Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Nur intellektuell reicht nicht

Von Arno Widmann

06.10.2005. Die Prospect-Liste der 100 wichtigsten Intellektuellen gibt Auskunft über die Provinzialität der wenigen bereits weltweit agierenden Medien, aber keineswegs über die Ideen der globalen Gegenwart.

Die 100 wichtigsten, besten öffentlichen Intellektuellen der Welt listen die beiden Zeitschriften Prospect (hier) und Foreign Policy (hier) auf. Nein, das wäre eine falsche Übersetzung. Es geht nicht um die besten oder wichtigsten, es geht um "the world's top 100 public intellectuals". Eine dumme Liste. Denn wer genau liest, kann jetzt aufhören, weiter zu lesen. Er weiß schon: Aus dieser Liste wird er nichts Neues erfahren.

Wer "top" ist, darüber entscheidet hier der Bekanntheitsgrad. Niemand kann diese Liste ernst nehmen. Nicht einmal die Listenmacher selbst haben das getan. Hätten sie ihre Kriterien angelegt, sie wären nicht auf einhundert Namen gekommen. Aus einem einfachen Grund: Es gibt weltweit wahrscheinlich nicht einmal ein halbes Dutzend Intellektuelle, deren Äußerungen überall auf der Erde in den unterschiedlichsten Milieus wahrgenommen werden. Wendete man das Kriterium der top public intellectuals an, auf dieser Liste fände ein Massaker statt, das außer dem Papst kaum jemand überleben würde.

Selbst wer bereit ist, in dem Papst - einem professionellen Dogmatiker - einen Intellektuellen zu sehen, wird doch Mühe haben, ihn auf diese Liste zu setzen. Benedikt XVI. verdankt doch seine Topstellung gerade nicht seinem Status als Intellektueller, sondern seinem davon Lichtjahre entfernten Amt. Vor ein paar Monaten hätte er noch nicht auf dieser Liste gestanden.

Thomas Friedman ist eine journalistische Größe in der schönen, übersichtlichen Welt der New York Times-Leser. Ist der brillante Leitartikler wirklich einer der Top-Intellektuellen der Gegenwart? Wer liest Abdolkarim Soroush? Wer wartet auf neue Aufsätze oder gar Bücher von ihm zum Thema Islam und Demokratie? Soroush, der auf der Liste steht, belegt ihre Unsinnigkeit. Seine Bedeutung liegt nämlich gerade darin, dass er mit seinen Überlegungen am Rande steht. Er hat auf keiner top public intellectual Liste etwas zu suchen. Nicht im Iran, nicht in den USA und nicht in Deutschland. Ein Blick auf seine Auflagenzahlen, auf seine reale öffentliche Beachtung macht das sofort klar.

Dass er genannt wurde, zeigt, dass die Liste von Prospect und Foreign Policy nach einer anderen Liste schielt. Nach einer viel spannenderen Liste nämlich, nach einer, die die einhundert wichtigsten Ideengeber der Gegenwart nennt. Stellte man diese Liste auf, wäre man freilich mit einem Schlag all die aus der New York Times und ein paar anderen Medien in die Liste der top public intellectuals verschobenen Herren los und wir befänden uns in einer Auseinandersetzung darüber, was die Ideen der Gegenwart sind, der globalen, der sich globalisierenden Gegenwart. Wir hätten es nicht mehr mit den immer gleichen Gesichtern zu tun, sondern mit Männern und Frauen, die unsere so verschiedenen Weltbilder zentral bestimmen. Nicht dadurch, dass sie das ihre uns in Leitartikeln jeden Tag vorhalten, sondern weil sie geforscht und nachgedacht, weil sie etwas herausbekommen haben, das unsere Leben und/oder unsere Sichten auf es radikal verändern.

Wir feiern das Einstein-Jahr. Vor einhundert Jahren hat ein kleiner Angestellter im Berner Patentamt unser Weltbild revolutioniert. Mehr als seine Zeitgenossen Stalin, Hitler, Keynes, Joyce oder Picasso. Aber war Einstein ein Intellektueller? Er war zunächst einmal Wissenschaftler und erst durch seine wissenschaftliche Arbeit ein öffentlicher Intellektueller. Man wird Ähnliches über Jean-Paul Sartre sagen können. Der war zunächst Philosoph und wurde dadurch zu einer öffentlichen Figur. Einer, der nur ein Intellektueller ist, und auf dieser Liste wimmelt es von ihnen, ist einer, der nichts herausbekommen hat, der es aber versteht, was andere herausbekommen haben, an die große Glocke zu hängen. Das ist verdienstvoll und nichts spricht dagegen, auch diese Menschen in einer Liste - von mir aus von einhundert Menschen - zu erfassen, aber sie sind uninteressant. Sie sind es, weil wir sie schon kennen.

In den Medien aber verkehrt sich diese Logik. Hier ist das interessanteste der Star, also der, den alle sehen und über den man schon alles weiß. Wer schon zehntausend Mal fotografiert wurde, auf den stürzen sich die Fotografen. Diesem Prinzip huldigen Prospect und Foreign Policy. Das ist dumm nicht nur für deren Leser, sondern auch für sie selbst. Sie treiben die Autorenpreise damit in die Höhe. Beim nächsten Text, den sie von Vargas Llosa abdrucken, wird der sie daran erinnern, dass er auf ihrer Liste steht. Das Verhängnisvolle an der Liste von Prospect und Foreign Policy ist: Je mehr Leute sich an der Liste beteiligen, desto enger wird die Auswahl werden. Diese Liste nutzt nicht das weltweit verstreut produzierte Wissen und führt es einem globalen Publikum zu. Diese angeblich auf Globalisierung angelegte Liste reproduziert die Provinzialität der wenigen bereits weltweit agierenden Medien.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!

Archiv: Essay

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 1

26.09.2014 . Im Schatten weltpolitischer Aktualität schleicht eine Debatte durchs Parlament, die unsere Gesellschaft im Innersten betrifft: Sie handelt von Sterbehilfe und Suizid. Plädoyer für eine Befreiung dieses Themas aus dem Griff der Politik und mit ihr paktierender Verbandseliten, Teil 1: Reset und In wessen Namen? Mehr lesen

Ulf Erdmann Ziegler: Der berühmte gerupfte Riesenvogel

24.09.2014 . Bei der Vernissage waren Ropac und Gagosian. Sein Haus ist von Herzog und de Meuron. Auf dem Thron sitzt er zwischen Richter und Polke. Und schwankt zwischen konkret und abstrakt. Aber das ist nur ein Missverständnis. Georg Baselitz im Haus der Kunst.
Mehr lesen

Florian Kessler: Der Druck der nächsten feinen Sache

10.09.2014 . Neben dem Deutschen Buchpreis wirbt in Frankfurt auch die "Hotlist" der unabhängigen Verlage mit alternativen Lektüren um Aufmerksamkeit: Ein Streitgespräch zwischen Daniela Seel und Axel von Ernst über die Vermittlung von Literatur in Zeiten radikalen Wandels. Moderiert Mehr lesen

Gerbert van Loenen: Du sollst mich töten

30.07.2014 . Die Diskussion über Sterbehilfe in den Niederlanden in den letzten dreißig Jahren zeigt, dass eine Grenze immer schwieriger zu finden ist: Wie weit reicht die Liberaliserung? Mehr lesen

Ina Hartwig: Fesselt Euch nicht

10.04.2014 . Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot. Mehr lesen

Ralf Bönt: Vom Frontalen ins Virale

27.03.2014 . Das Netz versprach, uns zu Herren unserer Biografie zu machen. Nun werden unsere Daten an die Regierung verkauft. Das geht aber nur, solange wir es nicht wahrnehmen. Danach wehren wir uns, und an dieser Stelle sind wir jetzt. Mehr lesen

Ilja Braun: Für eine neue Netzökonomie

10.03.2014 . Forderungen nach Datenschutz und Urheberrechten basieren beide auf der Vorstellung, dass man Eigentum an seinen Daten hat. Kann das bedingungslose Grundeinkommen eine Antwort auf die Krise des Urheberrechts und des Datenschutzes im Digitalzeitalter sein? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die rhapsodische Kamera

05.02.2014 . Das einzige Kollektiv, das Miklós Jancsó mit utopischer Energie aufladen wollte, waren die Cinéasten. Sie lehrte der große Virtuose der Plansequenz, dass jede Veränderung der Verhältnisse mit einer Veränderung der Wahrnehmung beginnen muss. Dem großen ungarischen Regisseur zum Gedächtnis. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Für eine wohlwollende Indifferenz

12.11.2013 . Der Begriff der "Islamophobie" rückt Kritik an einer Doktrin in Rassismus-Verdacht. Gestraft sind mit dem Begriff vor allem liberale Muslime. Mehr lesen

Peter Mathews: Freiheit als Leitkultur

07.11.2013 . In Deutschland und Europa interessiert man sich nicht mehr besonders für die Revolutionäre von 1848. In Amerika sind ihre Ideen dagegen noch präsent. Zum Beispiel an einem kleinen College in Iowa, wo vor kurzem über das "Vermächtnis von 1848" diskutiert wurde. Mehr lesen

Lea Kosch: Große Träume, leere Konten

05.11.2013 . Deutsche Theater kritisieren sehr gern den Kapitalismus. Die Arbeitsbedingungen an den Häusern zeigen aber, dass Ausbeutung auch ohne geht. Nun regt sich Unmut unter Künstlern. Mehr lesen

Hubertus Kohle: Für Open Access in den Geisteswissenschaften

16.09.2013 . Die Kulturzerstörer finden sich nicht unter denjenigen, die das Internet auch publizistisch verwenden, sondern eher unter denjenigen, die sich ihm unter dem Deckmantel des Bewahrenwollens verweigern. Mehr lesen

Monotheismus-Debatte im Perlentaucher

10.09.2013 . Alle Artikel der von Jan Assmann angestoßenen Debatte zu Monotheismus und Gewalt im Perlentaucher, aktualisiert am 10. September. Mehr lesen

Reinhard Schulze: Religion, Wahrheit und Gewalt

09.09.2013 . Religion als Wahrheitsordnung übernahm ein Prärogativ der Götter, nämlich zornig zu sein und strafen und vergelten zu können. Der Islam ging hier einen eigenen Weg. Mehr lesen

Dorothea Weltecke: Müssen Religionen intolerant sein?

26.08.2013 . Die "mosaische Unterscheidung" ist nicht statisch. In der Praxis haben Religionen gelernt, miteinander zu leben. Nur atheistische und religiöse Fundamentalisten suchen noch nach dem "Eigentlichen". Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Essay