Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Riecht wie Führerbunker

Von Ekkehard Knörer
22.09.2004. In den meisten Feuilletons war Oliver Hirschbiegels Film "Der Untergang" Chefsache. Die Kritiker mussten schweigen. Und darum weiß niemand, wie der Film wirklich ist: langweilig, verlogen, bieder.
Zum "Untergang" scheint alles gesagt. Von Zeitungsherausgebern, Sozialpsychologen, Historikern und feuilletonistischen Metabetrachtern. Die Filmkritik dagegen hat sich in den großen überregionalen Zeitungen zurückgehalten, oder: sie hatte sich zurückzuhalten. Der Eindruck drängt sich auf, und zwar auch und gerade angesichts der Emphase des führenden Nicht-Filmkritikers Frank "Meisterwerk" Schirrmacher, dass das eigentliche Kunstwerk hier der Diskurs ist, nicht der Film; oder auch, dass hier mal mehr, mal weniger verzückt, jedenfalls eifrig zum Rhythmus der von Drehbuchautor und Produzent Bernd Eichinger geschlagenen Werbetrommel getanzt wird. Eine schöne Win-Win-Situation, sollte man meinen. Das Feuilleton hat Stoff und sponsort mit großzügigen Aufmerksamkeitsgaben nebenbei den Kunstfilmer Eichinger und seinen ausführenden Regisseur Oliver Hirschbiegel. Operation gelungen: "Der Untergang" hat es am letzten Wochenende auf Platz 1 der deutschen Box Office geschafft.

Die Filmkritik, wo sie sich äußerte, war eher gelangweilt. Das ist verständlich, denn der Film ist auch eher langweilig, vielmehr: er ist von Herzen schlecht. Man müsste als Filmkritiker nicht viel über ihn sagen, wäre er nicht der Anlass zu jenem merkwürdig hohlen Debatten-Kunstwerk, zu dem der sich um ihn rankende Diskurs geworden ist. Es kreißt eine Maus und gebiert Titelbilder, ellenlange Interviews und Feuilleton-Leitartikel. Das Missverhältnis zwischen Qualität des Films und Quantität des Geredes ist so eklatant, dass sogar der Film wieder der Untersuchung wert scheint, und sei es nur als Symptom. In der Analyse wäre womöglich etwas zu lernen darüber, wie ein Film auszusehen hat, um zum Gesprächsstoff für Debatten zu taugen, die wohl Anlässe brauchen, aber keinen vernünftigen Grund. Es wäre festzustellen, dass gerade der - in diesem Fall fast schon gemeingefährliche - ästhetische Biedersinn den "Untergang" zur Diskussion in der Öffentlichkeit prädestiniert. Wenn dieser Film tatsächlich ein "wichtiges Datum unserer Verarbeitungsgeschichte" (Frank Schirrmacher) ist, dann hat "unsere Verarbeitungsgeschichte" von Kino, Kunst und Ästhetik nicht die leiseste Ahnung.

Schon bevor das erste Bild zu sehen ist, beginnt "Der Untergang" mit einer Behauptung. Man hört eine Stimme, die nicht in die Fiktion gehört, die folgen wird. Mit dieser Stimme, die nicht seine eigene ist, behauptet der Film bereits den Zusammenfall von Geschichtsereignis und fiktionaler Darstellung. Diese Stimme nämlich ist eine angeeignete Stimme, die Stimme einer Toten, von Hitlers letzter Sekretärin Traudl Junge. Aufgerufen wird eine Zeugin, zitiert wird, als unverbrüchliche Beglaubigung, der Originalton aus dem Interview-Dokument "Im toten Winkel". Die Bilder, die der Stimme folgen werden, behaupten in dieser Montage, nichts anderes zu sein als Illustration des von dieser Stimme Gesagten. In der Schauspielerin Alexandra Maria Lara (vor allem in ihren großen, staunend in die Kamera blickenden Augen) gewinnt diese Stimme Gestalt; dieser Figur, die seine unverbrüchliche Zeugin sein soll, vertraut die Erzählung sich an. Am Ende, wenn der Film als von Anbeginn beglaubigte Fiktion die "Wahrheit" der geschichtlichen Ereignisse vor Augen geführt haben wird, gewinnt auch die Off-Stimme ihre Gestalt: Wir sehen Traudl Junge, wiederum ein Zitat aus "Im toten Winkel". Der Film, behauptet er frech, hat die Stimme ohne Bild mit seinen Bildern erlöst. Wir haben gesehen, was gewesen ist, in den letzten Tagen des Dritten Reichs. Traudl Junge, die sich nicht mehr wehren kann, gibt als zum Bild erlöste Stimme ihren Segen zu diesem Arrangement.

Dieses Arrangement ist ein ideologisches im schlichtesten Sinn. Geleugnet werden soll der notwendig fiktive Charakter der Darstellung. Jedes Bild des Films ist, in dieser Behauptung, Lüge. Eine Lüge, wohlgemerkt, die nicht etwa darin liegt, dass hier die historische Wahrheit verfehlt würde, dass der Charakter des einen, das Verhalten des anderen falsch wiedergegeben würde. Das alles sind Fragen für die Historiker und Hobbyhistoriker unter den Kinogängern, die die Lüge, die dieser Film ist, glücklich beim Wort nehmen. Tatsächlich will "Der Untergang", der sich auf eine historische Quelle und eine historische Darstellung stützt, gelesen werden, als wäre er selbst eine Quelle. Er setzt sich mit seinen Bildern an die Stelle der Auseinandersetzung, die mit den - immer: dubiosen - Quellen zu leisten wäre. Gerade in der Akribie, mit der hier eine Mimikry ans Historische versucht wird, liegt der tiefste ideologische Zug der ganzen Unternehmung. Jede Flasche "Staatlich Fachinger" auf dem Tisch, das Porträt Friedrichs des Großen an der Wand, das Zittern der Hand hinter dem Rücken von Bruno Ganz: alles Lüge durch die Behauptung, genau so sei es gewesen.

Es ist nicht der Naturalismus an sich, der den "Untergang" ins Verhängnis führt, es ist die Leugnung der Künstlichkeit dieses Naturalismus. Vorstellbar wäre ein intensives Kammerspiel im Bunker, das freilich gerade die Tatsache, dass es sich um eine Fantasie nach wahren Ereignissen handelt, markieren müsste. Hier fehlt diese Markierung vollständig. Die Buchstabengläubigkeit von Drehbuchautor, Ausstattern, Darstellern, Regisseur ist vollkommen, und sie muss sich mit Notwendigkeit gegen den Film wenden.

Dazu kommt - und ebenfalls mit Notwendigkeit - die Feigheit und Fantasielosigkeit des Ganzen, die sich natürlich als historische Genauigkeit ausgibt. "Der Untergang" glaubt sich, naiv wie er ist, seine eigenen Behauptungen und scheut unter dem Deckmantel der tatsächlichen Ereignisse vor jeder Bildidee, vor jedem Schlag über die Stränge zurück. Für die Schauplätze entwickelt der Regisseur keinen Sinn über den hinaus, möglichst mit dem natürlichen Licht der Lampen zu arbeiten. Er nimmt seine Kunstmittel - die Beleuchtung - künstlich zurück, um natürlich zu wirken. Verwunderlich nur, dass er nicht einmal aus dem Dauerschummer ein wenig Atmosphäre zieht. Dennoch kommt in diesem Licht-Fetischismus die Zwanghaftigkeit des Ganzen vielleicht am einleuchtendsten zum Ausdruck: Wenn er könnte, würde der Film gerne auch noch riechen wie der Führerbunker.

Die feige Buchstabengläubigkeit von Ausstattung, Darstellung, Regie schlägt, wenig überraschend, in atemberaubende Langeweile um. Das Buch hat keineswegs Angst vor Manipulativität, ganz unverfroren werden Kinder durch die Straßen Berlins und die Gänge des Bunkers geschoben und großes, geduldig sentimentalisierendes Augenmerk gilt der Ermordung des Goebbels-Nachwuchses. Im entscheidenden Moment aber kneift die Regie. Sie wagt sich nicht an die dem Konzept des Films doch nahe liegende Obszönität, den Selbstmord des Führers im Bild zu zeigen. Sie unternimmt nichts, den Schulfunk-Dialogen etwas hinzuzufügen oder entgegenzusetzen, das über die reine Illustrationsabsicht hinauswiese. So sieht man nur die Illustration von Verzweiflung und Wahnsinn, ohne das mindeste davon zu spüren. Mit seinem handwerklichen Biedersinn fällt Oliver Hirschbiegel den eigenen Naturalismusabsichten ständig in den Rücken. Das macht den "Untergang", der eine einzige Lüge ist, dann nicht nur zu einem Machwerk, sondern auch noch zu einem so unbedarften wie langweiligen Machwerk.

Mehr ist darüber eigentlich nicht zu sagen. Als Filmkritiker darf man aber vielleicht ergänzen, dass mit Angela Schanelecs "Marseille" in dieser Woche der aufregendste deutsche Film dieses Jahres anläuft. Wahrscheinlich haben Sie davon noch nichts gelesen. Wahrscheinlich werden Sie ihn nicht zu sehen bekommen, da die Kopien, die davon ab morgen in Umlauf sind, an einer Hand abzuzählen sind. Das ist, wenn Sie dem Filmkritiker diese Naivität verzeihen, das wahre Elend dieser Win-Win-Situation.

Ekkehard Knörer
Jump Cut Magazin
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Eva Quistorp: Die Schule der Kritik

14.01.2015. Warum hat es ausgerechnet in der linken und linksliberalen Szene und bei den Grünen so viel Feigheit und Ignoranz gegenüber dem Islam und dem Islamismus gegeben? Ein Wutausbruch Mehr lesen

Ulf Erdmann Ziegler: Eigenes Leben

05.01.2015. Seine Soziologie blickte auf etwas, das vorher wohl übersehen worden war: die Ambivalenz. Schicksal und Willen. Zwang und Entkommen. Eine persönliche Erinnerung an Ulrich Beck
Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Drifting Away

23.12.2014. Die Bewegungsform dieser Gesten, in denen sich weder Aktion noch Passion, weder Tun noch Erleiden, weder Einverständnis noch Widerstand, sondern gelassene In-Differenz gegenüber diesen ichzentrierten Zuständen offenbart, kann man am ehesten als Driften bezeichnen. Zur Nirwanologie der Ambient Music - Aufruhr im Zwischenreich, letzter Teil. Mehr lesen

Matthias Küntzel: Islam, Totalitarismus und Kritik

22.12.2014. Die Proteste der Pegida sind rassistisch: Sie verrühren Islamismus und Islam - so wie die Islamisten selbst es tun. Aber zu sagen, der "Islamische Staat" habe mit dem Islam "nichts zu tun" ist ebenso falsch. Statt dessen gilt es, Islamkritik an der Seite aufgeklärter Muslime zu entfalten. Mehr lesen

Martin Vogel: Martin Vogel gegen VG Wort

17.12.2014. Morgen entscheidet der Bundesgerichtshof in dem jahrelangen Prozess, den der Urheberrechtler Martin Vogel gegen die VG Wort angestrengt hat - Streitpunkt sind die Ausschüttungen der VG Wort an die Verlage. Wir präsentieren das Dokument, in dem er seinen Rechtsstandpunkt noch einmal resümiert. Mehr lesen

Ralf Fücks: Wider die Relativierung der Tatsachen

15.12.2014. Die Lüge hinzunehmen ist der Beginn der Selbstaufgabe der liberalen Demokratien. Diese Gefahr droht auch im Konflikt um die Ukraine. Rede zur Verleihung des Hannah-Arendt-Preises 2014 an die Pussy-Riot-Aktivistinnen Nadeshda Tolokonnikowa und Maria Aljochina sowie an Juri Andruchowytsch. Mehr lesen

Peter Mathews: Der wohlverstandene Islam

14.11.2014. Zwei Anmerkungen zu Katajun Amirpurs Kampf gegen den "Islamischen Staat" mit theologischen Mitteln - und zum offenen Brief konservativer Islamgelehrter an den selbsternannten Kalifen von Bagdad. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Helle Tunnel, dunkle Lichtungen

13.11.2014. Assistenz am Lebensende praktizieren sie nach eigenen Ad-hoc-Regeln: Sterben lernen lässt sich auch im Kino. Für eine Sterbepädagogik im Namen der Entängstigung. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 4

17.10.2014. Gegen das antisuizidale "Dammbruch"-Argument: Wenn der Staat die Pflicht hätte, die Bürger zu ihrem eigenen Wohl vor sich selbst zu schützen, dann müsste man auch Rauchen, Motorradfahren und Currywürste verbieten. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 3

13.10.2014. Man kann nicht permanent die Persönlichkeitsrechte des Individuums als höchste Errungenschaft des Rechtsstaates feiern und ihm dann die Bestimmung der Art und Weise, wie er sein Leben beenden will, vorenthalten. Mehr lesen

Jozsef A. Berta: Der weiße Ritter mit der flexiblen Seele

06.10.2014. Tibor Navracsics brachte Ungarn als Justizminister auf den Weg zum autoritären Regime. Er beschnitt mit Viktor Orbán die Kompetenzen der Gerichte und  die Freiheit der Medien. Und ausgerechnet er soll EU-Kommissar für Kultur und Bürgerrechte werden? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 2

01.10.2014. Die Frage, wie wir leben sollen, um sterben zu können, stellt sich neu mit der längeren Lebenserwartung. Für eine neue Ethik des Sterbens jenseits des Bündnisses zwischen einer reaktionären Religion, einer progressiven Apparatemedizin und einer untätigen Politik. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 1

26.09.2014. Im Schatten weltpolitischer Aktualität schleicht eine Debatte durchs Parlament, die unsere Gesellschaft im Innersten betrifft: Sie handelt von Sterbehilfe und Suizid. Plädoyer für eine Befreiung dieses Themas aus dem Griff der Politik und mit ihr paktierender Verbandseliten, Teil 1: Reset und In wessen Namen? Mehr lesen

Ulf Erdmann Ziegler: Der berühmte gerupfte Riesenvogel

24.09.2014. Bei der Vernissage waren Ropac und Gagosian. Sein Haus ist von Herzog und de Meuron. Auf dem Thron sitzt er zwischen Richter und Polke. Und schwankt zwischen konkret und abstrakt. Aber das ist nur ein Missverständnis. Georg Baselitz im Haus der Kunst.
Mehr lesen

Florian Kessler: Der Druck der nächsten feinen Sache

10.09.2014. Neben dem Deutschen Buchpreis wirbt in Frankfurt auch die "Hotlist" der unabhängigen Verlage mit alternativen Lektüren um Aufmerksamkeit: Ein Streitgespräch zwischen Daniela Seel und Axel von Ernst über die Vermittlung von Literatur in Zeiten radikalen Wandels. Moderiert Mehr lesen