Essay

Nur eine kam durch: Marie-Luise Scherer

Von Arno Widmann
16.03.2004. Einführungsrede für Marie-Luise Scherer, die am Samstag - zusammen mit Hannelore Hoger - im Literaturhaus Berlin aus ihrem neuen Buch "Der Akkordeonspieler" las.
Verehrte Gäste, liebe, hoch verehrte Marie-Luise Scherer,

die unter Ihnen, die die Arbeiten von Marie-Luise Scherer schon kennen, bitte ich ihr Gähnen zu unterdrücken. Ich werde Ihnen nichts Neues sagen. Frau Scherer bitte ich weg zu hören, denn ich denke, jetzt ist der Augenblick, in dem etwas ausgesprochen werden muss, was jeder Leser, jede Leserin Marie-Luise Scherers weiß, was in den Rezensionen aber selten erwähnt wird und was die Autorin selbst seit Jahrzehnten schamhaft verschweigt: Marie-Luise Scherer ist keine Reporterin. Sie schreibt keine Reportagen. Sie ist eine Erzählerin. Seit weit mehr als zwanzig Jahren erzählt sie Geschichten.

Es gibt darunter solche, die von so grausiger Schönheit sind, dass wir sie niemals vergessen. Vor vierzehn Tagen ging ich mit einer Frau, die ich sehr liebe, die aber stets auf sicheren Abstand zwischen uns beiden bedacht ist, durch die Waldemarstrasse in Kreuzberg. Ich erzählte ihr die Geschichte von Ingrid Rogge, einer jungen Frau aus dem schwäbischen Saulgau, die im Juni 1979 aus ihrer WG in der Waldemarstrasse 33, 3. Hinterhof, 3. Stock verschwand und deren Skelett am 27. September 1985 "unter dem so genannten Kriechdach" des linken Seitenflügels im 3. Hinterhof der Waldemarstrasse 33 gefunden wurde. Noch in der verstümmelnden Kürzung, die meine sich verheddernde Rekapitulation der Schererschen Erzählung "Der unheimliche Ort Berlin" antat, war sie so wirkungsvoll, dass die zarte Hand meiner ansonsten so zurückhaltenden Begleiterin sich Schutz suchend in die meine verkroch. Niemand, der diese Geschichte gelesen hat, kann durch die Waldemarstrasse gehen, ohne an sie zu denken und ohne wieder jenen Schauder zu spüren, den Marie-Luise Scherer uns bei der ersten Lektüre verschaffte.

Marie-Luise Scherers Erzählungen setzen uns aus. Sie streifen uns die Schutzhaut - oder doch ein Gutteil davon - ab, die uns abschottet gegen die Wirklichkeit. Wir sind, so belehrte man uns in den letzten Jahren, autopoetische Systeme, Lebewesen also, die sich ihre Welt selbst erschaffen und sich darin einzurichten verstehen. Marie-Luise Scherers Erzählungen reißen uns aus unseren autopoetischen Idyllen, aus den kunstvoll verspiegelten narzisstischen Wunderkammern unserer Weltbilder.

Ihr gelingt das durch ein doppeltes Spiel. Ihre Erzählungen geben sich als Reportagen. Wir sehen die recherchierende Reporterin, die wie ein Kriminalist auch noch das entlegenste Detail notiert, da sie weiß, am Ende kann alles zu einem wichtigen Schlüssel bei der Lösung des Puzzles werden. Dahinter versteckt sie die in ihrem Stoff souverän schaltende Erzählerin, deren Geschichte - wie die Geschichte selbst - keine Lösung kennt, die ihre Erzählung erst beim Erzählen schafft. Man lese den ersten Satz einer Erzählung von Marie-Luise Scherer und man weiß: das ist keine Reportage: "Vladimir Alexandrowitsch Kolenko aus der kaukasischen Stadt Essentuki im Stawropoler Gebiet war geblendet von der Sauberkeit des Berliner Flughafens und dessen Toiletten." So beginnt ihre neueste Erzählung "Der Akkordeonspieler". So führten Tschechow und Gorki ihre Helden ein. Die Präzision der Ortsangabe gab den Geschichten damals einen realistischen Klang. Gleichzeitig aber karikierte, ironisierte die schon damals die geografischen Kenntnisse der meisten Leser deutlich überfordernde Genauigkeit den Pressejargon. Marie-Luise Scherer nimmt diesen Ball auf und jetzt dient dieser Anfangssatz jedem erfahrenen Teilnehmer am Schriftverkehr als ein Warnzeichen: Du betrittst eine Erzählung. Ich habe dieses Warnzeichen, solange Marie-Luise Scherer im Spiegel veröffentlichte, stets als eine Verheißung gelesen und wurde nie enttäuscht.

Es gibt unter den Erzählern Läufer und Hürdenläufer. Für einen Läufer-Erzähler sind die Tatsachen ein Ausgangspunkt, vielleicht nicht mehr als eine Startmarkierung, Vielleicht katapultieren sie ihn sogar ein Stück seines Weges. Der Hürdenläufer-Erzähler dagegen achtet sorgfältig auf jede ihm sich in den Weg stellende Tatsache. Er darf nicht einfach weiterrennen. Er muss sie berücksichtigen, sie einbauen in seinen Lauf. Wer jemals bei einer Veranstaltung war, die länger als eine Stunde dauerte und anschließend versuchte, darüber zu berichten, der weiß, worauf ich anspiele. Die Pointe ist schnell gefunden, solange man nicht auch noch die ihr widerstrebenden Tendenzen unterbringen muss. Marie-Luise Scherer ist eine, ja wahrscheinlich die Meisterin der widerstrebenden Tendenzen. Ihre Erzählungen rennen nicht auf ein vorher abgestecktes Ziel zu. Jedenfalls hat der Leser keine Sekunde lang diesen Eindruck. Ihre Erzählungen verwickeln den Leser in den Gang der Geschichte als wäre sie das Leben selbst. Sie legt ihm Seite für Seite immer strengere Fesseln um, bis er das Buch nicht mehr aus der Hand legt, bevor er weiß wie die Geschichte endet. Obwohl er von Anfang an weiß, dass die Geschichte kein Ende haben wird.

Es sind die Fesseln der Kunst der Erzählung, die ihn an Marie-Luise Scherer binden. Es ist nicht der Glaube an Aufklärung über einen Sachverhalt. "Der Akkordeonspieler" ist eine Geschichte aus Tausendundeinernacht. Und wie diese enthält er tausend Geschichten in sich. Wir kennen die russischen Puppen, die Matrjuschkas, die in sich immer kleiner werdende weitere Puppen bergen. Ganz ähnlich geht es zu in "Der Akkordeonspieler". Wir setzen keine Sekunde mit der Lektüre aus. Wir verlangen nicht, dass die Reporterin sich auf die Geschichte des Helden konzentriert, sondern wir folgen der Erzählerin über alle Seitenpfade und Nebengeschichten. Wir folgen ihr, weil uns nichts anderes übrig bleibt. Das liegt am Ton der Erzählerin. Ich weiß nicht, wie Hannelore Hoger das sieht, wie sie es also sprechen wird, aber hören sie genau hin, wenn sie diese Sätze lesen wird: "Sogar in der entlegenen südrussischen Stadt Essentuki bemühte man sich damals, auf berufsfremden Wegen an Geld zu kommen. Das Ende der Sowjetunion war herangerückt und die Preise freigegeben, das heißt, sie stiegen unaufhaltsam." Es ist großartig, wie es Marie-Luise Scherer gelungen ist, diese mit nüchternster Realität voll gestopften Sätze doch klingen zu lassen als stünden sie in einem Märchen. Das "damals" sinkt tief in den Brunnen der Vergangenheit. "Essentuki" ist wie "Bagdad" im ersten Satz von "Kalif Storch" und das "sie stiegen unaufhaltsam", das sich als ernüchternde Erklärung für "freigegeben" geriert, lässt in Wahrheit den Satz aufsteigen wie eine Montgolfiere. So arbeitet Marie-Luise Scherer. Sie schmeißt das sperrige Gut Wirklichkeit nicht raus aus ihren Sätzen, sondern holt es heran, hegt, belebt es und als eine umgekehrte Circe beatmet sie es mit ihren nikotinvergifteten Lungen so lange, bis aus einer schweinischen Wirklichkeit Helden hervorgehen, wie wir sie nur aus den Märchenbüchern kennen.

Aber die Schönheit der Texte von Marie-Luise Scherer liegt nicht zuletzt darin, dass sie uns niemals über ihre Herkunft täuscht. Der zitierte Satz kann so und so gelesen werden. Man kann ihn aufsteigen lassen als aromatischen Dank an die Götter, die der Autorin die Gabe, so schreiben zu können, ganz sicher nicht geschenkt, aber sie ihr doch auch nicht verwehrt haben, oder aber man liest ihn so, dass nichts zu hören ist als die sperrigen Hürden der wirklichen Welt. Die Erzählungen der Marie-Luise Scherer sind Balanceakte. Sie sind es insgesamt, jede Einzelne ist es und es gibt viele Sätze, wie der eben zitierte, die die Balance zwischen Märchen und Wirklichkeit halten.

Das ist eine hohe Kunst und es gibt niemanden in Deutschland, der es Marie-Luise Scherer darin gleich täte. Es gibt freilich auch immer weniger, die danach strebten. Vor dreißig, vierzig Jahren sah das anders aus. Die Literatur war sich nicht genug. Die Schriftsteller wollten das Leben einfangen. Es gab kaum einen, der nicht davon träumte, ein Gleichgewichtskünstler zu werden. Sie haben alle aufgegeben. Nur eine kam durch: Marie-Luise Scherer. Dafür danken wir ihr.

*

Arno Widmann, geboren 1948, war Mitbegründer und Chefredakteur der taz, Textchef bei der Vogue und Feuilletonchef bei der Zeit. Heute leitet er das Ressort "Meinung" bei der Berliner Zeitung. Am 1. Oktober 2002 erschien sein Debütroman "Sprenger" im Folio Verlag.
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Peter Mathews: Der wohlverstandene Islam

14.11.2014. Zwei Anmerkungen zu Katajun Amirpurs Kampf gegen den "Islamischen Staat" mit theologischen Mitteln - und zum offenen Brief konservativer Islamgelehrter an den selbsternannten Kalifen von Bagdad. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Helle Tunnel, dunkle Lichtungen

13.11.2014. Assistenz am Lebensende praktizieren sie nach eigenen Ad-hoc-Regeln: Sterben lernen lässt sich auch im Kino. Für eine Sterbepädagogik im Namen der Entängstigung. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 4

17.10.2014. Gegen das antisuizidale "Dammbruch"-Argument: Wenn der Staat die Pflicht hätte, die Bürger zu ihrem eigenen Wohl vor sich selbst zu schützen, dann müsste man auch Rauchen, Motorradfahren und Currywürste verbieten. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 3

13.10.2014. Man kann nicht permanent die Persönlichkeitsrechte des Individuums als höchste Errungenschaft des Rechtsstaates feiern und ihm dann die Bestimmung der Art und Weise, wie er sein Leben beenden will, vorenthalten. Mehr lesen

Jozsef A. Berta: Der weiße Ritter mit der flexiblen Seele

06.10.2014. Tibor Navracsics brachte Ungarn als Justizminister auf den Weg zum autoritären Regime. Er beschnitt mit Viktor Orbán die Kompetenzen der Gerichte und  die Freiheit der Medien. Und ausgerechnet er soll EU-Kommissar für Kultur und Bürgerrechte werden? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 2

01.10.2014. Die Frage, wie wir leben sollen, um sterben zu können, stellt sich neu mit der längeren Lebenserwartung. Für eine neue Ethik des Sterbens jenseits des Bündnisses zwischen einer reaktionären Religion, einer progressiven Apparatemedizin und einer untätigen Politik. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Aufruhr im Zwischenreich - Teil 1

26.09.2014. Im Schatten weltpolitischer Aktualität schleicht eine Debatte durchs Parlament, die unsere Gesellschaft im Innersten betrifft: Sie handelt von Sterbehilfe und Suizid. Plädoyer für eine Befreiung dieses Themas aus dem Griff der Politik und mit ihr paktierender Verbandseliten, Teil 1: Reset und In wessen Namen? Mehr lesen

Ulf Erdmann Ziegler: Der berühmte gerupfte Riesenvogel

24.09.2014. Bei der Vernissage waren Ropac und Gagosian. Sein Haus ist von Herzog und de Meuron. Auf dem Thron sitzt er zwischen Richter und Polke. Und schwankt zwischen konkret und abstrakt. Aber das ist nur ein Missverständnis. Georg Baselitz im Haus der Kunst.
Mehr lesen

Florian Kessler: Der Druck der nächsten feinen Sache

10.09.2014. Neben dem Deutschen Buchpreis wirbt in Frankfurt auch die "Hotlist" der unabhängigen Verlage mit alternativen Lektüren um Aufmerksamkeit: Ein Streitgespräch zwischen Daniela Seel und Axel von Ernst über die Vermittlung von Literatur in Zeiten radikalen Wandels. Moderiert Mehr lesen

Gerbert van Loenen: Du sollst mich töten

30.07.2014. Die Diskussion über Sterbehilfe in den Niederlanden in den letzten dreißig Jahren zeigt, dass eine Grenze immer schwieriger zu finden ist: Wie weit reicht die Liberaliserung? Mehr lesen

Ina Hartwig: Fesselt Euch nicht

10.04.2014. Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot. Mehr lesen

Ralf Bönt: Vom Frontalen ins Virale

27.03.2014. Das Netz versprach, uns zu Herren unserer Biografie zu machen. Nun werden unsere Daten an die Regierung verkauft. Das geht aber nur, solange wir es nicht wahrnehmen. Danach wehren wir uns, und an dieser Stelle sind wir jetzt. Mehr lesen

Ilja Braun: Für eine neue Netzökonomie

10.03.2014. Forderungen nach Datenschutz und Urheberrechten basieren beide auf der Vorstellung, dass man Eigentum an seinen Daten hat. Kann das bedingungslose Grundeinkommen eine Antwort auf die Krise des Urheberrechts und des Datenschutzes im Digitalzeitalter sein? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die rhapsodische Kamera

05.02.2014. Das einzige Kollektiv, das Miklós Jancsó mit utopischer Energie aufladen wollte, waren die Cinéasten. Sie lehrte der große Virtuose der Plansequenz, dass jede Veränderung der Verhältnisse mit einer Veränderung der Wahrnehmung beginnen muss. Dem großen ungarischen Regisseur zum Gedächtnis. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Für eine wohlwollende Indifferenz

12.11.2013. Der Begriff der "Islamophobie" rückt Kritik an einer Doktrin in Rassismus-Verdacht. Gestraft sind mit dem Begriff vor allem liberale Muslime. Mehr lesen