Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Sigrid Weigel

Genea-Logik

Generation, Tradition und Evolution zwischen Kultur- und Naturwissenschaften

Cover: Genea-Logik

Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2006
ISBN 9783770541737
Broschiert, 288 Seiten, 29,90 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Die Konzepte und Praktiken des Erbes geben darüber Auskunft, in welcher Weise die Lebenden mit den vorausgegangenen und kommenden Generationen verbunden sind: durch Schrift oder Leib, Familie oder Gedächtnis, Hinterlassenschaften oder Gene. Dabei ist die kulturelle Überlieferung nicht unabhängig davon, ob sie im Zeichen von Tradition, Evolution oder etwa Genetik gedacht wird. Genea-Logik, die Rede über Überlieferung und Erbe, verbindet Literatur, Kunst, Philosophie und Wissenschaft. Etliche Begriffe wie Generation, Gattung, Geschlecht und viele Wissensfiguren und Narrative wie Stammbaum, Entwicklungsmodell, Familienroman und Verwandtschaft kommunizieren zwischen den zwei Kulturen und belegen eher deren Nähe und Austausch als den vielbeschworenen Science War. Welche konkreten Vorstellungen von Überlieferung mit diesen Figuren hervorgebracht werden, das zeigt sich im Detail der Bilder und Konzepte. Indem sie zentrale Linien und Umbrüche des genealogischen Wissens in Literatur und Wissenschaftsgeschichte verfolgt, untersucht Sigrid Weigel deren manchmal unheimliche Bedeutungsstrukturen: die Tendenz zur Angleichung kultureller Prozesse an das Reproduktionsgeschehen, die Rolle familialer Metaphern, die Spannung zwischen genealogischen und klassifikatorischen Operationen und die Nähe genealogischer Vorstellungen zur Konstruktion von Einheiten: von der Generation über die Gattung bis zur Nation.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.09.2006

In ihrem Buch zum genealogischen Diskurs wirft Sigrid Weigel einen überzeugenden Blick über den Tellerrand der Kultur- und Literaturwissenschaft hinüber zu den Naturwissenschaften, stellt Hartwin Brandt bewundernd fest. Die Autorin untersucht die Begriffsfelder Genealogie, Tradition, Gattung und Evolution, wobei sie historisch nicht weiter als bis zum 18. Jahrhundert zurück geht. Furchtlos schalte sich Weigel auch in naturwissenschaftliche "Fachdiskurse" ein und könne plausibel die Übereinstimmung zwischen geistesgeschichtlichen und naturwissenschaftlichen Gedankengängen darlegen, so der Rezensent beeindruckt. Wenn auch nicht alle Versuche Weigels überzeugen, Natur- und Geisteswissenschaft in ein Deckungsverhältnis zu bringen, ist Brandt insgesamt begeistert von dieser Studie, die er als höchst gelungene interdisziplinäre Arbeit preist. Nicht nehmen lässt er es sich schließlich, die große "Belesenheit" und terminologische Sattelfestigkeit der Autorin herauszustreichen.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Sigrid Weigel

Sigrid Weigel, geboren 1950 in Hamburg, studierte Germanistik, Politologie und Pädagogik in Hamburg. Seit 1999 ist sie Direktorin des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung und Professorin an der TU ... mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Archiv: Buchautoren