Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Bücherbrief

Man soff es aus Prinzip

04.03.2011. Eine eiskalte Künstlerin in Shanghai, swingende GIs und eine unwahrscheinliche Liebesgeschichte in Island, ein Putschversuch in Spanien, eine unanständig kluge Frau, Texte zum Post-Autorenkino, eine Geschichte der Prohibition - dies alles und mehr in den Büchern des Monats März.
Willkommen zu den besten Büchern des Monats! Sie wissen ja: Wenn Sie Ihre Bücher über den Perlentaucher bei buecher.de bestellen, ist das nicht nur bequem für Sie, sondern auch hilfreich für den Perlentaucher, der eine Provision bekommt.

Den Bücherbrief in seiner vollen Pracht können Sie auch per E-Mail betrachten. Dazu müssen Sie sich hier anmelden. Weiterempfehlen können Sie ihn natürlich auch.

Weitere Anregungen finden Sie in den älteren Bücherbriefen, den Büchern der Saison vom Herbst 2010, unseren Notizen zu den Literaturbeilagen vom Herbst 2010, der Krimikolumne "Mord und Ratschlag" und den Leseproben in Vorgeblättert.

Literatur

Silke Scheuermann
Shanghai Performance
Roman
Schöffling und Co. Verlag 2010, 312 Seiten, 19,95 Euro

(Bestellen)

Als sie 2005 das erste Mal in Schanghai war, erzählte Silke Scheuermann kürzlich in einem Interview mit der Zeitschrift Monopol, beeindruckte sie vor allem die "unglaubliche Gründerzeitstimmung", die dort herrschte. Als sie 2008 wieder dorthin fuhr, hatte sie schon die Grundidee für ihren Roman im Kopf: In der Kunstwelt Schanghais sollte er spielen. Die Performance-Künstlerin Margot Wincraft nimmt das Angebot einer chinesischen Galerie an, dort aufzutreten. Begleitet wird sie von ihrer Assistentin Luisa, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird. Während Luisa einer gescheiterten Liebesbeziehung nachtrauert, endet die Suche Wincrafts nach der eigenen Tochter tragisch. In der FAZ hat Sandra Kegel einiges über moderne weibliche Biografien gelernt. Im Deutschlandradio bewundert Ursula März den zwischen Kolportage und kühler Sachlichkeit changierenden Ton des Romans. Sogar Berühmtheiten wie Neo Rauch oder Vivienne Westwood haben einen Gastauftritt. "Der Kern des Buches aber ist die seelische Grausamkeit eines Kunstbegriffs, für den das Leben nur als Material zählt", so März.

Jonathan Lethem
Chronic City
Roman
Klett-Cotta Verlag 2011, 495 Seiten, 24,95 Euro

(Bestellen)

Seit seinem Brooklyn-Roman "Festung der Einsamkeit" gehört Jonathan Lethem zu den wichtigsten amerikanischen Autoren der Gegenwart. Ganz so begeistert wie von diesem großen Wurf sind die Kritiker vom neuen Roman "Chronic City" nicht, aber immer noch ganz schön: Er spielt wieder New York, schließt in einer Vielzahl von aberwitzigen Episoden und Motiven die Popkritik mit der Schickeria kurz und lässt eine Riesenraubkatze durch die Nacht streifen. In der FAZ sah Alexander Müller Lethem in Bestform, den Roman preist er als "ungemein spannende Lektüre", "mitreißend und vielschichtig". In der FR freut sich Sylvia Staude über viele sympathische Kiffer und vertrödelten Künstler, mit denen sie - im Unterschied zu Thomas Pynchons Gestalten- auch richtig warm wurde. Außerdem bewundert sie, wie souverän Lethem surreale Elemente in seine präsize Schilderungen streut. In der taz meldet Doris Akrap zwar beträchtliches Lektürevergnügen, fragt sich aber, ob Lethem mit seiner postmodern alternierenden Realität nicht ein bisschen spät kommt. Hier noch Gregory Cowles' Eloge in der New York Times, hier Lethems Essay über das Plagiat in der Literatur (bei der Böll-Stiftung  auf Deutsch im pdf).

Indridi G. Thorsteinsson
Taxi 79 ab Station
Roman
Transit Buchverlag 2010, 117 Seiten, 14,80 Euro

(Bestellen)

Island ist in diesem Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse. Dieser Roman ist ein guter Einstieg in die isländische Literatur, meint Andreas Breitenstein in der NZZ. Indridi G. Thorsteinsson, 1926 als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren, arbeitete als Kraftwagenfahrer und Journalist, bevor er 1955 seinen Debütroman "Taxi 79 ab Station" veröffentlichte, der auf Anhieb ein Bestseller wurde. Der Taxifahrer Ragnar, aus einfachen bäuerlichen Verhältnissen stammend, lernt zufällig eine schöne reiche Frau kennen und wird ihr Geliebter. Es ist eine ganz und gar unwahrscheinliche Liebesgeschichte, die vor dem Hintergrund des Einbruchs der Moderne in Island spielt. "Mit den swingenden amerikanischen Soldaten, den schnittigen Autos, den coolen Drinks und dem locker sitzenden Geld" ändern sich auch die Werte der vom Ackerbau und Fischfang geprägten Bevölkerung, so Breitenstein. Er bewundert die Erzählökonomie und den "kühnen Immoralismus" des Romans. Und die Erkenntnis, dass die Liebe den Einzelnen nie aus seiner Verlorenheit retten kann, zeigt ihm, dass Thorsteinsson seine Existenzialisten gut kannte.

Philip Roth
Nemesis
Roman
Carl Hanser Verlag 2011, 222 Seiten, 18,90 Euro

(Bestellen)

Ein Meisterwerk, darin sind sich alle bisherigen Kritiker des Romans einig. Philip Roth schließt damit eine Serie von vier Kurzromanen ab, die einmal für sein Spätwerk stehen sollen. Hier geht's um einen Sportlehrer in Newark, der in den vierziger Jahren vergeblich gegen die Kinderlähmung kämpft und auf trügerisch-symbolische Weise als Gegenfigur zum großen Theodor Roosevelt in Szene gesetzt wird. Der Roman hat durchaus auch Schwächen, besonders in der Konstruktion der Hauptfigur, meint Christopher Schmidt in der SZ. Aber es hilft nicht, er kann nicht dagegen anlesen: Das Buch zieht ihn einfach mit. Für Markus Gasser in der FAZ ist Eugene "Bucky" Cantor glatt der berührendste Held in Philip Roth' gesamtem Oeuvre. Und auch Ulrich Greiner in der Zeit macht aus seiner Begeisterung keinen Hehl.

Arno Geiger
Der alte König in seinem Exil
Carl Hanser Verlag 2010, 188 Seiten, 17,90 Euro

(Bestellen)

Arno Geigers für den Leipziger Buchpreis nominiertes Buch über seinen demenzkranken Vater hat bei der Kritik sehr unterschiedliche Reaktionen ausgelöst: Die einen waren ergriffen, die anderen abgestoßen. Für Felicitas von Lovenberg (FAZ) ist es die "wertvollste Lektüre des Frühjahrs", eine kluge, bedeutende Reflexion über Alter und Krankheit und ja, auch eine Liebeserklärung an den Vater. In der NZZ bekundet Franz Haas nach der Lektüre Dankbarkeit für sein intaktes Gedächtnis. Er lobt den Takt und die Einfachheit von Geigers Bericht. In der taz ist Dirk Knipphals berührt, wie Geiger die veränderte, emotionale Vater-Sohn-Beziehung beschreibt. Christopher Schmidt dagegen reagiert in der SZ abwehrend: Für ihn liest sich das Buch wie eine Abrechnung, die sich als Vatererhöhung tarnt. Ihm missfällt, wie Geiger den kranken Vater und dessen Fehlleistungen ausstellt. Ähnlich geht es Ulrich Stock, der sich in der Zeit an die Begeisterung für "Meisterwerke, die von Irren gemalt werden" erinnert fühlt.

Javier Cercas
Anatomie eines Augenblicks
Die Nacht, in der Spaniens Demokratie gerettet wurde
S. Fischer Verlag 2011, 569 Seiten, 24,95 Euro

(Bestellen)

In diesem dokumentarischen Essay beschreibt der spanische Schriftsteller Javier Cercas einen der bedeutendsten Momente der spanischen Demokratie: den Putschversuch des Militärs vom 23. Februar 1981. Damals versuchte der Oberstleutnant Antonio Tejero die Abgeordneten des spanischen Parlaments als Geiseln zu nehmen, er scheiterte, weil sich ihm drei Männer entgegenstellten: der ausgelaugte Ministerpräsident Adolfo Suarez, der unter Franco aufgestiegene General Manuel Gutierrez Mellado und der Chef der Kommunistischen Partei Santiago Carrillo. Alle drei waren zehn Jahre zuvor noch lupenreine Anti-Demokraten. Als Meisterwerk, als "glänzend geschriebene Geschichtserzählung" preist Paul Ingendaay in der FAZ diesen Essay, großartig findet er, wie Cercas den historischen Augenblick mit der Geschichte der drei Männer verschränkt. In der SZ hält Franziska Augstein das Buch für "exzellent" und die beste Darstellung des Putsches überhaupt, die hierzulande zu bekommen sei (auch dank der Übersetzung von Peter Kultzen). In der NZZ würdigt Jeannette Villachica den großen Dienst, den Cercas den Spaniern mit diesem Buch erwiesen hat.


Sachbuch

Kerstin Decker
Lou Andreas-Salome
Der bittersüße Funke Ich
Propyläen Verlag 2010, 368 Seiten, 22,95 Euro

(Bestellen)

Höchstes Lob bekommt Kerstin Decker für ihre Biografie der Lou Andreas-Salome: Mit diesem lebhaften, kapriziösen Buch werde sie Deutschlands erster Intellektuellen absolut gerecht, schreibt etwa Kristina Maidt-Zinke in der SZ und verfolgte mit großem Lesevergnügen Lebensweg, Gedankenwelt und Freiheitsdrang dieser Denkerin und Liebhaberin berühmter Männer (Nietzsche nannte sie "scharfsinnig wie ein Adler und mutig wie ein Löwe", nach erhaltener Abfuhr war sie dann das "dürre, schmutzige, übelriechende Äffchen mit seinen falschen Brüsten"). In der NZZ freut sich Ludger Lütkehaus über die mal zupackende, mal sarkastische Souveränität, mit der Decker diese "unanständig kluge" Autorin, ihr Werk und ihre immer wieder aufscheinende Grausamkeit schildert. Bei aller Sympathie für die flamboyante russische Generalstochter zeigt Oliver Pfohlmann in der FR auch Mitgefühl für die gebrochenen Männerherzen, die ihren Weg säumen: Außer Nietzsche waren Lou Andreas-Salome Rilke, Freud und Wedekind verfallen.

Patrick Bahners
Die Panikmacher
Die deutsche Angst vor dem Islam
C. H. Beck Verlag 2011, 320 Seiten, 19,95 Euro

(Bestellen)

Es sollte wohl ein Anti-Sarrazin sein. Schon die Aufmachung, ein rot-auf-weißer, statt weiß-auf-roter Titel signalisiert den konfliktuellen Bezug zu Sarrazins Skandalerfolg mit "Deutschland schafft sich ab". Die "Panikmacher" des Feuilletonchefs der FAZ sind von den Ressortkollegen in den anderen Qualitätsblättern auch pflichtschuldigst als Gegengift zu Sarrazin gefeiert worden. Thomas Steinfeld lobte es in der SZ als "Meisterwerk der Aufklärung". Bahners zerpflückt den Diskurs der "Islamkritiker", und zwar bis in die dritte Stelle hinter dem Komma, was sein Buch - wie selbst Steinfeld zugibt - recht anstrengend zu lesen macht. "Islamkritik" ist für Bahners ein "System von geschlossenen Sätzen", das mit der Wirklichkeit (auf die er auch gar nicht eingeht) nichts zu tun hat und dem Antisemitismus des späten 19. Jahrhunderts ähnelt. Der Treitschke des 21. Jahrhunderts ist dabei vor allem die Soziologin Necla Kelek, deren Bücher er eine zudringliche Analyse widmet. Monika Maron äußerte sich über die Auseinandersetzung mit Kelek und Ayaan Hirsi Ali in der Welt entsetzt: Sie sieht Bahners' Buch als eine reaktionäre Kampfschrift pro Religion (und nicht nur pro Islam), bei der Bahners über die Frage der Frauenrechte locker hinweg gehe. Auch Thilo Sarrazin hat das Buch in der FAZ in kräftigen Strichen verrissen: Er kritisierte vor allem die Angriffe ad personam und eine aus mangelnder Lebenserfahrung resultierende Naivität. In taz und FR stimmten Daniel Bax (hier) und Christian Schlüter (hier) Bahners dagegen aus vollem Herzen zu.

Thomas Welskopp
Amerikas große Ernüchterung
Eine Kulturgeschichte der Prohibition
Ferdinand Schöningh Verlag 2010, 660 Seiten, 49,90 Euro

(Bestellen)

Das amerikanische Alkoholverbot dürfte als abstrusestes Gesetz aller Zeiten in die Weltgeschichte eingegangen sein. Nie gab es einen solchen Kult um den Alkohol, nie war das organisierte Verbrechen einträglicher. In seinem Buch "Die große Ernüchterung" erzählt der Historiker Thomas Welskopp die Kulturgeschichte der Prohibition, von Schmuggel und Korruption, vom fröhlichen Leben der Unterwelt in Flüsterkneipen und Hinterhofkaschemmen. Die Rezensenten haben dies mit Vergnügen und Gewinn gelesen. Gruselnd verfolgte in der SZ Rudolf Neumaier den Sieg der antialkoholischen Moralistenbewegung, die auch Al Capone, dem National Crime Syndicate und Murder Incorporated den Weg ebnete, und berichtet schaudernd von dem Gebräu, das aus Kanada geschmuggelt oder in Garagen zusammengepantscht wurde und meist nur gefärbter Spiritus war: "Man soff es aus Prinzip". In der FAZ versichert Thorsten Gräbe, dass es Welskopp bei aller Unterhaltsamkeit nie beim Anekdotischen belässt, sondern Zeitgeschichte schreibt.

Laurens Straub
Mein Kino
So soll es sein
Belleville Verlag 2010, 128 Seiten, 14 Euro

(Bestellen)

Nur der Regisseur Dominik Graf hat dieses Buch des um die deutschen Autorenfilmer verdienten Kinomanns Laurens Straub bisher besprochen. Er zeigt sich in der FAZ überrascht über diese Kinotexte, die er zwar alle schon aus verstreuten Quellen kannte, aber in dieser Konzentration und Qualität erst in diesem Reader wiederentdeckte. Und lehrreich sei das Ganze auch. Wie sehr die Probleme von gleichzeitiger Überförderung und Durchschnittlichkeit, die Straub hier für die achtziger Jahre beschreibt, denen von heute doch gleichen! seufzt Graf. Als tollstes Stück im Band preist er dann Straubs Text zu Roland Klick, der nach Streit mit Bernd Eichinger als Regisseur von "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" abserviert wurde. Summa summarum: Hier ist die "Tragödie des Post-Autorenkinos" nachzulesen, und zwar auf "atemberaubende Weise".

Norman Mailer
Moonfire
Die legendäre Reise der Apollo 11
Taschen Verlag 2010, 345 Seiten, 29,99 Euro

(Bestellen)

Wer für die Millionärsausgabe von Norman Mailers Band über die Mondmission der Apollo 11 nicht das nötige Kleinheit hatte (für 90.500 Dollar gab es echtes Mondgestein dazu), der ist mit dieser Volksausgabe bestens bedient, versichert Günter Paul in der FAZ: In Qualität und üppiger Bebilderung steht diese Ausgabe der Luxusedition in nichts nach. Natürlich auch nicht, was Mailers Beobachtungen und Gedanken zur Mondlandung betrifft, die er in Houston von der VIP-Tribüne aus verfolgte. Ziemlich witzig findet Paul, was Mailer über die Geruchslosigkeit der Nasa, das Verschwinden der Libido und "Lyndon Johnsons Fettlebe-Brigade" zu erzählen hat. Bei Erscheinen des Originals 1971 nannte der Spiegel "Moonfire" übrigens ein "großartig misslungenes Buch".

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Bücherbrief

Flucht nach innen

06.10.2014. Eduardo Halfon erweist sich als der Woody Allen Guatemalas. Nino Harataschwili führt durch hundert Jahre georgischer Geschichte. Scholastique Mukasonga erinnert an den Völkermord in Ruanda. Brendan Simms erzählt Europa als Beziehungsgeschichte zwischen Nachbarn. Ulrich Raulff blickt auf die Intellektuellenszene der siebziger Jahre zurück. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Oktober. Mehr lesen

Souveränes Schöpfertum

08.09.2014. Judith Hermanns Roman "Aller Liebe Anfang" zielt ins Herz der deutschen Mittelschicht. Sherko Fatah führt uns mit einem Übersetzer in den Irak. Silke Scheuermann besingt den Dodo. Und Geert Buelens zeigt uns Europas Dichter vor dem Ersten Weltkrieg. Dies alles und mehr in den interessantesten Büchern des Monats September. Mehr lesen

Szenenschnittmonster

04.08.2014. Guillermo Saccomannos führt uns in die apokalyptische Welt der Angestellten. Elif Shafak erzählt die Geschichte eines Ehrenmords. Anne Goldmann beobachtet einen Mord von der Dachterrasse eines Wiener Mietshauses. Rüdiger Görner erforscht die dunkelsten Geheimnisse Georg Trakls. Und Wolfgang Matz analysiert die Kunst des Ehebruchs. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August.
Mehr lesen

Schimmernde Aphorismusmosaiken

07.07.2014. Marlene Streeruwitz erfindet sich eine Nachkommin. Karl Ove Knausgård versucht es mal mit Leben. Stefan Aust und Dirk Laabs tauchen ein in die Parallelwelt des Zwickauer Mördertrios - dies alles und mehr in den besten Büchern des Juli.
Mehr lesen

Ein-Mann-Schwarmintelligenz

09.06.2014. Georgi Gospodinov beschreibt mit Witz die Physik der Schwermut in Bulgarien. Javier Cercas erzählt eine postfranquistische Gangstersaga. Glenn Greenwald erklärt uns noch einmal das Ausmaß der globalen Überwachung, und Faramerz Dabhoiwala erzählt die Geschichte der ersten sexuellen Revolution. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juni. Mehr lesen

Der Überfluss in der Gefahr

06.05.2014. Najem Wali schickt einen Brief über die Fronten dreier Kriege im Nahen Osten. Chimamanda Ngozi Adichie denkt darüber nach, was es in einer postkolonialen Welt heißt, schwarz zu sein. Szczepan Twardoch führt uns durch ein dekadentes Leben im Zweiten Weltkrieg. Ha Jin denkt über Exil und Sprache nach. Und Amana Fontanella-Khan beschreibt in einer Reportage Indiens pinkfarbene Bande. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Mai.
Mehr lesen

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014. Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Mit Augenmaß und Leidenschaft

08.02.2014. Rafael Chirbes' ultimativer Roman zur Krise, Zadie Smiths multiperspektivische Roman über London, Max Frischs brillante Porträts seiner Schriftstellerkollegen im Berliner Journal, Johannes Frieds anschauliche Biografie über Karl den Großen - dies alles und mehr in den besten Büchern des Februar. Mehr lesen

Beobachtungsmonster

02.01.2014. Das Tagebuch von Wolfgang Herrndorf, ein Debütroman über die ganz große Liebe, Klatsch von den besten Pariser Partys des 19. Jahrhunderts, eine Anthologie moderner Schweizer Poesie, Frauenpower auf Arabisch - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Januar.
Mehr lesen

Gespür für zart Empfundenes

06.12.2013. Ein Hundertjähriger macht Pläne für die Zukunft. Groucho Marx begegnet TS Eliot. Dostojewski und Strindberg treten zu einem Rededuell an. Perri Knize sucht den verlorenen Klang ihres Flügels. Norman Davies führt uns in verschwundene Reiche - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Dezember.
Mehr lesen

Betörungsprosa

04.10.2013. Marion Poschmann führt uns in die ostdeutsche Psychiatrie, Ian McEwan unterwandert mit dem MI5 den Literaturbetrieb, Christopher Clark beschreibt, wie Europa in den Ersten Weltkrieg schlafwandelte, Barbara Vinken liest Frauenbeine. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Oktobers.
Mehr lesen

Finsteres Lesevergnügen

06.09.2013. Clemens Meyer führt uns in die Unterwelt Leipzigs. Daniel Kehlmann konstruiert doppelte Böden. Swetlana Alexijewitsch komponiert einen vielstimmigen Chor über das Leben in der SU. Kurt Flasch erklärt, warum er kein Christ mehr ist. Dies alles und mehr in den besten Büchern des September.
Mehr lesen

Die nötige Tiefenschärfe

07.08.2013. Patrick Deville erzählt von den hehren Idealen der ersten Kolonialisten. Ulrike Draesner preist ihre heimlichen Helden. Edmondo de Amicis untersucht den Zusammenhang zwischen Liebe und Gymnastik. Und Josef Foschepoth erzählt, wie Konrad Adenauer den Überwachungsstaat begründete. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August. Mehr lesen

Borschtsch und Saturn

09.07.2013. Die besten Bücher des Monats Juli führen uns unter anderem nach Mexiko-Stadt, in eine Kneipe in den korsischen Bergen, eine winzige Schule auf der indonesischen Insel Belitung, in die zukünftige Gegenwart des Netzes und in die Vergangenheit einer schwedischen Reise durch Kambodscha.
Mehr lesen

Küsse und Bisse

03.06.2013. Zülfi Livaneli führt uns auf das Flüchtlingsschiff Struma, Ralph Dutli in das Paris des Malers Soutine, Yoram Kaniuk in die Palmach, Patrick Roth nach Hollywood, Hans-Peter Riegel ins Beuys-Land und Malte Herwig zu den Flakhelfern. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juni. Mehr lesen