Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Petros Markaris

Finstere Zeiten

Zur Krise in Griechenland
Cover: Finstere Zeiten
Diogenes Verlag, Zürich 2012
ISBN 9783257068368
Gebunden, 161 Seiten, 14,90 EUR

Klappentext

Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger. Die neue griechische Tragödie spielt sich in den Läden und Büros, Straßen und Wohnblocks ab. Petros Markaris beobachtet und kommentiert die einzelnen Akte in elf Artikeln und einem Interview, in Erwartung des bitteren Endes und eines Neubeginns.
Er hat die Krise kommen sehen. Schon vor den Olympischen Spielen in Athen 2004, als der Bauboom keine Grenzen kannte, stellte Petros Markaris in seinem Roman "Live!" die Frage: Und wer soll das alles bezahlen? In seinen Artikeln für deutschsprachige Medien wie Die Zeit, die WochenZeitung, die tageszeitung und die Süddeutsche Zeitung dokumentiert und analysiert er seit 2009 jede einzelne Phase des schmerzlichen Niedergangs bis zum Ruin und Chaos von heute. Er erzählt von der großen Politik und den kleinen Leuten, von Privilegierten und Empörten, von Tätern und Opfern, von Brüssel, Berlin und Athen.

Schwarze Raben

Griechische Emporkömmlinge bekommen genauso ihr Fett weg wie deutsche Geizhälse. Und schließlich gelingt es Markaris immer wieder, seinen Spott zu einem galligen Sarkasmus zu steigern: 'Der griechische Staat ist weltweit die einzige Mafia, die es geschafft hat, bankrott zu gehen.' Thekla Dannenberg in Mord und Ratschlag
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Petros Markaris

Petros Markaris, geboren 1937 in Istanbul, studierte Volkswirtschaft, bevor er zu schreiben begann. Er ist Verfasser von Theaterstücken, Schöpfer einer beliebten griechischen Fernsehserie, Übersetzer von Brecht und vielen anderen deutschen ... mehr lesen

Weitere Bücher von Petros Markaris

Petros Markaris: Zahltag. Ein Fall für Kostas Charitos

Cover: Petros Markaris. Zahltag - Ein Fall für Kostas Charitos. Diogenes Verlag, 2012.
Diogenes Verlag, Zürich 2012.
Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger. Reiche Griechen zahlen keine Steuern. Arme Griechen empören sich darüber, oder sie verzweifeln ob ihrer aussichtslosen Lage. Ein Unbekannter tut weder … mehr lesen

Petros Markaris: Faule Kredite. Ein Fall für Kostas Charitos. Roman

Cover: Petros Markaris. Faule Kredite - Ein Fall für Kostas Charitos. Roman. Diogenes Verlag, 2011.
Diogenes Verlag, Zürich 2011.
Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger. Die Morde an mehreren Bankern lassen die griechische Finanzwelt erzittern. Die Krise trifft inzwischen jeden, auch die, die sich in Sicherheit wähnten. … mehr lesen

Alle Bücher von Petros Markaris

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Hanno Beck/Aloys Prinz: Abgebrannt. Unsere Zukunft nach dem Schulden-Kollaps

Cover: Hanno Beck / Aloys Prinz. Abgebrannt - Unsere Zukunft nach dem Schulden-Kollaps. Carl Hanser Verlag, 2011.
Carl Hanser Verlag, München 2011.
Bankenstützung, Konjunkturpakete, Rettung von Pleite-Unternehmen und Wahlgeschenke: In den letzten Jahren haben wir das Geld mit vollen Händen ausgegeben. Doch jetzt, nach dem Ausgabenrausch, kommt der … mehr lesen

Markus Marterbauer: Zahlen bitte!. Die Kosten der Krise tragen wir alle

Cover: Markus Marterbauer. Zahlen bitte! - Die Kosten der Krise tragen wir alle. Deuticke Verlag, 2011.
Deuticke Verlag, Wien 2011.
Welche Lehren zieht die Politik aus der Krise? Auf Basis neuester Studien zeigt der Wirtschaftsforscher Markus Marterbauer aus Österreich, dass sich die weltweit zunehmende Ungleichheit in der Verteil … mehr lesen

Archiv: Buchautoren