Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

  • Empfehlen auf FacebookTwitternShare on Google+

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Heute leider keine Kritiken!

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Frankfurter Rundschau

Heute leider keine Kritiken!

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Neue Zürcher Zeitung

Heute leider keine Kritiken!

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Süddeutsche Zeitung

Heute leider keine Kritiken!

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Die Tageszeitung

Heute leider keine Kritiken!

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Die Welt

Heute leider keine Kritiken!

FAZ | FR | NZZ | SZ | TAZ | WELT | ZEIT

Die Zeit

Heute leider keine Kritiken!
Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Bücherschau

Stickerei aus Sprechen und Schweigen

22.11.2014. Die taz lernt von Ulrike Draesners Gedichten "Subsong nach innen zu hören. Dem Riot Girl der 1848-Revolution begegnet die taz in Barbara Sichtermanns Hommage auf Louise Astons. Empfehlen kann sie auch Christian Demands Essays "Die Invasion der Barbaren". Nach Lektüre von Jack El-Hais "Der Nazi und der Psychiater" denkt die…

Jenseits der wahrnehmbaren Wirklichkeit

21.11.2014. Mit ihrem gründlich recherchierten, packend erzählten Roman "Gebete für die Vermissten" über Mädchenräuber und Drogenkartelle in Mexiko hat Jennifer Clement die FR begeistert. Die FAZ empfiehlt Fadhil al-Azzawis Roman "Der Letzte der Engel" über den Irak der Fünfzigerjahre und die "Geschichte der Russlanddeutschen" von György Dalos. Und die SZ freut sich,…

Aus den hinteren Rängen der Zeitzeugenschaft

20.11.2014. Mit seinem quellensatten Unternehmerporträt des Verlegers Johann Friedrich Cotta lässt Bernhard Fischer die FAZ buchgeschichtlich Feuer fangen. So klug wie beunruhigend findet sie außerdem Achille Mbembes "Kritik der schwarzen Vernunft" über den Zusammenhang von Kapitalismus und Rassismus. Die Zeit ist tief bewegt von Barbara Yelins Comicroman "Irmina" und Finn-Ole Heinrichs…

Das Wort entwischt wie eine Sprotte

19.11.2014. Dass Regina Schaunig für ihre Darstellung von Ingeborg Bachmanns frühen Jahren Texte aus dem streng gehüteten Nachlass stibitzte, macht "...wie auf wunden Füßen" für die NZZ zu einer kleinen Sensation. Die mitgerissene FAZ kann das Glück und das Grauen, von denen die in "Mein Taubenschlag" gesammelten Erzählungen Isaak Babels berichten,…

Ein Staccato der Effizienz

18.11.2014. Als tief bewegendes Werk von geradezu Rousseauscher Selbstentblößung preist die SZ Hans Keilsons "Tagebuch 1944" (Leseprobe bei "Vorgeblättert"). Auch Günter Müchlers antiromantischen Blick auf "Napoleon hundert Tage" weiß sie zu schätzen. Die FAZ freut sich über die ersten Bände der Werkausgabe des tscheschichen Schriftstellers und Diplomaten Jiri Grusa. Die NZZ…

Das Kulturgehabe des alten Europas

17.11.2014. Mit großer Freude liest die FR Alexandre Dumas' erstmals übersetzten Roman "Ein Liebesabenteuer", besonders gefallen haben ihr die feurigen deutsche Frauen. Die FAZ lobt sich Dominic Wallimans Astrologiebuch "Professor Astrokatz", das Kindern bemerkenswerte Abstraktionsleistungen zugesteht. Und die SZ frohlockt noch einmal über Marlene Streeruwitz' "Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland".

Mein Herz schlägt dir ins Gesicht

15.11.2014. Hellauf begeistert ist die Welt von Günther Rühles fünfzehnhundertseitiger Geschichte des deutschen Nachkriegstheaters. Die NZZ liest neue Biografien über Ludwig Hohl, Richard Strauss und Matthias Claudius. Als leichte Lektüre im besten Sinne preist die taz Kristof Magnussons Arztroman "Arztroman". Sehr empfehlen kann sie auch "Utopie oder Untergang", Benjamin Kunkels kluge…

Die Erfindung des Romans aus dem Geist der Puritaner

14.11.2014. Angesichts von Jörg Lausters "Die Verzauberung der Welt" staunt die FAZ, wie spannend sich eine zweitausend Jahre umfassende Kulturgeschichte des Christentums lesen kann. Die FR liest mit großem Gewinn Philipp Thers Studie "Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent" über die Reformen und Umbrüche in Polen, Ungarn und Tschechien seit…

Die Wonnen der Belesenheit

13.11.2014. Als großes Lesevergnügen und Ermutigung, sich an "Finnegan's Wake" zu wagen, preist die FR die in "Finn's Hotel" gesammelten kleinen Texte von James Joyce. Die FAZ bestaunt "Das grafische Gesamtwerk" und den gewaltigen Interessenhorizont Alexander von Humboldts. In Herta Müllers Gesprächs- und Erinnerungsband "Mein Vaterland war ein Apfelkern" geht der…

Jeder Mensch ist ein Mirakel

12.11.2014. Die syrische Zivilgesellschaft lebt, erfährt die tief beeindruckte FAZ in der von Larissa Bender herausgegebenen Anthologie mit "Innenansichten aus Syrien". Die FR gibt sich dem eigentümlichen Sog von Patrick Modianos Roman "Gräser der Nacht" hin. Mit großer Begeisterung liest die NZZ Iwan Bunins Erzählungen aus dem Jahr 1912. Und die…

Auch für Ehrenrettungen ist Platz

11.11.2014. Aus Gerbert van Loenens Buch "Das ist doch kein Leben mehr!" lernt die SZ, dass Sterbehilfe nicht immer gleich Selbstbestimmung ist. Werner Fuld erläutert der FR die "Geschichte des sinnlichen Schreibens" und erklärt, warum deutsche Autoren keine erotische Literatur können. Die FAZ informiert sich mit Berthold Unfrieds Studie "Vergangenes Unrecht"…

Der Goethe des Ungesagten

10.11.2014. Wie auf einer Riesenwelle gleitet die SZ durch Thomas Wolfes schwungvollen Roman "Von Zeit und Fluss" von 1935. Die FAZ lacht sich kaputt mit Max Goldts Hörbuch "Schade um die schöne Verschwendung". Auch das Hörspiel zu Alfred Döblins "November 1918" weiß sie zu schätzen. Die FR lobt Daniel Schreibers Essay…

Proustsches Schwindelgefühl

08.11.2014. Der SZ graut mit Heike Geißler vor Saisonarbeit bei Amazon und im Grunde vor Arbeit überhaupt. Die FAZ feiert mit Henriette Schroeder weibliche Würde in Zeiten der Not. taz, Welt und SZ freuen sich über einen neuen Modiano für nostalgische Frankophile. Die NZZ stellt die große polnische Intellektuelle Maria Janion…

Good Cop, Bad Cop, Doofkopp

07.11.2014. Die SZ legt sich fest: Mit seinen Essays, Reportagen und Zeitzeugengesprächen ist Marko Martins Kompendium "Treffpunkt '89" das beste Buch zum Fall der Mauer. In seinem Roman "Kastelau" gelingt Charles Lewinsky der heikle Balanceakt zwischen Banalität und Unterhaltung, meint die FR. Und die FAZ ist unschlüssig, ob Peter Lichts "Lob…

Ist der Winter nicht in Wirklichkeit Sprache?

06.11.2014. In "Der Letzte der Engel" erzählt Fadhil al-Azzawi der faszinierten SZ mit diabolischem Humor ein Epos aus dem Irak (Leseprobe bei "Vorgeblättert"). Die taz erlebt in der Graphic Novel "Treibsand" den Berliner Sommer '89 als surreale Traumsequenz eines US-Reporters. Die FAZ ist äußerst angetan von Kai Kauffmanns Biografie über Stefan…