und beliebt du warst und für wie lange Zeit. Für die Japaner ist das Internet nicht so sehr ein Ort der Selbstanpreisung und -ausstellung, sondern der Zurückhaltung und Anonymität." Auch Katze Maru zieht es offenbar zuweilen vor, nicht erkannt zu werden:

Archiv: Wired

nach oben

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Magazinrundschau

Düster, aber gesund

19.08.2014. In Wired erklärt Edward Snowden, wie die besten Absichten direkt in die Hölle führen. Nepszabadsag fragt: Soll Imre Kertesz den selben Orden annehmen wie Göring? In Film Comment  will Alexander Sokurow dem Kino mit Literatur aus den Kinderschuhen helfen. Soziale Mobilität gibt es nicht, verkündet der Soziologe Jules Naudet in Les inrockuptibles. The Dissolve freut sich auf den Pepys aus Hollywood. Mehr lesen

Ein weiterer Pfannkuchen

12.08.2014. The Nation porträtiert Alessandro Spina, Chronist des Untergangs des italo-arabisch-ottomanischen Universums. Die London Review wird von einem Stalker verfolgt. Al Ahram fragt: Was wollen die Palästinenser? Im New York Magazine schildert Werner Herzog seine einzige Drogenerfahrung mit Marmelade von Popol Vuh. Bloomberg Businessweek erzählt, wie Tony Blair versuchte, Gaddafis Geld zu verwalten.
Mehr lesen

Der Wille zur Jacht

04.08.2014. Telerama und der New Yorker suchen den Aufstieg über den krummen Pfad. Elet es Irodalom und das San Francisco Magazine freuen sich über die Demokratisierung der Kritik durch das Internet. Harper's Magazine beantwortet die Frage, ob James Joyce Syphilis hatte. MicroMega porträtiert den linken uruguayischen Staatspräsidenten Pepe Mujica als Franziskaner. Medium begleitet Obdachlose zu Tests für die Pharmaindustrie. Pitchfork feiert die Renaissance des Vinyl. Mehr lesen

Der Leser, den ich liebe

29.07.2014. The New Republic jagt einen Sturm namens William T. Vollmann. In der New York Review of Books lernt Jonathan Freedland von Ari Shavit, was linker Zionismus ist. Die London Review of Books porträtiert einen doppelt impotenten Alain Robbe-Grillet. Hairpin porträtiert eine Giftmörderin des 17. Jahrhunderts, die Marquise de Brinvilliers. Pacific Standard fragt: Was ist Ihre DNA wert? Der New Yorker sucht das weibliche Hirn bei Radikalfeministinnen und Trans-Frauen. Mehr lesen

Tutanchamun und der Teacher

22.07.2014. Wenn der Westen sich mit Palästina beschäftigt, beschäftigt er sich meist mit sich selbst, lernt The Nation. Der  spanische Schriftsteller Jorge Carrión besucht für El Pais Semanal die Welthauptstadt der Sekten. Der Guardian sammelt Stimmen schottische Autoren zum Referendum. The Humanist bewundert die neuen Formen Teju Coles. Die Huffington Post analysiert die wahre Identität der Techno-und Elektro-Szene in Paris. Wired verschickt seine Post demnächst nur noch mit Dark Mail. Mehr lesen

So viel Schönheit

15.07.2014. Der Globe and Mail stellt Larry, den Hummer vor. Der Pacific Standard porträtiert die "Organ-Detektivin" Nancy Scheper-Hughes. Fördert Truvada, die "morning-after"-Pille gegen HIV, heißen Sex unter Homosexuellen, fragt das New York Magazine. Die LRB hat wenig Hoffnung für den Irak, etwas mehr für in Brooklyn lebende Literaten. Der argentinische Autor Martín Caparrós besichtigt für El Pais Semanal den größten Tresorraum der Welt für die Superreichen. Selbst Thomas Piketty betrachtet die Ungleichheit durch die Brille des Westens, murrt Le monde diplomatique. Und die NYT betrachtet den Ebookmarkt according to Amazon. Mehr lesen

Spieler ohne Trainer

08.07.2014. Film Comment analysiert den Poliziotteschi, den italienischen Polizeithriller der 60er und 70er Jahre. In Repubblica wartet Roberto Saviano auf den Moment, an dem die Ndrangheta wieder zur Messe geht. Im Guardian feiert Zadie Smith die  eiskalte Präzision J. G. Ballards. Im New Yorker erinnert Héctor Tobar daran, wie vor vier Jahren  über 33 chilenischen Bergleuten die Erde einstürzte.  In Eurozine meint Thomas Piketty: Mehr Wettbewerb ist auch nicht die Lösung. Und die NYT ist froh, kein SEEBÖWE zu sein. Mehr lesen

Noch etwas Allzuwörtliches

01.07.2014. Osteuropa begutachtet die neue russische Kampfpropaganda. In Open Democracy erklärt Nadja Tolokonnikowa rechten und linken Anhängern Putins: Menschenrechte sollten nicht nur im Westen gelten. Der Merkur bittet, zwischen digitaler Literatur und Netzliteratur zu unterscheiden. Eurozine untersucht Film als Metapher. Die NYRB erklärt, warum die Stärkung von Konsumentenrechten eine Stärkung Amazons zur Folge hat. Atlantic denkt über Afghanistan nach Karzai nach. Und Tablet porträtiert BHL als homme d'honneur. Mehr lesen

Kritikimmuner Springteufel

24.06.2014. Der Hollywood Reporter porträtiert den schwedischen Regisseur Malik Bendjelloul, der vor wenigen Wochen Selbstmord beging. Der New Yorker zertrümmert die Diskontinuitätstheorie. Im Guardian erklärt Will Self den Verwandtschaftsgrad von neolithisch und neoliberal. In Valleywag erklärt Lawrence Lessig, warum Silicon Valley im Moment ein guter Bündnispartner ist. Der Rolling Stone bestaunt den Nipster. Wired sagt Servus zur Netzneutralität. Und die NYT fragt: Thirtysomethings, wollt ihr ewig bei euren Eltern leben? Mehr lesen

Das Gehirn in Technicolor

17.06.2014. La vie des idees fragt: Hat Musik eine Farbe? Ohne Gott keine universalen Werte, bescheinigt John Gray im New Statesman Kenan Malik. Tin House besucht den Special-Effects-Künstler Tom Savini. Die LRB feiert Polke, die NYRB feiert El Greco, der Howler feiert den Torwart. Der Guardian setzt den großen Säuferinnen der Literaturgeschichte ein Denkmal. Immerhin kann man es mit Drogen auch mit 90 Jahren noch zum Millionär bringen, erzählt die New York Times. Mehr lesen

Hack es durch

11.06.2014. William T. Vollmann feiert den irakischen Autor Hassan Blasim in Bookforum als Meister des außerordentlichen Grauens. In der Paris Review denkt Karl Ove Knausgaard beim Anblick eines Genicks an Mord. Den Guardian gruselt die Umsetzung sarrazinscher Eugenik in China. Eurozine beklagt den Verfall der brasilianischen Architektur. La vie des idees spielt um einen Job bei L'Oreal. Mehr lesen

Niemals peinlich

06.06.2014. Die NYRB überlegt, wer alles Schuld ist am wachsenden Terrorismus in Afghanistan. Im New Statesman erinnert John Gray an Maos Freunde in der akademischen Welt. Der New Yorker porträtiert den englischen Schriftsteller Edward St. Aubyn. Rue89 widmet sich den neuen Porn Studies. In der LARB beschuldigt Muhammad Idrees Ahmad Seymour Hersh, im Falle Syriens profaschistischer Propaganda aufgesessen zu sein. In Eurozine erklärt Peter Sloterdijk, warum es in Deutschland keine digitale Kompetenz gibt. Mehr lesen

Atonale Geschichtsschreibung

30.05.2014. Der New Yorker begibt sich unter die israelischen Expats in Berlin. Rue 89 denkt über Open Source in der Medizin nach. Bloomberg Businessweek hört "Stairway to Heaven" von Randy California. Der spanischsprachige Buchmarkt gehört den Deutschen, meldet die Revista Anfibia. Elet es Irodalom sucht nach der Zwölftontechnik der Geschichtsschreibung. Die New York Times sorgt sich um unseren von Hackern bedrohten Vagusnerv. Im Guardian erklärt der Juraprof Eben Moglen: Der Kampf gegen Massenüberwachung ist so legitim wie der Kampf gegen die Sklaverei. Mehr lesen

So wurde Rebellion zur neuen Mitte

23.05.2014. Salon erledigt den Nonkonformismus mit Normcore. Berlusconi ist für Matteo Renzi, was Thatcher für Blair war: ein Vorbild, notiert die London Review of Books. Die Zeit versucht in der Ostukraine eine prorussische Demo zu begleiten. The New Republic erklärt, wie Putin das russische Internet kaputt macht. Die Jerusalem Post spendiert dem Prinzen Fahd bin Sultan bin Abdul Aziz Al Saud eine Portion Viagra. Im Spiegel schreibt Cordt Schnibben über seinen Vater, den Werwolf. Das New York Magazine überlegt, warum die Chefredakteurin der New York Times Jill Abramson gefeuert wurde. Mehr lesen

Ungebändigte Improvisation

16.05.2014. The New Republic schickt eine Reportage vom Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik. Warum haben deutsche Jungjournalisten keine Ahnung vom Netz, fragt Lousy Pennies. GQ übt Lachen für Hollywoodchefs. Im TLS bewundert Julian Barnes die Negativa Simenons. Mosaic erklärt, warum Tiere beim Winterschlaf keinen Herzinfarkt erleiden. La vie des idees reist nach Mekka. Mehr lesen

Gesamtes Archiv Magazinrundschau