Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Eine neue Geschichte für Europa

Von Timothy Garton Ash

26.02.2007. 50 Jahre nach den Römischen Verträgen hat Europa den Faden verloren. Wie ist dieser Faden neu und kräftig zu spinnen? Sechs Gründe, Europa zu lieben.

Europa hat den Faden verloren. Während der 50. Jahrestag der Römischen Verträge am 25. März 2007 näher rückt - der 50. Geburtstag der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, aus der die Europäische Union hervorgegangen ist - weiß Europa nicht mehr, welche Geschichte es erzählen will. Eine gemeinsame politische Erzählung hat das Nachkriegsprojekt der (west-) europäischen Integration drei Generationen lang getragen, doch seit dem Ende des Kalten Kriegs bröckelt dieses Fundament. Die meisten Europäer haben kaum noch eine Vorstellung, woher wir kommen, und noch weniger eine geteilte Vision davon, wohin wir gehen wollen. Wir wissen nicht, warum es eine EU gibt oder wofür sie gut sein soll. Wir brauchen also dringend eine neue Erzählung.

Ich schlage vor, unsere neue Geschichten aus sechs Fäden zu stricken, von denen jeder für ein gemeinsames europäisches Ziel steht. Diese Fäden sind Freiheit, Frieden, Recht, Wohlstand, Vielfalt und Solidarität. Diese Ziele sind nicht auf Europa beschränkt, aber die meisten Europäer sind sich wohl darin einig, dass es für das heutige Europa kennzeichnend ist, nach ihnen zu streben. Freilich werden wir diesem Anspruch oft nicht gerecht. Doch dieses Scheitern ist selbst Teil unserer neuen Geschichte und wir dürfen es nicht ignorieren. Denn das heutige Europa sollte auch zur stetigen Selbstkritik fähig sein.

Ich schlage vor, dass wir unsere Identität nicht nach Art der historischen "europäischen Nation" konstruieren, die einmal scherzhaft als Gruppe von Menschen definiert wurde, die den Hass auf ihre Nachbarn und ein falsches Bewusstsein ihrer Vergangenheit teilen. Wir sollten nicht einmal versuchen, europäische Geschichte noch einmal als eine Art teleologischer Mythologie zu erzählen, wie es für die Nationengründung des 19. Jahrhundert charakteristisch war. Aus einer solch mythopoetischen Verfälschung unserer Geschichte ("von Karl dem Großen zum Euro") kann nichts Gutes erwachsen. Funktionieren wird es schon gar nicht: Der Historiker Ernest Renan hat die Nation sehr treffend als eine Gemeinschaft beschrieben, die durch geteilte Erinnerung und geteiltes Vergessen bestimmt ist. Was aber die eine Nation zu vergessen wünscht, möchte die andere in Erinnerung behalten. Je mehr Nationen es in der EU gibt, je stärker sich die nationalen Gedächtnisse unterscheiden, desto schwieriger wird es, geteilte Mythen zu unserer gemeinsamen Vergangenheit zu konstruieren.

Wir sollten unseren Sinn für europäische Zusammengehörigkeit auch nicht durch negative Klischees eines Feindes oder (im Jargon der Identitätstheorien) eines "Anderen" entwickeln, wie etwa Großbritannien im 18. und 19. Jahrhundert im Gegensatz zu einem stereotypen Frankreich konstruiert wurde. Nach dem Zusammenbruch des sowjetkommunistischen "Ostens", gegen den sich Westeuropa von den späten vierziger Jahren bis 1989 definiert hat, versuchen nun einige Politiker und Intellektuelle, Europas "Anderes" in den USA oder im Islam zu finden. Diese Versuche sind ebenso dumm wie selbstzerstörerisch. Sie spalten Europäer eher als sie zu verbinden. Sowohl die negativen Abziehbilder, die wir uns von anderen machen, wie auch die Mythen, die wir zu unserer eigenen kollektiven Vergangenheit produzieren, sind typisch für das, was ich Euronationalismus nenne - ein Versuch, bei der Bildung einer politischen Identität auf europäischer Ebene nationalistische Methoden zu kopieren.

Nach meinem Vorschlag ist das einzige "Andere", das Europa definieren sollte, sein eigenes früheres Selbst: genauer gesagt, die unglückseligen, selbstzerstörerischen, manchmal auch barbarischen Kapitel in der Geschichte der europäischen Zivilisation. Mit den Kriegen, die auf den Zusammenbruch Jugoslawiens folgten und dem versuchten Völkermord im Kosovo ragt diese unglückselige Geschichte bis in die allerletzten Jahre des letzten Jahrhunderts. Es handelt sich also keinesfalls um eine entfernte Vergangenheit. Historisches Wissen und Bewusstsein spielen hier eine entscheidende Rolle, aber es muss ehrliche Geschichtsschreibung sein, die alle Verwerfungen aufzeigt, keine mythistoire.

Im Gegensatz zu vielen traditionellen EU-ropäischen Debatten gelten hier weder Einigkeit noch Macht als bestimmende Ziele des europäischen Projekts. Einigkeit, ob nun national oder kontinental, ist kein Selbstzweck, sondern nur ein Mittel zum höheren Zweck. So auch Macht. Die EU braucht mehr Kompetenz, ihre Macht anzuwenden, besonders in der Außenpolitik, um etwa unsere Interessen zu vertreten und als gut erkannte Ziele zu verwirklichen. Europäische Macht, l?Europe puissance, als Selbstzweck zu betrachten, oder als erstrebenswert nur, um mit der Macht der USA mitzuhalten, wäre Euronationalismus, kein europäischer Patriotismus.

Unsere neue Erzählung ist deshalb eine ehrliche, selbstkritische Bilanz des Fortschritts (eines unvollkommenen, aber immerhin eines Fortschritts) von unterschiedlichen Vergangenheiten hin zu geteilten Zielen, die eine gemeinsame Zukunft begründen können. Es liegt in ihrer Natur, dass diese Ziele nicht vollständig verwirklicht werden können (es wird auf Erden nie ewigen Frieden oder völlige Freiheit geben). Es wird aber zur Gemeinschaftsbildung beitragen, sie gemeinsam zu verfolgen. Im folgenden werde ich eine solche Erzählung andeuten, die Kritik ist schon eingebaut. Es ist ein erster, grober Entwurf, andere sollen ihn kritisieren und überarbeiten. Wenn das, was ich vorschlage, keine ausreichende Anzahl Europäer anspricht, gibt es keinen Grund, es weiter zu verfolgen. Wenn doch, gibt es diesen Grund vielleicht.


Freiheit

Europas Geschichte der vergangenen 65 Jahre ist eine Geschichte der Verbreitung der Freiheit. 1942 gab es nur vier gefährlich freie Länder in Europa: Großbritannien, Schweden, Irland und die Schweiz. 1962 war der größte Teil Westeuropas frei, mit Ausnahme Spaniens und Portugals. 1982 haben sich die iberische Halbinsel und Griechenland zu den Freien gesellt, aber der Großteil dessen, was wir damals Osteuropa nannten, befand sich unter kommunistischer Diktatur. Heute gibt es unter all den Ländern, die unumstritten zu Europa gehören, nur noch ein fieses kleines autoritäres Regime - Weißrussland. Die meisten Europäer leben aber in liberalen Demokratien. Das ist nie zuvor der Fall gewesen, nicht in 2.500 Jahren. Ein Grund zum Feiern.

Der Großteil der gegenwärtigen EU-Mitgliedsstaaten waren vor nicht allzu langer Zeit noch Dikaturen. Italiens Präsident Giorgio Napolitano kann sich sehr lebhaft an Mussolinis faschistisches Regime erinnern. Der Präsident der Europäischen Kommission, Jose Manuel Barroso, wuchs in Portugal unter Salazars Diktatur auf. Der EU-Außenbeauftragte Javier Solana weiß noch, wie er Francos Polizei entwischte. Elf der siebenundzwanzig Regierungschefs, die sich im Frühjahr am Runden Tisch zum Europäischen Rat versammeln werden, einschließlich der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, waren vor weniger als zwanzig Jahren der kommunistischen Herrschaft unterworfen. Sie wissen, was Freiheit ist, weil sie wissen, was Unfreiheit ist.

Die Menschen, die unter einer Diktatur lebten, wollten sicherlich nicht frei sein, um EU-ropäisch zu werden, sondern um frei zu sein. Aber die Aussicht, dem, was heute die EU ist, beizutreten, hat Land für Land - Spanien und Portugal vor dreißig Jahren, Kroatien und die Türkei heute - ermutigt, Innenpolitik, Wirtschaft, Recht, Medien und Gesellschaft zu transformieren. Die EU ist einer der erfolgreichsten Motoren des Regimewandels aller Zeiten. Der Kampf um Freiheit und das, was heute etwas pathetisch "friedliche Rückkehr nach Europa" heißt, gingen jahrzehntelang Hand in Hand.


Defizite: Nähere Betrachtungen zeigen, dass viele von Europas neueren Demokratien mit ernsthaften Makeln behaftet sind, mit einem hohen Grad an Korruption - besonders, aber nicht ausschließlich in Südosteuropa. Auch in unseren etablierten Demokratien spielt Geld in Politik, Rechtssystem und Medien eine zu große Rolle, wie es dies auch in den USA tut. Wie auch immer die Theorie lautet, in der Praxis sind reiche Europäer freier als arme. Die EU ist ein großer Katalysator der Demokratie, doch selbst ist sie nicht besonders demokratisch. EU-Vorschriften finden ihre Rechtferigung in den Römischen Verträgen festgehaltenen "vier Freiheiten" - dem freien Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital - aber diese Vorschriften können ihrerseits auch die individuelle Freiheit einschränken. Schließlich kann die EU nicht allen Kredit für sich beanspruchen: Die Vereinigten Staaten, die Nato und die OSZE haben ebenfalls erheblich dazu beigetragen, Europas Freiheiten zu sichern. Bis vor kurzem war die Verteidigung individueller Menschenrechte und bürgerlicher Freiheiten die Domäne des Europarats und seines Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, nicht die der EU.


Frieden

Über Jahrhunderte war Europa Schauplatz von Kriegen. Nun ist es Schauplatz des Friedens. Anstatt unsere nationalen Kräfte auf dem Schlachtfeld zu messen, tun wir es auf dem Fußballfeld. Streitigkeiten zwischen europäischen Ländern werden in endlosen Verhandlungen in Brüssel beigelegt, nicht in bewaffneten Auseinandersetzungen. Die EU ist ein System der permanenten, institutionalisierten Konfliktbewältigung. Wenn Sie von dem ganzen Brüsseler Gezänk und Gezerre mal wieder genug haben, fragen Sie sich nach den Alternativen. Es mag Ihnen undenkbar erscheinen, dass Franzosen und Deutsche sich jemals wieder bekriegen, doch Serben und Albaner haben sich gerade noch vorgestern gegenseitig getötet. Man darf sich nicht einfach auf den guten Willen verlassen, in Europa Frieden zu bewahren. Das mag ein altbekanntes Argument für die europäische Integration sein, aber es ist deshalb nicht weniger wahr. Manchmal sind die alten Argumente immer noch die besten.

Defizite: Wir können nicht beweisen, dass es die europäische Integration war, die nach 1945 den Frieden in Westeuropa erhalten hat. Manch einer würde einwenden, es seien die Nato und das Hegemonialsystem des Kalten Kriegs gewesen, wobei die USA als Europas Friedensstifter dienten; andere würden darauf hinweisen dass das westliche Europa eine Zone liberaler Demokratien geworden ist, und dass liberale Demokratien keinen Krieg gegeneinander führen. Es wirkten verschiedene Faktoren zur gleichen Zeit, und die Historiker mögen sich über ihr jeweiliges Gewicht streiten. Wie auch immer: Mittel- und Osteuropa lebten nach 1945 nicht in Frieden, davon zeugen die sowjetischen Panzer, die durch Ost-Berlin, Budapest und Prag rollten, und das 1981 in Polen ausgerufene Kriegsrecht. Mehr noch: Europa - die EU und, weiter gefasst, die etablierten Demokratien in Europa - versagten, als es nach Ende des Kalten Kriegs galt, die Rückkehr des Krieges auf den Kontinent zu verhindern. Eine zweifache amerikanische Intervention war nötig, um den Krieg auf dem Balkan zu beenden. Worauf sind wir also stolz?


Recht

Die Europäer leben heute zumeist in einem Rechtsstaat. Wir genießen festgeschriebene Menschen- und Bürgerrechte und wir können diese Rechte vor Gericht einklagen. Wenn uns vor Land- oder Bundesgerichten nicht Genugtuung widerfährt, können wir vor europäischen in die Berufung gehen - inklusive des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Männer und Frauen, Reiche und Arme, Schwarze und Weiße, Heterosexuelle und Homosexuelle sind vor dem Gesetz gleich. Im Großen und Ganzen können wir davon ausgehen, dass die Polizei dafür da ist, uns zu beschützen, und nicht, um den Interessen der Mächtigen zu dienen, nach der Pfeife der lokalen Mafia zu tanzen oder die eigenen Taschen zu füllen. Wir vergessen, wie ungewöhnlich das ist. Für die längste Zeit in der europäischen Geschichte lebten die meisten Europäer nicht in einem Rechtsstaat. Mindestens zwei Drittel der Menschheit tun dies immer noch nicht. "Ich habe eine Waffe, also entscheide ich, was Recht ist", beschied ein afrikanischer Offizier an einem Straßenposten einem mir bekannten Journalisten, bevor er eine völlig willkürliche "Gebühr" kassierte.

Die EU ist eine Rechtsgemeinschaft. Die Römischen und nachfolgenden Verträge haben sich durch die Arbeit der europäischen Gerichte in eine Art Verfassung verwandelt. Ein Wissenschaftler hat den Europäischen Gerichtshof als "effizienteste supranationale gerichtliche Institution der Weltgeschichte" bezeichnet. EU-Recht geht vor nationales Recht. Selbst die stärksten Regierungen und Unternehmen müssen sich gelegentlich den Urteilen europäischer Richter beugen. Warum gibt es in den europäischen Fußballclubs so viele ausländische Spieler? Wegen eines Urteils des Gerichtshofs von 1995. Es ist den Richtern, die das europäische Recht der vier Freiheiten durchgesetzt haben, zu verdanken, dass die meisten Europäer heute reisen, einkaufen, leben und arbeiten können, wo immer es ihnen in Europa gefällt.

Defizite: In der Praxis sind einige gleicher als andere. Zum Beispiel Silvio Berlusconi. Und es gibt große Bereiche der Rechtlosigkeit, besonders in Ost- und Südosteuropa. Die etablierten Demokratien haben die Befugnisse der Sicherheitsbehörden stetig erweitert, erlauben inzwischen selbst die Inhaftierung ohne Prozess und verletzen im Namen des "Krieges gegen den Terror" bürgerliche Rechte. Und natürlich sind das Primat des europäischen Rechts wie auch die Macht der Richter genau das, was Euroskeptiker - besonders in Großbritannien - hassen. Sie fürchten, dass dadurch den demokratisch gewählten Parlamenten souveräner Staaten ihre Macht genommen wird.


Wohlstand

Den meisten Europäern geht es besser als ihren Eltern und viel besser als ihren Großeltern. Sie leben in komfortableren, wärmeren, sichereren Wohnungen, essen reichhaltiger und abwechslungsvoller, verfügen über ein größeres Einkommen und können interessantere Urlaube genießen. Nie zuvor ging es uns so gut. Seht euch Henri Cartier-Bressons wunderbaren Fotografie-Band über die Europäer (mehr hier) an, und ihr werdet daran erinnert, wie arm viele Europäer noch in den fünfziger Jahren waren. Wenn man die Länder der Welt auf einer Karte nach der Größe ihres Bruttoinlandsprodukt anordnet und sie nach dem BIP pro Kopf einfärbt, kann man sehen, dass Europa einer der reichsten Kontinente der Welt ist.

Defizite: Bond Street und der Kurfürstendamm sind nicht typisch für Europa. Es gibt noch immer Bereiche beschämender Armut, auch in Europas reichsten Ländern, und es gibt einige sehr arme Länder in Europas Osten. Inwieweit der Wohlstand aber direkt der EU anzurechnen ist, lässt sich auch schwer feststellen. In Buch "Europe Reborn? des Wirtschaftshistorikers Harold James gibt es eine Grafik, die zeigt, wie das BIP pro Kopf in Frankreich, Deutschland und Großbritannien im 20. Jahrhundert gestiegen ist. Von den starken Einbrüchen in den beiden Weltkriegen erholten wir uns mit rapidem Wirtschaftswachstum. Dabei stieg der Wohlstand in der ersten Hälfte des Jahrhunderts, als es die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft noch nicht gab, in nahezu dem gleichen Maße wie in der zweiten Hälfte. Die Hauptursache für dieses stetige Wachstum, vermutet James, sind die Entwicklung und Anwendung neuer Technologien. Der EU-Binnenmarkt und die Wettbewerbspolitik haben sicherlich zu unserem Wohlstand beigetragen; die gemeinsame Agrarpolitik, kostpielige EU-Vorschriften und Sozialvorgaben haben es mit Sicherheit nicht. Ländern wie der Schweiz und Norwegen geht es auch außerhalb der EU gut. Überhaupt liegen die glorreichen Tage des europäischen Wachstums weit hinter uns. Im vergangenen Jahrzehnt sind die weiter entwickelten Ökonomien Europas langsamer gewachsen als die USA und noch weitaus langsamer als die aufstrebenden Giganten Asiens.


Vielfalt

In einem Essay mit den Titel "Unter den Euro-Winzlingen? beklagte der amerikanische Humorist PJ O'Rourke einst, dass in Europa "dämliche kleine Länder? geradezu wuchern. "Auch die Sprachen sind sehr klein", ächzte er: "Manchmal braucht man zwei oder drei noch vor dem Mittagessen." Das ist allerdings genau das, was ich an Europa liebe. Man kann am Morgen die eine Kultur genießen, ihre Stadtlandschaft, Medien und Küche, und nach einem kleinen Sprung mit dem Flugzeug oder Zug, genießt man am Abend eine völlig andere. Und noch eine am nächsten Tag. Und wenn ich "man? sage, meine ich nicht eine kleine Schar Privilegierter. Studenten, die EasyJet fliegen, und polnische Klempner, die den nächtlichen Überlandbus nehmen, kommen ebenfalls in diesen Genuss.

Europa ist Patchwork, verschlungen und vielfarbig. Jede nationale und subnationale Kultur hat ihre eigenen Spezialitäten und Schönheiten. Jede klitzekleine Sprache enthüllt einen feinen, über Jahrhunderte gereiften Unterschied in der Art zu leben und zu denken. Während die Briten sagen "What on earth does that mean??, sagen die Deutschen "Was um Himmels willen soll das bedeuten??: philosophischer Empirismus und Idealismus, festgehalten in einem einzigen Satz. Awantura bedeutet auf Polnisch einen großen lauten, und doch insgeheim eher genossenen Streit. Die im Italienischen bella figura mitschwingenden Konnotationen, wie ein Mann oder eine Frau in Begleitung anderer Männer oder Frauen auftreten sollte, sind einfach nicht übersetzbar.

Das ist nicht nur Vielfalt. Das ist friedliche, gehegte und gepflegte Vielfalt. Amerika hat Reichtümer, und Afrika hat Vielfalt, aber Europa vereint Reichtümer und Vielfalt auf engem Raum.

Defizite: An diesem Aspekt scheint mir Kritik am wenigsten gerechtfertigt. Euroskeptiker verschmähen die EU als eine vereinheitlichende Kraft, die althergebrachte nationale Eigenheiten wie handgemachten italienischen Käse oder britisches Beef und Bier, gemessen in imperialen Pfund und Pints. Von solchen Beispiele gibt es nicht besonders viele, und für jedes Element althergebrachter Vielfalt, das die EU-Vorschriften verbieten, gibt es bald zwei Beispiele neuer Vielfalt: vom Caffe Nero auf britischen Hauptstraßen bis zum billigen Wochenendtrip nach Prag. Europäisierung ist grundsätzlich eine weniger homogenisierende Version der Globalisierung als Amerikanisierung.


Solidarität

Ist die Solidarität nicht der für Europa charakteristischste Wert? Wir glauben, dass wirtschaftliches Wachstum mit sozialer Gerechtigkeit einher gehen soll, freies Unternehmertum mit sozialer Absicherung - und wir haben europäische Gesetze und nationale Wohlfahrtsstaaten, die dafür sorgen. Europas Sozialdemokraten und Christdemokraten sind sich einig, dass Marktwirtschaft nicht Marktgesellschaft bedeutet. Es soll keinen sozialdarwinistischen Raubtierkapitalismus nach amerikanischen Muster geben, in dem die Armen und Schwachen zum Sterben in der Gosse landen.

Wir glauben auch an die Solidarität zwischen den reicheren und ärmeren Ländern und Regionen innerhalb der EU, deswegen gibt es die EU-Fonds, von denen Länder wie Irland und Portugal in den letzten beiden Jahrzehnten so sehr profitiert haben. Und wir glauben an die globale Solidarität zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden - deswegen unsere großzügigen internationalen Hilfsbudgets auf nationaler und EU-Ebene und unser Engagement gegen die Klimaerwärmung, die einige der ärmsten Länder unverhältmäßig hart treffen wird.

Defizite: Dies ist der Aspekt, bei dem Europas Realität auf schmerzliche Weise hinter seinen eigenen Ambitionen zurückbleibt. Es gibt einen bemerkenswerten Grad an sozialer, staatlich vermittelter Solidarität in den reicheren Ländern Europas, doch selbst in den wohlhabendsten Städten gibt es noch immer Bettler und obdachlose Menschen, die auf unseren Straßen leben und schlafen schlafen. In den ärmeren Ländern Osteuropas existiert der Wohlfahrtsstaat vor allem auf dem Papier. Arm, alt und krank in Europas wildem Osten zu sein ist nicht angenehmer als arm, alt und krank in Amerikas wildem Westen. Ja, in Richtung Portugal, Irland und Griechenland gab es immense Finanztransfers, doch die in die neuen EU-Mitgliedsstaaten fallen bedeutend bescheidener aus. Von 2004 bis 2006 haben die "alten? Mitgliedsstaaten im Jahr durchschnittlich 26 Euro pro Einwohner für die Erweiterung in das EU-Budget gezahlt - unsere transeuropäische Solidarität entspricht also gerade mal dem Preis einer Tasse Kaffee jeden Monat. Und was die Solidarität mit dem Rest der Welt betrifft, rangiert die EU weit oben auf dem Oxfam-Index für Doppelmoral, der protektionistische Maßnahmen des reichen Nordens misst. Unser Agrarprotektionismus ist genauso schlimm wie jeder andere, und die EU ist, zusammen mit den USA, für das beschämende Stolpern der Welthandelsgespräche der Doha-Runde verantwortlich

Dies sind, ich wiederhole, nur Skizzen für eine neue europäische Geschichte. Vielleicht sollten wir ein oder zwei Themen hinzufügen oder weglassen. Es bleibt viel Spielraum zur Ausgestaltung dieses knappen Entwurfs. Eine Liste von sechs abstrakten Substantiven enfaltet noch keine Bindekräfte, von Enthusiasmus gar nicht zu reden. Alles hängt von den Persönlichkeiten, den Ereignissen und Anekdoten ab, die Leben und Farbe in eine Erzählung bringen. Diese werden von Ort zu Ort unterschiedlich sein. Die Geschichten von Europas Freiheit, Frieden und Vielfalt können und sollten in Warschau und Madrid unterschiedlich erzählt werden, auf der Linken wie auf der Rechten. Es braucht keine Einheitsgrößen-Version unserer Geschichte - kein erzählerisches Äquivalent zum Einheitszins in der Eurozone. Die Verordnung einer einheitlichen Geschichte zum Lobe der Vielfalt wäre ein Widerspruch in sich. Trotzdem werden, wenn das zugrundeliegende Skelett nur gleich ist, die mit Leben erfüllten Geschichten in Finnland, Italien, Schweden oder Frankreich eine starke Familienähnlichkeit haben, ganz so wie die europäischen Städte.

Nimmt man diese sechs Aspekte zusammen, werden sie sich zu einem Muster fügen, das uns zeigt, woher wir kommen und wohin wir gehen. Die einzelnen Aspekte werden unterschiedlich stark auf die unterschiedlichen Menschen wirken. Für mich sind die anregendsten Geschichten die von Freiheit und Vielfalt. Die anderen erfasse ich mit meinem Verstand, doch diese zwei lassen mein Herz schneller schlagen. Ihretwegen kann ich ohne Übertreibung sagen: Ich liebe Europa. Nicht im gleichen Sinne, wie ich meine Familie liebe, damit ist natürlich nichts vergleichbar. Auch nicht in dem gleichen Sinn, wie ich England liebe (an regnerischen Tagen kommt es dem allerdings recht nahe). Aber mit gutem Grund kann ich sagen, dass ich Europa liebe - ich bin, mit anderen Worten, ein europäischer Patriot.

Unsere neue europäische Geschichte wird niemals glühende Treueschwüre hervorrufen, wir wir es bei den Nationalstaaten vor 1914 erlebt haben. Das heutige Europa ist nicht so - zum Glück. Unser Unternehmen braucht und will nicht diese Art emotionaler Hitze. Europäisch zu sein, bleibt eine sekundäre, kühlere Identität. Die Europäer von heute müssen nicht für Europa sterben. Die meisten brauchen nicht einmal für Europa zu leben. Alles, was was es braucht, ist, Europa leben zu lassen.

*

Diskutieren Sie diesen Vorschlag im europeanstory.net
!

Der Text ist im englischen Original zuerst in Prospect erschienen.

Aus dem Englischen von Thekla Dannenberg

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Ina Hartwig: Fesselt Euch nicht

10.04.2014. Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot. Mehr lesen

Ralf Bönt: Vom Frontalen ins Virale

27.03.2014. Das Netz versprach, uns zu Herren unserer Biografie zu machen. Nun werden unsere Daten an die Regierung verkauft. Das geht aber nur, solange wir es nicht wahrnehmen. Danach wehren wir uns, und an dieser Stelle sind wir jetzt. Mehr lesen

Ilja Braun: Für eine neue Netzökonomie

10.03.2014. Forderungen nach Datenschutz und Urheberrechten basieren beide auf der Vorstellung, dass man Eigentum an seinen Daten hat. Kann das bedingungslose Grundeinkommen eine Antwort auf die Krise des Urheberrechts und des Datenschutzes im Digitalzeitalter sein? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die rhapsodische Kamera

05.02.2014. Das einzige Kollektiv, das Miklós Jancsó mit utopischer Energie aufladen wollte, waren die Cinéasten. Sie lehrte der große Virtuose der Plansequenz, dass jede Veränderung der Verhältnisse mit einer Veränderung der Wahrnehmung beginnen muss. Dem großen ungarischen Regisseur zum Gedächtnis. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Für eine wohlwollende Indifferenz

12.11.2013. Der Begriff der "Islamophobie" rückt Kritik an einer Doktrin in Rassismus-Verdacht. Gestraft sind mit dem Begriff vor allem liberale Muslime. Mehr lesen

Peter Mathews: Freiheit als Leitkultur

07.11.2013. In Deutschland und Europa interessiert man sich nicht mehr besonders für die Revolutionäre von 1848. In Amerika sind ihre Ideen dagegen noch präsent. Zum Beispiel an einem kleinen College in Iowa, wo vor kurzem über das "Vermächtnis von 1848" diskutiert wurde. Mehr lesen

Lea Kosch: Große Träume, leere Konten

05.11.2013. Deutsche Theater kritisieren sehr gern den Kapitalismus. Die Arbeitsbedingungen an den Häusern zeigen aber, dass Ausbeutung auch ohne geht. Nun regt sich Unmut unter Künstlern. Mehr lesen

Hubertus Kohle: Für Open Access in den Geisteswissenschaften

16.09.2013. Die Kulturzerstörer finden sich nicht unter denjenigen, die das Internet auch publizistisch verwenden, sondern eher unter denjenigen, die sich ihm unter dem Deckmantel des Bewahrenwollens verweigern. Mehr lesen

Monotheismus-Debatte im Perlentaucher

10.09.2013. Alle Artikel der von Jan Assmann angestoßenen Debatte zu Monotheismus und Gewalt im Perlentaucher, aktualisiert am 10. September. Mehr lesen

Reinhard Schulze: Religion, Wahrheit und Gewalt

09.09.2013. Religion als Wahrheitsordnung übernahm ein Prärogativ der Götter, nämlich zornig zu sein und strafen und vergelten zu können. Der Islam ging hier einen eigenen Weg. Mehr lesen

Dorothea Weltecke: Müssen Religionen intolerant sein?

26.08.2013. Die "mosaische Unterscheidung" ist nicht statisch. In der Praxis haben Religionen gelernt, miteinander zu leben. Nur atheistische und religiöse Fundamentalisten suchen noch nach dem "Eigentlichen". Mehr lesen

Marie Luise Knott: Das Erhabene und das Schöne

12.07.2013. Beim Literaturfestival im Thermalbadeort Leukerbad wird die Kränkung des Schöpfers zum Glück des Lesers. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die Matrix und ihre Feinde

17.06.2013. Erstaunlich, mit welchem Aufwand davon abgelenkt wird, dass die Unterscheidung zwischen dem einen wahren Gott und den vielen falschen Göttern uns noch nach 2000 Jahren ihre finstere Exekutivlogik unter Beweis stellt. Wider die Entschärfung von Jan Assmanns These. Mehr lesen

Marie Luise Knott: Ein Turm aus sieben Eiern

11.06.2013. Biennale Venedig: Artur Zmijewski lässt Blinde sich selbst malen. Fischli-Weiss präsentieren kritische Momente der Weltgeschichte in ungebranntem Ton. Tino Sehgal arbeitet mit Tänzern in gleichem Rhythmus, ohne sich je zu vereinigen. Flüchtige Impressionen einer Kunst, die nie statisch sein will. Mehr lesen

Matthias Küntzel: Erstaunliche Nonchalance

10.06.2013. Die Zeit ist liberal - besonders im Umgang mit dem iranischen Regime. Gegen die beschönigende Wahlberichterstattung aus dem Gottesstaat, der die Opposition seit den Aufständen vor vier Jahren brutaler unterdrückt als je.
Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Essay