Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Lüstern und frontal

Von Elena Meilicke, Jochen Werner

28.11.2012. Francois Ozon setzt in seinem selbstreflexiven Thriller "In ihrem Haus" diffuse Begehrensströme in Gang. Der philippinische Regisseur Khavn de la Cruz hat mit "Mondomanila" ein punkiges Monstrum von einem Experimentalfilm gedreht und einen radikalen Gegenentwurf zu elendspornografischer Slumromantik.

Bild zum Artikel

Jede Erzählung folgt einem einfachen Bauplan, erklärt der Lehrer Germain seinem Schüler Claude und zeichnet ein krudes Diagramm an die Tafel. Es braucht a) eine Figur, b) ein Objekt des Begehrens und c) ein paar Hindernisse, die das Zueinanderfinden beider erschweren. "Konflikte" eben. Was Germain da mit Kreide an die Tafel wirft, ist ein poetologisches Programm in Strichmännchenform: Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist die Kurzgeschicht'. Mit Ozons eigenen Erzählwelten hat Germains aufgeräumtes Programm so gut wie gar nichts zu tun, kreisen diese doch meist um große Ensembles und komplizierte Begehrens- und Beziehungsgeflechte. Und so ist auch "In ihrem Haus" nichts anderes als die allmähliche und äußerst lustvoll betriebene Dekonstruktion von Germain und seinem Diagramm.
 
Schauplatz von Germains Lektionen in Sachen Literatur ist ein Gymnasium mit dem sprechenden Namen "Gustave Flaubert". Ein modernistischer Schulbau mit heller Sandsteinfassade, lichten Klassenzimmern und monochromen Wänden. Viel Glas und klare Linien. Inmitten dieser gebauten Utopie von Transparenz, Geschmack und Gleichheit haben Germain und sein Zögling Claude sich abgekapselt, um eine Art Zwei-Mann-Schreibschule zu bilden. Claude schreibt, Germain kritisiert, Claude verbessert und variiert. Ein geschlossener Regelkreis aus Textproduktion, Analyse und Kritik, der nur ein einziges Thema kennt: das Leben der Anderen. Obsessiv umkreist Claudes Schreiben die Familie seines Klassenkameraden Rapha, deren mittelschichtstypische Befindlichkeiten Claude mit sarkastischem Scharfsinn seziert. Gleichzeitig entwickelt er eine lauernde Sehnsucht nach dieser "normalen" Familie und sucht wirklich den Kontakt zu ihr, vor allem zu Raphas Mutter Esther, jener "gelangweiltesten Frau der Welt", die sich schlafwandelnd durch ihr Leben bewegt und nichts als Schöner-Wohnen-Magazine liest.
 
Je länger der Film den zwischen Germain und Claude zirkulierenden Schreibakten folgt, desto unklarer wird, wer hier schreibt und wer liest, wer Autor, wer Kritiker und wer Figur ist, und um wessen Begehren es eigentlich geht. Das, was in Germains Diagramm so klar umrissen war und getrennt voneinander in der Einzahl existierte, beginnt zu wuchern und sich zu vervielfältigen, fängt an, seine eindeutige Form und Gestalt zu verlieren. Symptomatisch sind die merkwürdigen Doppelungen und Zweiheiten, die Claudes Erzählung wie Ozons Film bevölkern und beide in ein verwirrendes Spiegelkabinett verwandeln: Sohn Rapha Jr. wird verdoppelt durch Vater Rapha Sr., ein weibliches Zwillingspaar macht Germains Frau Jeanne das Leben schwer, und Germain selbst heißt zu allem Überfluss mit vollem Namen: Germain Germain.
 
Auch ein einzelnes, klar definiertes Objekt des Begehrens ist im Laufe des Films immer schwerer auszumachen. Stattdessen kommen diffuse Begehrensströme in Gang, deren Verlauf nicht vorhersehbar ist und die nicht mehr eindeutig bestimmte Personen zum Ziel haben. Alles ist möglich und vieles schwingt mit. Da ist Claudes Begehren für Esther, aber auch der schnelle Kuss zwischen Rapha und Claude. Germains Frau Jeanne zeigt außergewöhnliches Interesse für Claudes Geschichten und sieht ihm darüber hinaus in manchen Szenen verblüffend ähnlich. Und was genau will eigentlich Germain von Claude? Claude - zart, fragil, sechzehnjährig, mit schön geschwungenen Lippen, um die stets ein leichtes Lächeln spielt - fungiert als Katalysator, der diese Ströme orchestriert und in Gang setzt. Seinen ersten Auftritt im Film hat er als Torso, als nackter Oberkörper ohne Kopf, eine statische Einstellung, lüstern und frontal, die zeigt, wie Claude seine Schuluniform anzieht.
 
Bild zum Artikel

Und während Germains Diagramm so tut, als gäbe es stets nur eine mögliche Erzählung, liefert "In ihrem Haus" eine Geschichte, die all' ihre möglichen Variationen und Aberrationen umfasst und mit sich führt: Variationen, die sich widersprechen und ausschließen, die inkompossibel sind, wie Deleuze mit Leibniz sagen würde, die hier aber, in Ozons Film, ausgespielt und gleichberechtigt nebeneinander gesetzt werden. Rapha tötet sich, Rapha tötet sich nicht. Dabei schwankt "In ihrem Haus" zwischen den verschiedenen Genres und Erzählweisen, wechselt fröhlich zwischen den Registern hin und her und lässt seinen Kommentar, seine Kritik immer schon mitlaufen. Was soll das sein, fragt Germain, Pasolini? "Teorema"? Ich dachte, du wolltest einen Bildungsroman schreiben.
 
Der Film endet mit einer Einstellung, die an Hitchcocks "Fenster zum Hof" erinnert: Germain und Claude sitzen auf einer Parkbank, sie schauen auf einen Häuserblock, Fensteröffnungen geben den Blick auf die Menschen darin frei und beide beginnen, Geschichten zu spinnen, zu fabulieren und zu spekulieren über das, was sie sehen. Vor ihrem Haus statt in ihrem Haus. Es wird dunkel, die Fenster leuchten. Nicht mehr schreiben, Kinozuschauer werden, vielleicht.

Elena Meilicke

---

Bild zum Artikel

Unsere Initiation in die Welt von "Mondomanila" erfahren wir durch einige dokumentarische Aufnahmen, stilecht verpixelt und in der Briefmarkengröße von YouTube-Handyvideos. Einer der zahllosen Taifune, die die philippinische Hauptstadt zuletzt erschütterten, setzt Straßen unter Wasser, lässt U-Bahnhöfe bis zum Rand voll Wasser laufen, Menschen, Häuser, allen spärlichen Besitz von den Fluten hinwegreißen. Aber dies wird alles andere als ein Dokumentarfilm sein, auch wenn Khavn de la Cruz - einer der radikalsten Filmemacher jener Neuen Welle des philippinischen Kinos, die seit einigen Jahren zumindest im Rahmen der großen Filmfestivals den Stand der Dinge im Gegenwartskino entscheidend mitprägt - immer wieder sicht- und spürbar auf die Methode des Guerilla-Shootings zurückgreift und die Menschenmassen, die die Straßen Manilas bevölkern, so zum staunenden, starrenden, allgegenwärtigen Hintergrundrauschen seiner exzessiven Visionen macht.

"Manila is a ghastly and weird city. It just fucking smelled of cockroaches. Rats were everywhere. There's no sewage system, and people have nothing there. People with no arms, no legs, no eyes, no teeth", so wurde die amerikanische Schauspielerin Claire Danes gegen Ende des letzten Jahrtausends zitiert, nachdem sie für Jonathan Kaplans längst vergessenen Kunstgewerbestreifen "Brokedown Palace" einige Szenen in Manila drehte. Es ist nicht so, dass Khavn dem in "Mondomanila, or: How I Fixed My Hair After A Rather Long Journey" (so der vollständige Titel) etwas entgegenzusetzen hätte. Es ist aber eben auch wichtig, wer so etwas sagt und wie er es tut. Die Arroganz der verwöhnten Amerikanerin, die nach einem Kurztrip der Welt ihren Ekel verkündete, wird bloßgestellt und ergänzt durch eine Perspektive aus der Mitte der Slum-Hölle von Manila heraus - ein Blick, was die Sache noch schwieriger zu ertragen macht, durch die Augen der Kinder, der Krüppel, der Freaks, ein Blick von ganz tief unten.

Bild zum Artikel

Der (Anti-)Held von "Mondomanila" ist der junge Tony D., vielleicht gerade einmal pubertierend, aber längst Mitglied der Straßenkinder-Gang "Paranoid Squad", harte Drogen rauchend, alles fickend, was sich nicht wehren kann - bis hin zur Gans kurz vor der Schlachtung - und ohne Skrupel andere Kinder an den rassistischen, pädophilen Amerikaner Whiteboy verkaufend. Khavns Inszenierung stürzt sich überstilisiert, aber furchtlos in das Schrecken, Mitleid, Abscheu erregende Geschehen in den Slums und Elendsquartieren - und legt einen radikalen, ungezähmten Gegenentwurf vor zu jener gerade im Festivalkino stets gern gesehenen Form der märchenhaften bis elendspornografischen Slumromantik, mit der dieser Tage etwa Benh Zeitlins "Beasts of the Southern Wild" hausieren geht.

Von vergleichbarer Aufbereitung zwecks Konsumierbarkeit hier keine Spur: "Mondomanila" ist ein chaotischer, wirrer, unstrukturierter, aggressiver und vor allem wütender Film. Khavns Inszenierung springt von einer ästhetischen Überformung zum nächsten visuellen Gimmick, von der ersten Provokation zur nächsten und übernächsten. Für die Überfülle von Leben, Tod und Chaos in den Straßen Manilas kann nur das konsequentestdenkbare filmische Chaos eine adäquate Entsprechung bilden - diese Überzeugung gießt Khavn in ein punkiges Monstrum von einem Experimentalfilm.

Jochen Werner

In ihrem Haus - Frankreich 2012 - Originaltitel: Dans la maison - Regie: François Ozon - Darsteller:Fabrice Luchini, Kristin Scott Thomas, Ernst Umhauer, Emmanuelle Seigner, Denis Menochet, Bastien Ughetto - Prädikat:besonders wertvoll - Länge:105 min.

Mondomanila - Philippinen / Deutschland 2012 -Originaltitel: Mondomanila, or: How I Fixed My Hair After a Rather Long Journey -Regie: Khavn de la Cruz - Darsteller:Timothy Mabalot, Whitney Tyson - Länge: 75 min.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Im Kino

Nikolaus Perneczky, Jochen Werner: Tastende Berührungen

17.04.2014. Zwei dunkle Geheimnisse überkreuzen sich in Pelin Esmers schönem zweiten Spielfilm "Watchtower" vor atemberaubender Naturkulisse. Srdan Golubovics Traumafilm "Circles" läuft auf die Erkenntnis heraus, dass kein Tod sinnlos ist.
Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Entrückend entfärbt

10.04.2014. In Jem Cohens "Museum Hours" führt ein Aufseher eine Touristin durch das Kunsthistorische Museum und die Geschichte Wiens. David Ayer beschwört in "Sabotage" den Verfall einer stinkenden, frei drehenden Männerwelt. Mehr lesen

Thomas Groh, Elena Meilicke: Geschmackvolle Tristesse

03.04.2014. Ziemliches Unbehagen löst Lars von Triers "Nymphomaniac Vol.2" aus - aber nicht wegen der Sexszenen und der Blasphemie. Scott Coopers Soziopathenfilm "Auge um Auge" bietet zutiefst traurigen Männerstoff. Mehr lesen

Elena Meilicke, Rajko Burchardt: Noch mal gehängt

26.03.2014. Trotz Scarlett Johansson reichlich unsinnlich: Spike Jonzes Computerromanze "Her". Hiner Saleem zeichnet in "My Sweet Pepper Land" ein Western-Kurdistan mit glorioser Bergkulisse, in den Sonnenuntergang reitenden Partisanen und Steel-Gitarren-Wüstensound. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Heldenkörper im Gegenlicht

20.03.2014. Brutalstmöglich befreit Peter Berg das Kriegsfilmgenre in "Lone Survivor" von allen Ambivalenzen. In Mira Fornays Antiziganismusdrama "My Dog Killer" behält - möglicherweise - der Beißreflex das letzte Wort. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Rein filmische Spekulationen

12.03.2014. Mag sein, dass Ross Thomas' Kinoadaption seiner Fernsehserie "Veronica Mars" nur etwas für Fans ist. Die aber werden am Film umso mehr Freude haben. Jaume Collet-Serra jagt derweil in "Non-Stop" den längst nicht mehr knackig agilen Liam Neeson durch einen weiteren großartig spekulativen Actionfilm. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Protein-Athener

06.03.2014. Das P.T.-Travers-Biopic "Saving Mr. Banks" von John Lee Hancock mit Emma Thompson als "Mary Poppins"-Autorin ist eine faszinierende Selbstbeschreibung der Traumfabriken Hollywoods. Einen Fetischfilm schwärzesten Wassers hat Noam Murro mit "300: Rise of an Empire" abgeliefert. Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Eine Prise Meta

26.02.2014. Systematische Uneindeutigkeiten produziert Abbas Kiarostami in seinem ersten in Japan produzierten Film "Like Someone in Love". Paul W.S. Anderson interessiert sich in "Pompeii" nicht für feuilletonistische Feigenblätter, sondern für Kinofetische der plebeischeren Art. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Dicke Fische

19.02.2014. Vorbehaltlos enthusiastisch agiert ein Starensemble in David O. Russells großem Schauspielerfilm "American Hustle". Der Animationsfilm "Tarzan 3D" von Reinhard Kloos müffelt dagegen trotz Dinosauriern reichlich altbacken. Mehr lesen

Lukas Foerster, Friederike Horstmann: Grandiose Pathos-Momente

29.01.2014. "Le passé - Das Vergangene", der erste Film, den der Iraner Ashgar Farhadi im Ausland gedreht hat, erstickt bei allem erzählerischen Geschick bisweilen an seinem Hang zur Symbolik. Regisseur Adam McKay und Hauptdarsteller Will Ferrell klären in "Anchorman -Die Legende kehrt zurück", was kalifornischen Provinzreportern in den 1980ern blühte. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Kein neuer Adam

22.01.2014. Die rationalen Tugenden eines gut gemachten B-Movies sucht man vergebens in Stuart Beatties chaotischem Fantasyfilm "I, Frankenstein". Mikkel Nørgaard liefert mit der Adler-Olsen-Verfilmung "Erbarmen" einen Film ab, der Dienst nach Vorschrift vollzieht und also aussieht wie ein deutscher Sonntagabendkrimi. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Eine ganze Reihe von Scheusalen

16.01.2014. Ja, auch Brad Pitt und Hans Zimmer sind mit an Bord, doch im Kern geht es Steve McQueens Sklaverei-Drama "12 Years a Slave" um die aufrichtige Bergung eines Erfahrungsschatzes. Alexander Paynes schöner neuer Film "Nebraska" ist ein postheroisches road movie, das sich auf seinem Weg zu Lincoln nur zu gerne ablenken lässt. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Schwebende Momente der Rührung

08.01.2014. Erschütterungen im Stillen prägen J.C. Chandors Einmannstück "All Is Lost", der sich seinen Platz auf den Jahresbestenlisten redlich verdient hat. Nicht regulär im Kino, sondern im Rahmen des Berliner Festivals "Unknown Pleasures" zu sehen ist "People's Park", eine erstaunliche ethnologische Feldforschung von J.P. Sniadecki und Libbie Dina Cohn. Mehr lesen

Elena Meilicke, Jochen Werner: Agentin der Unschuld

02.01.2014. Spröde und graniten, aber auch lange nachbrennend ist "Les Salauds" von Claire Denis, ein Film über eine Welt, in der es vor Dreckskerlen nur so wimmelt. Eine retrohipsterische Variation auf den Vampirfilm hat Jim Jarmusch gedreht; "Only Lovers Left Alive" ergibt sich aber doch nicht ganz hemmungslos analogen Sehnsüchten.
Mehr lesen

Emotionale Spitzen

27.12.2013. Am Jahresende wieder ein Rückblick auf Filme, die dem Kino - zumindest in Deutschland und zumindest bisher - vorenthalten geblieben sind. Diesmal haben wir einige Freunde aus benachbarten Regionen des Internets hinzu gebeten. Über Filme von Rithy Panh, Jess Franco, Lav Diaz, Alejandro Jodorowsky, Philippe Garrel, Stephen Chow, Erik Matti, Mamoru Hosoda, Dan Sallitt, Wang Bing und Jan Soldat.
Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Im Kino