Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Bücherbrief

Die Unbeirrtheit der Skarabäen

10.05.2010. Alain Mabanckou nimmt uns mit in die schwarzafrikanischen Subkulturen von Paris, Hans-Ulrich Treichel in das seltsame Zwischenreich namens West-Berlin. Wulf Kirstens Gedichtauswahl lehrt uns die Bedeutung des Disparaten. Jean-Henri Fabre erklärt die Charakterfestigkeit der Wespen. Ara Güler fotografiert die große Kränkung Istanbuls. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats.

Willkommen zu den besten Büchern des Monats! Sie wissen ja: Wenn Sie Ihre Bücher über den Perlentaucher bei buecher.de bestellen, ist das nicht nur bequem für Sie, sondern auch hilfreich für den Perlentaucher, der eine Provision bekommt.

Den Bücherbrief in seiner vollen Pracht können Sie auch per E-Mail betrachten. Dazu müssen Sie sich hier anmelden. Weiterempfehlen können Sie ihn natürlich auch.

Weitere Anregungen finden Sie in den älteren Bücherbriefen, der Krimikolumne "Mord und Ratschlag", unseren Notizen zu den Literaturbeilagen vom Frühjahr 2010, den Leseproben in Vorgeblättert und in den Büchern der Saison vom Frühjahr 2010.

Literatur

Bild zum ArtikelAlain Mabanckou
Black Bazar
Roman
Liebeskind Verlagsbuchhandlung 2010, 272 Seiten, 19,80 Euro

(Bestellen)

Dieser Roman hat in Frankreich großes Aufsehen erregt, unter anderem weil er einen politisch nicht immer der Multikulti-Idylle entsprechenden Blick in die schwarzafrikanischen Subkulturen von Paris bietet. Autor Alain Mabanckou wurde selbst im Kongo geboren und hat eine Karriere in der französischen Wirtschaft abgebrochen, um zu schreiben. Alex Rühle hat den Autor für die SZ porträtiert, und zugleich "Black Bazar" vorgestellt: Es wird von Menschen erzählt, die sich mit Chemikalien die Haut weißer zu färben versuchen, und von den gegenseitigen Vorurteilen. Zentrale Themen sind das Leben in der Fremde, Identität und "Binnenrassismus" unter den Schwarzen, so Rühle, der deshalb umso beeindruckter ist, wie leichtfüßig und unterhaltsam Mabanckou sein "tonnenschweres" Sujet anpackt. Denn auch wenn er implizit durchaus den "Kolonialismus- und Identitätsdiskurs" aufgreift und sich auf Gewährsmänner wie Frantz Fanon oder Aime Cesaire bezieht, dominiert ein burlesker, lockerer Ton. Jeannette Villachica kommt in der NZZ zu einer ähnlichen Empfehlung. Hier eine Leseprobe.

Bild zum ArtikelHans-Ulrich Treichel
Grunewaldsee
Roman
Suhrkamp Verlag 2010, 180 Seiten, 19,80 Euro

(Bestellen)

Hans-Ulrich Treichel ist sicher nicht der lauteste Autor seiner Generation. Sein neuer Roman hat bisher drei ausgesprochen engagierte und begeisterte Kritiker gefunden. Der Roman spielt in jenem seltsamen Zwischenreich namens West-Berlin, das mit der Entfernung immer unwirklicher wird. Der Autor zeichnet die Mauerstadt als provinziellen Wartesaal für den erst als Studenten, dann als Referendariatsanwärter ausharrenden Paul, der sich als Sprachlehrer in Spanien in die schwangere Maria verliebt, erzählt Meike Fessmann in der SZ. Ebenso wie Wolfgang Schneider in der FAZ und Christoph Schröder in der FR ist sie begeistert von Treichels leiser literarischer Virtuosität - und von seinem Witz.

Bild zum ArtikelStig Dagerman
Schwedische Hochzeitsnacht
Roman
Die Andere Bibliothek/Eichborn 2010, 281 Seiten, 32,00 Euro

(Bestellen)

Stig Halvard Dagerman wurde zunächst als Reporter bekannt. Berühmt sind in Schweden seine Reportagen über das kriegszerstörte Deutschland. 1954 beging er im Alter von 31 Jahren Selbstmord. Seine "Schwedische Hochzeitsnacht" scheint durchaus harter Tobak zu seine, eine Geschichte im ländlichen Schweden, bevölkert von Charakteren, die sich an Bösartigkeit überbieten. Andreas Breitenstein liest das Buch als einen "existenziellen Schrei". Der Leser muss auf einen auktorialen Erzähler verzichten, ständig wechseln die Perspektiven, und Zeit und Raum befinden sich in stetigem Fluss, beschreibt Breitenstein in der NZZ die Schwierigkeiten der Romans. Ungeachtet dessen hat ihn Dagermans Roman mit seiner sprachgewaltigen Archaik aber tief in den Bann gezogen. Ebenso Thomas Laux in der FR, der ein Leseerlebnis "von schier ungeheurer Intensität" verspricht.

Bild zum ArtikelWulf Kirsten (Hrsg.)
Beständig ist das leicht Verletzliche
Gedichte in deutscher Sprache von Nietzsche bis Celan
Ammann Verlag 2010, 1120 Seiten, 79,95 Euro

(Bestellen)

Ein kräftiger Akzent im wehmütigen Abschiedslied des Ammann-Verlags - ein Gedichtband, 1100 Seiten schwer, nicht ganz billig, zusammengestellt von Wulf Kirsten. Der Band bietet einen Blick auf die entstehende Moderne in der deutschen Lyrik.  Bisher hat nur Jürgen Verdofsky in der FR den Band besprochen, und zwar geradezu ehrfürchtig. Die Anthologie führte ihm auch vor Augen, wie das Neue immer aus dem Disparatesten fließt, insofern jedes Gedicht das Gegenstück zu einem anderem bildet. So werde etwa Nietzsche Liliencron, Brecht George, Benn Lehmann an die Seite gestellt. Zudem sieht Verdofsky Prominentes so neben Vergessenes gesetzt, "dass ein neuer Kontext entsteht". Verdofsky hebt auch die kundigen Informationen und Kommentare zu Gedichten und Autoren hervor.

Bild zum ArtikelJosh Bazell
Schneller als der Tod
Krimi
S. Fischer Verlag 2010, 304 Seiten, 18,95 Euro

(Bestellen)

Drastisch ist dieser Krimi über zwei Mafiosi, die sich im Krankenhaus begegnen. Einer von ihnen ist ein Ex, der sich im Zeugenschutzprogramm zum Arzt ausbilden ließ und nun einen Patienten aus seiner Vergangenheit vor sich hat. "Wer weiß", seufzt er schließlich. Die Kritiker sind völlig baff und begeistert von diesem "fantastischen kleinen Geniestreich", so Katharina Granzin in der taz. Tobias Gohlis in der Zeit hat sich bei der Lektüre die Fingernägel abgekaut und fragt am Ende "ob man so etwas Wahnwitziges, überschäumend Intelligentes, irrsinnig Komisches über das Ende eines Mafiakillers und das amerikanische Krankenhaussystem je wieder lesen wird?" Im Perlentaucher versichert Thekla Dannenberg: "Ganz eindeutig würde Bazell lieber einen Patienten mehr über die Klinge springen lassen als einen Witz verschenken", gibt aber in ihrer Krimikolumne doch eindeutig Adrian McKintys grandiosem Noir-Krimi "Der sichere Tod" (Bestellen) den Vorzug.

Bild zum ArtikelPatrick Leigh Fermor
Mani
Reisen auf der südlichen Peloponnes
Dörlemann Verlag 2010, 480 Seiten, 24,90 Euro

(Bestellen)

Der Band ist bisher nur einmal besprochen. Wir wählen ihn aus wegen der mitreißenden Hingerissenheit des Rezensenten Tobias Lehmkuhl in der SZ. Der Band regt an zum Nachdenken über Griechenland und setzt einen Gegenakzent zu den aktuellen Wirrnissen. "Die Mani (griechisch Μάνη) ist ein Landstrich im Süden der griechischen Halbinsel Peloponnes - genauer deren 'Mittelfinger'", eine besonders abgelegene Gegend. Patrick Fermor Leigh ist ein britischer Autor, Abenteurer, Geheimdienstagent und erfreut sich mit seinen 95 Jahren seiner späten Tage. Er ist auch ein großer Griechen-Freund, kämpfte dort im Zweiten Weltkrieg. Sein durchaus umfänglicher Reisebericht über Mani hat Lehmkuhl zugleich wegen seines Informationsreichtums und wegen seiner poetischen Schreibweise begeistert. Eine Passage ist für Lehmkuhl gar die "schönste, berührendste Szene" der gesamten Reiseliteratur".


Sachbuch

Bild zum ArtikelJean-Henri Fabre
Erinnerungen eines Insektenforschers
Band 1
Matthes und Seitz Verlag 2010, 304 Seiten, 36,90 Euro

(Bestellen)

Eine editorische Großtat, die zweite des Matthes & Seitz-Verlags in wenigen Jahren, nach der Herausgabe von Schalamows Gulag-Erinnerungen. Auch Jean-Henri Fabre ist ein Memorialist, allerdings ein poetischer. So kühl Schalamow die Menschen in extremer Erniedrigung beschreibt, so zärtlich ist Fabre mit den Insekten, wenn man den Rezensenten glauben darf. Auf zehn Bände ist die Edition seiner Erinnerungen angelegt. Fabres Naturbeobachtungen haben Proust, Gide und die Surrealisten inspiriert. Alexander Kissler begeistert in der SZ die Lebensklugheit, mit der Fabre sich der Insektenwelt widmet und ihn von der "Charakterfestigkeit" der Wespen oder der Unbeirrtheit von Skarabäen schwärmen lässt. In der Zeit hat Sibylle Lewitscharoff höchstselbst den Band besprochen und nennt Fabres Erinnerung schlicht "eines der großartigsten Werke", die jemals geschrieben wurden.

Bild zum ArtikelJohn Kenneth Galbraith
Eine kurze Geschichte der Spekulation
Eichborn Verlag 2010, 123 Seiten, 14,95 Euro

(Bestellen)

Es sind in letzter Zeit viele Bücher zu den jüngsten Ereignissen an den Finanzmärkten erschienen (siehe Stichwort Finanzkrise oder Bankenkrise, auch Inflation). Dieses hier ist schon ein bisschen älter. Spekulationswellen enden mit tödlicher Sicherheit im Crash, schreibt J. K. Galbraith laut Klappentext. "Das sagt einem der gesunde ökonomische Menschenverstand. Aber warum lassen sich trotzdem zahllose Anleger stets aufs Neue von abenteuerlichen Gewinnversprechen blenden und hinters Licht führen?" Versteht man Alexander Armbruster in der FAZ richtig, so sieht Galbraith Spekulation als Eskalation gesellschaftlich bedingter Irrtümer, eine These von schlagender Aktualität, wie Armbruster findet. Für Arno Widmann in der FR ist es das "Buch eine Weisen", abgeklärt, resigniert, lehrreich und von angenehm boshaftem Humor.

Bild zum ArtikelRobin Lane Fox
Die klassische Welt
Eine Weltgeschichte von Homer bis Hadrian
Klett-Cotta Verlag 2010, 730 Seiten, 34,90 Euro

(Bestellen)

730 Seiten antike Weltgeschichte von einem Autor. Leichtes Bedauern schwingt bei Althistoriker Stefan Rebenich in der SZ mit, wenn er feststellt, dass solch umfangreiche populärwissenschaftliche Schmöker wie von Robin Lane Fox hierzulande nicht geschrieben werden. Dann übt er keine Zurückhaltung beim Lob des dicken Bandes, den er als üppiges Lesevergnügen in "herrlich altmodischer" Machart lobt. Dass Lane Fox dabei Themen manchmal nur anreißt, nimmt Rebenich nicht weiter übel: Er weiß "geistreiche Synthese und pointierte Wertung" höher zu schätzen als lückenlose Darstellung, wie er betont. Ähnlich Uwe Walter in der FAZ, der es besonders schätzt, dass der Autor, Professor in Oxford, episch ans Werk geht, erzählend und (die Kunst, Literatur, Philosophie, Politik der Griechen und Römer) rühmend.


Bildband

Bild zum ArtikelAra Güler, Orhan Pamuk
Istanbul
DuMont Verlag 2010, 184 Seiten, 34,95 Euro

(Bestellen)

Welche andere europäische Metropole zittert derart vor Vitaliät? Ara Gülers Fotos stammen, in kraftvoll reduzierter Schwarzästhetik, aus den sechziger und siebziger Jahren, einer Zeit also, die auch in Orhan Pamuk einige besonders dichte Erinnerungen auslöst. Die Rezensenten lieben beides, Orhan Pamuks Essay zu den Fotos und ihren Motiven. Und die Fotos selbst, deren Verdienst es ist - so Angela Schader in der NZZ - die "unwiederbringliche Vergangenheit" als "große Kränkung" erkannt und mit der Kamera für die Nachwelt festgehalten zu haben.


Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!

Archiv: Bücherbrief

Flucht nach innen

06.10.2014 . Eduardo Halfon erweist sich als der Woody Allen Guatemalas. Nino Harataschwili führt durch hundert Jahre georgischer Geschichte. Scholastique Mukasonga erinnert an den Völkermord in Ruanda. Brendan Simms erzählt Europa als Beziehungsgeschichte zwischen Nachbarn. Ulrich Raulff blickt auf die Intellektuellenszene der siebziger Jahre zurück. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Oktober. Mehr lesen

Souveränes Schöpfertum

08.09.2014 . Judith Hermanns Roman "Aller Liebe Anfang" zielt ins Herz der deutschen Mittelschicht. Sherko Fatah führt uns mit einem Übersetzer in den Irak. Silke Scheuermann besingt den Dodo. Und Geert Buelens zeigt uns Europas Dichter vor dem Ersten Weltkrieg. Dies alles und mehr in den interessantesten Büchern des Monats September. Mehr lesen

Szenenschnittmonster

04.08.2014 . Guillermo Saccomannos führt uns in die apokalyptische Welt der Angestellten. Elif Shafak erzählt die Geschichte eines Ehrenmords. Anne Goldmann beobachtet einen Mord von der Dachterrasse eines Wiener Mietshauses. Rüdiger Görner erforscht die dunkelsten Geheimnisse Georg Trakls. Und Wolfgang Matz analysiert die Kunst des Ehebruchs. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August.
Mehr lesen

Schimmernde Aphorismusmosaiken

07.07.2014 . Marlene Streeruwitz erfindet sich eine Nachkommin. Karl Ove Knausgård versucht es mal mit Leben. Stefan Aust und Dirk Laabs tauchen ein in die Parallelwelt des Zwickauer Mördertrios - dies alles und mehr in den besten Büchern des Juli.
Mehr lesen

Ein-Mann-Schwarmintelligenz

09.06.2014 . Georgi Gospodinov beschreibt mit Witz die Physik der Schwermut in Bulgarien. Javier Cercas erzählt eine postfranquistische Gangstersaga. Glenn Greenwald erklärt uns noch einmal das Ausmaß der globalen Überwachung, und Faramerz Dabhoiwala erzählt die Geschichte der ersten sexuellen Revolution. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juni. Mehr lesen

Der Überfluss in der Gefahr

06.05.2014 . Najem Wali schickt einen Brief über die Fronten dreier Kriege im Nahen Osten. Chimamanda Ngozi Adichie denkt darüber nach, was es in einer postkolonialen Welt heißt, schwarz zu sein. Szczepan Twardoch führt uns durch ein dekadentes Leben im Zweiten Weltkrieg. Ha Jin denkt über Exil und Sprache nach. Und Amana Fontanella-Khan beschreibt in einer Reportage Indiens pinkfarbene Bande. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Mai.
Mehr lesen

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014 . Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Mit Augenmaß und Leidenschaft

08.02.2014 . Rafael Chirbes' ultimativer Roman zur Krise, Zadie Smiths multiperspektivische Roman über London, Max Frischs brillante Porträts seiner Schriftstellerkollegen im Berliner Journal, Johannes Frieds anschauliche Biografie über Karl den Großen - dies alles und mehr in den besten Büchern des Februar. Mehr lesen

Beobachtungsmonster

02.01.2014 . Das Tagebuch von Wolfgang Herrndorf, ein Debütroman über die ganz große Liebe, Klatsch von den besten Pariser Partys des 19. Jahrhunderts, eine Anthologie moderner Schweizer Poesie, Frauenpower auf Arabisch - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Januar.
Mehr lesen

Gespür für zart Empfundenes

06.12.2013 . Ein Hundertjähriger macht Pläne für die Zukunft. Groucho Marx begegnet TS Eliot. Dostojewski und Strindberg treten zu einem Rededuell an. Perri Knize sucht den verlorenen Klang ihres Flügels. Norman Davies führt uns in verschwundene Reiche - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Dezember.
Mehr lesen

Betörungsprosa

04.10.2013 . Marion Poschmann führt uns in die ostdeutsche Psychiatrie, Ian McEwan unterwandert mit dem MI5 den Literaturbetrieb, Christopher Clark beschreibt, wie Europa in den Ersten Weltkrieg schlafwandelte, Barbara Vinken liest Frauenbeine. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Oktobers.
Mehr lesen

Finsteres Lesevergnügen

06.09.2013 . Clemens Meyer führt uns in die Unterwelt Leipzigs. Daniel Kehlmann konstruiert doppelte Böden. Swetlana Alexijewitsch komponiert einen vielstimmigen Chor über das Leben in der SU. Kurt Flasch erklärt, warum er kein Christ mehr ist. Dies alles und mehr in den besten Büchern des September.
Mehr lesen

Die nötige Tiefenschärfe

07.08.2013 . Patrick Deville erzählt von den hehren Idealen der ersten Kolonialisten. Ulrike Draesner preist ihre heimlichen Helden. Edmondo de Amicis untersucht den Zusammenhang zwischen Liebe und Gymnastik. Und Josef Foschepoth erzählt, wie Konrad Adenauer den Überwachungsstaat begründete. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August. Mehr lesen

Borschtsch und Saturn

09.07.2013 . Die besten Bücher des Monats Juli führen uns unter anderem nach Mexiko-Stadt, in eine Kneipe in den korsischen Bergen, eine winzige Schule auf der indonesischen Insel Belitung, in die zukünftige Gegenwart des Netzes und in die Vergangenheit einer schwedischen Reise durch Kambodscha.
Mehr lesen

Küsse und Bisse

03.06.2013 . Zülfi Livaneli führt uns auf das Flüchtlingsschiff Struma, Ralph Dutli in das Paris des Malers Soutine, Yoram Kaniuk in die Palmach, Patrick Roth nach Hollywood, Hans-Peter Riegel ins Beuys-Land und Malte Herwig zu den Flakhelfern. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juni. Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Bücherbrief