Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons

Heute in den Feuilletons

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

31.12.2003. In der Zeit antworten heutige Philosophen auf die Frage: "Was ist Aufklärung?" Das Schlusswort der Debatte überlasst man aber lieber einem Kardinal. Die taz analysiert die traurige Seelenlage des deutschen Mittelstands. In der NZZ lernt Jochen Hörisch aus dem "Internationalen Germanistenlexikon": Das NS-Regime war ein Regime des Konsenses. Die FAZ liefert einen etwas trüben kulturellen Jahresrückblick.

Zeit | SZ | FR | TAZ | FAZ | NZZ

Zeit, 31.12.2003

Möglicherweise wird die Zeit später noch online gestellt, klicken Sie hier.

So kurz vor Jahresende serviert die Zeit noch reichlich schwere Kost. Bekanntlich jährt sich im nächsten Jahr Kants Todestag zum 200. Mal. Die Zeit hat die Frage "Was ist Aufklärung?", die über einem seiner berühmtesten Texte steht, einer Reihe heutiger Denker gestellt.

Gianni Vattimo definiert das Regime der Medien - und von Figuren wie Silvio Berlusconi - als eine der heutigen Gefahren für die Aufklärung: "Nicht nur im Italien Berlusconis, sondern in immer mehr Ländern der industrialisierten Welt reduziert sich die Demokratie auf eine gewisse verwirrte Freiheit des Gebrauchs der Medien, in denen man alle Minderheiten und Perversionen (die von vielen nach wie vor als solche betrachtet werden) zu Wort kommen lässt, sofern all das nur keine 'praktischen' Auswirkungen auf das Funktionieren der Herrschaftsapparate hat."

Bernard-Henri Levy warnt vor der "Vorstellung, zu wissen genüge, um gut zu sein... Ist an die Ilias zu erinnern und die darin zelebrierten grauenhaftesten kriegerischen Riten? An Dante, der sich an den Qualen seiner Feinde in der Hölle ergötzt? An Dostojewski, der den Antisemitismus predigt? An Solschenizyn? An Celine? An Aragon den Stalinisten? Muss man wirklich all die Fälle anführen, in denen gerade der umgekehrte Lehrsatz in die Tat umgesetzt wurde: jener, bei dem sich hohe Bildung beziehungsweise Kultur und Barbarei reimen?"

Es antworten überdies der iranische Philosoph Karim Modschtahedi, der die Kant-Rezeption in seinem Land vorstellt, Alexander Kluge in wolkig klugen Assoziationen, der ägyptische Philosoph Nasr Hamid Abu Said, der aufklärerischen Traditionen im Islam nachspürt, Francis Fukuyama, der als einziger auf die Herausforderungen des Vernunftbegriffs durch die modernen Naturwissenschaften eingeht und Susan Neiman, die einen politischen Begriff der Aufklärung verficht.

Soll man es aber nicht als Kapitulation erachten, dass die Zeit ausgerechnet einem Kardinal, nämlich Karl Lehmann das Schlusswort lässt, der natürlich Aufklärung über die Aufklärung fordert und seine Schäfchen wieder ins große Tor des rechten Glaubens winkt?

Aufmacher des Literaturteils ist Iris Radischs Besprechung von Zygmunt Haupts Erzählungsband "Ein Ring aus Papier".

nach oben

SZ, 31.12.2003

Sonja Asal bereitet auf das Kant-Jahr 2004 vor und führt dabei auch in die Mühen der Werkedition. Seit hundert Jahren nämlich wird daran gearbeitet, 2012 soll zumindest "die Grundsanierung" abgeschlossen sein. Alex Rühle amüsiert sich über eine Meldung, nach der das FBI vor Leuten warnt, die Landkarten, Almanache oder Lexika mit sich herumtragen. Joachim Riedl berichtet vom entschlossenen Machtwillen der österreichischen Grünen. Andrian Kreye hat schockierende Bilder auf brasilianischen Zigarettenschachteln gesehen. Ulrich Raulff gratuliert dem Mediävisten Jacques Le Goff (mehr hier) zum Achtzigsten. Ulrich Beck schickt Glückwünsche an den Systemtheoretiker Walter Bühl zum Siebzigsten. Zum Ausklang des Jahres 2003 erinnert Harald Eggebrecht an die drei Musketiere der klassischen Musik (Bild), die alle 1903 geboren wurden: Wladimir Horowitz (mehr), Nathan Milstein (mehr) und den hinreißenden Gregor Piatigorsky (mehr), der die schönste Autobiografie in der klassischen Musik geschrieben hat.

Anke Sterneborg bespricht den Film "Unzertrennlich" von Peter und Bobby Farrelly über ein siamesisches Zwillingspaar. Gemeldet wird der Tod von Hongkong Poplegende Anita Mui.

Zu lesen ist schließlich Robert Gernhardt Gedicht auf das Ende des Generationenvertrags:

"'Was sind wir Menschen doch! Ein Wohnhaus grimmer Schmerzen' -
So krass sah das bereits Herr Gryphius im Barock.
Der alte Mensch von heut geht schmerzlicher am Stock,
Weil niemand dafür sorgt, ihn zeitig auszumerzen.
Träg schleppt er sich dahin. Mit tiefverderbtem Herzen
Lässt er sich durchkuriern. Er hat auf gar nichts Bock,
Als immer nur kassiern..."

nach oben

FR, 31.12.2003

Harry Nutt sinniert über das prekäre Verhältnis von Chance und Glück, über Sektwerbung und die veränderten Zeichen der Zeit: "Auffällig ist, dass die weithin proklamierte Phase der Reformen weder satisfaktionsfähige Gegenfiguren auf den Plan gerufen, noch eine Kultur der Konsolidierung hervorgebracht hat. Jüngsten Meinungsumfragen zufolge glauben die Bundesbürger nicht an einen wirtschaftlichen Aufschwung für 2004, zumindest an keinen, der ihre Bedürfnisse auch erreicht. Ihre gegen alle Prognosen gerichtete Skepsis gründet sich auf der Erfahrung eines regressiven Rigorismus, der das Spartheater des privaten und öffentlichen Raumes nachhaltig durchdrungen hat."

Weiteres: Martin Zeyn findet in der Kolumne "Time mager" Platz, die neue Fotosammlung der Münchner Pinakothek der Moderne vorzustellen. Glückwünsche gehen heute an Jerome D. Salinger zum Fünfundachtzigsten und an den Mediävisten Jacques Le Goff zum Achtzigsten. Der Historiker und Verleger Ernst Piper erinnert an den 31. Dezember 1933, den Hitler zum "Tag des Abschlusses des Jahres der nationalsozialistischen Revolution" erklärt hatte.

Besprochen werden die Biografien der Dada-Baroness Elsa von Freytag-Loringhoven und Tilly Wedekind (siehe auch unsere Bücherschau ab 14 Uhr).

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

nach oben

TAZ, 31.12.2003

Die taz geleitet die "verunsicherte Gesellschaft" mit einem fünfseitigen Dossier ins neue Jahr. Der Historiker und Soziologe Paul Nolte (mehr) fragt etwa, wie es im Zuge der Reformen eigentlich um die Mittelschichten steht. "Geht es ihnen materiell schlecht, oder leiden sie eher unter moralischer Auszehrung?" Arnulf Barings Aufruf zu den Barrikaden, stellt Nolte fest, sind sie jedenfalls nicht gefolgt. "Vielleicht wissen sie selber nicht, ob sie unterstützungs-, ob sie hilfsbedürftig sind oder ob sie sich zumuten sollen, Verantwortung und Solidarität zu übernehmen. In den neuen Debatten über Gerechtigkeit und Solidarität, über Eigenverantwortung und Bürgergesellschaft, die im vergangenen Jahr vehement und produktiv geführt worden sind, müssten die Mittelschichten doch eigentlich eine führende Rolle spielen. Oder beschränkt sich ihre Verantwortung darauf, den Einzelhandelsumsatz im Weihnachtsgeschäft wenigstens auf das Niveau des Vorjahres zu bringen?"

Ulrike Winkelmann denkt über den Unterschied zwischen einem subjektiven und objektiven Gefühl der Unsicherheit nach: Es sind "niemals die Flüchtlinge, die morgen in Willkürstaaten abgeschoben werden könnten, die allein erziehenden Mütter auf Sozialhilfe, die Angst haben vor jeder Ausgabe über fünf Euro, die Junkies und Penner, die morgen eines frühzeitigen Todes sterben könnten, die ihre Unsicherheit mitteilen. Es erkundigt sich übrigens auch kaum jemand bei ihnen. Es sind die artikulationsfähigen Mittelschichten, die ihre Unsicherheit ventilieren. Die gesetzten Wahlbürgerinnen und Wahlbürger empören sich über Brillen- und Pillenkosten. Akademikerkinder mit Langzeitstudium und Kurzzeitanstellung schreiben in den Feuilletons darüber, wie es ist, auf einem Arbeitsamt eine Nummer zu ziehen und auch wie eine solche behandelt zu werden."

Weitere Artikel zum Thema befassen sich mit der Trauer der Wohlhabenden, mit dem Versicherungsvertreter, dem explodierenden Widerspruch des Sozialstaats, mit den Mythen des deutschen Unglücks und dem Umgang mit der Zukunftsangst.

Im Feuilleton herrscht Business as usual: Cristina Nord bespricht Michael Hanekes neuen Film  "Wolfzeit", Philipp Bühler widmet sich Nigel Coles launiger Komödie  "Kalender Girls", und Andreas Busche unterhält sich mit Werbe- und Musikclip-Regisseur Marcus Nispel über sein Spielfilmdebüt, das Remake von "Texas Chainsaw Massacre".

Und wie immer TOM.

Stichwörter: Taz, Zukunftsangst

nach oben

FAZ, 31.12.2003

Dirk Schümer berichtet vom Kollaps des italienischen Familien-Multis Parmalat: "Dass die Bilanzabteilung eines der größten Nahrungsproduzenten der Welt ihre Aktiva mit dem Fotokopierer fälschte und am Ende Scheingeschäfte im großen Stil - etwa eine gigantische Lieferung von Milchpulver nach Kuba - fingierte, passt schlecht zum Bild des handfesten Betriebs aus der Emilia, wo ehrliche Bauern ihren Wohlstand mit Parmaschinken und Parmesan zu erwirtschaften pflegen." Sagenhafte 13 Milliarden Euro Defizit befürchten die Sanierer.

Was bleibt? fragt die FAZ-Kulturredaktion zum Jahresende. Nicht viel, liest man die Antworten. Jedenfalls nichts Gutes. Laut Gerhard Stadelmaier kommt der Hauptanteil des Beifalls in den deutschen Theatern inziwschen von hauseigenen Claqueuren. Die Lage der Literatur und des Buchwesens stellt sich bei Hubert Spiegel so dar: "Bei den einen ist der Strang noch locker um den Nacken drapiert, bei anderen zeigen sich erste Würgemale." Und der Denkmalschutz funktioniert laut "bat" heute so: "Schwamm drüber, Abrissbirne drauf."

Weitere Artikel: Gina Thomas stellt uns die "Refusniks" vor, Briten, die die Erhebung in den Ritterstand ablehnten. Hans-Jörg Rother empfiehlt eine Reihe neuer serbischer Filme, die jetzt unter dem Titel "Nach dem Krieg und jenseits von Kusturica" in einzelnen Programmkinos zu sehen sind. Ein "betagter Neffe" Paula Modersohn-Beckers hat der Stadt Dresden einige Werke seiner Tante geschenkt, die jetzt in einer Ausstellung im Albertinum Dresden besichtigt werden können, berichtet Anton Thormüller. Michael Jeismann gratuliert dem Mediävisten Jacques Le Goff zum achtzigsten, Andreas Kilb gratuliert dem Schauspieler Ben Kingsley (mehr) zum sechzigsten Geburtstag.

Auf der Medienseite meldet Karl-Peter Schwarz den Rückzug von Radio Free Europe aus sieben osteuropäischen Ländern. Auf der Stilseite grübelt Jürgen Dollase, was in der Küche "modern" genannt werden kann. Andreas Platthaus stellt eine Ausstellung mit den Goldschmiedearbeiten von Martin-Guillaume Biennais im Louvre vor. Die letzte Seite füllt heute der FAZ-Comiczeichner Volker Reiche.

Besprochen werden der "beispielhafte" schwedische Kinderfilm "Zwei kleine Helden" und Bücher, darunter ein Band über "Genozid im Völkerrecht" und ein Band über "Völkermord in Deutsch-Südwestafrika" (siehe auch unsere Bücherschau heute ab 14 Uhr).

nach oben

NZZ, 31.12.2003

Jochen Hörisch (mehr hier und hier) gibt in die CD-Rom des viel besprochenen "Internationalen Germanistenlexikons" das Suchwort "NSDAP-Mirgliedschaft" ein und stößt auf "Auskünfte in hoher Zahl", die ihn zu folgender Einsicht treiben: "Der so provokante wie richtige Satz, dass das NS-Regime eine Konsens-Diktatur war, dass überwiegende Teile der Bevölkerung und eben auch des akademischen und noch überproportional des geisteswissenschaftlich-germanistischen Milieus die Nazis gewollt haben, bewährt sich auch hier."

Weitere Artikel: Andrea Köhler macht sich Sorgen um die Gewichtszunahme amerikanischer Bären, die in der Nähe von Städten den Abfall plündern. Besprochen werden eine Ausstellung des Frühwerks von Max Liebermann in der Kunsthalle Würth, Patrice Chereaus neuer Film "Son frere", und der von Victor Conzemius herausgegebene Band "Schweizer Katholizismus 1933 bis 1945" (siehe unsere Bücherschau ab 14 Uhr).

nach oben

Zeit | SZ | FR | TAZ | FAZ | NZZ

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Heute in den Feuilletons

Dekorativ-degoutante Dekadenz

20.01.2014. Widersprüchliche Auskunft geben die Zeitungen über Karin Beiers siebenstündiges Atridenfluchspektakel "Die Rasenden" nach Euripides, Sartre, Aischylos und Hofmannsthal. Die NZZ hält den Erkenntnisgewinn für so mittel, die FAZ für null, und für die Welt steht fest: Das Hamburger Schauspielhaus ist zurück. In der Berliner Zeitung befasst sich Anetta Kahane mit der Diskrepanz zwischen dem Äußeren Beate Zschäpes und ihren Taten. Springteufel Morozov ploppt heute in der SZ auf. Mehr lesen

Sie sind schon denkend

18.01.2014. Die ersten Reaktionen auf Barack Obamas Rede sind zwiespältig bis kritisch. The Verge und die Electronic Frontier Foundation vergleichen Obamas Maßnahmen Punkt für Punkt mit Forderungen von Bürgerrechtsgruppen. Wir binden Julian Assanges CNN-Interview ein: Der Wikileaks-Gründer kritisiert vor allem, dass die Geheimgerichte nicht abgeschafft werden. Auch Deutsche Politiker reagieren laut FAZ bis hin zur CDU recht skeptisch auf Obamas Rede. Außerdem: Arno Schmidt in der taz. Und Luc Bondys Pariser Marivaux-Inszenierung mit Isabelle Huppert allüberall. Mehr lesen

Bei der Kante hat man nur eine Chance

17.01.2014. In der Berliner Zeitung erzählt Marina Hoermanseder, warum sie so gerne Korsette aus Leder macht. In der FAZ bangt die Ökonomin Shoshana Zuboff um Barack Obama, der in seiner heutigen NSA-Rede gewaltig versagen könnte. Die NSA bringt sowieso nix, hat die SZ herausgefunden. Man kann Schriftsteller nicht züchten, ruft die Welt der Zeit zu. Die NZZ hält dem lauernd anmutenden Blick eines Papstes namens Innozenz stand. Mehr lesen

Der Heintje-Effekt

16.01.2014. In der taz fordert Steve McQueen, dass sich Briten und Amerikaner in punkto Vergangenheit an die eigene Nasen fassen. Die NZZ fordert ungewöhnliche Lehrer. Im Freitag erinnert Wolfgang Müller die reaktionären Aspekte am Werk Arno Schmidts. Kenan Malik plädiert in seinem Blog gegen das Verbot der Dieudonné-Shows. Die Zeit arbeitet den Fall Beltracchi auf und bringt selbstkritische Anmerkungen zum Literaturbetrieb. Außerdem im Freitag: ein Interview mit Karl Ove Knausgård und Armond Whites Kritik an Steve McQueens Film "12 Years a Slave". Mehr lesen

Es toben Bassläufe wie Harpyien herauf

15.01.2014. In der FAZ antwortet Evgeny Morozov auf Sascha Lobo und rät jenen Staaten, die uns NSA und Co. bescherten, uns von Google und Co. zu befreien. Die New York Times erklärt, wie die NSA Computer infiltriert, die nicht im Netz sind. Verlage jammern zwar rum, aber laut kress.de verdienen sie prächtig: dank überlasteten Redakteuren und unterbezahlten Freien. Die SZ geriet bei Mahler unter Kirill Petrenko in Ekstase. Und wenn Russland und die USA auf Franziska Augstein hören, ist demnächst auch Friede in Syrien. Mehr lesen

Gar kein Platz mehr für Gezicke

14.01.2014. Die NZZ verfolgt mit Entsetzen den Erfolg des Films "Fack ju Göhte". Die SZ traut sich nach Sankt Pauli. Für die FAZ reist Andrzej Stasiuk nach Belzec. In der Welt entpuppt sich Rolando Villazón als Rolando-Villazón-Bewunderer. Die taz fordert mit Thomas Mießgang eine neue Kultur der Unhöflichkeit. Mehr lesen

Seltsam sacht, schwebend fast

13.01.2014. Die NZZ ging nach Halberstadt, John Cage hören. In der taz freut sich Jochen Schimmang über die Wiederentdeckung des Autors Christian Geissler. Die französischen Medien fragen: Wie privat oder wie öffentlich ist François Hollandes Affäre mit einer Schauspielerin? Nicht das Internet ist kaputt, meint Martin Weigert in Netzwertig in einer Replik auf Sascha Lobo in der Sonntags-FAZ, sondern der Mensch in seinem Sicherheitswahn. Die SZ sucht nach glasklaren Tatbeständen, um einst von den Nazis requirierte Kunstwerke zu restitutieren. Mehr lesen

Mit offensiver Offenheit

11.01.2014. Mit Übertreibung ist der Dekadenz der Banker und Broker nicht beizukommen, stellt die taz zu Martin Scorseses Film "The Wolf on Wall Street" fest. Die Welt erinnert an eine Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum noch überforderten. Die NZZ plädiert dafür, die Werke türkischstämmiger Künstler in Deutschland nicht länger bloß als Zeugnisse von Migration und Hybridität zu begreifen. Die SZ würdigt die Verdienste des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo. Und die FAZ verneigt sich vor Arno Schmidt. Mehr lesen

Jeder Passant ein Mörder

10.01.2014. Das TLS erzählt, wie französische und tschechische Surrealisten 1935 über Kunst und Revolution diskutierten. Die NZZ bewundert die Blumensamen-Designs von Paul Smith. Ein Untersuchungsausschuss der EU erklärt die Massenüberwachung durch NSA und GCHQ für illegal, berichtet der Guardian. Die Welt bewundert Martha Argerich beim Nägel lackieren. Als E-Book ist "Mein Kampf" ein Besteller, meldet Gawker. Die SZ schleicht mit dem legendären Superverbrecher Fantomas durch Paris. Mehr lesen

Absolute Theatermanie

09.01.2014. Im Tagesspiegel erklärt die schwarze Autorin Zadie Smith, warum alle weißen Figuren in ihrem Roman "London NW" als solche ausgewiesen werden, während die Hautfarbe der anderen Personen nicht benannt wird. Die taz erklärt, warum das digitale Filmerbe zurück auf Zelluloid soll. In der NZZ schreibt die russische Schriftstellerin Elena Chizhova über das traurige Leben der Architekten in Petersburg. In der Zeit feiern Haruki Murakami und Thomas Hitzlsperger ihr Coming Out - der eine von beiden als Superman. Mehr lesen

Zeit für eine Rasur

08.01.2014. In der taz spricht Ilija Trojanow über die Wirkungen des Schriftstelleraufrufs gegen den digitalen Überwachungsstaat und wettert über "Defätisten, die es sich auf dem Hochsitz der pessimistischen Weltanschauung" bequem machen. Die NZZ stellt die Seite Alfredflechtheim.com vor, die von mehreren Museen erstellt wurde. Die Welt bewundert den alten Mann Robert Redford und das Meer. Die FAZ veröffentlicht einen Aufruf für Liu Xia. Und die SZ überlegt, wer sich Dissident nennen darf. Mehr lesen

Solange man es nicht schwul nennt

07.01.2014. In der FAZ beklagt der Philosoph Marco Wehr die fatale Wissenschaftsgläubigkeit der Politik - und der Wissenschaft selbst. In der NZZ erklärt Shlomo Sand, was er meint, wenn er von der "Erfindung des jüdischen Volkes" spricht. Die Welt erkundet die "Macht der Machtlosen". Die SZ möchte die Achse Paris-Berlin-Warschau stärken. Und die taz staunt über den Kurator Kaspar König, der behauptet, in Russland alles zu dürfen. Mehr lesen

Wir dynamisieren das Hamsterrad

06.01.2014. In der NZZ erinnert Bora Cosic an den jugoslawischen Architekten und Freund Bogdan Bogdanovich. Der Guardian bringt einen Auszug aus Claudia Roth Pierponts neuer Philip Roth-Biografie. In der FAZ wendet sich Kunsthistoriker Jeffrey Hamburger entschieden gegen die Ökonomisierung der Wissenschaft. In der Welt legt der Historiker Thomas Weber ein Wort für die deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs ein. Und Necla Kelek fordert, dass die Kinder der Roma und Sinti von der Politik nicht im Stich gelassen werden. Mehr lesen

Wie die Krallen einer Katze auf Glas

04.01.2014. In der Welt verlieren Andrzej Stasiuks Augen die Bodenhaftung. In der FR erzählt Steve McCurry, was die Zeit mit dem Fotografen und dieser mit der Zeit macht. In der NZZ spricht Junot Díaz über das Schreiben und die Zeit. Spiegel Online zitiert eine Studie über das immer religiösere Weltbild der Amerikaner: Ein Drittel nimmt die Bibel wörtlich. Die taz fordert analogen Protest gegen digitale Überwachung. Mehr lesen

Die Melodie der Macht

03.01.2014. Die Washington Post erklärt mithilfe von Snowden-Papieren, wie die NSA das Netz in Besitz nehmen will. Die Welt porträtiert den rechtsextremen und postkolonialen Komiker Dieudonné, dem durch ein mögliches Tourneeverbot in Frankreich unverdiente Aufmerksamkeit zuteil wird. Schriftsteller Alberto Nessi erinnert in der NZZ an Stalins Staatsdichter Maxim Gorki, der einst Ossip Mandelstam einen Pullover, aber keine Hosen genehmigte. David Chipperfield und Okwui Enwezor erklären in der SZ, wie sie das Haus der Kunst in München sanieren wollen. Die FAZ eröfffnet eine Reihe zum Ersten Weltkrieg. Mehr lesen

Gesamtes Archiv Heute in den Feuilletons