Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Link des Tages

Tod eines Anwalts

21.01.2009. Am 19. Januar wurden der Menschenrechtsanwalt Stanislaw Markelow und die Journalistin Anastassija Baburowa in Moskau auf offener Straße erschossen. Ein Linkdossier zu Reaktionen in der russischen Öffentlichkeit.

Am Montag Mittag wurden der Rechtsanwalt Stanislaw Markelow und die Journalistin Anastassija Baburowa von der Wochenzeitung Nowaja Gaseta im Zentrum von Moskau auf offener Straße erschossen. Der Anschlag galt offenbar dem 34-jährigen Anwalt. Die 25-jährige Baburowa wurde Augenzeugen zufolge unmittelbar darauf angeschossen und erlag später ihrer Verletzung. Beide hatten kurz zuvor eine Pressekonferenz verlassen, auf der Markelow gegen die vorzeitige Haftentlassung des ehemaligen Offiziers Jurij Budanow protestiert hatte. Markelow argumentiert in seiner Erklärung, die vorzeitige Freilassung Budanows untergrabe mühsam gewonnenes Vertrauen der Tschetschenen in die Gerichte und spiele letztlich den Separatisten in die Hände. Budanow war der ranghöchste Offizier, der wegen Verbrechen während des Tschetschenienkriegs verurteilt wurde. Markelow hatte die Eltern der von Budanow ermordeten Tschetschenin Elsa Kungajewa vertreten.

Die russische Presse vermutet mehrheitlich, dass das Attentat mit Markelows Anwaltstätigkeit zusammenhängt. Wie die Zeitung Kommersant und das Internet-Portal Polit.ru berichten, hatte Markelow zuvor Drohungen erhalten, deren Quelle jedoch unklar sei. Ein Zusammenhang mit dem Fall Budanow wird ebenso vermutet wie angezweifelt.

Die meisten Beiträge erinnern an die Tätigkeit Markelows als Menschenrechtler und Anwalt in mehreren bekannten Fällen, die ein Motiv für die Tat liefern könnten. So hatte Markelow weitere Fälle von Verbrechen aus dem Tschetschenienkrieg verhandelt und dabei unter anderen auch die vor zwei Jahren ermordete Journalistin Anna Politkowskaja vertreten. Zuletzt war er als Anwalt des im November vorigen Jahres überfallenen Chefredakteurs einer Moskauer Vorstadtzeitung, Michail Beketow, hervorgetreten, der die örtliche Stadtregierung kritisiert hatte (hier ein Auftritt Markelows auf einer Versammlung, die auf diesen Fall aufmerksam machen wollte). Ein Überblick über seine Anwaltstätigkeit gibt auf Englisch das Portal des von Markelow gegründeten und geleiteten "Instituts der Rechtsstaatlichkeit".

Sehr persönlich gehaltene Nachrufe haben Aleksandr Tscherkassow, leitendes Mitglied der Menschenrechtsorganisation Memorial, sowie die Journalistin Soja Swetowa im unabhängigen Internetmagazin "Tägliches Journal" veröffentlicht. Swetowa verweist dabei auch auf den zeitlichen Zusammenfall mit dem gerade vor dem Abschluss stehenden Prozess um den Mord an Anna Politkowskaja. Weder der Mörder war gefasst worden, noch konnten im Prozess die Auftraggeber entdeckt werden.

In Berichten über diesen Prozess, die vor allem im Täglichen Journal (zuletzt hier und hier), in der New Times und in Politkowskajas Zeitung Nowaja Gaseta erschienen sind, war wiederholt auf Ungereimtheiten im Prozessverlauf aufmerksam gemacht worden. Er gilt vielen Beobachtern als Test für das Justizsystem im gegenwärtigen Russland. Soja Swetowa diskutiert ihn auch in Zusammenhang mit der jüngst beschlossenen Einschränkung der Funktion von Geschworenengerichten, die nun für "Verbrechen gegen den Staat" nicht mehr zuständig seien. Auch der Bürgerrechtler Lew Ponomarew kritisiert in einem "Der Tod des Juristen" betitelten Artikel vom 19. Januar die Gesetzesänderung als fundamentale Einschränkung der gerichtlichen Unabhängigkeit. Mit dem Titel war nicht Markelow gemeint. Dieser hatte nur wenige Tage zuvor der nun ebenfalls ermordeten Anastassija Baburowa ein Interview zum gleichen Anlass gegeben, das heute in der Nowaja Gaseta erschienen ist. Er verweist hier auf die europäische Praxis, in der es vergleichbare Gesetzesänderungen nur in Spanien und Nordirland wegen des Terrorismusproblems gegeben habe, und fragt sich, was dies für Russland bedeute.

Eine "Jagdsaison" auf unabhängige Stimmen sei vor einigen Jahren eröffnet worden, die nun auch einen Anwalt als Opfer gefordert habe, schreibt Swetowa. Die Hauptsache sei es zu klären, wer sie eröffnet hat. Politkowskaja und Baburowa haben für die Nowaja Gaseta gearbeitet, Markelow hat die Zeitung in gerichtlichen Fällen vertreten. Markelow und Politkowskaja haben schon früher in einzelnen Fällen zusammengearbeitet. Der Internetauftritt des Oppositionspolitikers Garri Kasparow präsentiert einen Film mit englischen Untertiteln der in den Niederlanden lebenden Regisseurin Mascha Nowikowa über die Tätigkeit Anna Politkowskajas, in dem auch die Eltern Elsa Kungajewas zu Wort kommen.

Ole Christian Kröning

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Link des Tages

Alice Munro ist Literaturnobelpreisträgerin 2013

10.10.2013. Die Schwedische Akademie hat gesprochen: Am 10. Dezember wird Alice Munro in ihrem besten Abendkleid den Literaturnobelpreis 2013 aus den Händen des schwedischen Königs entgegennehmen. Mehr lesen

Hilke Gerdes: Rumänien ist stolz

10.10.2009. In Rumänien wird der Literaturnobelpreis für Herta Müller ausführlich gewürdigt. Mehr lesen

Herta Müller ist Literaturnobelpreisträgerin 2009

08.10.2009. And the winner is... Herta Müller! Wahnsinn!!! Wir suchen Links und aktuelle Informationen. Mehr lesen

Humanismus des Einzelnen

18.06.2009. Ralf Dahrendorf ist tot. Claudio Magris erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Wir haben zu beiden Meldungen, die Schlag auf Schlag eintrafen, einige Links zusammengesucht. Mehr lesen

Durban 2: Zieht sich Deutschland zurück?

16.03.2009. Aktualisiert am 20 April: Nach den USA bleiben nun auch Deutschland und mehrere andere EU-Staaten der Durban-Nachfolgekonferenz fern, meldet die SZ. Mehr lesen

Durban 2: Diktatoren allein in Genf?

11.03.2009. Werden die EU-Staaten an der Durban Review Conference in Genf teilnehmen? Der Druck auf sie erhöht sich jedenfalls. Und morgen gibt die deutsche Initiative gegen "Durban 2", die sich nach einem Perlentaucher-Artikel Pascal Bruckners gebildet hat, eine Pressekonferenz. Mehr lesen

Die Kundera-Affäre - ein Dossier

05.11.2008. Die Debatte um Milan Kundera. Wir fassen hier alle Beiträge im Perlentaucher und Links zu anderen Medien zusammen. Zuletzt aktualisiert am 10. Dezember. Mehr lesen

Hans-Jörg Schmidt: Manipulation der Geschichte

25.10.2008. Die Kundera-Affäre schlägt Wellen. In Tschechien wird jetzt gleich die Schließung der tschechischen Gauck-Behörde gefordert. Mehr lesen

Anja Seeliger: Milan Kundera soll reden

23.10.2008. Ein Dementi reicht nicht aus. Milan Kundera soll seine Version der Geschichte erzählen, denn Iva Militka und Miroslav Dvoracek verdienen die Wahrheit Mehr lesen

Frankfurter Buchmesse

16.10.2008. Vorgestern abend wurde die Frankfurter Buchmesse eröffnet. Ehrengast ist in diesem Jahr die Türkei. Hier einige der interessantesten Veranstaltungen. Mehr lesen

Deutscher Buchpreis 2008

14.10.2008. Uwe Tellkamp erhält den Deutschen Buchpreis 2008 für seinen Roman "Der Turm". Hier alle Romane, die auf der Longlist standen, und Links zu den Kritiken (werden ständig aktualisiert). Mehr lesen

Milan Kundera - ein Verräter?

14.10.2008. Aktualisiert am 21.10. und am 4.11.. Der Schriftsteller Milan Kundera soll 1950 den Kurier des amerikanischen Geheimdienstes Miroslav Dvoracek an die Polizei verraten haben. Dvoracek hat dafür 14 Jahre im Arbeitslager geschuftet. Dies berichtet der Historiker Adam Hradilek im tschechischen Magazin Respekt. Das slowakische Internetmagazin Salon hat den Artikel auf Englisch ins Netz gestellt. Milan Kundera hat derweil alle Vorwürfe heftig bestritten. Mehr lesen

Das System Google

29.09.2008. Sitzen wir alle in der Google-Falle mit dem kategorischen Imperativ "Don't be Evil" auf den Lippen? Morgen diskutieren in der Akademie der Künste Annette Kroeber Riel, Gerald Reischl, Peter Schaar, Klaus Staeck und Perlentaucher-Mitbegründer Thierry Chervel über die gesellschaftlichen und kulturellen Folgen der Digitalisierung. Mehr lesen

Elefantenherden, im Kreis trabend

10.09.2008. Heute morgen wurde am Genfer Cern der Teilchenbeschleuniger LHC in Betrieb genommen. Wir haben einige Links zum größten Experiment der Menschheitsgeschichte zusammengesucht. Von Julian Küspert. Mehr lesen

Lara Grund: Überraschende Wurzeln: theroot.com

25.08.2008. Theroot.com ist ein faszinierendes Internetmagazin für Afroamerikaner. Es wird von Henry Louis Gates geleitet und von der Washington Post betrieben. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Link des Tages