Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Es gibt hier keine Fesseln mehr

Von Thomas Groh, Jochen Werner

17.07.2013. Durch und durch modern: An Adam Sandler hätte neben dem Mainstream-Publikum bestimmt auch Gilles Deleuze seine Freude. Fantastikmeister Guillermo del Toro verliert sich unterdessen in naiver Science Fiction zwischen schwerem Geschütz und Monsterspeck.

Bild zum Artikel
Manchmal findet man einen Hauch jenes revolutionären Atems, den man im Kino allzu oft vergeblich sucht, gerade an jenen Orten, wo ihn die wenigsten vermuten. Oder erkennen. Zum Beispiel: mitten im Mainstream. Wobei sich die Frage stellt, wie sehr Adam Sandler eigentlich noch Mainstream ist, scheint doch der begnadete Komiker zuletzt mit den von Kritik wie Publikum missachteten Grotesken "Jack and Jill" und "That's My Boy" (unsere Kritik) entscheidende Klauseln im Kontrakt mit seinem Stammpublikum schlichtweg aufgekündigt zu haben. Fast schien es, als sei Sandler selbst etwas gelangweilt von jener zwar grundsympathischen, aber eben auch etwas arg großbürgerlichen Harmlosigkeit, die sich in Filmen wie Adam Shankmans "Bedtime Stories" oder Dennis Dugans "Just Go With It" in sein einstmals so anarchisches Œuvre eingeschlichen hatte.

Der frühe Sandler nämlich, der aus "Happy Gilmore" oder "The Waterboy", war nicht zuletzt auch immer ein Bürgerschreck - ein sozial inkompatibles Individuum, das sich mit unkontrollierten Aggressionsausbrüchen plagt und diesen psychischen Defekt immer wieder, auf komödiantisch zugespitzte und oft überraschende Weise, zur Stärke umformuliert. Nicht unbedingt aus sich selbst heraus ein Sympathieträger, aber eine produktive Kraft in ihrem unaufhaltsamen und nur sehr bedingt steuerbaren Drang, scheinbar in Stein gemeißelte soziale Strukturen aufzusprengen - die Verhältnisse zum Tanzen zu bringen.

Zum wirklich bedeutenden Kinokomiker, der sich vielleicht am schlüssigsten in eine Traditionslinie einordnen ließe, die von Buster Keaton ausgehend über Jerry Lewis führt und bei Sandler vorläufig endet, avancierte letzterer dann freilich vor allem durch die stetige Weiterentwicklung jener Kunstfigur, die er in nahezu jedem einzelnen seiner Kinofilme verkörpert und an deren zunehmender Komplexität er, Nuance um Nuance, unermüdlich weiterarbeitet. Man muss hier begreifen, dass die eigentliche Kunst Sandlers weniger im Einzelfilm zu erfassen ist als dass sie sich in ganz großen Bögen ereignet, die dieser seit nunmehr zwei Dekaden durch sein Werk hindurch spannt.

Bild zum Artikel
Eine Sandler-Figur steht niemals so ganz für sich, immer kommuniziert sie auch mit allen anderen Sandler-Figuren - und im Gegensatz zu anderen Kinokomikern, die in gelegentlichen dramatischen Rollen "auch mal was Ernstes machen", sind noch die finstersten Figuren Sandlers, der tief traumatisierte Barry Egan in P. T. Andersons Meisterwerk "Punch-Drunk Love" (eine schöne Kritik von Uwe Nettelbeck), der 9/11-Witwer Charlie Fineman in Mike Binders "Reign Over Me" oder der egomanische Komiker George Simmons in Judd Apatows "Funny People", nicht Abweichungen, sondern Bestandteile derselben magischen Autobiografie, in der mal die lichten und mal die dunklen Facetten der gleichen Persona in den Fokus geraten.

Dennis Dugans "Kindsköpfe 2" ist zu den lichtdurchfluteten, unbeschwerten Filmen Adam Sandlers zu zählen, und das ist sehr, sehr gut so. Schon der Vorgänger, ebenfalls von Sandlers Stammregisseur Dugan inszeniert und von der Kritik wie so viele Filme des Komikers weitestgehend mit etwas verächtlichem Gestus abgetan, war ein fast schwerelos federleichter, Film, der dem graubrottrockenen US-Alltag, in dem Sandlers Alter Ego noch in James L. Brooks' manisch-depressivem "Spanglish" unerlöst zu versinken drohte, einen verspielten Sommerfrischegestus entgegensetzte. Ferien für immer.

In der Fortsetzung gehen Dugan und Sandler - an der Spitze einer bis in kleinste Rollen hinein famosen Besetzung, denn "Kindsköpfe 2" ist auch und vor allem ein Ensemblefilm - nicht nur einen, sondern gleich viele Schritte auf einmal weiter. Es gibt hier keine Fesseln mehr: keine vorgetäuschte Absicht, irgendetwas erzählen zu wollen oder müssen, kein Zwang zu einer Struktur, die mehr sein wollte als ein bloßes Fließen von einem Ereignis zum nächsten, das sich nicht notwendig aus dem ersteren ergeben muss, kein Drang, irgendetwas zu entwickeln oder irgendwie anders zu sein als einfach nur: da.

Bild zum Artikel
"Kindsköpfe 2", das ist durch und durch modernes Kino, das ganz in seiner unbedingten, in stetigem Fließen begriffenen und doch völlig in sich ruhenden Gegenwärtigkeit aufgeht. Sandlers Kunstfigur vollendet damit einen Zirkelschluss, in den sein zwei Jahrzehnte umfassendes Werk so schlüssig wie zwingend mündet: Den ewigen Kindmann, den wir durch eine verspätete (und durchaus schmerzvolle) Adoleszenz begleitet haben und den wir mit dem Erwachsensein ringen sahen, findet nun erneut zu einem so kindhaften wie befreienden Loslassen. "Kindsköpfe 2" ist nicht nur der beste Adam-Sandler-Film seit Jahren, er ist auch ein Befreiungsschlag, auf dem sich ein von Humanismus und Hedonismus gleichermaßen geprägtes Spätwerk aufbauen ließe. Er markiert einen Punkt, von dem aus betrachtet die Zukunft der amerikanischen Komödie golden schimmert.

In einer besseren, sprich: von weniger Vorurteilen und Distinktionsbedürfnissen geprägten Kinowelt wäre "Kindsköpfe 2" einer jener Filme, auf den sich die Cinephilie mit den Massen, die die Multiplexe wohl wie schon beim sensationell erfolgreichen ersten Teil begeistert füllen werden, einigen könnte. Ein freies Stück Kino, ganz seinen eigenen Gesetzen folgend und ein gutes Stück jenseits jener narrativen Konventionen irrlichternd, die noch die anarchischste Hollywoodkomödie im Innersten entscheidend strukturieren. Freier, origineller, transgressiver war in diesem Kinojahr höchstens noch Harmony Korines "Spring Breakers" (unsere Kritik), und direkt dahinter reiht sich "Kindsköpfe 2" als einer der allerbesten amerikanischen Filme 2013 ein. Gilles Deleuze, so könnte man mutmaßen, hätte sich königlich amüsiert.

Jochen Werner

+++

Bild zum Artikel
Große Roboter und speckig-schwartige Urvieh-Titanen. Triftt das eine aufs andere, gehen ganze Metropolen zu Bruch. In der Arena zwischen bonbon-neonfarbener Glitzer-Hydraulik und moosig-graugrüner Ungetümswampe reichen Trivialfilm-Geschichte und High-Concept-Filmproduktion, mexikanischer Auteurismus und europäisch-literarische Fantastik einander unter viel Getöse die Hände - ein exotistisches Kitschfilm-Hongkong bietet die Hintergrundkulisse. Was einst in nachmittäglichen Jugendvorstellungen der Eckkinos den naiven Charme des Selbstgebastelten verströmte, kehrt technologisch hochfrisiert über den Umweg Mexiko und USA zurück.

Ein millionenschwerer Jungens-Sandkastenfilm, den der mexikanische Fantastik-Auteur Guillermo del Toro - gleichermaßen arthouse- ("Pans Labyrinth") wie multiplex-erprobt ("Blade 2", "Hellboy") - da vorlegt: Noch in diesem Jahr, so lautet die Ausgangssituation, erheben sich aus einem tief im Pazifik gelegenen Spalt zwischen den Dimensionen, die wolkenkratzerhohen Kaiju - "Kaiju Eiga" nennt man in Japan die Monsterfilme um Godzilla und Co. -, um der Menschheit ihren Platz auf diesem Planeten durch systematische Zermürbung streitig zu machen. Diese reagiert mit den auch im O-Ton so genannten "Jägern", ebenso hohen Robotgiganten, die den Monsterspeck-Massen die Wucht rohen Stahls entgegen zu setzen. Möglich macht dies eine temporären neuronalen Verschmelzung der beiden, im Inneren in einer Hydro-Tretmühle eingefassten Piloten mit der Maschine zu einem einzigen großen Psycho-Mecha-Organismus: Der Geist in dieser Maschine ist ein menschlicher im Duett.

"Pacific Rim" ist der zuweilen etwas krampfhafte Versuch, die Naivität früherer Science-Fiction ins Multiplex-Zeitalter zu retten, das die fantastischen Stoffe heute mit realistischer Textur und, wenigstens behauptet, auch als zeitdiagnostische Events auf die Leinwand bringt. "Pacific Rim" stellt dieser Befundlust der jüngeren Großfilm-Unternehmungen die schiere Lust an Awesomeness entgegen: Ein Film im ständigen "Now, wouldn't it be cool if..."-Modus, der sich - und das ist dann immerhin doch schon interessant - auf die Lustversprechungen insbesondere inhaltlich etwas weniger ambitionierter Comics, anders als viele zeitgenössische Comicverfilmungen, unbedingt einlässt. Kontinuität und Logik gehen dabei zwar dahin: Warum sollte man nun die ganze Weltwirtschaft ausgerechnet auf die Produktion nahkampfoptimierter anthropomorpher High-Tech-Riesen zuspitzen, wenn sich doch sicher deutlich effizientere Formen der Feindabwehr anbieten sollten? Wer solche Fragen stellt kommt allerdings um: In What-If-County sind sie noch nicht einmal von minderem Interesse.

Bild zum Artikel
Im Grunde entzieht sich dies aber auch jeder Kritik. Der Filmkritiker als Sportjuror: Kampf #1 kriegt 6.7, Kampf #2 vielleicht schon 7.3 Punkte - und so weiter. "Pacific Rim" ist Schubkino, das man nur in Relation zur eigenen Begeisterung im Moment bewerten kann: Mal fällt diese größer, mal deutlich geringer aus. Die Figuren und deren Dramen, die drumherum gruppiert sind, haben dann auch eher Schießbudencharakter - mit Ausnahme vielleicht von Mako Mori (Rinko Kikuchi), die insbesondere wegen eines kindlichen Traumas in den Trümmern Tokios als Jäger-Pilotin auf Monsterhatz gehen will: In dem kurzen, stillen Moment, in dem die Leinwand ganz und gar den Tränen dieses kleinen Kindes gehört, bricht sich eine Ahnung durch den Film, welcher ansonsten immer am Menschen orientierte Regisseur hier verantwortlich zeichnet.

Zwar redlich, aber auch ein wenig hilflos bemüht sich Del Toro noch einige seiner Trademarks und Motive unter den Teig zu heben. Zwischen Gung-Ho-Militaria, Hydraulik-Fetisch und einer zumindest in den Reverenzen sich kenntlich machenden Japanophilie verstreut er ein paar nerdige Mad Scientists, die die Monster, gegen die sie auf ihrem Feld antreten, im Grunde über alles lieben, die Geschichte eines Vaterfiguren-Verlusts und einige ästhetische Freude an obsoleter Gebrauchstechnik mit vielen Röhren, Schläuchen und Ölschmier. Ron Perlman, der sich in der Rolle der Titelfigur aus Del Toros beiden Hellboy-Filmen wieder ins Herz des Publikums gespielt hatte, darf auch kurz aasig durchs Bild huschen. Auch die bizarren Archive der Anatomie - wichtigster Stichwortgeber für alle am Körper orientierten Gothic Movies - werden hier aufgerufen, auch wenn sich hinter dem stumpfen Glas nun eingelegte Monsterorgane befinden.

Am Ende steht ein wahrer Streuselkuchen von einem Film. Es gibt die dicken, schönen Flocken genauso wie die dünnen - und darunter aber viel mürben Teig. Glück und Enttäuschung liegen dicht beisammen. Nur Regisseur Del Toro, der hier nach zwei abgebrochenen Projekten seinen ersten Film seit fünf Jahren vorlegt, nur Del Toro droht unter Robot-Hydraulik und Monsterschwarte verschüttet zu werden.

Thomas Groh

Kindsköpfe 2 - USA 2013 - Originaltitel: Grown-Ups 2 - Regie: Dennie Dugan - Darsteller: Adam Sandler, Kevin James, Chris Rock, Salma Hayek, David Spade, Maya Rudolph, u.a.  - Laufzeit: 101 Minuten.

Pacific Rim - USA 2013 - Regie: Guillermo del Toro - Darsteller: Charlie Hunnam, Idris Elba, Rinko Kikuchi, Charlie Day, Rob Kazinsky, Max Martini, Ron Perlman, Clifton Collins jr., u.a. - Laufzeit: 131 Minuten.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Rajko Burchardt: Im Off der Fantasie

16.07.2014 . Das gibt es nicht alle Tage: Gleich zwei asiatische Animationsfilme starten in den Kinos. Altmeister Hayao Miyazaki gelingt mit seinem Biopic "Wenn der Wind sich hebt" ein ambivalentes Meisterwerk. Und Yeon Sang-hos "The King of Pigs" lotet Abgründe der koreanischen Gesellschaft aus. Mehr lesen

Lukas Foerster, Jochen Werner: Das Flüstern der Toten

10.07.2014 . In "Wara no tate" inszeniert der japanische Vielfilmer Takashi Miike mit kalter Eleganz eine ferngesteuerte Menschenjagd. Dem DIY-Künstler Zachary Oberzan genügt derweil für sein Rambo-Remake "Flooding With Love for the Kid" ein Budget von 95 Dollar.
Mehr lesen

Thomas Groh: Mädchenlippen im gedimmten Glanz

03.07.2014 . Gia Coppola kann in "Kids" den Einfluss ihrer Tante Sofia kaum verleugnen. Wesentlich rätselhafter wirkt da Scarlett Johansson in "Under the Skin". Impressionen vom Münchner Filmfest Mehr lesen

Nikolaus Perneczky: Bewaffnetes Lächeln

02.07.2014 . Weiter Flaute in den deutschen Kinos. Aber ein interessanter Film startet doch: In "The Unknown Known" rückt der amerikanische Dokumentarist Errol Morris mittels seines patentierten Interotron-Verfahrens Donald Rumsfeld auf die Pelle.
Mehr lesen

Thomas Groh: Mit Fischaugenkamera aus Ameisenperspektive

30.06.2014 . Erotischer Rausch, eine dreckstarrende Fremderfahrung im Mittelalter und der Wahnsinn des Nicolas Cage im texanischen Hinterland: Eindrücke vom Filmfest in München.
Mehr lesen

Rajko Burchardt, Jochen Werner: Individuelle Wahnhaftigkeiten

26.06.2014 . Da das Kinoprogramm derzeit von der Fußballkonkurrenz gründlich ausgedünnt wird, werfen wir statt dessen zwei Blicke ins DVD-Regal. Den ersten auf "I Am Divine", einen anrührenden Dokumentarfilm. Und den zweiten auf "Das Grauen kommt nachts", einen deliranten Serienkillerfilm aus den 1970er Jahren. Mehr lesen

Lukas Foerster: Die Sturheit der Körper

18.06.2014 . Katell Quillévéré ist in seinem berückenden Zweitwerk "Die unerschütterliche Liebe der Suzanne" dem Diskontinuierlichen am Leben auf der Spur. "Cuban Fury" von James Griffiths lädt dagegen zu einer eher anstrengenden Tanzstunde. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Die Maus im Keller

12.06.2014 . Der großartige Dokumentarfilm "Zuwandern" von Sabine Herpich und Diana Botescu verfolgt, wie eine Roma-Familie in Berlin an den Institutionen zu zerbrechen droht. Spiros Stathoulopoulos' "Metéora" haftet hingegen der Verdacht des Kompromisslerischen an. Mehr lesen

Thomas Groh, Friederike Horstmann: Klassenkämpferischer Kern

04.06.2014 . Marcin Malaszczak nimmt sich in "Sieniawka" viel Zeit für Geräusche, Räume, Gesten, Gänge und Gesichter, die er in einer polnischen Psychiatrie vorfindet. Camille Delamares "Brick Mansion" ist B-Movie-Quatsch, der jedoch wegen eines agilen David Belle und seiner Solidarität mit sozial Ausgestoßenen für sich einnimmt. Mehr lesen

Elena Meilicke, Jochen Werner: Traum vom Anderswosein

28.05.2014 . Yeşim Ustaoğlu lässt in "Araf" eine Träumerin hart auf dem Boden der Realität aufschlagen. Das Aufregendste an Robert Strombergs Märchenfilm "Maleficent" sind derweil Angelina Jolies Wangenknochen. Mehr lesen

Lutz Meier: Etwas zu weiter Wollmantel

26.05.2014 . Nuri Bilge Ceylan hat die Goldene Palme für "Winter Sleep" verient, Andrei Swiaginzew hätte sie für "Leviathan" auch verdient: Beide finden mit der gleichen Sicherheit die Bilder und Worte, die die Dramen ihrer Figuren spüren lassen. Mehr lesen

Lutz Meier: So sähe Freiheit aus

24.05.2014 . Ein Film aus Russland öffnet alle Türen und Wände in Cannes - auf einem Festival, in das sich die Wirklichkeit mehr und mehr eingeschlichen hat. Mehr lesen

Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky: Grusel der filmischen Verdopplung

21.05.2014 . Denis Villeneuves Saramago-Verfilmung "Enemy" suspendiert seine Figuren in einer oneirischen Zwischenwelt. In "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" gelingt es Bryan Singer wenigstens zeitweise, das narrative Hintergrundrumoren in audiovisuellen Attraktionen still zu stellen. Mehr lesen

Lutz Meier: Am Ende der Träume

21.05.2014 . Das Filmfest in Cannes startet mit furiosen Desillusionisten. Für Entdecker im Kino aber, für neue große Illusionen sind erst einmal schlechte Zeiten angebrochen. Mehr lesen

Lukas Foerster, Rajko Burchardt: Großäugig und verängstigt

14.05.2014 . Komplett auf die Monstren verschiebt Gareth Edwards in seiner "Godzilla"-Neuauflage alle Attraktionen. Und weil das deutsche Verleihsystem uns Jonathan Glazers neuen Film "Under the Skin" vorenthält, erinnern wir uns einfach an dessen Vorgänger, das unterschätzte Melodram "Birth".
Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Im Kino