Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Towarisch Übelkrähe

Von Ekkehard Knörer

10.12.2008. Durch Eis und Schnee des finstersten Ostens und einen haasträubenden Plot jagt der Eisenbahn-Thriller "Transsiberian" Emily Mortimer, Ben Kingsley und Woody Harrelson. Der mexikanische Reißer "La Zona" verbindet Gesellschaftskritik und mitreißende Jagd durchs Innere einer verkommenen Gemeinschaft.

Bild zum Artikel
Ganz tief hinten im Osten beginnt wie im stinkenden Rachen eines zottigen Untiers der Film. Zwei Paare lernen einander kennen im Abteil der Transsibirischen Eisenbahn. Das eine Paar: Zwei Christen. Roy (Woody Harrelson) ist ein braver Mann und Jessie (Emily Mortimer) seine nicht so brave Frau mit Vergangenheit. Carlos (Eduardo Noriega) ist ein Womanizer, der aber nicht ist, wer er scheint. Seine Freundin Abby (Kate Mara) ist jung und weiß nicht, worauf sie sich einlässt. Erste Eindrücke täuschen. In küchenphilosophischen Gesprächen über Gott, das Leben und den ganzen Rest kommt man sich auf Bahnsteigen und im Wald und in einer verfallenen Kirche nahe, näher und zu nah.

Vom tiefen Osten nach Westen bewegt sich der Film. Die Transsibirische Eisenbahn fährt durch Schnee und Kälte und Eis. Im Abteil und auch außerhalb lernen die zwei Paare einander besser kennen, als ihnen lieb ist. Ja, es ist der reine Swinger-Club des Seelenverkehrs. Man spricht, man schweigt, man wirft verstohlene Blicke, die die Kamera, der nichts Unsubtiles fremd ist, zur Überdeutlichkeit vergrößert. Inszeniert werden Parallelbewegungen: Der Zug fährt gen Westen, die Seelen werden entblößt. Dunkle Vergangenheiten holen dunklere Gegenwarten ein. Als Hintergrundaktion, die den Doppelpaarplot begleitet, gibt es eine Russen-Drogen-Mafia- Dunkelmänner-Geschichte. Tief in ihr drin: Kein anderer als Ben Kingsley, der seine Rolle nach Hause telefoniert. Erst findet er eine Leiche mit Messer im Hals. Dann verschwindet er von der Bildfläche. Dann kehrt er auf die Bildfläche zurück. Er lässt foltern. Er steckt mit dem Bösen unter einer Decke. Er ist der stinkende Atem aus dem Rachen des zottigen Untiers mit Namen Mütterchen Russland. Am Ende verschwindet er im Wald. Da ist der Zug dann abgefahren.

Komplikationen. Roy steigt einmal aus und nicht wieder ein. Dadurch kommt es zu Aufenthalten mit Todesfolge. Matrjoschkas sind nicht, was sie scheinen. Es setzt Schläge auf den Kopf. Jessie eilt durch den Zug, eilt durch den Wald, eilt durch dunkel gefilterte Seelenlandschaften. An Mord und an Totschlag fehlt es nicht. An Zurückhaltung schon, auf allen Ebenen. "Transsiberian" ist ein Film mit Attention Deficit Hyperactivity Disorder, verbunden mit Größenwahn. Man darf sich sicher sein, dass Brad Anderson, Autor und Regisseur, irgendwie Hitchcock im Sinn hatte. Nur dass er alles, was an Hitchcock-Filmen unwichtig ist, wichtig nimmt: Plot, Psychologie, Gewalt und Haudrauf; und von allem, das Hitchcock so meisterlich beherrscht, keine Ahnung hat: Rhythmus, Ironie, Genauigkeit im Detail, Zurückhaltung im rechten Moment. (Lektion: Nicht aus allen, die sich maßlos übertreibend an Hitchcock abarbeiten, wird ein Brian De Palma.)

Bild zum Artikel
Der Film fährt mit dem Zug in den Westen. Er steigt ein, er steigt aus. Er macht einen Abzweig in einen Hangar, in dem wie in den neusten Slasher-Filmen a la "Hostel" eine Frau blutig geschlitzt wird. Anderson schmeißt, kurz gesagt, mit allem, was er zu greifen kriegt, nach dem Zuschauer: Verfolgungsjagd, Gewalt, böse Männer, ein steuerloser Zug, Heroinpuppen. Und Russlandklischees. Der Osten: ein finsterer Imaginationsraum. Restlos opfert "Transsiberian" seinen Verstand in der Kirche des Vorurteils. Der Osten: Hic sunt Towarisch Übelkrähe und Co. Der Kamermann filtert Recht und Gesetz aus dem Bild. Am Himmel kreist der Vogel des Bösen. Auf Erden stapft der Kahlkopf der Korruption. Und auf der Leinwand ist ein Film nicht ganz dicht.

***

Bild zum Artikel
Der Titel deutet es in seiner Bestimmtheit an: Man muss "La Zona" unbedingt allegorisch nehmen. Und darf also die Raum- und Bildordnung, die er entwirft, nicht zu realistisch, sondern muss sie als Topologie unserer Gegenwart verstehen. Mexiko, wo das spielt, ist nicht zufällig der konkrete geografische Ort. Allgemeiner gemeint ist es dennoch.

So sieht sie aus, diese Topologie: Im Zentrum steht nicht die "Zone", sondern die Mauer, die die Zone von dem, was Draußen ist, trennt. Drinnen sind reiche Menschen, die es sich leisten können, die Armen und Unterprivilegierten draußen zu halten. "La Zona" ist das, was man im Englischen eine "gated community" nennt, also ein künstlich auf hohem Einkommensniveau homogenisierter Lebensraum, in dem Reiche ihresgleichen begegnen. Die einzigen, die vom armen Draußen ins warme Drinnen wechseln dürften, sind die Bediensteten, deren Stellung entsprechend prekär ist.

"La Zona" beginnt mit einem temporären Zusammenbruch des Zentrums, der Grenze, der Mauer. Auch die Kameras, die das Innen komplett überwachen und den Raum auf diese Weise homogen und stabil halten, fallen für einen Moment aus. Eindringlinge nutzen die Gunst der Minute und schleichen sich ins Innere der Zone. Sie brechen ein in eine der Villen, wohlen nur stehlen, werden überrascht und töten eine Frau. Sie fliehen, werden erwischt, getötet und als der Müll, der sie für die Begriffe der Privilegierten sind, bei Nacht und Nebel verklappt und entsorgt.

Bild zum Artikel
Doch die von den Eindringlingen geschlagene Wunde schwärt weiter. Einer hat überlebt. Er kommt nicht mehr raus, wird gejagt, versteckt sich im Keller. Die Blicke der Überwachungskamers greifen ihn auf, verlieren ihn wieder. Nicht die Polizei - die selbst nur Gast und Eindringling ist - hütet Recht und Gesetz in der Zone. Dafür sorgt die Gemeinschaft selbst. Sie rottet sich zusammen, greift zu Waffe und Selbstjustiz. Der Film typisiert einzelne Figuren: Die Einpeitscherin. Den Zurückhaltenden, aber nicht Widerständigen. Seine Frau, deren Protest wenig bewirkt. Aus der Gemeinschaft vergrößert der Film eine Familie heraus. Deren Mitglieder sind juste-milieu der Zone, nicht fanatisch, aber auch keine Zelle des Widerstands.

Der Sohn Alejandro (Daniel Tovar) trifft im Keller auf den Eindringling und verrät ihn nicht. Aus seiner, Alejandros, Perspektive erzählt "La Zona" seine Geschichte. Der Film installiert, selber drinnen eher als draußen, einen Außenblick des Innenblicks. Dies ist auch die Position seiner Kritik. Er solidarisiert sich nicht mit den Unterprivilegierten, sondern mit dem Privilegierten, der einen Prozess der Aufklärung über sein Privilegiertsein durchlebt. "La Zona" entwirft also eine Topologie bürgerlicher Selbstkritik.

Seine ästhetische Position ist damit eng verbunden. Er mobilisiert seine Einstellungen mit der Handkamera und macht Tempo. Er reißt seine Zuschauer mit und will ihre Identifikation mit der Alejandro-Figur. Er kompliziert nichts, ganz anders als etwa der so brillant heikle Favela-Film und Berlinale-Gewinner "Tropa de Elite". (Wo bleibt der eigentlich in unseren Kinos?) Sein Handwerk, das er als das der gemäßigten Agitation begreift, versteht Debütregisseur Rodrigo Pla bereits bestens. Als gewiss sehr schematischer gesellschaftspolitischer Reißer, der aber ohne allzuviel Heuchelei auskommt, ist "La Zona" jedenfalls interessant.

Transsiberian. Großbritannien / Deutschland / Spanien 2007 - Regie: Brad Anderson - Darsteller: Woody Harrelson, Emily Mortimer, Kate Mara, Eduardo Noriega, Ben Kingsley, Thomas Kretschmann, Etienne Chicot, Mac McDonald

La Zona. Mexiko 2007 - Regie: Rodrigo Pla - Darsteller: Maribel Verdu, Andres Montiel, Daniel Gimenez Cacho, Carlos Bardem, Alan Chavez, Daniel Tovar, Marina de Tavira, Mario Zaragoza, Enrique Arreola

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Im Kino

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Entrückend entfärbt

10.04.2014. In Jem Cohens "Museum Hours" führt ein Aufseher eine Touristin durch das Kunsthistorische Museum und die Geschichte Wiens. David Ayer beschwört in "Sabotage" den Verfall einer stinkenden, frei drehenden Männerwelt. Mehr lesen

Thomas Groh, Elena Meilicke: Geschmackvolle Tristesse

03.04.2014. Ziemliches Unbehagen löst Lars von Triers "Nymphomaniac Vol.2" aus - aber nicht wegen der Sexszenen und der Blasphemie. Scott Coopers Soziopathenfilm "Auge um Auge" bietet zutiefst traurigen Männerstoff. Mehr lesen

Elena Meilicke, Rajko Burchardt: Noch mal gehängt

26.03.2014. Trotz Scarlett Johansson reichlich unsinnlich: Spike Jonzes Computerromanze "Her". Hiner Saleem zeichnet in "My Sweet Pepper Land" ein Western-Kurdistan mit glorioser Bergkulisse, in den Sonnenuntergang reitenden Partisanen und Steel-Gitarren-Wüstensound. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Heldenkörper im Gegenlicht

20.03.2014. Brutalstmöglich befreit Peter Berg das Kriegsfilmgenre in "Lone Survivor" von allen Ambivalenzen. In Mira Fornays Antiziganismusdrama "My Dog Killer" behält - möglicherweise - der Beißreflex das letzte Wort. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Rein filmische Spekulationen

12.03.2014. Mag sein, dass Ross Thomas' Kinoadaption seiner Fernsehserie "Veronica Mars" nur etwas für Fans ist. Die aber werden am Film umso mehr Freude haben. Jaume Collet-Serra jagt derweil in "Non-Stop" den längst nicht mehr knackig agilen Liam Neeson durch einen weiteren großartig spekulativen Actionfilm. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Protein-Athener

06.03.2014. Das P.T.-Travers-Biopic "Saving Mr. Banks" von John Lee Hancock mit Emma Thompson als "Mary Poppins"-Autorin ist eine faszinierende Selbstbeschreibung der Traumfabriken Hollywoods. Einen Fetischfilm schwärzesten Wassers hat Noam Murro mit "300: Rise of an Empire" abgeliefert. Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Eine Prise Meta

26.02.2014. Systematische Uneindeutigkeiten produziert Abbas Kiarostami in seinem ersten in Japan produzierten Film "Like Someone in Love". Paul W.S. Anderson interessiert sich in "Pompeii" nicht für feuilletonistische Feigenblätter, sondern für Kinofetische der plebeischeren Art. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Dicke Fische

19.02.2014. Vorbehaltlos enthusiastisch agiert ein Starensemble in David O. Russells großem Schauspielerfilm "American Hustle". Der Animationsfilm "Tarzan 3D" von Reinhard Kloos müffelt dagegen trotz Dinosauriern reichlich altbacken. Mehr lesen

Lukas Foerster, Friederike Horstmann: Grandiose Pathos-Momente

29.01.2014. "Le passé - Das Vergangene", der erste Film, den der Iraner Ashgar Farhadi im Ausland gedreht hat, erstickt bei allem erzählerischen Geschick bisweilen an seinem Hang zur Symbolik. Regisseur Adam McKay und Hauptdarsteller Will Ferrell klären in "Anchorman -Die Legende kehrt zurück", was kalifornischen Provinzreportern in den 1980ern blühte. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Kein neuer Adam

22.01.2014. Die rationalen Tugenden eines gut gemachten B-Movies sucht man vergebens in Stuart Beatties chaotischem Fantasyfilm "I, Frankenstein". Mikkel Nørgaard liefert mit der Adler-Olsen-Verfilmung "Erbarmen" einen Film ab, der Dienst nach Vorschrift vollzieht und also aussieht wie ein deutscher Sonntagabendkrimi. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Eine ganze Reihe von Scheusalen

16.01.2014. Ja, auch Brad Pitt und Hans Zimmer sind mit an Bord, doch im Kern geht es Steve McQueens Sklaverei-Drama "12 Years a Slave" um die aufrichtige Bergung eines Erfahrungsschatzes. Alexander Paynes schöner neuer Film "Nebraska" ist ein postheroisches road movie, das sich auf seinem Weg zu Lincoln nur zu gerne ablenken lässt. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Schwebende Momente der Rührung

08.01.2014. Erschütterungen im Stillen prägen J.C. Chandors Einmannstück "All Is Lost", der sich seinen Platz auf den Jahresbestenlisten redlich verdient hat. Nicht regulär im Kino, sondern im Rahmen des Berliner Festivals "Unknown Pleasures" zu sehen ist "People's Park", eine erstaunliche ethnologische Feldforschung von J.P. Sniadecki und Libbie Dina Cohn. Mehr lesen

Elena Meilicke, Jochen Werner: Agentin der Unschuld

02.01.2014. Spröde und graniten, aber auch lange nachbrennend ist "Les Salauds" von Claire Denis, ein Film über eine Welt, in der es vor Dreckskerlen nur so wimmelt. Eine retrohipsterische Variation auf den Vampirfilm hat Jim Jarmusch gedreht; "Only Lovers Left Alive" ergibt sich aber doch nicht ganz hemmungslos analogen Sehnsüchten.
Mehr lesen

Emotionale Spitzen

27.12.2013. Am Jahresende wieder ein Rückblick auf Filme, die dem Kino - zumindest in Deutschland und zumindest bisher - vorenthalten geblieben sind. Diesmal haben wir einige Freunde aus benachbarten Regionen des Internets hinzu gebeten. Über Filme von Rithy Panh, Jess Franco, Lav Diaz, Alejandro Jodorowsky, Philippe Garrel, Stephen Chow, Erik Matti, Mamoru Hosoda, Dan Sallitt, Wang Bing und Jan Soldat.
Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Entschieden unweise

18.12.2013. Von Sex besessen sind weniger die viel besprochenen Szenen in Abdellatif Kechiches Film "Blau ist eine warme Farbe" als gerade die Kritiken daran: Es wird in dem Film viel mehr gegessen als gefickt: und gerade hier beweist er seine Klugheit. Kleinformatig, großherzig, toll besetzt und kaum klebrig ist die Beziehungskomödie "Enough Said" von Nicole Holofcener. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Im Kino