Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Bücherschau des Tages

Härtere Methoden

Notizen zu den Buchkritiken des Tages aus FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit. Täglich ab 14 Uhr..

02.04.2013. Die SZ lernt mit John Lanchester, endlich die bizarren Mechanismen der Finanzwelt zu verstehen. Die taz liest bei Semiya Simsek nach, wie die Familie des NSU-Mordopfers Enver Simsek jahrelang von der Polizei schikaniert wurde. Und die FAZ arbeitet sich durch zwei weitere Aktenjahrgänge zur deutschen Außenpolitik.

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1981. Drei Bände

Bestellen bei buecher.deCover: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1981. Drei Bände

Oldenbourg Verlag, München 2013, ISBN 9783942921565, Gebunden, 2250 Seiten, 158,00 EUR

Herausgegeben im Auftrag des Auswärtigen Amts. Bearbeitet von Daniela Taschler, Matthias Peter und Judith Michel. Das Jahr 1981 wurde bestimmt von der Krise in Polen, die in der Verhängung des Kriegsrechts kulminierte. Intensiv bereitete sich die NATO auf die im November beginnenden amerikanisch-sowjetischen Gespräche über Mittelstreckenraketen ... mehr lesen

Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1982. Zwei Bände

Bestellen bei buecher.deCover: Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1982. Zwei Bände

Oldenbourg Verlag, München 2013, ISBN 9783486718768, Gebunden, 2000 Seiten, 138,00 EUR

Herausgegeben im Auftrag des Auswärtigen Amts. Bearbeitet von Michael Ploetz, Tim Szatkowski und Judith Michel. Das Ende der Regierung Schmidt/Genscher im Herbst 1982 markierte einen innenpolitischen Einschnitt, aber keine außenpolitische Zäsur. Einige Krisen hatten ihren Höhepunkt schon erreicht, so der Falkland- und der Libanon-Krieg. Andere Probleme ... mehr lesen

Wolfram Dufner: Ohne Halt bis Bern. Erinnerungen eines Botschafters an die Schweiz

Bestellen bei buecher.deCover: Wolfram Dufner: Ohne Halt bis Bern. Erinnerungen eines Botschafters an die Schweiz

Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 2012, ISBN 9783942951565, Gebunden, 240 Seiten, 19,90 EUR

Wolfram Dufner hat viel von der Welt gesehen. Auf diplomatischen Posten erlebte er Skandinavien, Nordamerika, Afrika und den Fernen Osten. Darüber hinaus hat er mehrere Bücher geschrieben, auch eine "Geschichte Schwedens". Das besondere Interesse des in Konstanz geborenen Diplomaten gilt der Schweiz, sie bedeutet ihm Heimat und Land der ... mehr lesen

Alexander Mühlen: Jenseits von Aden. Als Diplomat um die Welt

Bestellen bei buecher.deCover: Alexander Mühlen: Jenseits von Aden. Als Diplomat um die Welt

Dreilinden Verlag, Berlin 2012, ISBN 9783981525908, Gebunden, 320 Seiten, 19,90 EUR

Was macht ein Diplomat auf vier Kontinenten, in fünf Sprachen und sechs Kulturen? Ist er Bürokrat im Zweireiher oder Buschmann im Wickelrock - oder beides, je nach Anlass? Hat der Vertreter / die Vertreterin dieses Berufsstandes ein bequemes Leben mit viel Freizeit, oder ist er/sie unermüdlich im Dienst, im Interesse des Heimatlandes und einer friedlicheren ... mehr lesen

Peter Springer: Stalins Stiefel. Politische Ikonografie und künstlerische Aneignung

Bestellen bei buecher.deCover: Peter Springer: Stalins Stiefel. Politische Ikonografie und künstlerische Aneignung

Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2013, ISBN 9783496014720, Gebunden, 183 Seiten, 35,00 EUR

Der Sturz des riesigen Stalin-Monuments in Budapest war der Auftakt zur Ungarischen Revolution von 1956. Nur Stalins Stiefel verblieben damals auf dem Sockel. Anfangs noch ein Triumphdenkmal besonderer Art verselbständigte sich das Motiv politischer Hybris schon bald zur Metapher gescheiterter Macht. Das Motiv der zurückgebliebenen Stiefel reicht ... mehr lesen

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Frankfurter Rundschau

Heute leider keine Kritiken!

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Neue Zürcher Zeitung

Bertolt Brecht/Helene Weigel: Ich lerne: Gläser und Tassen spülen. Briefe 1923-1956

Bestellen bei buecher.deCover: Bertolt Brecht / Helene Weigel: Ich lerne: Gläser und Tassen spülen. Briefe 1923-1956

Suhrkamp Verlag, Berlin 2012, ISBN 9783518418574, Gebunden, 280 Seiten, 26,95 EUR

Erst seit jüngstem gehört die "Brecht-Sammlung Victor N. Cohen" dem Brecht-Archiv, einschließlich zahlreicher unbekannter Briefe, die Brecht während seines amerikanischen Exils Mitte der vierziger Jahre von der Ostküste der USA an Helene Weigel, mit der er seit 1929 verheiratet war, nach Kalifornien geschickt hat. In einer ersten Bestandsaufnahme ... mehr lesen

Jan Knopf: Bertolt Brecht . Lebenskunst in finsteren Zeiten. Biografie

Bestellen bei buecher.deCover: Jan Knopf: Bertolt Brecht . Lebenskunst in finsteren Zeiten. Biografie

Carl Hanser Verlag, München 2012, ISBN 9783446240018, Gebunden, 560 Seiten, 27,90 EUR

Das Leben des Bertolt Brecht - neu erzählt als die Geschichte eines kritischen Intellektuellen, der sich und sein Werk gegen politische Hindernisse und zwei Weltkriege durchsetzte und der zwischen die ideologischen Stühle geriet. Als erster nach der deutsch-deutschen Wiedervereinigung nimmt Jan Knopf den charismatischen und schwierigen Menschen, ... mehr lesen

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Süddeutsche Zeitung

Stephan Hebel: Mutter Blamage. Warum die Nation Angela Merkel und ihre Politik nicht braucht

Bestellen bei buecher.deCover: Stephan Hebel: Mutter Blamage. Warum die Nation Angela Merkel und ihre Politik nicht braucht

Westend Verlag, Frankfurt am Main 2013, ISBN 9783864890215, Gebunden, 156 Seiten, 13,99 EUR

Deutschlands beliebteste Politikerin verdankt ihren Erfolg einem permanenten Betrugsmanöver. Ihre politische Agenda hat keinen Namen und kein Gesicht, ganz Deutschland glaubt deshalb, es gäbe sie nicht. Das ist ein Irrglaube ist: Es gibt eine Agenda, die aber in erster Linie auf Erwerb und Erhalt von Macht ausgerichtet ist. Inhalte werden untergeordnet. ... mehr lesen

John Lanchester: Warum jeder jedem etwas schuldet und keiner jemals etwas zurückzahlt. Die bizarre Geschichte der Finanzen

Bestellen bei buecher.deCover: John Lanchester: Warum jeder jedem etwas schuldet und keiner jemals etwas zurückzahlt. Die bizarre Geschichte der Finanzen

Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2013, ISBN 9783608947472, Gebunden, 302 Seiten, 19,95 EUR

Aus dem Englischen von Dorothee Merkel. Eindrucksvoll vermittelt John Lanchester den berühmten 99 Prozent die Hintergründe der Finanzkrise. Es sind jene, die alles zahlen dürfen, aber noch nie verstanden haben, wofür sie bezahlen und warum. Der Sündenfall begann, als Finanzjongleure die Tatsache verschleierten, dass jedes finanzielle Abenteuer ... mehr lesen

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Die Tageszeitung

Semiya Simsek: Schmerzliche Heimat. Deutschland und der Mord an meinem Vater

Bestellen bei buecher.deCover: Semiya Simsek: Schmerzliche Heimat. Deutschland und der Mord an meinem Vater

Rowohlt Verlag, Reinbek 2013, ISBN 9783871344800, Gebunden, 272 Seiten, 18,95 EUR

Mit Peter Schwarz. Zweimal brach für Semiya Simsek eine Welt zusammen: das erste Mal am 9. September 2000, als ihr Vater Enver Simsek erschossen wurde. Da war sie vierzehn Jahre alt. Und dann, als nach über elf Jahren die Hintergründe der Tat ans Licht kamen: Es war der erste von zehn Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU). ... mehr lesen

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Die Welt

Heute leider keine Kritiken!

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Die Zeit

Heute leider keine Kritiken!

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Kolumnen

Hörnerschwung

12.07.2014: Walliser Schwarzhalsziegen, ein Melklied, Clarice Lispector und "fremd sprechen" - Beobachtungen vom 19. Internationalen Literaturfestival im Walliser Leukerbad. Mehr lesen

Archiv: Empfehlungen

Szenenschnittmonster

04.08.2014: Guillermo Saccomannos führt uns in die apokalyptische Welt der Angestellten. Elif Shafak erzählt die Geschichte eines Ehrenmords. Anne Goldmann beobachtet einen Mord von der Dachterrasse eines Wiener Mietshauses. Rüdiger Görner erforscht die dunkelsten Geheimnisse Georg Trakls. Und Wolfgang Matz analysiert die Kunst des Ehebruchs. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August.
Mehr lesen

Archiv: Vorgeblättert

Gabriele Weingartner: Die Hunde im Souterrain

18.08.2014: Die Geschichte von Felice und Ulrich, ein junges ambitioniertes Paar, das in den siebziger Jahren in Amerika lebt und forscht. Dann jedoch geschieht etwas, was Ulrich verändert, und er setzt seinem Leben ein Ende. Felice versucht schließlich nach Jahren das Geheimnis zu lüften. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Roman "Die Hunde im Souterrain" von Gabriele Weingartner.
Mehr lesen

Rainer Pöppinghege: Tiere im Ersten Weltkrieg

11.08.2014: Der Historiker Rainer Pöppinghege schildert, wie im Ersten Weltkrieg massenhaft Tiere rekrutiert und eingesetzt wurden. Millionen Brieftauben, Pferde, Hunde, Kamele und Ochsen waren für Kommunikation und Transport unverzichtbar, obwohl dieser Krieg schon industrialisiert war. Lesen Sie hier einen Auszug aus "Tiere im Ersten Weltkrieg". Mehr lesen

Fadhil al-Azzawi: Der Letzte der Engel

07.08.2014: Der irakische Schriftsteller Fadhil al-Azzawi erzählt Geschichten aus dem Irak der fünfziger Jahre, die wie Grimm'sche Märchen anmuten. In Kirkuk lebt sein Held Hamid Nylon, der sich schließlich als Revolutionär betätigt. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Roman "Der Letzte der Engel".
Mehr lesen

Alastair Brotchie: Alfred Jarry

04.08.2014: Alfred Jarry (1873-1907) war der Schöpfer des Père Ubu, jener legendären Figur, die er in wechselnden Rollen in heute noch gespielten Theaterstücken hat auftreten lassen. Um seine Person ranken sich wilde Geschichten und Anekdoten, die Alastair Brotchie in seiner Biografie zusammengetragen hat, zugleich eine Chronik des französischen Fin de Siècle. Lesen Sie hier einen Auszug aus "Alfred Jarry. Ein pataphysisches Leben". Mehr lesen

Esther Kinsky: Am Fluss

31.07.2014: Esther Kinsky erzählt von Spaziergängen an Flusslandschaften, an der Grenze zwischen Stadt und Land, Menschen und Wildnis. Sie nutzt diese Terrains vagues als Freiraum für Erinnerung und Reflexion. Lesen Sie hier drei Geschichten aus dem Roman "Am Fluss".
Mehr lesen

Linda Le: Flutwelle

21.07.2014: Ein Tag, vier Personen, eine Geschichte, vier Blickwinkel. Van ist soeben in Bobigny zu Grabe getragen worden. Seine Frau Lou hat ihn vielleicht absichtlich, vielleicht unabsichtlich überfahren. Lesen Sie hier einen Auszug aus "Flutwelle" der vietnamesisch-französischen Schriftstellerin Linda Lê. Mehr lesen

Wendy Lower: Hitlers Helferinnen

14.07.2014: Mit Wehrmacht und SS zogen auch Hunderttausende von Frauen nach Osten, um jung und ehrgeizig den deutschen Vernichtungsfeldzug zu unterstützen. Sie dienten als Bürokräfte, Krankenschwestern oder KZ-Aufseherinnen. Lesen Sie hier einen Auszug aus Wendy Lowers Buch "Hitlers Helferinnen. Mehr lesen

Claudia Pineiro: Ein Kommunist in Unterhosen

30.06.2014: Ein Mädchen erlebt in Argentinien im Sommer 1976 das Ende Ihrer Kindheit. Die politische Realität der Militärdiktatur bricht in Form von Zensur, Geheimnissen und Verdächtigungen in die Vorstadtwelt der Familie, der Vater verliert seine Arbeit. Lesen Sie hier einen Auszug aus Claudia Piñeiros neuem Roman "Ein Kommunist in Unterhosen". Mehr lesen

Jean-Luc Seigle: Der Gedanke an das Glück und an das Ende

23.06.2014: Albert, seine Frau Suzanne und der jüngere Sohn Gilles leben in einem französischen Dorf, Henri der Ältere kämpft in Algerien. Albert erhängt sich, nachdem im Fernsehen ein Film über den Algerienkrieg gezeigt wird, in dem auch sein Sohn vorkommt. Lesen Sie hier einen Auszug aus "Der Gedanke an das Glück und an das Ende" des französischen Schriftstellers Jean-Luc Seigle.
Mehr lesen

Martin Caparrós: Die Ewigen

26.05.2014: Der argentinische Autor Martín Caparrós erzählt in seinem neuen Roman "Die Ewigen" von Nito, der, als er herausfindet, wie sein Vater starb, sich an dem Schuldigen rächen will und ihm in einem Brief erläutert, wann und auf welche Weise er ums Leben kommen wird. Er erzählt vom Sterben so gut, dass ein Pastor sich dieses Talent bald zunutze macht. Lesen Sie hier einen Auszug.
Mehr lesen