Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Salvatore Niffoi

Die barfüßige Witwe

Roman
Cover: Die barfüßige Witwe
Zsolnay Verlag, Wien 2011
ISBN 9783552055322
Gebunden, 208 Seiten, 18,90 EUR

Klappentext

Aus dem Italienischen von Andreas Löhrer. Es ist die Zeit zwischen den Kriegen im Dorf Barbagia, im Herzen Sardiniens, wo Blutrache herrscht und Teufelsaustreibungen praktiziert werden. Mintonia ist noch ein halbes Kind, als sie sich in den jungen Schafhirten Micheddu verliebt. Eine Liebe, die sich über alle Hindernisse hinwegsetzt: den Widerstand der Eltern, Micheddus uneheliches Kind und seine Flucht vor der faschistischen Obrigkeit. Als der Geliebte von einem Brigadier bestialisch ermordet wird, schmiedet die barfüßige Witwe als Liebesbeweis einen grausamen Racheplan.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.11.2012

Salvatore Niffoi zerstört in seinem ziemlich blutigen Roman "Die barfüßige Witwe" jede Illusion vom heilen Landleben, findet Winfried Wehle. Die Geschichte spielt auf Sardinien. Die Protagonistin, Mintona, verliert ihren Mann durch die Intrige des gehörnten Ehemannes einer Nebenbuhlerin, fasst der Rezensent zusammen. Sie rächt sich auf brutale Weise. Wehle ist sich sicher, dass es dem Autor um mehr geht als um das Enttarnen romantischer Bilder. Das Buch ist für ihn ein "diskretes Plädoyer für Bildung" - auch wenn etwas dunkel bleibt, warum.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 28.05.2011

Dieser Roman des erst spät gewürdigten italienischen Autors Salvatore Niffoi hat Rezensent Franz Haas das Fürchten gelehrt, denn die Lebensbeichte, welche die "barfüßige Witwe" ihrer Nichte im Jahre 1985 nach Sardinien sendet, hat es in sich: einst in der Barbagia, der legendären sardischen Gegend der Viehhirten und Banditen lebend, musste Mintonia, die Protagonistin, im Jahre 1938 nach Argentinien fliehen, nachdem sie den Tod ihres "mit Axthieben wie ein Schwein zerlegten" Mannes gerächt hatte. Wie es dazu kam, erfährt der Rezensent nach und nach: mit eindringlichen Worten und in "drastischen" Bildern schildert Niffoi den Leidensweg dieser einfachen Frau, die in der Kindheit vom Dorfpfarrer missbraucht, ihre große Liebe, den rebellischen Micheddu trifft. Dieser muss aber bald nicht nur für seine Auflehnung gegen den Faschismus büßen, sondern auch dafür, dass er nicht nur die eigene Frau schwängert, sondern auch die des Carabiniere. Der Rezensent lobt ausdrücklich die Entscheidung des Übersetzers, die sardischen Passagen im Original zu belassen (und in Nebensätzen zu erklären), so vermittele sich die volkstümliche Wucht der Sprache und die "archaische Atmosphäre" dieses Banditenthrillers.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 28.04.2011

Cathrin Kahlweit hat bei Salvatore Niffois Roman "Die barfüßige Witwe" gleich doppelt gelitten: Einmal unter der durchgehenden Schwärze des Erzählten, in dem Grausamkeit, Elend und Bösartigkeit dominieren, zum anderen an der zwischen Schwulst, Pathos und überbordender Metaphorik changierenden Erzählweise. Der sardische Autor entfaltet seine Geschichte um die arme Mintonia, die in der Zwischenkriegszeit des letzten Jahrhunderts ihren ermordeten Mann grausam rächt, in aller Drastik und sein Sardinien hat nichts mit dem beliebten Touristenparadies zu tun, stellt die Rezensentin fest. Alles in allem sind es ihr aber zuviel "Lokalkolorit", zu viele handelnde Personen und vor allem eine allzu deftige Sprache, die für sie diesen Roman schwer verdaulich machen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Stichwörter

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Salvatore Niffoi

Salvatore Niffoi, wurde 1950 in Orani, Sardinien, geboren, wo er heute noch lebt. Sein erster Roman erschien 1997. 2006 erhielt er für seinen bisher letzten Roman "Die barfüßige Witwe" den ... mehr lesen

Weitere Bücher von Salvatore Niffoi

Salvatore Niffoi: Die Legende von Redenta Tiria. Roman

Cover: Salvatore Niffoi. Die Legende von Redenta Tiria - Roman. Zsolnay Verlag, 2007.
Zsolnay Verlag, Wien 2007.
Aus dem Italienischen von Sigrid Vagt. In Abacrasta, einem gottverlassenen Ort im Innersten Sardiniens, geschehen chaotische und verrückte Dinge. Alt wird in Abacrasta niemand. Von einer geheimnisvollen … mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Diego Marani: Neue finnische Grammatik. Roman

Cover: Diego Marani. Neue finnische Grammatik - Roman. Graf Verlag, 2014.
Graf Verlag, München 2014.
Aus dem Italienischen von Helmut Moysich. Triest 1943: Auf einem vor Anker liegenden Lazarettschiff erwacht ein Schwerverwundeter nach tagelangem Koma, Gedächtnis und Sprache hat er verloren. Weil in& … mehr lesen

Marcello Fois: Die schöne Mercede und der Meisterschmied. Ein sardischer Roman

Cover: Marcello Fois. Die schöne Mercede und der Meisterschmied - Ein sardischer Roman. Die Andere Bibliothek/Eichborn, 2011.
Die Andere Bibliothek/Eichborn, Frankfurt am Main 2011.
Aus dem Italienischen von Monika Lustig. 1889: Michele Angelo und Mercede, beide Verstoßene und wie ohne Herkunft, geben sich bei ihrer ersten Begegnung ein stummes Versprechen - das… … mehr lesen

Mathias Enard: Erzähl ihnen von Schlachten, Königen und Elefanten. Roman

Cover: Mathias Enard. Erzähl ihnen von Schlachten, Königen und Elefanten - Roman. Berlin Verlag, 2011.
Berlin Verlag, Berlin 2011.
Aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller. Michelangelo sollte 1506 auf Einladung des osmanischen Sultans eine Brücke über das Goldene Horn bauen - das ist der… … mehr lesen

Andrea Camilleri: Die Farbe der Sonne. Ein Caravaggio-Roman

Cover: Andrea Camilleri. Die Farbe der Sonne - Ein Caravaggio-Roman. Kindler Verlag, 2010.
Kindler Verlag, 2010.
Aus dem Italiensichen von moshe Kahn. Es geschehen seltsame Dinge auf Sizilien: Während einer Theateraufführung steckt ein Fremder Andrea Camilleri einen Zettel mit einer geheimnisvollen Nachricht … mehr lesen

Tiziano Scarpa: Stabat mater. Roman

Cover: Tiziano Scarpa. Stabat mater - Roman. Klaus Wagenbach Verlag, 2009.
Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009.
Die Geschichte eines Waisenmädchens in Venedig: Cecilia spielt virtuos die von Vivaldi für sie komponierten Stücke. Sogar das Frühlingszwitschern einer Schwalbe kann sie auf der Geige … mehr lesen

Archiv: Buchautoren