Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Gemeinsam einsam: Havels Beispiel

Von Andre Glucksmann

29.12.2011. Der Dissident ist nicht tot. Vaclav Havel verkörperte diese Figur wie kein anderer. Er demonstrierte die Macht der Ohnmacht - und war siegreich.

"Ein Intellektueller ist nie am richtigen Platz." Weit davon entfernt, diese grundsätzliche Deplatziertheit zu beklagen, machte der Dichter Vaclav Havel, ganz wie Beckett, Ionesco und Lou Reed, die Entwurzelung in der Moderne zur Regel des Lebens und Strategie des Denkens. Er posierte nicht. Eigenwilliger Dissident, Präsidentenbohemien - seine Weigerung, sich für den messianischen Führer der Völker zu halten, düpierte die Ansprüche der Mitstreiter von einst. Nach der Französischen Revolution behauptete Joseph de Maistre, dass einzig die geistliche und weltliche Macht eines Papstes Europa retten könnte. Die Chefkommunisten, Lenin und seine Nachfolger, gaben ihrerseits eine päpstliche Unfehlbarkeit vor, wie auch die Führer und die Ayatollahs.

Im Gegensatz dazu lehnte es Havel, Schriftsteller und Staatschef zugleich, in rigoroser Bescheidenheit ab, Himmel und Erde zusammenzulegen: 'Ich komme aus einem Land voll ungeduldiger Menschen. Vielleicht sind sie ungeduldig, weil sie so lange auf Godot gewartet haben, dass sie schon glauben, er sei gekommen. Dies ist ein ebenso gewaltiger Irrtum wie ihr Warten selbst. Godot ist nicht gekommen. Und das ist gut so, denn wenn ein Godot käme, wäre es nur der imaginäre Godot, der kommunistische Godot."

Das erbarmungslose 20. Jahrhundert verkehrte die edelsten Überzeugungen in ihr Gegenteil. Es zettelte totale Kriege für Frieden und Gerechtigkeit an, im Namen der edelste Zwecke baute es Vernichtungsager und Gulags. Angesichts dieser geistigen Katastrophe optierten die 242 Erstunterzeichner der Charta 77 für eine 'negative Philosophie'. Stolz auf ihre Unterschiede - sie waren Katholiken, Reformierte, Juden, Atheisten, Linke, Rechte, Nationalisten oder Kosmopoliten - entschieden sich die Dissidenten nicht für, sondern gegen etwas. Ihre gemeinsame Einsamkeit machte sie solidarisch im Unglück. "Manchmal müssen wir auf den Grund des Elend stoßen, um die Wahrheit zu erkennen, wie wir auch bis zum Grund eines Brunnens hinabsteigen müssen, um die Sterne zu sehen."

Die Kraft Vaclav Havels, die Stärke der Dissidenz, diese Macht der Ohnmächtigen, nannte der Philosoph Jan Patocka die "Solidarität der Erschütterten". Er, der Havel inspirierte, meinte damit: "Erschüttert in ihrem Glauben an den Tag, an das Leben, an den Frieden..."

Der Dissident empört sich nicht in edler Gesinnung, er wütet nicht von den Höhen seiner angeblich einwandfreien Tugendhaftigkeit herab; er weiß seine Empörung gegen sich selbst und die süßen Träume zu richten, an denen sich die Passivität aller und die Komplizenschaft eines jeden nährt. Der Feind ist nicht irgendein stinkender Teufel oder das allmächtige System, sondern unsere selbstgewählte Knechtschaft, der so verbreitete Hang, die Augen zu schließen und ruhig zu schlafen, komme, was wolle.

Nach dem Fall der Berliner Mauer strahlte der Optimismus von den Palästen bis zu den Hütten, wir feierten das Ende der Geschichte, der blutigen Kriege und der großen Krisen, alles bestens, Madame la Marquise. Totale Umkehrung heute: Die Unabwendbarkeit einer Apokalypse (einer ökologischen, finanziellen oder moralischen) paralysiert den Bürger, er zieht sich in sein Schneckenhaus zurück. In Fall der Euphorie wie der Depression, verurteilt ihn das vermeintlich unabänderliche Schicksal zu Ohnmacht und Gleichgültigkeit.

Dagegen verkörpern Vaclav Havel und der Dissident ein verantwortungsbewusstes Europa, das in der Lage ist, den tragischsten Situationen ins Auge zu sehen und sie zu bewältigen.

Ein letzter Moment: Sehr geschwächt, lehnt sich Havel nicht in seinem Leiden zurück.

Eine letzte Demonstration: Havel protestiert vor der Botschaft des kommunistischen Chinas gegen die Inhaftierung von Liu Xiaobo und der Unterzeichner der Charta 08.

Ein letzter Appell: Havel setzt sich für Julia Timoschenko ein, die in die postkommunistischen Kerker von Kiew geworfen wurde.

Bereits ans Bett gefesselt, erhebt sich Vaclav noch einmal, um öffentlich zwei Störenfriede zu empfangen und ihnen Anerkennung zu zollen, den Dalai Lama, den die Autokratie in Peking zum Teufel schicken möchte; und den Georgier Michail Saakaschwili, den Putin, ganz Mann vom Fach, "an den Eiern aufhängen" will. Ich war da, es ist nicht lange her.

Der Dissident beugt sich nicht, er ist verrückt vor Liebe nach der Freiheit. Mein Freund hat mich verlassen. Unersetzlich.

Und siegreich: Am 10. und 24. Dezember erhob sich eine menschliche Welle, Demonstranten jedweder Couleur boten dem Kreml die Stirn, "um nicht in der Lüge zu leben". So sprach Vaclav Havel. Seine Erben sind auf der Straße.

---------------------------------------------------

Der Artikel erschien im Original in Liberation. Wir danken Andre Glucksmann für die freundliche Erlaubnis zur Übernahme.

Aus dem Französischen von Thekla Dannenberg

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Ina Hartwig: Fesselt Euch nicht

10.04.2014 . Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot. Mehr lesen

Ralf Bönt: Vom Frontalen ins Virale

27.03.2014 . Das Netz versprach, uns zu Herren unserer Biografie zu machen. Nun werden unsere Daten an die Regierung verkauft. Das geht aber nur, solange wir es nicht wahrnehmen. Danach wehren wir uns, und an dieser Stelle sind wir jetzt. Mehr lesen

Ilja Braun: Für eine neue Netzökonomie

10.03.2014 . Forderungen nach Datenschutz und Urheberrechten basieren beide auf der Vorstellung, dass man Eigentum an seinen Daten hat. Kann das bedingungslose Grundeinkommen eine Antwort auf die Krise des Urheberrechts und des Datenschutzes im Digitalzeitalter sein? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die rhapsodische Kamera

05.02.2014 . Das einzige Kollektiv, das Miklós Jancsó mit utopischer Energie aufladen wollte, waren die Cinéasten. Sie lehrte der große Virtuose der Plansequenz, dass jede Veränderung der Verhältnisse mit einer Veränderung der Wahrnehmung beginnen muss. Dem großen ungarischen Regisseur zum Gedächtnis. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Für eine wohlwollende Indifferenz

12.11.2013 . Der Begriff der "Islamophobie" rückt Kritik an einer Doktrin in Rassismus-Verdacht. Gestraft sind mit dem Begriff vor allem liberale Muslime. Mehr lesen

Peter Mathews: Freiheit als Leitkultur

07.11.2013 . In Deutschland und Europa interessiert man sich nicht mehr besonders für die Revolutionäre von 1848. In Amerika sind ihre Ideen dagegen noch präsent. Zum Beispiel an einem kleinen College in Iowa, wo vor kurzem über das "Vermächtnis von 1848" diskutiert wurde. Mehr lesen

Lea Kosch: Große Träume, leere Konten

05.11.2013 . Deutsche Theater kritisieren sehr gern den Kapitalismus. Die Arbeitsbedingungen an den Häusern zeigen aber, dass Ausbeutung auch ohne geht. Nun regt sich Unmut unter Künstlern. Mehr lesen

Hubertus Kohle: Für Open Access in den Geisteswissenschaften

16.09.2013 . Die Kulturzerstörer finden sich nicht unter denjenigen, die das Internet auch publizistisch verwenden, sondern eher unter denjenigen, die sich ihm unter dem Deckmantel des Bewahrenwollens verweigern. Mehr lesen

Monotheismus-Debatte im Perlentaucher

10.09.2013 . Alle Artikel der von Jan Assmann angestoßenen Debatte zu Monotheismus und Gewalt im Perlentaucher, aktualisiert am 10. September. Mehr lesen

Reinhard Schulze: Religion, Wahrheit und Gewalt

09.09.2013 . Religion als Wahrheitsordnung übernahm ein Prärogativ der Götter, nämlich zornig zu sein und strafen und vergelten zu können. Der Islam ging hier einen eigenen Weg. Mehr lesen

Dorothea Weltecke: Müssen Religionen intolerant sein?

26.08.2013 . Die "mosaische Unterscheidung" ist nicht statisch. In der Praxis haben Religionen gelernt, miteinander zu leben. Nur atheistische und religiöse Fundamentalisten suchen noch nach dem "Eigentlichen". Mehr lesen

Marie Luise Knott: Das Erhabene und das Schöne

12.07.2013 . Beim Literaturfestival im Thermalbadeort Leukerbad wird die Kränkung des Schöpfers zum Glück des Lesers. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die Matrix und ihre Feinde

17.06.2013 . Erstaunlich, mit welchem Aufwand davon abgelenkt wird, dass die Unterscheidung zwischen dem einen wahren Gott und den vielen falschen Göttern uns noch nach 2000 Jahren ihre finstere Exekutivlogik unter Beweis stellt. Wider die Entschärfung von Jan Assmanns These. Mehr lesen

Marie Luise Knott: Ein Turm aus sieben Eiern

11.06.2013 . Biennale Venedig: Artur Zmijewski lässt Blinde sich selbst malen. Fischli-Weiss präsentieren kritische Momente der Weltgeschichte in ungebranntem Ton. Tino Sehgal arbeitet mit Tänzern in gleichem Rhythmus, ohne sich je zu vereinigen. Flüchtige Impressionen einer Kunst, die nie statisch sein will. Mehr lesen

Matthias Küntzel: Erstaunliche Nonchalance

10.06.2013 . Die Zeit ist liberal - besonders im Umgang mit dem iranischen Regime. Gegen die beschönigende Wahlberichterstattung aus dem Gottesstaat, der die Opposition seit den Aufständen vor vier Jahren brutaler unterdrückt als je.
Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Essay