Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons

Heute in den Feuilletons

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

06.08.2004. Die FAZ findet Dagmar Ottmanns Offenen Brief peinlich. Alle anderen Zeitungen sind beeindruckt. In der FR plädiert Horst Meier für einen Volksentscheid über die Todesstrafe. Die NZZ sieht 800.000 Chinesen beim Online-Spiel zu. In der taz verrrät Frank Baumbauer, welches Theater einen Regisseur einen Zentimeter kleiner macht. Und alle trauern um Henri Cartier-Bresson.

FAZ | NZZ | FR | TAZ | SZ

FAZ, 06.08.2004

Einen bösen Kommentar liefert Patrick Bahners zum Offenen Brief Dagmar Ottmanns, der gestern in der Zeit veröffentlicht wurde: Peinlich findet er ihn, weil hier ein Familienstreit öffentlich ausgetragen werde. "Welche Motive eine Schwester leiten, die ihrem Bruder die einfachste moralische Empfindung abspricht, entzieht sich öffentlicher Erörterung. Die Opfer sind jedenfalls nicht darauf angewiesen, dass ihnen die reiche Erbin eines verurteilten Kriegsverbrechers ihre Stimme leiht."

Weitere Artikel: Dirk Schümer erzählt die Geschichte der leidenschaftlichen Affäre Italo Calvinos mit der schönen, zehn Jahre älteren Gräfin Elsa de' Giorgi - ihre Briefe werden jetzt veröffentlicht, obwohl sie eigentlich noch ein Vierteljahrhundert unter Verschluss bleiben sollten. Mehr Hormone als Druckerschwärze findet Schümer in Sätzen wie: "Liebste, Hefe meines Lebens, Farbe meiner Netzhaut, Wohlgeruch, Sonne, wenn ich dich besitze, erscheint es mir, als müsse ich auf immer hoch über der Welt hinschreiten wie zu Pferde."  Eine Doppelseite ist den archäologischen Schätzen in Olympia gewidmet. Brita Sachs erzählt, wie Stefan Huber den Münchner Petuelpark mit Kunst "erweckt" hat. Frank Pergande stellt uns die Merseburger Rudolf-Reliquie vor - eine mumifizierte Hand, "mit der ich meinem Kaiser Treue schwur". Patrick Bahners nennt sein "Lieblingsbuch": Jane Austens "Überredung". G.T. meldet, dass Hachette Livre den englischen Verlag Hodder Headline gekauft hat.

Auf der letzten Seite porträtiert Roswin Finkenzeller das Schachgenie Bobby Fisher. Wir lesen einen Auszug aus Maria Frises Erinnerungen an ihre schlesische Kindheit und Jugend. Und Jürg Altwegg erzählt, dass Johnny Halliday per Gerichtsbeschluss all seine Orginalaufnahmen von Universal zurückerhält.

Besprochen werden ein "Parsifal" in Baden-Baden - Kent Nagano hat die Oper zum ersten Mal dirigiert und "mit Glanz und Gloria bestanden", jubelt Eleonore Büning, eine Ausstellung zum Werk des Ingenieurs und Zukunftsforschers Werner Sobek in der Münchner Pinakothek der Moderne, Abderrahmane Sissakos Film "Warten auf das Glück" und Bücher, darunter Rolf Degens Studie über das höchste der Gefühle: "Wie der Mensch zum Orgasmus kommt" - Eberhard Rathgeb fühlte sich nach der Lektüre "informiert, aber doch nach wenigen Seiten deprimiert" (mehr in unserer Bücherschau heute ab 14 Uhr).

nach oben

NZZ, 06.08.2004

Henri Cartier-Bresson ist gestorben - die NZZ würdigt den Fotografen mit mehreren Artikeln. Der Filmautor Heinz Bütler erinnert sich an Begegnungen mit "HCB": "Gern isst Cartier-Bresson beim Chinesen um die Ecke. Vielleicht hat er eine Durian? Seit seinen Jahren im Fernen Osten ist er ganz verrückt nach dem deliziösen weißlichen Fleisch der Frucht des Zibetkatzenbaums, der seit Jahrhunderten in den Regenwäldern Südostasiens kultiviert wird. Für Europäer riecht die Durian nach faulen Eiern, verdorbenem Fleisch oder nach Käse, der mit Terpentin übergossen wurde, daher der Name Stinkfrucht. Cartier-Bresson verteidigt die Durian jedoch leidenschaftlich: Stinkfrucht oder Königin der Südfrüchte - jede Definition, wie jedes Foto auch, ist eine Frage der Perspektive."

Samuel Herzog schreibt den Nachruf, Marc Zitzmann sammelt französische Stimmen, und Claudia Schwarz legt uns noch einmal die Retrospektive im Berliner Martin-Gropius-Bau ans Herz.

Andrea Köhler porträtiert Robert Silvers, den Herausgeber der New York Review of Books, der mit seinen 75 Jahren nicht an Ruhestand denkt: "Ein Workaholic, der sieben Tage die Woche bis abends spät über Manuskripten brütet, ist der 75-Jährige ein Musterbeispiel an Energie und Disziplin. Fünf Assistenten und mehrere freie Lektoren arbeiten den Herausgeber-Dioskuren zu, doch kein Manuskript geht in Druck, das nicht beide selber gesichtet und redigiert haben. Silvers ist bekannt dafür, dass er seine Autoren noch am Weihnachtsabend mit Korrekturen verfolgt."

Weiteres: Paul Jandl meldet, dass die Wiener Traditionsverlage Zsolnay und Deuticke nun beide zum Haus des Hanser-Verlags gehören.

Auf der Filmseite informiert Margarete Wach über Situation der polnischen Filmszene, die mangels staatlicher Unterstützung auf "Digitaltechnik und Selbstausbeutung" angewiesen ist. Robert Richter zeigt, wie es um das tschechische Kino bestellt ist. Besprochen wird der Film "Par sour la bouche" von Alain Resnais.

Auf der Medienseite stellt Nikola Wohllaib das Buch "Das Internet und China" des Literaturwissenschaftlers Weigui Fang (mehr hier) vor. Einige Eigenarten des chinesischen Web: zum Beispiel Online-Spiele mit 800.000 Mitspielern. Russell Mills berichtet über Konzentrationsprozesse in den kanadischen Medien.

nach oben

FR, 06.08.2004

1931 hielt Henri Cartier-Bresson "die erste Leica in der Hand. Von nun an ging alles sehr schnell: Ein Jahr später zeigte die New Yorker Galerie Julian-Levy bereits seine Fotos. Zehn Jahre später wurde ihm die seltene Ehre einer posthumen Ausstellung zu Lebzeiten zuteil. Das New Yorker Museum of Modern Art hatte sie organisiert, weil die Alliierten Cartier-Bresson nach dem Krieg als vermisst gemeldet hatten. Er war allerdings aus deutscher Gefangenschaft geflohen, hatte sich der Resistance angeschlossen und die Befreiung von Paris dokumentiert. Aber das Museum war fair: Cartier-Bresson meldete sich als lebendig zurück und durfte die Ausstellung mitgestalten." Jetzt ist er wirklich tot. Martina Meister schreibt den Nachruf.

Weitere Artikel: Volksentscheide? Warum nicht, meint der Hamburger Rechtsexperte Horst Meier. Aber wenn man sie einführt, dann auch für alles, also auch für Entscheidungen über die Todesstrafe oder den Abriss der Holocaustgedenkstätte entscheiden zu lassen. Alles andere fände Meier paternalistisch. In Times Mager sinniert Silke Hohmann über Geschmack, Versace und Immendorff. Besprochen wird Lutz Hachmeisters Biografie Hanns Martin Schleyers.

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

Stichwörter: Paris, Resistance, Versace

nach oben

TAZ, 06.08.2004

Sabine Leucht porträtiert den Theaterregisseur Frank Baumbauer als Intendanten der Münchner Kammerspiele - wo er's als Nachfolger von Dieter Dorn bei Publikum und Presse nicht leicht hat: "In der kommenden Spielzeit, die unter dem Motto 'Bekenntnisse' steht, wird Michael Thalheimer zum ersten Mal in München inszenieren, ebenso der rasende Kapitalismuskritiker Rene Pollesch, die anderen Best-ofs des deutschen Theaters waren bereits da. Die bisherigen Versuche mit jungen Regisseuren fielen dagegen eher kläglich aus. Mit Ausnahme vielleicht von Monika Gintersdorfer fehlte den meisten entweder die Originalität oder der Atem, sie auch heil bis ans Ende einer Inszenierung zu bringen. 'Da haben wir', gibt Baumbauer zu, 'sicher auch was zerstört, weil ich nicht damit gerechnet habe, dass der Begriff "Münchner Kammerspiele" schon viele einen Zentimeter kleiner macht.'"

Weitere Artikel: Brigitte Werneburg referiert den Offenen Brief Dagmar Ottmanns zur Ausstellung der Kunstsammlung ihres Bruders Friedrich Christian Flick. Auf der Suche nach einem neuen Verlag für das Kursbuch empfiehlt die taz heute den Verbrecher Verlag. Besprochen werden CDs von AzadFerris MC und Raptile.

Den Nachruf auf Henri Cartier-Bresson schreibt Thomas Lachenmaier auf den Tagesthemenseiten. Ebenfalls dort befindet sich ein Dossier zu den drohenden Studiengebühren.

Schließlich Tom.

nach oben

SZ, 06.08.2004

Fritz Göttler schreibt zum Tod des Fotografen Henri Cartier-Bresson, für den das Fotografieren "eine Art Orgasmus" war: "Fotografieren, das heißt, den Atem anhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirklichkeit all unsere Fähigkeiten vereinigen. Dann bereitet das Einfangen der Bilder physische und geistige Freude."

Weitere Artikel: Joachim Nettelbeck betrachtet mit einer gewissen Skepsis, dass die EU jetzt auch die "Kreativität der Grundlagenforschung" stimulieren möchte. Er befürchtet, "dass dieses neue Ziel mit den alten Mitteln verfolgt wird, mit Verfahren und Kriterien der von der Industriepolitik abgeleiteten Forschungspolitik. "ff", "midt" und "zri" haben ein kleines Glossar zur Sprache der fünfziger Jahre zusammengestellt, die mit dem "Junggesellen" und dem "Leichtmatrosen" zurückgekehrt scheint. In der Kolumne "Vom Satzbau" beweist die Autorin Katrin de Vries, wie frei und beschwingt es sich ohne Kommata schreibt.

Der Historiker Norbert Frei spricht in einem kurzen Interview über die Bedeutung des Namen Flick in der Bundesrepublik und sein Forschungsprojekt zur Firmengeschichte desselben. Gemeldet wird dazu, dass Salomon Korn Dagmar Ottmanns Offenen Brief zur Kunstsammlung ihres Bruder Friedrich Christian Flick begrüßt. Zu den Angelegenheiten der Familie Flick schreibt auch Hans Leyendecker auf der Seite 3. Gemeldet werden außerdem Buhrufe gegen den Parsifal-Darsteller Endrik Wottrich und ein Paul-Hindemith-Preis für Jörn Arnecke.

Besprechungen widmen sich der Ausstellung "En Guerra" im Centre de Cultura Contemporania de Barcelona, einer Ausstellung zu Friedrich II in Bad Piermont, einem "Parsifal" mit Kent Nagano im Festspielhaus Baden-Baden, Wiltrud Baiers filmischem Provinzporträt "Schotter wie Heu" und Büchern, darunter Peter Handkes "Don Juan" und Kinderbücher (mehr in unserer Bücherschau ab 14 Uhr).

nach oben

FAZ | NZZ | FR | TAZ | SZ

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Heute in den Feuilletons

Dekorativ-degoutante Dekadenz

20.01.2014. Widersprüchliche Auskunft geben die Zeitungen über Karin Beiers siebenstündiges Atridenfluchspektakel "Die Rasenden" nach Euripides, Sartre, Aischylos und Hofmannsthal. Die NZZ hält den Erkenntnisgewinn für so mittel, die FAZ für null, und für die Welt steht fest: Das Hamburger Schauspielhaus ist zurück. In der Berliner Zeitung befasst sich Anetta Kahane mit der Diskrepanz zwischen dem Äußeren Beate Zschäpes und ihren Taten. Springteufel Morozov ploppt heute in der SZ auf. Mehr lesen

Sie sind schon denkend

18.01.2014. Die ersten Reaktionen auf Barack Obamas Rede sind zwiespältig bis kritisch. The Verge und die Electronic Frontier Foundation vergleichen Obamas Maßnahmen Punkt für Punkt mit Forderungen von Bürgerrechtsgruppen. Wir binden Julian Assanges CNN-Interview ein: Der Wikileaks-Gründer kritisiert vor allem, dass die Geheimgerichte nicht abgeschafft werden. Auch Deutsche Politiker reagieren laut FAZ bis hin zur CDU recht skeptisch auf Obamas Rede. Außerdem: Arno Schmidt in der taz. Und Luc Bondys Pariser Marivaux-Inszenierung mit Isabelle Huppert allüberall. Mehr lesen

Bei der Kante hat man nur eine Chance

17.01.2014. In der Berliner Zeitung erzählt Marina Hoermanseder, warum sie so gerne Korsette aus Leder macht. In der FAZ bangt die Ökonomin Shoshana Zuboff um Barack Obama, der in seiner heutigen NSA-Rede gewaltig versagen könnte. Die NSA bringt sowieso nix, hat die SZ herausgefunden. Man kann Schriftsteller nicht züchten, ruft die Welt der Zeit zu. Die NZZ hält dem lauernd anmutenden Blick eines Papstes namens Innozenz stand. Mehr lesen

Der Heintje-Effekt

16.01.2014. In der taz fordert Steve McQueen, dass sich Briten und Amerikaner in punkto Vergangenheit an die eigene Nasen fassen. Die NZZ fordert ungewöhnliche Lehrer. Im Freitag erinnert Wolfgang Müller die reaktionären Aspekte am Werk Arno Schmidts. Kenan Malik plädiert in seinem Blog gegen das Verbot der Dieudonné-Shows. Die Zeit arbeitet den Fall Beltracchi auf und bringt selbstkritische Anmerkungen zum Literaturbetrieb. Außerdem im Freitag: ein Interview mit Karl Ove Knausgård und Armond Whites Kritik an Steve McQueens Film "12 Years a Slave". Mehr lesen

Es toben Bassläufe wie Harpyien herauf

15.01.2014. In der FAZ antwortet Evgeny Morozov auf Sascha Lobo und rät jenen Staaten, die uns NSA und Co. bescherten, uns von Google und Co. zu befreien. Die New York Times erklärt, wie die NSA Computer infiltriert, die nicht im Netz sind. Verlage jammern zwar rum, aber laut kress.de verdienen sie prächtig: dank überlasteten Redakteuren und unterbezahlten Freien. Die SZ geriet bei Mahler unter Kirill Petrenko in Ekstase. Und wenn Russland und die USA auf Franziska Augstein hören, ist demnächst auch Friede in Syrien. Mehr lesen

Gar kein Platz mehr für Gezicke

14.01.2014. Die NZZ verfolgt mit Entsetzen den Erfolg des Films "Fack ju Göhte". Die SZ traut sich nach Sankt Pauli. Für die FAZ reist Andrzej Stasiuk nach Belzec. In der Welt entpuppt sich Rolando Villazón als Rolando-Villazón-Bewunderer. Die taz fordert mit Thomas Mießgang eine neue Kultur der Unhöflichkeit. Mehr lesen

Seltsam sacht, schwebend fast

13.01.2014. Die NZZ ging nach Halberstadt, John Cage hören. In der taz freut sich Jochen Schimmang über die Wiederentdeckung des Autors Christian Geissler. Die französischen Medien fragen: Wie privat oder wie öffentlich ist François Hollandes Affäre mit einer Schauspielerin? Nicht das Internet ist kaputt, meint Martin Weigert in Netzwertig in einer Replik auf Sascha Lobo in der Sonntags-FAZ, sondern der Mensch in seinem Sicherheitswahn. Die SZ sucht nach glasklaren Tatbeständen, um einst von den Nazis requirierte Kunstwerke zu restitutieren. Mehr lesen

Mit offensiver Offenheit

11.01.2014. Mit Übertreibung ist der Dekadenz der Banker und Broker nicht beizukommen, stellt die taz zu Martin Scorseses Film "The Wolf on Wall Street" fest. Die Welt erinnert an eine Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum noch überforderten. Die NZZ plädiert dafür, die Werke türkischstämmiger Künstler in Deutschland nicht länger bloß als Zeugnisse von Migration und Hybridität zu begreifen. Die SZ würdigt die Verdienste des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo. Und die FAZ verneigt sich vor Arno Schmidt. Mehr lesen

Jeder Passant ein Mörder

10.01.2014. Das TLS erzählt, wie französische und tschechische Surrealisten 1935 über Kunst und Revolution diskutierten. Die NZZ bewundert die Blumensamen-Designs von Paul Smith. Ein Untersuchungsausschuss der EU erklärt die Massenüberwachung durch NSA und GCHQ für illegal, berichtet der Guardian. Die Welt bewundert Martha Argerich beim Nägel lackieren. Als E-Book ist "Mein Kampf" ein Besteller, meldet Gawker. Die SZ schleicht mit dem legendären Superverbrecher Fantomas durch Paris. Mehr lesen

Absolute Theatermanie

09.01.2014. Im Tagesspiegel erklärt die schwarze Autorin Zadie Smith, warum alle weißen Figuren in ihrem Roman "London NW" als solche ausgewiesen werden, während die Hautfarbe der anderen Personen nicht benannt wird. Die taz erklärt, warum das digitale Filmerbe zurück auf Zelluloid soll. In der NZZ schreibt die russische Schriftstellerin Elena Chizhova über das traurige Leben der Architekten in Petersburg. In der Zeit feiern Haruki Murakami und Thomas Hitzlsperger ihr Coming Out - der eine von beiden als Superman. Mehr lesen

Zeit für eine Rasur

08.01.2014. In der taz spricht Ilija Trojanow über die Wirkungen des Schriftstelleraufrufs gegen den digitalen Überwachungsstaat und wettert über "Defätisten, die es sich auf dem Hochsitz der pessimistischen Weltanschauung" bequem machen. Die NZZ stellt die Seite Alfredflechtheim.com vor, die von mehreren Museen erstellt wurde. Die Welt bewundert den alten Mann Robert Redford und das Meer. Die FAZ veröffentlicht einen Aufruf für Liu Xia. Und die SZ überlegt, wer sich Dissident nennen darf. Mehr lesen

Solange man es nicht schwul nennt

07.01.2014. In der FAZ beklagt der Philosoph Marco Wehr die fatale Wissenschaftsgläubigkeit der Politik - und der Wissenschaft selbst. In der NZZ erklärt Shlomo Sand, was er meint, wenn er von der "Erfindung des jüdischen Volkes" spricht. Die Welt erkundet die "Macht der Machtlosen". Die SZ möchte die Achse Paris-Berlin-Warschau stärken. Und die taz staunt über den Kurator Kaspar König, der behauptet, in Russland alles zu dürfen. Mehr lesen

Wir dynamisieren das Hamsterrad

06.01.2014. In der NZZ erinnert Bora Cosic an den jugoslawischen Architekten und Freund Bogdan Bogdanovich. Der Guardian bringt einen Auszug aus Claudia Roth Pierponts neuer Philip Roth-Biografie. In der FAZ wendet sich Kunsthistoriker Jeffrey Hamburger entschieden gegen die Ökonomisierung der Wissenschaft. In der Welt legt der Historiker Thomas Weber ein Wort für die deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs ein. Und Necla Kelek fordert, dass die Kinder der Roma und Sinti von der Politik nicht im Stich gelassen werden. Mehr lesen

Wie die Krallen einer Katze auf Glas

04.01.2014. In der Welt verlieren Andrzej Stasiuks Augen die Bodenhaftung. In der FR erzählt Steve McCurry, was die Zeit mit dem Fotografen und dieser mit der Zeit macht. In der NZZ spricht Junot Díaz über das Schreiben und die Zeit. Spiegel Online zitiert eine Studie über das immer religiösere Weltbild der Amerikaner: Ein Drittel nimmt die Bibel wörtlich. Die taz fordert analogen Protest gegen digitale Überwachung. Mehr lesen

Die Melodie der Macht

03.01.2014. Die Washington Post erklärt mithilfe von Snowden-Papieren, wie die NSA das Netz in Besitz nehmen will. Die Welt porträtiert den rechtsextremen und postkolonialen Komiker Dieudonné, dem durch ein mögliches Tourneeverbot in Frankreich unverdiente Aufmerksamkeit zuteil wird. Schriftsteller Alberto Nessi erinnert in der NZZ an Stalins Staatsdichter Maxim Gorki, der einst Ossip Mandelstam einen Pullover, aber keine Hosen genehmigte. David Chipperfield und Okwui Enwezor erklären in der SZ, wie sie das Haus der Kunst in München sanieren wollen. Die FAZ eröfffnet eine Reihe zum Ersten Weltkrieg. Mehr lesen

Gesamtes Archiv Heute in den Feuilletons