Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Es gibt hier keine Fesseln mehr

Die Filmkolumne. Von Thomas Groh, Jochen Werner
17.07.2013. Durch und durch modern: An Adam Sandler hätte neben dem Mainstream-Publikum bestimmt auch Gilles Deleuze seine Freude. Fantastikmeister Guillermo del Toro verliert sich unterdessen in naiver Science Fiction zwischen schwerem Geschütz und Monsterspeck.

Manchmal findet man einen Hauch jenes revolutionären Atems, den man im Kino allzu oft vergeblich sucht, gerade an jenen Orten, wo ihn die wenigsten vermuten. Oder erkennen. Zum Beispiel: mitten im Mainstream. Wobei sich die Frage stellt, wie sehr Adam Sandler eigentlich noch Mainstream ist, scheint doch der begnadete Komiker zuletzt mit den von Kritik wie Publikum missachteten Grotesken "Jack and Jill" und "That's My Boy" (unsere Kritik) entscheidende Klauseln im Kontrakt mit seinem Stammpublikum schlichtweg aufgekündigt zu haben. Fast schien es, als sei Sandler selbst etwas gelangweilt von jener zwar grundsympathischen, aber eben auch etwas arg großbürgerlichen Harmlosigkeit, die sich in Filmen wie Adam Shankmans "Bedtime Stories" oder Dennis Dugans "Just Go With It" in sein einstmals so anarchisches Œuvre eingeschlichen hatte.

Der frühe Sandler nämlich, der aus "Happy Gilmore" oder "The Waterboy", war nicht zuletzt auch immer ein Bürgerschreck - ein sozial inkompatibles Individuum, das sich mit unkontrollierten Aggressionsausbrüchen plagt und diesen psychischen Defekt immer wieder, auf komödiantisch zugespitzte und oft überraschende Weise, zur Stärke umformuliert. Nicht unbedingt aus sich selbst heraus ein Sympathieträger, aber eine produktive Kraft in ihrem unaufhaltsamen und nur sehr bedingt steuerbaren Drang, scheinbar in Stein gemeißelte soziale Strukturen aufzusprengen - die Verhältnisse zum Tanzen zu bringen.

Zum wirklich bedeutenden Kinokomiker, der sich vielleicht am schlüssigsten in eine Traditionslinie einordnen ließe, die von Buster Keaton ausgehend über Jerry Lewis führt und bei Sandler vorläufig endet, avancierte letzterer dann freilich vor allem durch die stetige Weiterentwicklung jener Kunstfigur, die er in nahezu jedem einzelnen seiner Kinofilme verkörpert und an deren zunehmender Komplexität er, Nuance um Nuance, unermüdlich weiterarbeitet. Man muss hier begreifen, dass die eigentliche Kunst Sandlers weniger im Einzelfilm zu erfassen ist als dass sie sich in ganz großen Bögen ereignet, die dieser seit nunmehr zwei Dekaden durch sein Werk hindurch spannt.


Eine Sandler-Figur steht niemals so ganz für sich, immer kommuniziert sie auch mit allen anderen Sandler-Figuren - und im Gegensatz zu anderen Kinokomikern, die in gelegentlichen dramatischen Rollen "auch mal was Ernstes machen", sind noch die finstersten Figuren Sandlers, der tief traumatisierte Barry Egan in P. T. Andersons Meisterwerk "Punch-Drunk Love" (eine schöne Kritik von Uwe Nettelbeck), der 9/11-Witwer Charlie Fineman in Mike Binders "Reign Over Me" oder der egomanische Komiker George Simmons in Judd Apatows "Funny People", nicht Abweichungen, sondern Bestandteile derselben magischen Autobiografie, in der mal die lichten und mal die dunklen Facetten der gleichen Persona in den Fokus geraten.

Dennis Dugans "Kindsköpfe 2" ist zu den lichtdurchfluteten, unbeschwerten Filmen Adam Sandlers zu zählen, und das ist sehr, sehr gut so. Schon der Vorgänger, ebenfalls von Sandlers Stammregisseur Dugan inszeniert und von der Kritik wie so viele Filme des Komikers weitestgehend mit etwas verächtlichem Gestus abgetan, war ein fast schwerelos federleichter, Film, der dem graubrottrockenen US-Alltag, in dem Sandlers Alter Ego noch in James L. Brooks' manisch-depressivem "Spanglish" unerlöst zu versinken drohte, einen verspielten Sommerfrischegestus entgegensetzte. Ferien für immer.

In der Fortsetzung gehen Dugan und Sandler - an der Spitze einer bis in kleinste Rollen hinein famosen Besetzung, denn "Kindsköpfe 2" ist auch und vor allem ein Ensemblefilm - nicht nur einen, sondern gleich viele Schritte auf einmal weiter. Es gibt hier keine Fesseln mehr: keine vorgetäuschte Absicht, irgendetwas erzählen zu wollen oder müssen, kein Zwang zu einer Struktur, die mehr sein wollte als ein bloßes Fließen von einem Ereignis zum nächsten, das sich nicht notwendig aus dem ersteren ergeben muss, kein Drang, irgendetwas zu entwickeln oder irgendwie anders zu sein als einfach nur: da.


"Kindsköpfe 2", das ist durch und durch modernes Kino, das ganz in seiner unbedingten, in stetigem Fließen begriffenen und doch völlig in sich ruhenden Gegenwärtigkeit aufgeht. Sandlers Kunstfigur vollendet damit einen Zirkelschluss, in den sein zwei Jahrzehnte umfassendes Werk so schlüssig wie zwingend mündet: Den ewigen Kindmann, den wir durch eine verspätete (und durchaus schmerzvolle) Adoleszenz begleitet haben und den wir mit dem Erwachsensein ringen sahen, findet nun erneut zu einem so kindhaften wie befreienden Loslassen. "Kindsköpfe 2" ist nicht nur der beste Adam-Sandler-Film seit Jahren, er ist auch ein Befreiungsschlag, auf dem sich ein von Humanismus und Hedonismus gleichermaßen geprägtes Spätwerk aufbauen ließe. Er markiert einen Punkt, von dem aus betrachtet die Zukunft der amerikanischen Komödie golden schimmert.

In einer besseren, sprich: von weniger Vorurteilen und Distinktionsbedürfnissen geprägten Kinowelt wäre "Kindsköpfe 2" einer jener Filme, auf den sich die Cinephilie mit den Massen, die die Multiplexe wohl wie schon beim sensationell erfolgreichen ersten Teil begeistert füllen werden, einigen könnte. Ein freies Stück Kino, ganz seinen eigenen Gesetzen folgend und ein gutes Stück jenseits jener narrativen Konventionen irrlichternd, die noch die anarchischste Hollywoodkomödie im Innersten entscheidend strukturieren. Freier, origineller, transgressiver war in diesem Kinojahr höchstens noch Harmony Korines "Spring Breakers" (unsere Kritik), und direkt dahinter reiht sich "Kindsköpfe 2" als einer der allerbesten amerikanischen Filme 2013 ein. Gilles Deleuze, so könnte man mutmaßen, hätte sich königlich amüsiert.

Jochen Werner

+++


Große Roboter und speckig-schwartige Urvieh-Titanen. Triftt das eine aufs andere, gehen ganze Metropolen zu Bruch. In der Arena zwischen bonbon-neonfarbener Glitzer-Hydraulik und moosig-graugrüner Ungetümswampe reichen Trivialfilm-Geschichte und High-Concept-Filmproduktion, mexikanischer Auteurismus und europäisch-literarische Fantastik einander unter viel Getöse die Hände - ein exotistisches Kitschfilm-Hongkong bietet die Hintergrundkulisse. Was einst in nachmittäglichen Jugendvorstellungen der Eckkinos den naiven Charme des Selbstgebastelten verströmte, kehrt technologisch hochfrisiert über den Umweg Mexiko und USA zurück.

Ein millionenschwerer Jungens-Sandkastenfilm, den der mexikanische Fantastik-Auteur Guillermo del Toro - gleichermaßen arthouse- ("Pans Labyrinth") wie multiplex-erprobt ("Blade 2", "Hellboy") - da vorlegt: Noch in diesem Jahr, so lautet die Ausgangssituation, erheben sich aus einem tief im Pazifik gelegenen Spalt zwischen den Dimensionen, die wolkenkratzerhohen Kaiju - "Kaiju Eiga" nennt man in Japan die Monsterfilme um Godzilla und Co. -, um der Menschheit ihren Platz auf diesem Planeten durch systematische Zermürbung streitig zu machen. Diese reagiert mit den auch im O-Ton so genannten "Jägern", ebenso hohen Robotgiganten, die den Monsterspeck-Massen die Wucht rohen Stahls entgegen zu setzen. Möglich macht dies eine temporären neuronalen Verschmelzung der beiden, im Inneren in einer Hydro-Tretmühle eingefassten Piloten mit der Maschine zu einem einzigen großen Psycho-Mecha-Organismus: Der Geist in dieser Maschine ist ein menschlicher im Duett.

"Pacific Rim" ist der zuweilen etwas krampfhafte Versuch, die Naivität früherer Science-Fiction ins Multiplex-Zeitalter zu retten, das die fantastischen Stoffe heute mit realistischer Textur und, wenigstens behauptet, auch als zeitdiagnostische Events auf die Leinwand bringt. "Pacific Rim" stellt dieser Befundlust der jüngeren Großfilm-Unternehmungen die schiere Lust an Awesomeness entgegen: Ein Film im ständigen "Now, wouldn't it be cool if..."-Modus, der sich - und das ist dann immerhin doch schon interessant - auf die Lustversprechungen insbesondere inhaltlich etwas weniger ambitionierter Comics, anders als viele zeitgenössische Comicverfilmungen, unbedingt einlässt. Kontinuität und Logik gehen dabei zwar dahin: Warum sollte man nun die ganze Weltwirtschaft ausgerechnet auf die Produktion nahkampfoptimierter anthropomorpher High-Tech-Riesen zuspitzen, wenn sich doch sicher deutlich effizientere Formen der Feindabwehr anbieten sollten? Wer solche Fragen stellt kommt allerdings um: In What-If-County sind sie noch nicht einmal von minderem Interesse.


Im Grunde entzieht sich dies aber auch jeder Kritik. Der Filmkritiker als Sportjuror: Kampf #1 kriegt 6.7, Kampf #2 vielleicht schon 7.3 Punkte - und so weiter. "Pacific Rim" ist Schubkino, das man nur in Relation zur eigenen Begeisterung im Moment bewerten kann: Mal fällt diese größer, mal deutlich geringer aus. Die Figuren und deren Dramen, die drumherum gruppiert sind, haben dann auch eher Schießbudencharakter - mit Ausnahme vielleicht von Mako Mori (Rinko Kikuchi), die insbesondere wegen eines kindlichen Traumas in den Trümmern Tokios als Jäger-Pilotin auf Monsterhatz gehen will: In dem kurzen, stillen Moment, in dem die Leinwand ganz und gar den Tränen dieses kleinen Kindes gehört, bricht sich eine Ahnung durch den Film, welcher ansonsten immer am Menschen orientierte Regisseur hier verantwortlich zeichnet.

Zwar redlich, aber auch ein wenig hilflos bemüht sich Del Toro noch einige seiner Trademarks und Motive unter den Teig zu heben. Zwischen Gung-Ho-Militaria, Hydraulik-Fetisch und einer zumindest in den Reverenzen sich kenntlich machenden Japanophilie verstreut er ein paar nerdige Mad Scientists, die die Monster, gegen die sie auf ihrem Feld antreten, im Grunde über alles lieben, die Geschichte eines Vaterfiguren-Verlusts und einige ästhetische Freude an obsoleter Gebrauchstechnik mit vielen Röhren, Schläuchen und Ölschmier. Ron Perlman, der sich in der Rolle der Titelfigur aus Del Toros beiden Hellboy-Filmen wieder ins Herz des Publikums gespielt hatte, darf auch kurz aasig durchs Bild huschen. Auch die bizarren Archive der Anatomie - wichtigster Stichwortgeber für alle am Körper orientierten Gothic Movies - werden hier aufgerufen, auch wenn sich hinter dem stumpfen Glas nun eingelegte Monsterorgane befinden.

Am Ende steht ein wahrer Streuselkuchen von einem Film. Es gibt die dicken, schönen Flocken genauso wie die dünnen - und darunter aber viel mürben Teig. Glück und Enttäuschung liegen dicht beisammen. Nur Regisseur Del Toro, der hier nach zwei abgebrochenen Projekten seinen ersten Film seit fünf Jahren vorlegt, nur Del Toro droht unter Robot-Hydraulik und Monsterschwarte verschüttet zu werden.

Thomas Groh

Kindsköpfe 2 - USA 2013 - Originaltitel: Grown-Ups 2 - Regie: Dennie Dugan - Darsteller: Adam Sandler, Kevin James, Chris Rock, Salma Hayek, David Spade, Maya Rudolph, u.a.  - Laufzeit: 101 Minuten.

Pacific Rim - USA 2013 - Regie: Guillermo del Toro - Darsteller: Charlie Hunnam, Idris Elba, Rinko Kikuchi, Charlie Day, Rob Kazinsky, Max Martini, Ron Perlman, Clifton Collins jr., u.a. - Laufzeit: 131 Minuten.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Thomas Groh: ADHS-Paradies auf Speed

27.11.2014. Terry Gilliam erweist sich in "Zero Theorem" einmal mehr als eine Art Frank Schirrmacher des fantastischen Kinos. Auch mit Christoph Waltz: Sean Anders' nicht nur mediokre Komödie "Kill the Boss 2". Mehr lesen

Lukas Foerster: Hingehauchte Schlachtenhymne

19.11.2014. Francis Lawrences "Mockingjay: Teil 1" ist ein Hunger-Games-Film ohne Hunger Game und weckt vor allem Sehnsucht nach den unheimlichen Gefühlen der "Twilight"-Filme. In Sam Millers Thriller "No Good Deed" gilt alles Interesse dem Hauptdarsteller Idris Elba. Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Ständig knallende Schüsse

12.11.2014. Das Gespenst des Neolibealismus geht um in Dan Gilroys Thriller "Nightcrawler". Einen konzeptuell streng durchkonstruierten Skiurlaub zeigt Ruben Östlunds "Höhere Gewalt". Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Kosmischer Tsunami

05.11.2014. Wuchtig und - in ausgewählten Kinos - auf 70mm-Material erweckt Christopher Nolans "Interstellar" verloren geglaubte Utopien zu neuem Leben. Laura Poitras präsentiert in "Citizenfour" erstaunliches Bildmaterial aus dem Sommer 2013: Aufzeichnungen jener Gespräche, die Edward Snowden mit Glenn Greenwald in seinem Hongkonger Exil führte. Mehr lesen

Ekkehard Knörer, Rajko Burchardt: Gerade die Gerechtigkeit

29.10.2014. Eine Versuchsanordnung von beklemmender Sachlichkeit, trotzdem nicht ohne Hoffnung: "Zwei Tage, Eine Nacht", der neue Film der Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne. Der amerikanische Independentregisseur Ti West beweist derweil mit "The Sacrament" seine Lust an der Irritation. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Bärig, aber sensibel

22.10.2014. Ein Sturm im katholischen Wasserglas entfacht John Michael McDonaghs "Calvary". In Tim Storys "Think Like a Man Too" zappelt Kevin Hart gegen ein rigoros gebändigtes Drehbuch an. Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Früher erotisch, heute neurotisch

15.10.2014. Udo Kier weiß sich in Hermann Vaskes "Arteholic" in Szene zu setzen - als der Extremsportler unter den Kunstenthusiasten. Fatih Akin lässt in "The Cut" den Völkermord an den Armeniern zu einer bloßen Gemeinheit verkommen. Mehr lesen

Nikolaus Perneczky, Jochen Werner: Muskelerinnerungen

08.10.2014. Antoine Fuquas Actioner "The Equalizer" macht, dass wir uns noch einmal jung fühlen können. In Alex van Warmerdams "Borgman" sucht eine mysteriöse Erdgestalt eine Familie und deren brutal modernistisches Wohnhaus heim. Mehr lesen

Thomas Groh: Auf ewig Dein

01.10.2014. Das perfekte weiße, heterosexuelle Mittelschichtsglück und seine Abgründe: In David Finchers großem Anti-Hollywood-Film "Gone Girl" wimmelt es nur so vor unzuverlässigen Erzählungen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Rajko Burchardt: Unmöglicher Gegenschuss

24.09.2014. Nina Hoss verwandelt sich in Christian Petzolds ergreifendem "Phoenix" in ihre eigene Doppelgängerin. Hirokazu Kore-edas "Like Father, Like Son" untergräbt zärtlich biologistische Ursprungsmythen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Amerikanisches Sentiment

17.09.2014. Ein tiefenentspannter Hans im Glück macht sich in Christian Mrasek und Jukka Schmidts relaxt improvisierten Film "Hans Dampf" auf nach Italien. Eine sentimentale Reise in die private Verfasstheit der USA unternimmt Gustav Deutschs "Shirley: Visions of Reality". Mehr lesen

Thomas Groh, Nikolaus Perneczky: Der Horror davor

10.09.2014. David Cronenbergs psychisch abgründiger "Maps to the Stars" spürt in Hollywood ins Seelengewebe geschlagenen Verletzungen nach. In Jake Kasdans Wiederverheiratungskomödie "Sex Tape" versuchen Cameron Diaz und Jason Segel, die brachliegende Libido wiederzubeleben. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Leben trotz allem

03.09.2014. Ein aufgepumpter Dwayne Johnson jagt als "Hercules" einen Haufen schmaler Hemden durch die griechische Pampa. In Uberto Pasolinis "Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit" entgeht ein Angestellter nur knapp der Selbstsedierung durch Routine. Mehr lesen

Thomas Groh, Jochen Werner: Ordentlich Schauwerte

27.08.2014. James Gunn knüpft mit "Guardians of the Galaxy" und einem sprücheklopfender Kleinganoven-Waschbär an das goldene Jahrzehnt des Hollywood-Blockbusters an. In Hitoshi Matsumotos "R100" geht ein allein erziehender, masochistischer Vater einen unkündbaren Vertrag ein. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Höhenflüge

21.08.2014. Unerwartetes Kinoglück dank genialem Casting beschert Patrick Hughes' Meta-Actionfilm "The Expendables 3". In die Fänge des ländlichen Kanadas gerät man in Xavier Dolans queerem Backwood-Drama "Sag nicht, wer du bist!". Mehr lesen