Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Robert O. Paxton

Anatomie des Faschismus

Cover: Anatomie des Faschismus
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2006
ISBN 9783421059130
Gebunden, 448 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Dietmar Zimmer. Der Faschismus war eine der bedeutendsten politischen Kräfte des 20. Jahrhunderts und Quelle millionenfachen Unglücks. Das Geheimnis seiner Attraktivität erscheint angesichts der Horrorbilanz, die er hinterlassen hat, immer noch rätselhaft. Robert O. Paxton analysiert in seiner vergleichenden Studie, wie der Faschismus in den verschiedenen europäischen Ländern in Aktion trat, unter welchen Bedingungen er mächtig werden konnte und welche Gefahr noch heute von ihm ausgeht. In einer Zeit massiver sozialer und sicherheitspolitischer Herausforderungen neigen demokratische Gesellschaften dazu, bürgerliche Freiheiten zu beschneiden und nach rechts zu rücken. Das war in den zwanziger und dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts so, das kennzeichnet aber auch die Politik dieser Tage, sei es in Italien, den Niederlanden oder den USA. Paxton macht kenntlich, an welchen Punkten die zivilisatorischen Grenzen überschritten werden.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 28.06.2006

Für Carlo Moos ist die "Anatomie des Faschismus" des emeritierten Historikers Robert O. Paxton der krönende Abschluss eines "Gelehrtenlebens", und er versichert, dass die Studie sowohl für das Fachpublikum als auch für den interessierten Laien eine lohnende Lektüre darstellt. Der amerikanische Autor untersucht die verschiedenen Ausprägungen des Faschismus anhand der Taten und Ziele und interessiert sich dabei weniger für die dahinter stehenden Ideologien, stellt der Rezensent fest. Erst im letzten Kapitel versuche Paxton, so etwas wie eine allgemeine Definition der verschiedenen Faschismen zu finden, so Moos weiter. Indem der Autor Nazideutschland als das einzige faschistische Land ansieht, das sich in seinen faschistischen Zielen wirklich radikalisiert hat, neigt er dazu, beispielsweise den italienischen Faschismus mit seinem "Radikalisierungspotenzial" zu unterschätzen, findet der Rezensent. Dennoch würdigt er das Buch als differenzierte Studie eines komplexen Themas, in dem Paxton der Überblick über die Faschismen mit Ausblick auf die Entwicklung des 21. Jahrhunderts vorzüglich gelungen ist.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.05.2006

Dem Missbrauch des Begriffs Faschismus "zur Ersetzung von Argumenten durch Tabus" sieht Manfred Funke mit diesem Versuch einer "transnationalen Faschismustheorie" von Robert O. Paxton etwas entgegengesetzt. Aufmerksam folgt Funke dem gleich gegen mehrere bedeutende Historiker gewendeten Ansatz Paxtons, eine "allgemeine Theorie zur Verknüpfung von Faschismus und Nationalsozialismus" aufzustellen. Eine gemeinsame Linie jedoch kann der Rezensent nicht so recht entdecken: dafür gibt es "zu wenig diagnostische und inspirierende Wertungslogik". Bleibt dem Rezensenten die Gesamtschau auf das Unternehmen: Fleiß und Disziplin im Dickicht der "Bibliotheks-Plantagen zum Faschismus", Wiedergabe der Positionen der Funktionalisten wie der Intentionalisten (aber ohne Biss!) und in den "empirisch-deskriptiven Teilen" immerhin eine "solide Topografie aller faschistischen Bestrebungen nach einer privilegierten Stellung in der Geschichte".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 16.03.2006

Durchaus anregend findet Klaus Hildebrand dieses Buch, mit dem der amerikanische Historiker Robert O. Paxton den von seinen Kollegen geschmähten Begriff "Faschismus" wieder in die Debatte einbringen möchte. Überzeugt ist Hildebrand aber nicht. Vernünftig findet er noch Paxtons Definition des Faschismus, die sich vor allem auf die Massenbasis, den Schulterschluss mit den Eliten, die Beschneidung demokratischer Freiheiten mittels einer verklärten Gewalt, auf Expansionsdrang und innere Säuberung bezieht. Daraus ergebe sich nämlich, so Hildebrand, dass die autoritären Regimes in Rumänien, Spanien und Portugal etwa gerade keine faschistischen waren. Aber Hildebrand sieht auch Schwächen. Den Vernichtungskrieg der Nazis hält er für nicht vergleichbar mit Mussolinis Imperial-Kriegen, fragwürdig findet er auch die geringe Bedeutung des antisemitischen Elements, die Paxton dem Faschismus zuweist. Schließlich moniert er die Umständlichkeit, in der Paxton schreibt, und eine "Subjektivität der Urteilsbildung, die eher amüsiert als informiert".

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 16.03.2006

Micha Brumlik leuchtet Robert O. Paxtons "Anatomie des Faschismus" voll und ganz ein. Er fühlt sich "gründlich informiert", kann jetzt auch aktuelle europäische Ausformungen des Faschismus besser verstehen und geht mit der Fünfphasentheorie Paxtons völlig konform, nach der die Entwicklung eines faschistischen Systems sowohl geistesgeschichtliche, soziologische und politische Züge hat. Der "ebenso anregende wie besonnene" Stil gefällt, die "vorzügliche" Übersetzung von Dietmar Zimmer überzeugt. Und mit der Bibliografie, die dem Buch zu einem "hohen Gebrauchswert" verhilft, habe ein Student der Sozialwissenschaften für Jahre ausgesorgt. Eines stört Brumlik aber gewaltig. Dass Paxton nicht versucht, den radikalen Islamismus mit Hilfe seiner Theorie auf seine faschistischen Elemente zu untersuchen. Nach Brumlik jedenfalls sei der Iran unter Ahmadinedschad bereits in der vierten Phase und damit vorletzten Phase angelangt: "Der Faschismus ist an der Macht."
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Robert O. Paxton

Robert O. Paxton, geboren 1932, ist emeritierter Professor für Geschichte an der "Columbia University", New York. Er hat zahlreiche Bücher über Europa und insbesondere Frankreich im 20. Jahrhundert veröffentlicht und ... mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Wolfgang Schivelbusch: Entfernte Verwandtschaft. Faschismus, Nationalsozialismus, New Deal 1933-1939

Cover: Wolfgang Schivelbusch. Entfernte Verwandtschaft - Faschismus, Nationalsozialismus, New Deal 1933-1939. Carl Hanser Verlag, 2005.
Carl Hanser Verlag, München 2005.
Die Wirtschaftskrise der 30er Jahre erschütterte die USA genauso wie Europa. Doch Roosevelts Wirtschaftsprogramm des New Deal rettete die USA bis in die Kriegswirtschaft, und nach Ende… … mehr lesen

Bücher zu ähnlichen Themen

Francesco Masci: Die Ordnung herrscht in Berlin.

Cover: Francesco Masci. Die Ordnung herrscht in Berlin. Matthes und Seitz, 2014.
Matthes und Seitz, Berlin 2014.
Aus dem Französischen von Daniel Fastner. Berlin ist keine Stadt, Berlin ist eine Verheißung. Menschen von überall her strömen in die angesagteste Metropole der Welt, um dem Versprechen… … mehr lesen

Nello Scavo: Bergoglios Liste. Papst Franziskus und die argentinische Militärdiktatur. Eine Geschichte von verschwundenen Menschen und geretteten Leben

Cover: Nello Scavo. Bergoglios Liste - Papst Franziskus und die argentinische Militärdiktatur. Eine Geschichte von verschwundenen Menschen und geretteten Leben. Herder Verlag, 2014.
Herder Verlag, Freiburg 2014.
Als am 24. März 1976 das Militär die Macht übernimmt, beginnen für Argentinien sieben Jahre staatlichen Terrors. Die Armee entführt, foltert und ermordet Zehntausende Menschen. Das Drama trägt… … mehr lesen

Wolfgang Schieder: Benito Mussolini.

Cover: Wolfgang Schieder. Benito Mussolini. C. H. Beck Verlag, 2014.
C. H. Beck Verlag, München 2014.
Benito Mussolini war ein ungewöhnlich gewalttätiger Mensch und ein extrem wandelbarer Politiker. Vom radikalen Sozialisten wurde er zum Schöpfer des Faschismus. Seine persönliche Diktatur war eine Mischung … mehr lesen

Gilles Reckinger: Lampedusa. Begegnungen am Rande Europas

Cover: Gilles Reckinger. Lampedusa - Begegnungen am Rande Europas. Peter Hammer Verlag, 2013.
Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2013.
Lampedusa - eine kleine italienische Insel im Mittelmeer. Klein genug, dass man sie getrost immer wieder vergessen konnte in Rom und in Brüssel - wären da nicht Zehntausende… … mehr lesen

Gianroberto Casaleggio/Dario Fo/Beppe Grillo: Fünf Sterne. Über Demokratie, Italien und die Zukunft Europas

Cover: Gianroberto Casaleggio / Dario Fo / Beppe Grillo. Fünf Sterne - Über Demokratie, Italien und die Zukunft Europas. Klett-Cotta Verlag, 2013.
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2013.
Aus dem Italienischen von Christine Ammann, Walter Kögler und Antje Peter. Italien muss endlich die Hydra der Korruption besiegen. Es braucht ein Wirtschaftssystem, das den Menschen und nicht… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren