Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

In eigener Sache

Signandsight.com sagt Goodbye

28.03.2012. Nach sieben Jahren schließen wir unseren englischsprachigen Dienst signandsight.com. Von der Idee sind wir nach wir vor überzeugt und hoffen, sie eines Tages neu aufgreifen zu können.
Nach sieben Jahren schließen wir signandsight.com. Die Seiten bleiben im Netz, aber vorerst kommen keine Texte mehr hinzu.

An die Idee glauben wir nach wie vor. Wir sind überzeugt, dass Europa eine Öffentlichkeit braucht, und dass diese Öffentlichkeit am besten zu erreichen wäre, indem man die Möglichkeiten des Internets und die der traditionellen Medien kombiniert. Und nach wir vor lieben wir unser Motto "Let's Talk European": Ja, Englisch ist nun mal die Lingua Franca im heutigen Europa. Aber wenn das Englische dazu dient, Artikel aus anderen Sprachen einem internationalen Publikum bekannt zu machen, dann schlägt es eine Brücke zu den anderen Sprachen und macht diese interessant. Interessanter Weise hatten wir auf signandsight.com oft die lebhaftesten Reaktionen aus den USA, wo es ein intellektuelles Publikum gibt, das denn Binnenhorizonten entfliehen will.

Mit am schönsten an signandsight.com war, dass Harper's einen Interview mit Thomas Bernhard nachgedruckt hat, weil es zuerst auf signandsight.com übersetzt worden war, dass Anne Applebaum in der Washington Post oder Paul Berman in der New Republic Texte und Debatten aufgriffen, die von signandsight.com ausgegangen waren und die Echos in schwedischen, ungarischen, spanischen, polnischen und französischen Zeitungen erzeugten. Signandsight.com war nie ein großes Publikumsmedium, wohl aber ein Katalysator der europäischen Öffentlichkeit.

Dank der Redaktion - Lucy Powell, Naomi Buck und John Lambert. Eine Engländerin und zwei Kanadier europäisierten zusammen mit Thekla Dannenberg und der Perlentaucher-Redaktion die Öffentlichkeit. Später kam die Amerikanerin Laura Schleussner hinzu. Dank auch an Gabriella Gönczy und Tina Balla, die bei Stiftungen und Institutionen unermüdliche Überzeugungsarbeit für signandsight.com leisteten und uns sogar die Türen von EU-Kommissaren öffneten.

Dank der Bundeskulturstiftung und Hortensia Völckers, die mutig auf dieses ganz und gar neuartige Projekt setzten und es auch gegen Widrigkeiten aufrecht erhielten. Auch auf administrativer Ebene lief die Zusammenarbeit beispielhaft kollegial. Dank an Monika Maron die sich als Mitglied des Stiftungsrats für signandsight.com einsetzte.

Und Dank an Jakob Augstein und die Rudolf-Augstein-Stiftung, die signandsight.com nach dem Ende der "großen" Subvention durch die Bundeskulturstiftung mit 30.000 Euro jährlich unterstützte. Das ermöglichte es uns, noch einige Jahre mit signandsight.com weiterzumachen.

Dank schließlich an alle Autoren, die prominenten und die weniger Prominenten, die uns ihre Texte gaben, oft für bescheidene Honorare oder gar keine. Und signandsight.com hat ein wahrlich beeindruckendes Autorenalphabet: von Hamed Abdel-Samad bis Oksana Zabuzhko. Auch Jürgen Habermas, Pascal Bruckner, Timothy Garton Ash, oder Andre Glucksmann gaben uns Texte. Habermas hat über den Höhepunkt der signandsight.com Aktivitäten, die von uns lancierte Debatte über "Islam in Europa" (hier und hier) und den angeblichen "Fundamentalismus der Aufklärung", einen riesigen Artikel geschrieben, den wir wiederum auf signandsight.com nachdruckten. Wir glauben, dass diese Debatte eine höhere Qualität hatte als die spätere, leicht hysterische Sarrazin-Debatte in Deutschland. Wegen der Autoren. Und weil sie europäisch war.

Wir hatten durchaus noch Ideen für signandsight.com, sind etwa nach London gereist um mit Alan Rsubridger vom Guardian über eine Kooperation zu sprechen. Begeisterung war da, aber es fehlte immer das Geld. Signandsight.com ist kein Business Model. Dafür sind die Redaktions- und Übersetzungskosten zu hoch. Idealerweise wäre signandsight.com ein Projekt einer entstehenden europäischen civil society gewesen, finanziert von europäischen Stiftungen und Mäzenen.

Aber es zeigte sich, dass es kaum Stiftungen gibt, die wirklich europäisch agieren. Viele Stiftungen möchten die Stimmen ihrer Länder ins europäische Konzert einbringen, können aber nicht ein Projekt unterstützen, das in einem anderen Land beheimatet ist. Die EU anzugehen, war ohnehin illusorisch: Sie würde kein Projekt fördern, das die pragmatische Idee des Englischen als lingua franca verficht. Uns ging es aber auch um eine schlanke und effiziente Struktur.

Die aktuelle Eurokrise zeigt einmal mehr, wie notwendig länderübergreifende Debatten in Europa wären. Die Zeitungen, die sich meist auf einen regionalen oder nationalen Rahmen beziehen,  können das nicht alleine leisten. Schon gar nicht weil sie sich durch das Internet existenziell in Frage gestellt sehen. Signandsight.com hat aber gezeigt, dass eine Synergie möglich ist. Es hat den Medien nichts weggenommen, im Gegenteil: Durch signandsight.com  sind Zeitungen auf Texte gestoßen, die sie wiederum in ihre eigenen Sprachen übersetzen konnten. Ein Imre-Kertesz-Interview, das wir aus dem Ungarischen übersetzt hatten, fand so den Weg in eine schwedische Zeitung.

Signandsight.com geht. Aber die Idee haben wir nicht aufgegeben. Vielleicht findet sich später wieder eine günstigere Konjunktur, um sie neu umzusetzen.

Bis dahin danken wir den Wichtigsten: den europäischen Lesern und Leserinnen - und auch allen in Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien!

Anja Seeliger, Thierry Chervel
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: In eigener Sache

Adieu Spätaffäre, Willkommen Stichwörter

10.06.2014. Warum wir die Spätaffäre einstellen, die Magazinrundschau weiter liefern und Stichwörter einführen. Mehr lesen

Thierry Chervel, Anja Seeliger: Warum der Perlentaucher neu ist

30.01.2014. Unübersichtlich, zu viel, nicht mehr zeitungstreu! Oder doch aktueller, anregender, vielfältiger? Eine Antwort auf die Kritiken am neuen Perlentaucher.
Mehr lesen

Perlentaucher ganz neu

21.01.2014. Ab sofort bieten wir zwei Feuilletonrundschauen, und sie sind nicht mehr nach Medien, sondern thematisch gelegliedert. Am Mittag bringen wir Sie auf den Stand. Und mit dem Abend haben wir eine "Spätaffäre". Diskutieren Sie mit! Mehr lesen

Medienticker und Teletaucher

31.03.2012. Medienticker und Teletaucher fallen wegen Krankheit mindestens noch bis zum 23. April aus. Mehr lesen

FAZ und SZ gegen Perlentaucher: Das Urteil

01.11.2011. Nach fünf Jahren ist es jetzt amtlich: Der Perlentaucher darf 13 Abstracts zu FAZ- und SZ-Buchkritiken nicht mehr vertreiben, entschied heute das OLG Frankfurt. Mit ihren weitergehenden Anträgen sind die Zeitungen gescheitert. Mehr lesen

Nun doch: Urteilsverkündung am OLG Frankfurt

26.10.2011. Aktualisiert: Morgen wird das Urteil in Sachen FAZ und SZ/Perlentaucher bekanntgegeben - in einem anderen Saal als ursrpünglich gemeldet.
Mehr lesen

Urteilsverkündung am OLG Frankfurt

14.09.2011. Das OLG Frankfurt hat für den Rechtsstreit FAZ und SZ/Perlentaucher einen Termin zur Urteilsverkündung festgelegt. Mehr lesen

Die nächste Instanz

09.09.2011. Am nächsten Dienstag ist es mal wieder so weit: Das OLG Frankfurt tagt in Sachen FAZ und SZ gegen Perlentaucher Mehr lesen

Die Perlentaucher danken ihren Lesern!

02.02.2011. Wir hatten in den dunklen Wald gepfiffen, und gottlob schallte es zurück! Die Reaktion auf unseren Unterstützungsaufruf war überwältigend! Gut 22.000 Euro sind in zwei Wochen zusammengekommen. Diese Aktion hat uns gezeigt, dass der Perlentaucher von seinen Lesern gewollt und mitgetragen wird. Mehr lesen

Thierry Chervel, Anja Seeliger: Klage von FAZ und SZ erfolglos

02.12.2010. Der BGH hat den Rechtsstreit FAZ/SZ gegen den Perlentaucher an das OLG Frankfurt zurückverwiesen. Mit ihrem Hauptantrag sind die Zeitungen gescheitert. Nun sind noch einige Details zu klären. War's das wert? Mehr lesen

Weiter in die vierte Runde

01.12.2010. In Sachen SZ und FAZ gegen den Perlentaucher wollte der BGH kein abschließendes Urteil fällen und hat ans OLG Frankfurt zurückverwiesen. Mehr lesen

Urteilsverkündung am 1. Dezember

25.11.2010. Fast genau drei Jahre nach dem Oberlandesgericht Frankfurt wird der Bundesgerichtshof am Mittwoch in der Sache SZ und FAZ/Perlentaucher entscheiden. Mehr lesen

Urteilsverkündung nochmals verschoben

27.09.2010. Aktualisiert: Nachdem der Perlentaucher zweieinhalb Jahre auf die Verhandlung vorm BGH und dann zweieinhalb Monate aufs Urteil gewartet hat, ist die Urteilsverkündung jetzt nochmals verschoben: auf den 1. Dezember Mehr lesen

Entscheidung verschoben

15.07.2010. Die Entscheidung des BGH im Prozess FAZ und SZ gegen Perlentaucher wurde auf den 30. September verschoben. Mehr lesen

Der Perlentaucher vorm Bundesgerichtshof

03.06.2010. Am 15. Juli findet der Prozess FAZ und SZ gegen Perlentaucher in der höchsten Instanz vorm BGH in Karlsruhe statt. Die Verlage werfen dem Perlentaucher Urheberrechtsverletzung vor. Der Perlentaucher hat in den beiden ersten Instanzen gewonnen. Mehr lesen