Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons

Substanzielle Entschädigung

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

13.12.2012. Update um 11 Uhr: Google einigt sich mit der belgischen Presse. Man will zwar künftig nicht für Zitate bezahlen, einigt sich aber auf eine Werbekooperation mit den Zeitungsverlagen. Google versteht das in seinem offiziellen Blog als Botschaft an die Presse in anderen Ländern. In der FAZ erklärt Hans Barlach, warum er als Herausgeber von TV Today für die Leitung des Suhrkamp Verlags qualifiziert ist. Die taz besucht ein riesiges Filmarchiv (nämlich das Internet). Die Welt ist entsetzt über die Schalheit längst gerissener Witze in der neuen Pardon. Die NZZ besucht die größte französische Stadt außerhalb Frankreichs: London.

Weitere Medien, 13.12.2012

Update um 11 Uhr. Google dementiert, künftig für die Verlinkung frankophoner belgischer Zeitungen zu bezahlen. Diese Meldung, die auf einen Artikel von Le Monde zurückging, wies Google-Sprecher Kay Oberbeck gegenüber dem Perlentaucher als "totalen Schwachsinn" zurück. Die Einigung bestehe im wesentlichen in einer Werbekooperation mit den Verlagen. Die Zeitung Le Monde habe ihre Berichterstattung inzwischen korrigiert, so Oberbeck. Hier die dpa-Meldung dazu bei Spiegel Online.

======

Mitten in den deutschen (und französischen) Streit um Leistungsschutzrechte platzt die Meldung, dass "die Presse es schaffen kann, Google einknicken zu lassen", so Le Monde in einem Bericht über die Einigung zwischen Google und belgischen Zeitungen, die vor einiger Zeit gegen die Snippets von Google News geklagt hatten: "Die französischsprachigen Verleger, die belgische Verwetungsgesellschaft für Journalisten (Société de droits d'auteurs des journalistes, SAJ) und Google haben sich in einem geheim gehaltenen Vertrag geeinigt. Der amerikanische Gigant wird eine substanzielle Entschädigung auszahlen, die zwischen 2 und 3 Prozent des Umsatzes der frankophonen belgischen Presse betragen soll - also etwa 5 Millionen Euro. Die Journalisten sollen einen Teil dieses Mannas über die Verwerungsgesellschaft erhalten."

nach oben

Aus den Blogs, 13.12.2012

Google-"Evangelist" Stefan Keuchel feiert die Meldung, dass Google die belgischen Zeitungen jetzt dafür bezahlt, um sie zitieren zu dürfen, auf Twitter als "gute Nachricht".

Auf dem offiziellen Google Europe-Blog feiert Thierry Geerts die Einigung mit den belgischen Zeitungen und argumentiert deutlich Richtung Deutschland: "Instead of continuing to argue over legal interpretations, we have agreed on the need to set aside past grievances in favour of collaboration. This is the same message we would like to send to other publishers around the world - its much more beneficial for us to work together than to fight."

nach oben

TAZ, 13.12.2012

Lukas Foerster beschreibt das Internet als riesiges Filmarchiv. Das liege zum einen an der Ausweitung des komplett netzbasierten Video-on-demand-Geschäfts, zum anderen an nicht kommerziellen Filmarchiven wie archive.org und UbuWeb. Und dann gibt es noch Youtube. Hier stellen nicht nur User seltene Filme online, auch Filmstudios machen Teile ihrer Bestände kostenlos öffentlich zugänglich: "Zwei besonders lohnenswerte Tipps: die YouTube-Kanäle zweier nationaler Filminstitutionen. Das größte und traditionsreichste russische Studio Mosfilm stellt eine lange Reihe von Spielfilmen von der Stummfilmzeit bis fast in die Gegenwart zur Verfügung - nicht wenige davon mit Untertiteln. Nicht ganz so umfangreich, dafür vorbildlich präsentiert und sortiert ist die Auswahl des Korean Film Archive: Da kann man Jahrzehnt für Jahrzehnt die Entwicklung einer vergessenen (beziehungsweise eigentlich: international nie wirklich entdeckten) klassischen Kinematografie aufarbeiten".

Weitere Artikel: Michael Braun berichtet über das Auftauchen der Drehbuchskizze für das nie realisierte Filmprojekt "Porno-Teo-Kolossal", an dem Pier Paolo Pasolini noch kurz vor seiner Ermordung gearbeitet hatte und das er in einem Brief an den Schauspieler Eduardo De Filippo genau umriss. Ulrich Gutmair resümiert eine Lesung von Jutta Schwerin, die in Berlin ihr autobiografisches Buch "Ricardas Tochter" vorstellte und über ihr Leben in Deutschland und Israel sprach. Georg Blume würdigt im Nachruf Sitar-Spieler Ravi Shankar.

Auf der Medienseite informiert uns eine Meldung, dass der Freitag neun Stellen streichen muss: "Im dritten Quartal dieses Jahres verkaufte Der Freitag sich nur 13.790 Mal." Mehr dazu auch bei kress.de.

Besprochen werden die Rekonstruktion der Jahrhundertschau "Internationale Kunstausstellung des Sonderbundes 1912" in Köln im Wallraf-Richartz-Museum, Mike Newells Verfilmung von Charles Dickens Roman "Große Erwartungen" ("Melodrama, Horror und Satire auf so dick aufgetragene Weise, wie man es eben fast nur bei Dickens findet") und Peter Jacksons "dramaturgisch sehr geschickte" Adaption von Tolkiens "Der Hobbit".

Und Tom.

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

Stichwörter: Berlin, Youtube

nach oben

Freitag, 13.12.2012

Eines muss man im Fall Suhrkamp konzedieren, findet Michael Angele, nämlich, "dass die Verlegerin und ihre Getreuen offenbar doch ganz gute Arbeit geleistet haben, auch der erst so harsch kritisierte Umzug von Frankfurt nach Berlin scheint den Verlag belebt zu haben. Es hat sich eine neue Suhrkamp-Kultur entwickelt..."

Stichwörter: Berlin

nach oben

Welt, 13.12.2012

Richard Herzinger ist entsetzt über die Schalheit "längst gerissener Witze", die in der neuen Pardon des ehemaligen Cicero-Herausgebers Wolfram Weimar als Humor figuriert: "Dazu gibt es dann noch einen pseudointellektuellen Essay darüber, ob Gott Humor habe. Darin wimmelt es von verschwurbelten Plattheiten wie dieser: 'Wer Sinn für Humor hat, hat einen Sinn für das Transzendente - mithin einen Sinn dafür, worin der Witz von Gottes Existenz für unser Dasein bestehen könnte.' Ausgerechnet dieser Text ist offenbar nicht als Satire gemeint."

Außerdem schreibt Manuel Brug zum Tod der Sopranistin Galina Wischnewskaja. Marc Reichwein liest den ersten Tweet von @pontifex ("Von Herzen segne ich euch"). Tomas Kielinger berichtet, dass der Anteil der weißen Briten in London laut einer Volkszählung erstmals unter 50 Prozent gesunken ist. Besprochen wird der erste Teil von Peter Jacksons "Hobbit"-Verfilmung.

Im Forum will Dankwart Guratzsch gegen das Bauhaus zwar nichts einwenden, aber mit ordentlichen Ziegeln wäre das alles nicht passiert.

nach oben

Weitere Medien, 13.12.2012

In der FR erzählt der Schriftsteller Norman Manea, wie er sich bei dem Versuch, wenigstens innerlich der rumänischen Diktatur Ceauşescus zu entkommen, in die Literatur flüchtete: "Es war sicher ein Versuch, die direkte Konfrontation mit dem System zu vermeiden. Ich gehörte nicht zu den Dissidenten, die auf die Straße gingen. Mein Widerstand war ästhetischer Natur. Ich schrieb nicht über Helden, wie sie sich das System wünschte. Meine Helden sind Versager. Menschen, die vom System besiegt worden sind und sich in ihre Einsamkeit, in ihr eigenes Gefängnis zurückziehen, um ein Mindestmaß an Authentizität zurückzugewinnen, an realem Denken und Fühlen."

nach oben

NZZ, 13.12.2012

Der französische Zuzug nach London ist so groß, dass die Stadt bereits als "Paris-on-Thames" und der unter Franzosen besonders beliebte Stadtteil South Kensington als 21. Arrondissement bezeichnet wird, berichtet Marion Löhndorf. Mit rund 400.000 französischen Einwohnern rangiere London laut BBC zwischen Toulouse und Nizza auf Platz fünf der größten französischen Städte: "Auch für die Politiker in der alten Heimat scheint die Emigranten-Gemeinde jenseits des Kanals eine kritische Masse erreicht zu haben. So reisten die Kandidaten der letzten Präsidentschaftswahlen nach London, um in der französischen Community für Sympathien zu werben."

Außerdem gibt es Nachrufe auf den indischen Sitar-Star Ravi Shankar und die russische Sopranistin Galina Wischnewskaja. Besprochen werden Filme, darunter Peter Jacksons "Der Hobbit" (den Simon Spiegel "trotz aller visuellen Grandezza oft erstaunlich unfilmisch und statisch" findet), und Bücher, darunter Annalena McAfees Mediensatire "Zeilenkrieg" (mehr in unserer Bücherschau heute ab 14 Uhr).

nach oben

Zeit, 13.12.2012

Die Sorge um Suhrkamp treibt die Zeit um: Im Leitartikel auf der Seite 1 macht Ijoma Mangold für die aktuelle Krise vor allem den autokratischen Führungsstil von Ulla Unseld-Berkéwicz verantwortlich: "Man schwurbelt in diesem Fall ja immer ziemlich schnell von der Kultur, um die allein es gehen dürfe. Aber auch das Gesellschaftsrecht ist Teil unserer Zivilisation."

Im Feuilleton versucht Mangold die Absichten von Hans Barlach zu ergründen und stellt fest: eine Heuschrecke, wie von Unseld-Berkéwicz behauptet, scheint er nicht zu sein, aber er könnte zu einem Michael Kohlhaas werden. Im Interview bekräftigt Hans Magnus Enzensberger seine Loyalität zum Verlag - solange er nicht unter Barlachs Kontrolle fällt: "Übernähme er die Geschäftsführung, so würde ich keine Minute bei Suhrkamp bleiben."

Weitere Artikel: Auf drei Seiten entwirft Jens Jessen eine "Philosophie des Plätzchens" und versichert: "Plätzchenfragen sind Existenzfragen". Kilian Trotier meldet schaudernd, dass Amazon in den USA erstmals Content für eine Flatrate anbietet, und befürchtet "eine völlige Erosion der Preise und eine Implosion dessen, was uns Bücher, Filme, Lieder wert sind". Hanno Pöppel berichtet, dass die israelische Professorin Rivka Feldhay vom Treffen zwischen Merkel und Netanjahu ausgeladen wurde. Thomas Assheuer sieht Parallelen zwischen dem Konflikt in Ägypten und europäischen Auseinandersetzungen um Säkularismus und der politischen Theologie eines Alexis Carrel. Maxim Biller erzählt, wie er mit Daniel Kehlmann in "Die Vermessung der Welt" ging. Hanno Rauterberg schreibt den Nachruf auf den Architekten Oscar Niemeyer, Christine Lemke-Matwey den auf die Sopranistin Lisa della Casa.

Besprochen werden Peter Jacksons Tolkien-Adaption "Der Hobbit" (die Ulrich Greiner "einigermaßen geplättet" zurückgelassen hat), Benh Zeitlins Südstaatenfilm "Beasts of the Southern Wild" (an dem Andrea Hünniger besonders schätzt, dass sein "magischer Realismus so unprätentiös" ist), die Ausstellung "Mein Rasierspiegel" in Kleve, in deren Rahmen Joseph Beuys' langjähriges Atelier rekonstruiert wurde, sowie Bücher, darunter Tilman Rammstedts "Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters" (mehr in unserer Bücherschau heute ab 14 Uhr).

Die Zeit im Osten bringt ein Kapitel aus Tuvia Tenenboms Reisebericht "Allein unter Deutschen", das in der deutschen Ausgabe fehlt: das Treffen mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, nach dem sich Tenenbom sicher ist: "Man sollte ihn und Helge Schneider in den Nahen Osten schicken, um diesen Konflikt ein für alle Mal zu lösen." In einem begleitenden Interview zieht Tenenbom eine Bilanz: "Die Ostdeutschen sind nicht antisemitischer als die Westdeutschen. Sie setzen nur schneller ihre Maske ab."

nach oben

FAZ, 13.12.2012

Eine ganze Seite räumt die FAZ Hans Barlach, dem Minderheitengesellschafter bei Suhrkamp, ein, um im Gespräch seine Position im Suhrkamp-Prozess zu schildern, die im wesentlichen auf zwei Punkte hinausläuft: Ulla Unseld-Berkéwicz wirft er Untreue und Vetternwirtschaft und dem Verlag mangelnde Geschäftstüchtigkeit vor. Für die Leitung eines literarischen Traditionsverlags hält er sich selbst im Übrigen ohne Weiteres für qualifiziert: "Ich habe die 'Hamburger Morgenpost' geleitet, bei der Fernsehzeitschrift 'TVtoday' war ich Herausgeber, und außerdem habe ich den Nachlass von Ernst Barlach betreut. Da mein Großvater nicht nur ein bildhauerisches, sondern auch ein literarisches Werk hinterlassen hat, hatte ich dabei auch mit Lyrik und Dramen zu tun. Verlagsarbeit ist mir also bekannt."

Weitere Artikel: Bei der Film Master Class in Marrakesch lauscht Marco Schmidt den Anekdoten von so unterschiedlichen Regisseuren wie John Boorman, Darren Aronofsky und Brillante Mendoza. Andreas Rossmann bilanziert die Arbeit des Kölner Kulturdezernenten Georg Quander. Viel Trauer in der heutigen FAZ: Nachrufe gibt es auf Charles Rosen, Galina Wischnewskaja und Ravi Shankar.

Besprochen werden neue CDs von Bryan Ferry und The Avett Brothers, der italienische Dokumentarfilm "Italy - Love it or Leave it", die Ausstellung "Rosemarie Trockel - A Cosmos" im New Museum of Contemporary Art in New York und Bücher, darunter Thomas Manns Briefe von 1924 bis 1932 (mehr in unserer Bücherschau um 14 Uhr).

nach oben

SZ, 13.12.2012

Amin Farzanefar erlebt beim Filmfestival in Kairo, das kurz nach Beginn der jüngsten Konfrontationen in der Stadt eröffnet wurde, auch jenseits der Leinwand turbulente Szenen: "Das gesamte Programm purzelte auseinander: zwei syrische Beiträge fielen aus - der eine wurde vom Regisseur zurückgezogen, der andere wieder ausgeladen, weil dem Filmemacher eine zu große Nähe zum Diktator Assad nachgesagt wurde. Eine Delegation aus Iran - nach Jahren erstmals wieder eingeladen - erhielt kein Visum; auch ein Politikum. Mehrere Ägypter sagten ihr Erscheinen ab oder zogen in letzter Minute ihre Filme zurück."

Weitere Artikel: Tim Neshitov berichtet vom lautstark geäußerten Unmut russischer Philologen über das russische Bildungssystem, das ihn an die Dystopie aus Strugatzkis "Es ist nicht leicht ein Gott zu sein" erinnert. Christiane Schlötzer besucht den griechischen Komponisten Mikis Theodorakis. Gerhard Matzig gratuliert dem Architekten Wolf Prix zum 70. Geburtstag. Jens Malte Fischer schreibt den Nachruf auf die Sopranistin Galina Wischnewskaja, Karl Bruckmaier den auf Ravi Shankar.

Besprochen werden die Ausstellung "Mythos Atelier" in der Staatsgalerie Stuttgart, der neue Disneyfilm "Ralph reicht's", eine Werkschau von Conrad Felixmüller im Museum Gunzenhauser in Chemnitz und Bücher, darunter neue zum Stand der Dinge im Marxismus (mehr in unserer Bücherschau um 14 Uhr).

nach oben

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Heute in den Feuilletons

Dekorativ-degoutante Dekadenz

20.01.2014. Widersprüchliche Auskunft geben die Zeitungen über Karin Beiers siebenstündiges Atridenfluchspektakel "Die Rasenden" nach Euripides, Sartre, Aischylos und Hofmannsthal. Die NZZ hält den Erkenntnisgewinn für so mittel, die FAZ für null, und für die Welt steht fest: Das Hamburger Schauspielhaus ist zurück. In der Berliner Zeitung befasst sich Anetta Kahane mit der Diskrepanz zwischen dem Äußeren Beate Zschäpes und ihren Taten. Springteufel Morozov ploppt heute in der SZ auf. Mehr lesen

Sie sind schon denkend

18.01.2014. Die ersten Reaktionen auf Barack Obamas Rede sind zwiespältig bis kritisch. The Verge und die Electronic Frontier Foundation vergleichen Obamas Maßnahmen Punkt für Punkt mit Forderungen von Bürgerrechtsgruppen. Wir binden Julian Assanges CNN-Interview ein: Der Wikileaks-Gründer kritisiert vor allem, dass die Geheimgerichte nicht abgeschafft werden. Auch Deutsche Politiker reagieren laut FAZ bis hin zur CDU recht skeptisch auf Obamas Rede. Außerdem: Arno Schmidt in der taz. Und Luc Bondys Pariser Marivaux-Inszenierung mit Isabelle Huppert allüberall. Mehr lesen

Bei der Kante hat man nur eine Chance

17.01.2014. In der Berliner Zeitung erzählt Marina Hoermanseder, warum sie so gerne Korsette aus Leder macht. In der FAZ bangt die Ökonomin Shoshana Zuboff um Barack Obama, der in seiner heutigen NSA-Rede gewaltig versagen könnte. Die NSA bringt sowieso nix, hat die SZ herausgefunden. Man kann Schriftsteller nicht züchten, ruft die Welt der Zeit zu. Die NZZ hält dem lauernd anmutenden Blick eines Papstes namens Innozenz stand. Mehr lesen

Der Heintje-Effekt

16.01.2014. In der taz fordert Steve McQueen, dass sich Briten und Amerikaner in punkto Vergangenheit an die eigene Nasen fassen. Die NZZ fordert ungewöhnliche Lehrer. Im Freitag erinnert Wolfgang Müller die reaktionären Aspekte am Werk Arno Schmidts. Kenan Malik plädiert in seinem Blog gegen das Verbot der Dieudonné-Shows. Die Zeit arbeitet den Fall Beltracchi auf und bringt selbstkritische Anmerkungen zum Literaturbetrieb. Außerdem im Freitag: ein Interview mit Karl Ove Knausgård und Armond Whites Kritik an Steve McQueens Film "12 Years a Slave". Mehr lesen

Es toben Bassläufe wie Harpyien herauf

15.01.2014. In der FAZ antwortet Evgeny Morozov auf Sascha Lobo und rät jenen Staaten, die uns NSA und Co. bescherten, uns von Google und Co. zu befreien. Die New York Times erklärt, wie die NSA Computer infiltriert, die nicht im Netz sind. Verlage jammern zwar rum, aber laut kress.de verdienen sie prächtig: dank überlasteten Redakteuren und unterbezahlten Freien. Die SZ geriet bei Mahler unter Kirill Petrenko in Ekstase. Und wenn Russland und die USA auf Franziska Augstein hören, ist demnächst auch Friede in Syrien. Mehr lesen

Gar kein Platz mehr für Gezicke

14.01.2014. Die NZZ verfolgt mit Entsetzen den Erfolg des Films "Fack ju Göhte". Die SZ traut sich nach Sankt Pauli. Für die FAZ reist Andrzej Stasiuk nach Belzec. In der Welt entpuppt sich Rolando Villazón als Rolando-Villazón-Bewunderer. Die taz fordert mit Thomas Mießgang eine neue Kultur der Unhöflichkeit. Mehr lesen

Seltsam sacht, schwebend fast

13.01.2014. Die NZZ ging nach Halberstadt, John Cage hören. In der taz freut sich Jochen Schimmang über die Wiederentdeckung des Autors Christian Geissler. Die französischen Medien fragen: Wie privat oder wie öffentlich ist François Hollandes Affäre mit einer Schauspielerin? Nicht das Internet ist kaputt, meint Martin Weigert in Netzwertig in einer Replik auf Sascha Lobo in der Sonntags-FAZ, sondern der Mensch in seinem Sicherheitswahn. Die SZ sucht nach glasklaren Tatbeständen, um einst von den Nazis requirierte Kunstwerke zu restitutieren. Mehr lesen

Mit offensiver Offenheit

11.01.2014. Mit Übertreibung ist der Dekadenz der Banker und Broker nicht beizukommen, stellt die taz zu Martin Scorseses Film "The Wolf on Wall Street" fest. Die Welt erinnert an eine Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum noch überforderten. Die NZZ plädiert dafür, die Werke türkischstämmiger Künstler in Deutschland nicht länger bloß als Zeugnisse von Migration und Hybridität zu begreifen. Die SZ würdigt die Verdienste des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo. Und die FAZ verneigt sich vor Arno Schmidt. Mehr lesen

Jeder Passant ein Mörder

10.01.2014. Das TLS erzählt, wie französische und tschechische Surrealisten 1935 über Kunst und Revolution diskutierten. Die NZZ bewundert die Blumensamen-Designs von Paul Smith. Ein Untersuchungsausschuss der EU erklärt die Massenüberwachung durch NSA und GCHQ für illegal, berichtet der Guardian. Die Welt bewundert Martha Argerich beim Nägel lackieren. Als E-Book ist "Mein Kampf" ein Besteller, meldet Gawker. Die SZ schleicht mit dem legendären Superverbrecher Fantomas durch Paris. Mehr lesen

Absolute Theatermanie

09.01.2014. Im Tagesspiegel erklärt die schwarze Autorin Zadie Smith, warum alle weißen Figuren in ihrem Roman "London NW" als solche ausgewiesen werden, während die Hautfarbe der anderen Personen nicht benannt wird. Die taz erklärt, warum das digitale Filmerbe zurück auf Zelluloid soll. In der NZZ schreibt die russische Schriftstellerin Elena Chizhova über das traurige Leben der Architekten in Petersburg. In der Zeit feiern Haruki Murakami und Thomas Hitzlsperger ihr Coming Out - der eine von beiden als Superman. Mehr lesen

Zeit für eine Rasur

08.01.2014. In der taz spricht Ilija Trojanow über die Wirkungen des Schriftstelleraufrufs gegen den digitalen Überwachungsstaat und wettert über "Defätisten, die es sich auf dem Hochsitz der pessimistischen Weltanschauung" bequem machen. Die NZZ stellt die Seite Alfredflechtheim.com vor, die von mehreren Museen erstellt wurde. Die Welt bewundert den alten Mann Robert Redford und das Meer. Die FAZ veröffentlicht einen Aufruf für Liu Xia. Und die SZ überlegt, wer sich Dissident nennen darf. Mehr lesen

Solange man es nicht schwul nennt

07.01.2014. In der FAZ beklagt der Philosoph Marco Wehr die fatale Wissenschaftsgläubigkeit der Politik - und der Wissenschaft selbst. In der NZZ erklärt Shlomo Sand, was er meint, wenn er von der "Erfindung des jüdischen Volkes" spricht. Die Welt erkundet die "Macht der Machtlosen". Die SZ möchte die Achse Paris-Berlin-Warschau stärken. Und die taz staunt über den Kurator Kaspar König, der behauptet, in Russland alles zu dürfen. Mehr lesen

Wir dynamisieren das Hamsterrad

06.01.2014. In der NZZ erinnert Bora Cosic an den jugoslawischen Architekten und Freund Bogdan Bogdanovich. Der Guardian bringt einen Auszug aus Claudia Roth Pierponts neuer Philip Roth-Biografie. In der FAZ wendet sich Kunsthistoriker Jeffrey Hamburger entschieden gegen die Ökonomisierung der Wissenschaft. In der Welt legt der Historiker Thomas Weber ein Wort für die deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs ein. Und Necla Kelek fordert, dass die Kinder der Roma und Sinti von der Politik nicht im Stich gelassen werden. Mehr lesen

Wie die Krallen einer Katze auf Glas

04.01.2014. In der Welt verlieren Andrzej Stasiuks Augen die Bodenhaftung. In der FR erzählt Steve McCurry, was die Zeit mit dem Fotografen und dieser mit der Zeit macht. In der NZZ spricht Junot Díaz über das Schreiben und die Zeit. Spiegel Online zitiert eine Studie über das immer religiösere Weltbild der Amerikaner: Ein Drittel nimmt die Bibel wörtlich. Die taz fordert analogen Protest gegen digitale Überwachung. Mehr lesen

Die Melodie der Macht

03.01.2014. Die Washington Post erklärt mithilfe von Snowden-Papieren, wie die NSA das Netz in Besitz nehmen will. Die Welt porträtiert den rechtsextremen und postkolonialen Komiker Dieudonné, dem durch ein mögliches Tourneeverbot in Frankreich unverdiente Aufmerksamkeit zuteil wird. Schriftsteller Alberto Nessi erinnert in der NZZ an Stalins Staatsdichter Maxim Gorki, der einst Ossip Mandelstam einen Pullover, aber keine Hosen genehmigte. David Chipperfield und Okwui Enwezor erklären in der SZ, wie sie das Haus der Kunst in München sanieren wollen. Die FAZ eröfffnet eine Reihe zum Ersten Weltkrieg. Mehr lesen

Gesamtes Archiv Heute in den Feuilletons