Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Timur Vermes

Er ist wieder da

Der Roman

Cover: Er ist wieder da

Eichborn Verlag, Köln 2012
ISBN 9783847905172
Gebunden, 396 Seiten, 19,33 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Sommer 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere - im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und "Gefällt mir"-Buttons.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 26.03.2013

Wenn ER wieder da ist, ist Volker Surmann mal weg. Timur Vermes' Hitlersatire hat dem Rezensenten überhaupt nicht gefallen. Schon Satire, findet Surmann, ist der falsche Begriff, Marketing-Coup trifft es besser, meint er. Abgesehen davon, dass Surmann dem Autor Satire nicht zutraut, schon weil Vermes sämtliche Figuren (nicht seinen Hitler) so unrealistisch zeichnet, hat der Rezensent das bei Walter Moers schon besser gesehen. Den Plot findet Surmann einfach nur dumm, ebenso die Entscheidung des Autors für eine Innensicht, die dem Leser laut Rezensent zwar einen Haufen redundanter Hitler-Etüden beschert, aber leider kaum echte satirische Momente.

Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 09.01.2013

Als politisch naiv, verharmlosend, absehbar und anstrengend bezeichnet Cornelia Fiedler Timur Vermes' Hitler-Parodie. Dass sich das Buch zum Bestseller mausert, erklärt Fiedler sich mit der allgemeinen "Hitleritis", die den Gröfaz billig als durchgeknallten Irren abbildet und alle Schuld auf sein gescheiteltes Haupt legt. Ein bisschen komisch findet Fiedler das Buch dennoch, der "verkorkste Propagandastil" wirkt noch immer erheiternd, lässt sie durchblicken. Und die Massenhysterie funktioniert offensichtlich auch noch ganz gut, wenngleich mit anderen Vorzeichen.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.11.2012

Wer denn eigentlich? Na Adolf Hitler. Oliver Jungen reibt sich die Augen angesichts dieses heiklen und, das zeigt sich beim Lesen, doch etwas plumpen Romaneinfalls von Timur Vermes. Den Antichristen auferstehen und ihn in Talkshows über Angela Merkel und die Gegenwart herziehen zu lassen, findet Jungen zwar durchaus komisch, aber auch problematisch. Der Führer ante portas, der die Grünen wegen ihrer "Gesunder-Boden-Rhetorik" respektiert, kommt einfach viel zu sympathisch rüber. Überdies ermüden 400 Seiten Satire aus allen Rohren den Rezensenten doch etwas. Und besonders überraschend erscheinen ihm die über den Umweg durch den Führerbunker gewonnenen Einsichten zur Lage der Nation auch nicht.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Timur Vermes

Timur Vermes wurde 1967 als Sohn einer Deutschen und eines 1956 geflohenen Ungarn geboren, studierte in Erlangen Geschichte und Politik und wurde dann Journalist. Er schrieb für die Abendzeitung und ... mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Archiv: Buchautoren