Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Bücherschau des Tages

Vanilla-Latte-Sadomasochismus

Notizen zu den Buchkritiken des Tages aus FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit. Täglich ab 14 Uhr.
06.07.2012. Weil "Shades of Grey" von E.L. James alle Verkaufsrekorde bricht, kommt auch das Feuilleton nicht drum herum. Die FAZ findet es sprachlich und ideologisch allerdings wenig stimulierend. Ganz anders William Faulkners Roman "Als ich im Sterben lag", der pünktlich zum heutigen 50. Todestag des Autors von Maria Carlsson neu übersetzt wurde, und zwar nicht angemessen, sondern brillant! Die SZ kann da nur beipflichten.
FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Frankfurter Allgemeine Zeitung

William Faulkner: Als ich im Sterben lag. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: William Faulkner. Als ich im Sterben lag - Roman. Rowohlt Verlag, 2012.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2012, ISBN 9783498021337, Gebunden, 256 Seiten, 19,95 EUR
Aus dem Amerikanischen von Maria Carlsson. Die Legende von Addie Bundren beginnt und endet am selben Ort: in Yoknapatawpha County. Vier Tage nach ihrem Tod - die Bussarde… mehr lesen

E. L. James: Shades of Grey. Band 1: Geheimes Verlangen

Bestellen bei buecher.deCover: E. L. James. Shades of Grey - Band 1: Geheimes Verlangen. Goldmann Verlag, 2012.
Goldmann Verlag, München 2012, ISBN 9783442478958, Taschenbuch, 608 Seiten, 12,99 EUR
Aus dem Englischen von Andrea Brandl und Sonja Hauser. Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und… mehr lesen

Walt Whitman: Liebesgedichte. Love Poems

Bestellen bei buecher.deCover: Walt Whitman. Liebesgedichte - Love Poems. Rimbaud Verlag, 2011.
Rimbaud Verlag, Aachen 2011, ISBN 9783890864914, Broschiert, 128 Seiten, 20,00 EUR
Ausgewählt und übertragen von Frank Schablewski. In der großen Sinnlichkeit und geradezu überbordenden Körperlichkeit, die von Whitmans Gedichten ausgehen, können Parallelen zu den eigenen Gedichten des Übersetzers Frank… mehr lesen
FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Frankfurter Rundschau

Heute leider keine Kritiken!
FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Neue Zürcher Zeitung

Heute leider keine Kritiken!
FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Süddeutsche Zeitung

William Faulkner: Als ich im Sterben lag. Roman

Bestellen bei buecher.deCover: William Faulkner. Als ich im Sterben lag - Roman. Rowohlt Verlag, 2012.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2012, ISBN 9783498021337, Gebunden, 256 Seiten, 19,95 EUR
Aus dem Amerikanischen von Maria Carlsson. Die Legende von Addie Bundren beginnt und endet am selben Ort: in Yoknapatawpha County. Vier Tage nach ihrem Tod - die Bussarde… mehr lesen
FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Die Tageszeitung

Heute leider keine Kritiken!
FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Die Welt

Heute leider keine Kritiken!
FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Die Zeit

Heute leider keine Kritiken!
Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Bücherschau

Ein Modell des Könnens und der Erfindungskraft

05.07.2012. Die NZZ freut sich, dass William Faulkners 50. Todestag mit gleich zwei deutschen Ausgaben seiner danse macabre "Als ich im Sterben lag" gefeiert wird. Weniger begeistert ist die Zeit von der Biografie, die Mitch Winehouse zum ersten Todestag seiner Tochter Amy vorlegt. Die SZ feiert die Fertigstellung der dreibändigen kritischen…

Vorschriften des Erlebens

04.07.2012. In Susanne Müllers Medienkulturgeschichte des Baedeker erfährt die FAZ, warum es am Rhein so schön ist. Die NZZ staunt über Iva Procházkovás "Orangentage": ein Pferdebuch ganz ohne Sentimentalität! Die SZ hat Respekt vor dem österreichischen Richter Alfons Dür, der in Vorruhestand ging, um die tragische Liebes- und Fluchtgeschichte eines "Ariers"…

Hermeneutisch orientierte Textethik

03.07.2012. Die FAZ lernt mit Esther Freud, wie es möglich ist, als Schauspielerin zu leben. Sehr loben kann sie auch Philipp Theisohns Essay zum "Literarischen Eigentum". Die FR ist hingerissen von Etel Adnans Gedichten "Arabische Apokalypse". Die NZZ feiert Nedim Gürsels Roman "Allahs Töchter" ebenso wie Hermann Ungars epochales Werk "Die Klasse".

In indischen Tigerreservaten

02.07.2012. Die FAZ empfiehlt Roberto Savianos Schrift "Der Kampf geht weiter" als Gegengift zu Korruption, Bürokratismus und mangelnden Bürgersinn. Sehr lesenswert findet sie auch Julia Angsters Geschichte der Royal Navy "Erdbeeren und Piraten". Die SZ spaziert mit Dieter Hoffmann-Axthelm durch Berlin und grübelt über Wilfried Huismanns "Schwarzbuch WWF".

Abteilung Supervision für Männer

30.06.2012. Die FAZ hat sich von Karin Nohrs Roman "Herr Merse bricht auf" über einen tragikomischen Hornisten und eine hysterische Flötistin in den Bann ziehen lassen. Als eine der größten Hoffnungen der italienischen Literatur empfiehlt sie außerdem Andrea Bajani. Die NZZ liest Ulrich Schachts Notate "Über Schnee und Geschichte". Die taz…

Stalin war tot, und die Vögel sangen

29.06.2012. Der umtriebige Ror Wolf wird heute 80 - zur Feier des Tages nimmt sich die NZZ seine gesammelten Hörspiele vor, während sich die SZ in die Abgründe seines neuen Horrorromans "Die Vorzüge der Dunkelheit" vorwagt. Die FAZ begibt sich mit Vladimir Vertlib auf autobiografisch gefärbte Spurensuche nach Israel und Wien…

Affaire infernale

28.06.2012. Die FAZ liest mit großem Vergnügen zeitgeschichtliche Dokumente über die Affäre Rousseau-Hume. Toine Heijmans' Roman "Irrfahrt" jagt ihr dafür eine Höllenangst ein. Anregungen für Fromme wie Nichtfromme findet NZZ-Rezensent Kurt Flasch in Rainer Martens Buch "Radikalität des Geistes" über Heidegger, Paulus und Proust. Die SZ versenkt sich in eine Biografie…

Königin der Kurzgeschichte

27.06.2012. Die FR liest Fußballgeschichten aus der Ukraine. Die NZZ ist gewaltig beeindruckt von Gerhard Roths wahnaffinen Porträts. Mit großem Interesse hat sie außerdem Jürgen Schlumbohns Geschichte eines Entbindungshospitals für arme Frauen 1751-1830 gelesen. Reine Begeisterung bei der SZ für die Erzählungen Alice Munros (Leseprobe). Und die FAZ lobt den Country-Noir-Stil…

Vorschule der Selbsterkundung

26.06.2012. Die NZZ folgt gebannt Marcel Beyers Recherchen zu "Putins Briefkasten", auf den Spuren Celans und den Fährten der Imker. Die SZ empfiehlt Friederike Wißmanns Biografie des Komponisten und Revolutionärs Hanns Eisler. Natürlich gefesselt liest sie Stefan aus dem Siepens Roman "Das Seil". Die FAZ spürt in Fritz Saxls Untersuchungen "Gebärde,…

Auf Repräsentation bedacht

25.06.2012. Mit viel Lob bedenkt die FAZ die "Geschichte Südosteuropas" von Konrad Clewing und Oliver Jens Schmitt, die ihr sehr gut erklärt, warum diese komplizierte Region einfach der Albtraum der europäischen Diplomatie bleibt. Die SZ preist Erik Petersons religionswissenschaftliche Untersuchung "Heis Theos", die sie mit den Großwerken von Lukacs und Heidegger…

Ästhetisches Geheimwissen

23.06.2012. Die FAZ lobt Ina Hartwigs auf "elitäre Egalität" zielende Essays über Literatur "Das Geheimfach ist offen" (Leseprobe bei "Vorgeblättert"). Gern gelesen hat sie auch Chimamanda Adichies Erzählungen aus Amerika "Heimsuchungen". Die NZZ erlebt mit Lukas Meschiks verrücktem Roman "Luzidin" einen vom Cern verschuldeten Weltentausch. Die taz verschlingt Michael Horenis Buch…

Die unerträgliche Überheblichkeit des Literaten

22.06.2012. Überwindet eure Standardeinstellung!, rief David Foster Wallace im Jahr 2005 amerikanischen College-Absolventen zu - die FR nimmt sich den Rat zu Herzen. Die FAZ feiert in Gerhard Roths "Portraits" ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Die SZ liest Tagebücher des an sich und der Welt leidenden Erwin Strittmatter. Und die taz…

Die Sprache der Vögel

21.06.2012. Die SZ lernt von Simon Kuper und Stefan Szymanski viel Neues über Fußball und von Terry Eagleton nichts Neues über Marx. Die NZZ freut sich über die Übersetzung von Hilary Mantels voluminösem Roman über die Protagonisten der Französischen Revolution. Die FAZ geht mit Johannes Fried nach Canossa. In der Zeit…

Feldvorteil für das Böse

20.06.2012. Als Jahrhunderttalent feiert die FR den portugisiesischen Autor Gonçalo Tavares und seinen Roman "Die Versehrten" als fiebrig-expressionistische Wahnsinnswelt (hier unser Vorgeblättert). Die NZZ preist Schönheit und Witz in Ko Uns Gedichten "Blüten des Augenblicks". Und die SZ lernt mit dem Band "Wir sind jemand", alte Gruppenfotografien zu lieben.

Das wilde Geheimherz

19.06.2012. Die NZZ lässt sich freudig von Maurizo Maggianis "Himmelsmechanik" und einem überbordenden Erzählfluss in die anarchistische Garfagna treiben. Die SZ lobt Sibylle Lewitscharoffs so klarsichtige wie komische Poetikvorlesungen "Vom Guten, Wahren und Schönen". Die taz jubelt über die Chuzpe, mit der David Simon und Ed Burn für "The Corner" in…