Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Ein erfrischendes Signal

Von Andre Glucksmann

29.06.2010. Während die Regierungen in den Kalküls der Tagespolitik versinken, zeigt die Begeisterung für Joachim Gauck, dass Europa sein Gedächtnis noch nicht verloren hat.

Die Krise weht einen Wind der Panik durch die Europäische Union und andere Länder. Rechte und linke Regierungen fordern ihre Wähler auf, den Gürtel enger zu schnallen, der Konsens ist so stark, dass selbst den Oppositionen keine glaubhafte Alternative einfällt. Meistens regen sich die Massen auf, während die Regierungen beschwichtigen. Diesmal ist es umgekehrt. Die Regierungen sagen dem braven Europäer, dass er am Abgrund steht, und dieser zieht sich zurück, um seine eigenen Interessen zu pflegen. Daher eine allgemeine Mutlosigkeit und Depression.

Und doch zeigt ein überraschendes und erfrischendes Signal, dass Europa noch zu Regungen fähig ist. Es kommt ausgerechnet aus Deutschland, das nurmehr seinen Egoismus auszuleben zu schien: weg mit diesen Griechen, zum Teufel mit den nervenden Demokratien aus Europas Osten, die fleißige Biene ist nicht großzügig: Sollen diese Grillen aus dem "Club Med" (Portugal, Spanien, Italien) bleiben, wo sie sind. Darauf eine diskrete Scheidung von Paris und heftiges Brautwerben in Putins Russland. Kaum ist die Wiedervereinigung errungen und abgesichert, vergesssen Sozialdemokraten (Schröder) und Christdemokraten (Merkel) die Vergangenheit, die Nadel des Enzephalogramms schlägt in ihren Reden und Texten nicht mehr aus.

Plötzlich eine Stimme: "Wir stehen in Deutschland am Scheidepunkt. Die Leute interessieren sich nicht nur für Fußball und Konsum, sie wollen auch wieder ans Volk und die Institutionen der Demokratie glauben."

Wer spricht? Joachim Gauck, einer der beiden Kandidaten der Bundespräsidentenwahl. Grüne und SPD hatten (ausnahmsweise mal) die geniale Idee, einen ungewöhnliche Mann zu präsentieren, einen, der weit jenseits der politischen Spaltungen steht. Schließlich hat er erklärt, dass er sehr gut auch für Merkel hätte kandidieren können, wenn sie gewollt hätte, und dass er keineswegs bezweckt, ihre Position anzukratzen. Einige "große" Konservative und Liberale schenken ihm Vertrauen und Unterstützung. Er ist der Favorit der deutschen Zeitungen. "Yes, we Gauck", schlagzeilt die als rechts geltende Bild-Zeitung, während der Spiegel, das große, als links geltende Wochenmagazin "Gauck, der bessere Präsident" auf dem Titel stehen hat. Bei einer allgemeinen Abstimmung würde Gauck gewählt, aber angesichts des von der Koalition dominierten Wahlmodus droht er zu scheitern. Beim großen Publikum aber ist er der siegreiche Kandidat.

Joachim Gauck, den ich persönlich kenne und für seine kühnen Kämpfe bewundere, war ein antikommunistischer Dissident in Ostdeutschland. Als Pastor in Rostock gehörte er mit dem Neuen Forum zu den Organisatoren der großen Demonstrationen, die die Welt in Erstaunen versetzten und dem kommunistischen Regime 1989 den Todesstoß versetzten. Später leitete er die heikle Aufarbeitung der Stasiakten mit einer Objektivität und Redlichkeit, die allseits Bewunderung auslösten. Angela Merkel erwies der "Ausnahmepersönlichkeit" bei ihrem siebzigsten Geburtstag ihre Reverenz. "Die Freiheit ist seine zentrale politische Idee", unterstrich sie bei dieser Gelegenheit. Leider haben die kleinen Kalküls der Tagespolitik die Freundschaft und Bewunderung im Herzen der Kanzlerin besiegt.

Die populäre Begeisterung für diesen außergewöhnlichen - und außerparteilichen - Mann zeigt, dass es in Deutschland und Europa so etwas wie ein Gedächtnis gibt. Die traurigen Ungewissheiten der Krise löschen die Befreiungsbewegung nicht aus, die den Kontinent innerhalb eines halben Jahrhunderts umgepflügt und die Riegel des Jalta-Vertrags geknackt hat. Während Portugiesen, Spanier und Griechen die Überreste des faschistischen Totalitarismus beseitigten, befreiten sich Ungarn, Polen, Tschechen, Rumänen, Balten und Georgier vom kommunistischen Totalitarismus. Solche Siege sind nie beständig. "Mit Stil und Überzeugungskraft erinnern Sie uns stets daran: Freiheit versteht sich nicht von selbst, man darf nicht aufhören, für sie zu kämpfen", hatte die vergessliche Angela zu Joachim Gauck gesagt.

Deutschland hat beide Ungeheuer des 20. Jahrhundets kennen gelernt. Ein Kandidat spricht sich ihm gegenüber "gegen das Vergessen, für die Demokratie" aus. Und es ist schön, dass es ihm zuhört. Und Europa mit ihm.

Andre Glucksmann

Aus dem Französischen von Thierry Chervel

Der Artikel erschien zuerst im Corriere della Sera. Wir danken Andre Glucksmann für die Nachdruckgenehmigung.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Gerbert van Loenen: Du sollst mich töten

30.07.2014 . Die Diskussion über Sterbehilfe in den Niederlanden in den letzten dreißig Jahren zeigt, dass eine Grenze immer schwieriger zu finden ist: Wie weit reicht die Liberaliserung? Mehr lesen

Ina Hartwig: Fesselt Euch nicht

10.04.2014 . Bilder nackter Kinder haben gerade einen ganz schweren Stand. Sie sind zur politischen Obsession geworden. Plädoyer gegen ein Denkverbot. Mehr lesen

Ralf Bönt: Vom Frontalen ins Virale

27.03.2014 . Das Netz versprach, uns zu Herren unserer Biografie zu machen. Nun werden unsere Daten an die Regierung verkauft. Das geht aber nur, solange wir es nicht wahrnehmen. Danach wehren wir uns, und an dieser Stelle sind wir jetzt. Mehr lesen

Ilja Braun: Für eine neue Netzökonomie

10.03.2014 . Forderungen nach Datenschutz und Urheberrechten basieren beide auf der Vorstellung, dass man Eigentum an seinen Daten hat. Kann das bedingungslose Grundeinkommen eine Antwort auf die Krise des Urheberrechts und des Datenschutzes im Digitalzeitalter sein? Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die rhapsodische Kamera

05.02.2014 . Das einzige Kollektiv, das Miklós Jancsó mit utopischer Energie aufladen wollte, waren die Cinéasten. Sie lehrte der große Virtuose der Plansequenz, dass jede Veränderung der Verhältnisse mit einer Veränderung der Wahrnehmung beginnen muss. Dem großen ungarischen Regisseur zum Gedächtnis. Mehr lesen

Pascal Bruckner: Für eine wohlwollende Indifferenz

12.11.2013 . Der Begriff der "Islamophobie" rückt Kritik an einer Doktrin in Rassismus-Verdacht. Gestraft sind mit dem Begriff vor allem liberale Muslime. Mehr lesen

Peter Mathews: Freiheit als Leitkultur

07.11.2013 . In Deutschland und Europa interessiert man sich nicht mehr besonders für die Revolutionäre von 1848. In Amerika sind ihre Ideen dagegen noch präsent. Zum Beispiel an einem kleinen College in Iowa, wo vor kurzem über das "Vermächtnis von 1848" diskutiert wurde. Mehr lesen

Lea Kosch: Große Träume, leere Konten

05.11.2013 . Deutsche Theater kritisieren sehr gern den Kapitalismus. Die Arbeitsbedingungen an den Häusern zeigen aber, dass Ausbeutung auch ohne geht. Nun regt sich Unmut unter Künstlern. Mehr lesen

Hubertus Kohle: Für Open Access in den Geisteswissenschaften

16.09.2013 . Die Kulturzerstörer finden sich nicht unter denjenigen, die das Internet auch publizistisch verwenden, sondern eher unter denjenigen, die sich ihm unter dem Deckmantel des Bewahrenwollens verweigern. Mehr lesen

Monotheismus-Debatte im Perlentaucher

10.09.2013 . Alle Artikel der von Jan Assmann angestoßenen Debatte zu Monotheismus und Gewalt im Perlentaucher, aktualisiert am 10. September. Mehr lesen

Reinhard Schulze: Religion, Wahrheit und Gewalt

09.09.2013 . Religion als Wahrheitsordnung übernahm ein Prärogativ der Götter, nämlich zornig zu sein und strafen und vergelten zu können. Der Islam ging hier einen eigenen Weg. Mehr lesen

Dorothea Weltecke: Müssen Religionen intolerant sein?

26.08.2013 . Die "mosaische Unterscheidung" ist nicht statisch. In der Praxis haben Religionen gelernt, miteinander zu leben. Nur atheistische und religiöse Fundamentalisten suchen noch nach dem "Eigentlichen". Mehr lesen

Marie Luise Knott: Das Erhabene und das Schöne

12.07.2013 . Beim Literaturfestival im Thermalbadeort Leukerbad wird die Kränkung des Schöpfers zum Glück des Lesers. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Die Matrix und ihre Feinde

17.06.2013 . Erstaunlich, mit welchem Aufwand davon abgelenkt wird, dass die Unterscheidung zwischen dem einen wahren Gott und den vielen falschen Göttern uns noch nach 2000 Jahren ihre finstere Exekutivlogik unter Beweis stellt. Wider die Entschärfung von Jan Assmanns These. Mehr lesen

Marie Luise Knott: Ein Turm aus sieben Eiern

11.06.2013 . Biennale Venedig: Artur Zmijewski lässt Blinde sich selbst malen. Fischli-Weiss präsentieren kritische Momente der Weltgeschichte in ungebranntem Ton. Tino Sehgal arbeitet mit Tänzern in gleichem Rhythmus, ohne sich je zu vereinigen. Flüchtige Impressionen einer Kunst, die nie statisch sein will. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Essay