Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons

Die konsequente Einführung von Zwischentiteln

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

17.12.2012. Nicht das Internet ist schuld an der Krise der Zeitungen, sondern jene Herren in den Verlagen, die sie jahrzehntelang herunterwirtschafteten, meint die ehemalige Literaturchefin der FR, Ina Hartwig, im Perlentaucher. Was sagen alle anderen französischen Kleinstädte zum Louvre-Vorposten in Lens, fragt die NZZ. Der Welt graust's vor der Filmmusik im Fantasy-Kino. Außerdem ein langes Radio-Interview mit Stanley Kubrick, und eine Brücke in Sarajewo überwindet die Schwerkraft. Und einstimmig wird eine Verschärfung der Waffengesetze in den USA gefordert.

Perlentaucher, 17.12.2012

Lasst euch nicht bange machen, ruft Ina Hartwig, die ehemalige Literaturchefin der FR, in einem Perlentaucher-Essay ihren Kollegen in den Redaktionen zu: Das Gerede von der Krise der Zeitungen nutzt nur jenen Herren in den Verlagen, die sie über Jahrzehnte herunterwirtschafteten - Beispiel FR: "Der renommierte Reiseteil wurde eingestellt, die renommierte Kinderbuch-Beilage wurde eingestellt, die Literaturbeilage geriet unter Rechtfertigungsdruck - kurzum, den wechselnden Chefs rutschte willentlich ihr eigenes Blatt weg. Sie standen unter Druck, und den gaben sie weiter; das hatte teilweise grausame Auswirkungen auf die Psyche der Redaktion; es spaltete sie in Verlierer und Gewinner (die es ja immer gibt); aber auch komische Situationen sind mir im Gedächtnis geblieben, etwa der Zettelterrorismus von oben, weil da einer glaubte, die Zeitung durch die konsequente Einführung von Zwischentiteln retten zu können."

Stichwörter: Kinderbuch, Zeitungen

nach oben

Weitere Medien, 17.12.2012

Laut Open Culture ist das ein höchst seltenes Dokument: ein über einstündiges Audiointerview mit Stanley Kubrick, das der New Yorker 1966 mit ihm führte, um ein großes Porträt vorzubereiten:


nach oben

Welt, 17.12.2012

Seit der Uraufführung von Wagners "Ring" 1876 hat sich musikalisch im Science-Fiction-Film nicht viel getan, meint Manuel Brug, nachdem er Howard Shores Filmmusik zum "Herrn der Ringe" und jetzt auch dem "Hobbit" gehört hat: "Das große, spätromantische Sinfonieorchester, am besten in Klanggestalt des filmmusikgestählten London Symphony Orchestra muss her, verstärkt um Ethno-Instrumente von der Panflöte über keltische Harfe und norwegische Hardangerfiedel bis zu Hackbrett und tibetanischen Gongs für den urzeitlichen Spezialsound, fatalistische Frauenchöre und schwere Percussion für die Schlachten, heitere Tanzmusik für das Auenland, sphärisches Schmachten für das pastellig zerfließende Elfenreich und krudes Brodeln für die dumpfen Ork-Grüfte."

Weitere Artikel: Stefan Keim ärgert sich über den Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, der seine Oper mit der im benachbarten Köln fusionieren will. In Tschechien versucht Vaclav Klaus die Filmförderung zu torpedieren, berichtet Hans-Jörg Schmidt. Wolf Lepenies schreibt zum Tod des Soziologen Albert O. Hirschman.

Besprochen werden Alvis Hermanis' Inszenierung von Gorkis "Sommergästen" in der Berliner Schaubühne ("ein ärgerlicher Schmarren", schimpft Ulrich Weinzierl), die Ausstellung "Zeichen. Sprache ohne Worte" des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig und Friedrich Anis Roman "Süden und das heimliche Leben".

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

nach oben

NZZ, 17.12.2012

Als wichtige Maßnahme zur Dezentralisierung wird der Ableger des Pariser Louvre im nordfranzösischen Lens gefeiert. Marc Zitzmann sieht gerade in diesem "kunstfremden" Motiv das Problem des Projekts und fragt sich, "was wohl die Bewohner der 21 übrigen Landesregionen von der Auslagerung der Louvre-Schätze denken mögen, wo im zentralistischen Frankreich alle Wege nach Paris führen und nur sehr wenige nach Lens?"

Weiteres: Andrea Köhler konstatiert ob des Massakers in Newtown, "dass derlei Vorkommnisse in den USA inzwischen endemisch sind". Besprochen werden Inszenierungen der Maxim Gorki-Stücke "Kinder der Sonne" in Zürich und "Sommergäste" in Berlin sowie von Verdis "Ballo in maschera" in Basel.

nach oben

Aus den Blogs, 17.12.2012

Das Architekturblog Dezeen stellt "the coolest little bridge I have ever seen" vor. Sie befindet sich in Sarajewo vor der Kunstakademie und wurde von den Architekten Adnan Alagić, Bojan Kanlić und Amila Hrustić entworfen, die sich im Blog auch äußern.

Jon Lee Anderson erinnert im Blog des New Yorkers an ein Massaker an Schulkindern in Großbritannien im Jahr 1995, nach dem die Briten ihre Waffengesetze drastisch verschärften: "There was not much hand wringing or heated debate over this legislation. It was discussed, and enacted, with overwhelming public support, in response to the mood of national shame and grief over the killings."

Beethoven hat heute Geburtstag! Wir gratulieren mit dem vierten Satz seiner Achten:



nach oben

Weitere Medien, 17.12.2012

In der FR plädieren Claus Leggewie und Horst Meier dafür, den diskreditierten Verfassungsschutz abzuschaffen. Es werde auch weiterhin Terror geben. Aber "es wäre Sache des kriminalpolizeilichen Staatsschutz, in erkennbaren Gewaltszenarien so gut wie möglich präventiv tätig zuwerden und die Effektivität und Effizienz des staatlichen Gewaltmonopols für die Aufklärung und Verhinderung von Straftaten unter Beweis zu stellen. Aber wichtiger noch ist, dass auch die Bürgergesellschaft der Drohung terroristischer Gewalt mit Ruhe und Überlegung ins Auge blickt".

Stichwörter: Verfassungsschutz

nach oben

TAZ, 17.12.2012

Der Autor Dirk von Gehlen erzählt im Interview mit Maik Söhler von den Erfahrungen, die er mit dem Crowdfunding für sein neues Buch "Eine neue Version ist verfügbar" gemacht hat, und plädiert dafür, "Kultur als Software zu denken. Kultur soll nicht mehr Fertigprodukt sein, sondern - wie bei Wikipedia oder beim Webbrowser Firefox - in Versionen ausgeliefert werden. Es geht nicht um das fertige Buch, sondern um seinen Entstehungsprozess. Dies bringt einen unkopierbaren Moment mit sich, der dem Produkt weiteren Wert verleihen kann."

Weiteres: Der Bamberger Linguistik-Professor Martin Haase berichtet im Gespräch mit Erik Wenk von seinem Blog neusprech.org, in dem er die manipulativen Methoden politischer Begriffe analysiert. Anlässlich des Newtown-Massakers denkt Dorothea Dorn über die liberalen Waffengesetze als "nationale Pathologie" der USA nach. Besprochen werden Scott Walkers neues Album "Bish Bosch" und Michael J. Sandels Studie "Was man für Geld nicht kaufen kann" (mehr in unserer Bücherschau heute ab 14 Uhr).

Und Tom.

nach oben

Aus den Blogs, 17.12.2012

(via 3 quarks daily) Das Blog The Anarchist Soccer Mom hat einen herzerweichenden Bericht einer Mutter veröffentlicht, deren 13-jähriger Sohn so aggressiv und unbeherrschbar ist, dass ihr Sozialarbeiter meinte, nur wenn er ins Gefängnis gehe, würden die Behörden anfangen zu handeln. "No one wants to send a 13-year old genius who loves Harry Potter and his snuggle animal collection to jail. But our society, with its stigma on mental illness and its broken healthcare system, does not provide us with other options. Then another tortured soul shoots up a fast food restaurant. A mall. A kindergarten classroom. And we wring our hands and say, 'Something must be done.' I agree that something must be done. It's time for a meaningful, nation-wide conversation about mental health. That's the only way our nation can ever truly heal."

Stichwörter: Sohn

nach oben

FAZ, 17.12.2012

Der Overkill an Breaking News-Dramaturgie nach dem Massaker von Newtown führte zu einer Menge Fehlern in der Fernsehberichterstattung und dann auch im Internet, berichtet Nina Rehfeld: "Stundenlang kursierte der Name Ryan Lanza als der des Schützen - mehrere Nachrichtenorganisationen, darunter auch die Huffington Post und Fox News, verlinkten auf die Facebookseite eines gleichnamigen Mannes, sein Foto und Profil kursierten im Netz. 'It wasn't me I was at work it wasn't me', postete der Beschuldigte auf Facebook, als er massenweise Hassmails und Todesdrohungen erhielt."

Außerdem interviewt die FAZ den Autor Thomas Frank, der eine Verschärfung der Waffengesetze fordert, ebenso wie der Anwalt und Autor von "Gunfight: The Battle over the Right to Bear Arms in America ", Adam Winkler (mehr hier und hier) in einem zweiten Interview.

Weitere Artikel: Marco Herack berichtet, dass Konsumenten von Computerspielen bedenkenlos ihre Daten an die Konzerne weitergeben. Mark Siemons besucht die Xishiku-Kirche in Peking, in der auch nichtkatholische Chinesen gern heiraten.

Besprochen werden die Uraufführung des Stücks "Wir lieben und wissen nichts" von Moritz Rinke in Frankfurt, Gorkis "Sommergäste" in der Regie von Alivis Hermanis an der Berliner Schaubühne (Gerhard Stadelmaier ist nicht begeistert), Konzerte der "Musica Viva"-Reihe in München und Bücher, darunter Toshiki Okadas Erzählband "Die Zeit, die uns bleibt", besprochen von der Japan-Kennerin Irmela Hijiya-Kirschnereit (mehr in unserer Bücherschau ab 14 Uhr).

Stichwörter: FAZ, München, Waffengesetze

nach oben

SZ, 17.12.2012

Auffallend häufig begegnet Felix Stephan sowohl bei Wirtschaftstheoretikern als auch bei linken Occupy-Aktivisten einem imaginierten Bild menschlicher Natur, das - so unterschiedlich es sein mag - in jedem Fall die Gängelung des einzelnen Bürgers begründet: "Die Argumentationslinien der Kollektivisten und der Marktliberalen [verlaufen] heute verblüffend parallel: Weil sie nicht glauben, dass der Einzelne sozial verträgliche Entscheidungen treffen kann, muss er an die Hand genommen werden - wobei der Zwang als seine Natur ausgegeben wird, zu der er lediglich zurückgeführt wird."

Weitere Artikel: Michael Moorstedt beobachtet die GIF-Renaissance im Netz, die selbst die Oxford University Press dazu verleitet hat, "GIF" zum Wort des Jahres zu küren (für besonders schöne Film-GIFs empfehlen wir im übrigen dieses Tumblelog). Durchgewalkt und völlig am Ende verlässt Joachim Hentschel das Berliner Konzert der krachigen Techno-Punks Crystal Castles, wo er sich fühlte, als hätte man ihm das "Lautsprecherkabel direkt ins Nervensystem gestöpselt".

Besprochen werden Moritz Rinkes neues Theaterstück "Wir lieben und wissen nichts" am Schauspiel Frankfurt ("eine saftige, bitzelnde, klug und keck auf dem Zeitgeist heutiger Job- und Internet-Nomaden surfende Komödie", applaudiert Christine Dössel), Árpád Schillings Inszenierung von Verdis "Rigoletto" an der Bayerischen Staatsoper in München, Goyo Monteros Tanzstück "Faust" am Staatstheater Nürnberg und Bücher, darunter gesammelt ein halber Regalmeter an Neuveröffentlichungen über den Dichter Max Herrmann-Neiße (mehr in unserer Bücherschau um 14 Uhr).

Stichwörter: Faust, Frankfurt

nach oben

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Heute in den Feuilletons

Dekorativ-degoutante Dekadenz

20.01.2014. Widersprüchliche Auskunft geben die Zeitungen über Karin Beiers siebenstündiges Atridenfluchspektakel "Die Rasenden" nach Euripides, Sartre, Aischylos und Hofmannsthal. Die NZZ hält den Erkenntnisgewinn für so mittel, die FAZ für null, und für die Welt steht fest: Das Hamburger Schauspielhaus ist zurück. In der Berliner Zeitung befasst sich Anetta Kahane mit der Diskrepanz zwischen dem Äußeren Beate Zschäpes und ihren Taten. Springteufel Morozov ploppt heute in der SZ auf. Mehr lesen

Sie sind schon denkend

18.01.2014. Die ersten Reaktionen auf Barack Obamas Rede sind zwiespältig bis kritisch. The Verge und die Electronic Frontier Foundation vergleichen Obamas Maßnahmen Punkt für Punkt mit Forderungen von Bürgerrechtsgruppen. Wir binden Julian Assanges CNN-Interview ein: Der Wikileaks-Gründer kritisiert vor allem, dass die Geheimgerichte nicht abgeschafft werden. Auch Deutsche Politiker reagieren laut FAZ bis hin zur CDU recht skeptisch auf Obamas Rede. Außerdem: Arno Schmidt in der taz. Und Luc Bondys Pariser Marivaux-Inszenierung mit Isabelle Huppert allüberall. Mehr lesen

Bei der Kante hat man nur eine Chance

17.01.2014. In der Berliner Zeitung erzählt Marina Hoermanseder, warum sie so gerne Korsette aus Leder macht. In der FAZ bangt die Ökonomin Shoshana Zuboff um Barack Obama, der in seiner heutigen NSA-Rede gewaltig versagen könnte. Die NSA bringt sowieso nix, hat die SZ herausgefunden. Man kann Schriftsteller nicht züchten, ruft die Welt der Zeit zu. Die NZZ hält dem lauernd anmutenden Blick eines Papstes namens Innozenz stand. Mehr lesen

Der Heintje-Effekt

16.01.2014. In der taz fordert Steve McQueen, dass sich Briten und Amerikaner in punkto Vergangenheit an die eigene Nasen fassen. Die NZZ fordert ungewöhnliche Lehrer. Im Freitag erinnert Wolfgang Müller die reaktionären Aspekte am Werk Arno Schmidts. Kenan Malik plädiert in seinem Blog gegen das Verbot der Dieudonné-Shows. Die Zeit arbeitet den Fall Beltracchi auf und bringt selbstkritische Anmerkungen zum Literaturbetrieb. Außerdem im Freitag: ein Interview mit Karl Ove Knausgård und Armond Whites Kritik an Steve McQueens Film "12 Years a Slave". Mehr lesen

Es toben Bassläufe wie Harpyien herauf

15.01.2014. In der FAZ antwortet Evgeny Morozov auf Sascha Lobo und rät jenen Staaten, die uns NSA und Co. bescherten, uns von Google und Co. zu befreien. Die New York Times erklärt, wie die NSA Computer infiltriert, die nicht im Netz sind. Verlage jammern zwar rum, aber laut kress.de verdienen sie prächtig: dank überlasteten Redakteuren und unterbezahlten Freien. Die SZ geriet bei Mahler unter Kirill Petrenko in Ekstase. Und wenn Russland und die USA auf Franziska Augstein hören, ist demnächst auch Friede in Syrien. Mehr lesen

Gar kein Platz mehr für Gezicke

14.01.2014. Die NZZ verfolgt mit Entsetzen den Erfolg des Films "Fack ju Göhte". Die SZ traut sich nach Sankt Pauli. Für die FAZ reist Andrzej Stasiuk nach Belzec. In der Welt entpuppt sich Rolando Villazón als Rolando-Villazón-Bewunderer. Die taz fordert mit Thomas Mießgang eine neue Kultur der Unhöflichkeit. Mehr lesen

Seltsam sacht, schwebend fast

13.01.2014. Die NZZ ging nach Halberstadt, John Cage hören. In der taz freut sich Jochen Schimmang über die Wiederentdeckung des Autors Christian Geissler. Die französischen Medien fragen: Wie privat oder wie öffentlich ist François Hollandes Affäre mit einer Schauspielerin? Nicht das Internet ist kaputt, meint Martin Weigert in Netzwertig in einer Replik auf Sascha Lobo in der Sonntags-FAZ, sondern der Mensch in seinem Sicherheitswahn. Die SZ sucht nach glasklaren Tatbeständen, um einst von den Nazis requirierte Kunstwerke zu restitutieren. Mehr lesen

Mit offensiver Offenheit

11.01.2014. Mit Übertreibung ist der Dekadenz der Banker und Broker nicht beizukommen, stellt die taz zu Martin Scorseses Film "The Wolf on Wall Street" fest. Die Welt erinnert an eine Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum noch überforderten. Die NZZ plädiert dafür, die Werke türkischstämmiger Künstler in Deutschland nicht länger bloß als Zeugnisse von Migration und Hybridität zu begreifen. Die SZ würdigt die Verdienste des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo. Und die FAZ verneigt sich vor Arno Schmidt. Mehr lesen

Jeder Passant ein Mörder

10.01.2014. Das TLS erzählt, wie französische und tschechische Surrealisten 1935 über Kunst und Revolution diskutierten. Die NZZ bewundert die Blumensamen-Designs von Paul Smith. Ein Untersuchungsausschuss der EU erklärt die Massenüberwachung durch NSA und GCHQ für illegal, berichtet der Guardian. Die Welt bewundert Martha Argerich beim Nägel lackieren. Als E-Book ist "Mein Kampf" ein Besteller, meldet Gawker. Die SZ schleicht mit dem legendären Superverbrecher Fantomas durch Paris. Mehr lesen

Absolute Theatermanie

09.01.2014. Im Tagesspiegel erklärt die schwarze Autorin Zadie Smith, warum alle weißen Figuren in ihrem Roman "London NW" als solche ausgewiesen werden, während die Hautfarbe der anderen Personen nicht benannt wird. Die taz erklärt, warum das digitale Filmerbe zurück auf Zelluloid soll. In der NZZ schreibt die russische Schriftstellerin Elena Chizhova über das traurige Leben der Architekten in Petersburg. In der Zeit feiern Haruki Murakami und Thomas Hitzlsperger ihr Coming Out - der eine von beiden als Superman. Mehr lesen

Zeit für eine Rasur

08.01.2014. In der taz spricht Ilija Trojanow über die Wirkungen des Schriftstelleraufrufs gegen den digitalen Überwachungsstaat und wettert über "Defätisten, die es sich auf dem Hochsitz der pessimistischen Weltanschauung" bequem machen. Die NZZ stellt die Seite Alfredflechtheim.com vor, die von mehreren Museen erstellt wurde. Die Welt bewundert den alten Mann Robert Redford und das Meer. Die FAZ veröffentlicht einen Aufruf für Liu Xia. Und die SZ überlegt, wer sich Dissident nennen darf. Mehr lesen

Solange man es nicht schwul nennt

07.01.2014. In der FAZ beklagt der Philosoph Marco Wehr die fatale Wissenschaftsgläubigkeit der Politik - und der Wissenschaft selbst. In der NZZ erklärt Shlomo Sand, was er meint, wenn er von der "Erfindung des jüdischen Volkes" spricht. Die Welt erkundet die "Macht der Machtlosen". Die SZ möchte die Achse Paris-Berlin-Warschau stärken. Und die taz staunt über den Kurator Kaspar König, der behauptet, in Russland alles zu dürfen. Mehr lesen

Wir dynamisieren das Hamsterrad

06.01.2014. In der NZZ erinnert Bora Cosic an den jugoslawischen Architekten und Freund Bogdan Bogdanovich. Der Guardian bringt einen Auszug aus Claudia Roth Pierponts neuer Philip Roth-Biografie. In der FAZ wendet sich Kunsthistoriker Jeffrey Hamburger entschieden gegen die Ökonomisierung der Wissenschaft. In der Welt legt der Historiker Thomas Weber ein Wort für die deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs ein. Und Necla Kelek fordert, dass die Kinder der Roma und Sinti von der Politik nicht im Stich gelassen werden. Mehr lesen

Wie die Krallen einer Katze auf Glas

04.01.2014. In der Welt verlieren Andrzej Stasiuks Augen die Bodenhaftung. In der FR erzählt Steve McCurry, was die Zeit mit dem Fotografen und dieser mit der Zeit macht. In der NZZ spricht Junot Díaz über das Schreiben und die Zeit. Spiegel Online zitiert eine Studie über das immer religiösere Weltbild der Amerikaner: Ein Drittel nimmt die Bibel wörtlich. Die taz fordert analogen Protest gegen digitale Überwachung. Mehr lesen

Die Melodie der Macht

03.01.2014. Die Washington Post erklärt mithilfe von Snowden-Papieren, wie die NSA das Netz in Besitz nehmen will. Die Welt porträtiert den rechtsextremen und postkolonialen Komiker Dieudonné, dem durch ein mögliches Tourneeverbot in Frankreich unverdiente Aufmerksamkeit zuteil wird. Schriftsteller Alberto Nessi erinnert in der NZZ an Stalins Staatsdichter Maxim Gorki, der einst Ossip Mandelstam einen Pullover, aber keine Hosen genehmigte. David Chipperfield und Okwui Enwezor erklären in der SZ, wie sie das Haus der Kunst in München sanieren wollen. Die FAZ eröfffnet eine Reihe zum Ersten Weltkrieg. Mehr lesen

Gesamtes Archiv Heute in den Feuilletons