Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Peter Braun

Corona Schröter

Goethes heimliche Liebe. Biografie
Cover: Corona Schröter
Artemis und Winkler Verlag, Düsseldorf 2004
ISBN 9783538071919
Gebunden, 180 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Mit Abbildungen. Corona Schröter (1751-1802) war eine der gefeiertsten Sängerinnen ihrer Zeit und eine gefragte Schauspielerin, die als erste Goethes Iphigenie verkörperte. Außerdem malte und komponierte sie und war eine vielbewunderte, allseits umworbene Frau, bekannt und befreundet mit den wichtigsten Größen des Leipziger und Weimarer Kulturlebens. Schon früh holte Goethe sie an den Weimarer Hof, wo sie als Künstlerin und Muse eine erstaunliche, auch emanzipatorische Wirkung entfaltete. Dennoch ist wenig aus ihrem Leben bekannt. Viele Dokumente sind vernichtet. Behutsam nähert sich Braun den zahlreichen offenen Fragen - War sie Goethes Geliebte? - und liefert in dieser Lebensbeschreibung einer außergewöhnlichen Persönlichkeit zugleich ein bewegendes Bild der Epoche.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 17.02.2005

In Peter Brauns Biografie über Corona Schröter kann man fast alles über die Sängerin und Goethe-Freundin erfahren, konstatiert Ernst-Peter Wieckenberg, auch wenn er die Rede von "Goethes heimlicher Liebe" nicht ganz glauben will. Allenfalls "bezaubert" sei der Dichter von der Sängerin gewesen, die, als Wunderkind gefeiert, schon zu Lebzeiten vergessen war, schränkt der Rezensent ein. Er hätte sich gewünscht, dass der Autor eingehender das "mühselige Leben" der Schauspielerinnen und Sängerinnen der damaligen Zeit geschildert hätte, was dann auch ein Licht auf Corona Schröters vielleicht "tragisch" zu nennendes Schicksal geworfen hätte. Insgesamt aber ist er von dieser Lebensbeschreibung sehr angetan und er lobt sowohl die kenntnisreiche Quellenauswertung wie das Erzähltalent des Autors. Ein "lesenswertes" Buch, das eine schillernde Figur der Goethezeit "nahe bringt", so Wieckenberg eingenommen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.11.2004

Nicht wirklich überzeugt zeigt sich Rezensent Alexander Kosenina von Peter Brauns Biografie der Sängerin und Schauspielerin Corona Schröter (1751 bis 1802). Zuwenig, so sein Hauptkritikpunkt, rücke Braun das Künstlerleben Coronas vom Kraftfeld Goethes ab, um sie zum selbständigen Subjekt einer Geschichte machen zu können. Mit der im Untertitel ("Goethes heimliche Liebe") angekündigten Liaison dangereuse ist es nach Kosenina nicht weit her. Aus Mangel an Beweisen gebe es kaum Aufregenderes zu berichten, als dass Goethe Corona das Schlittschuhlaufen beibrachte. Brauns Klage, dass in Goethe-Biografien von Corona immer nur am Rande die Rede sei, mag sich Kosenina nicht anschließen, schließlich wisse man über ihr Verhältnis zu Goethe einfach zuwenig, zumal ihre eigene Lebensbeschreibung verloren sei. Kosenina gibt zu bedenken, dass Corona als Sängerin, Komponistin oder gar Malerin vielleicht eine Würdigung verdient habe, vertonte sie doch Texte von Herder, Goethe, Klopstock, Matthisson, Schiller und anderen. Braun erwähne das zwar, bedauert Kosenina, gehe aber nicht näher darauf ein. "Hier", resümiert der Rezensent, "hätte ein Künstlerporträt anzusetzen, und zwar unabhängig von Goethe."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Peter Braun

Peter Braun, geboren 1960, lebt als freier Autor und Journalist in Bamberg, mehrere Buchveröffentlichungen, unter anderem zu deutschen Dichterhäusern. mehr lesen

Weitere Bücher von Peter Braun

Peter Braun: Von Taugenichts bis Steppenwolf. Eine etwas andere Literaturgeschichte (Ab 14 Jahre)

Cover: Peter Braun. Von Taugenichts bis Steppenwolf - Eine etwas andere Literaturgeschichte (Ab 14 Jahre). Bloomsbury Verlag, 2007.
Bloomsbury Verlag, Berlin 2007.
Deutsche Literatur - lebendig, überraschend, originell! Peter Braun erzählt von spannenden, bewegenden und amüsanten Begebenheiten aus deutschen Dichterleben. Ein origineller Einstieg in … mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Sigrid Damm: Goethes Freunde in Gotha und Weimar.

Cover: Sigrid Damm. Goethes Freunde in Gotha und Weimar. Insel Verlag, 2014.
Insel Verlag, Berlin 2014.
Oft und gern sei er in Gotha gewesen, an seine Aufenthalte dort würden sich die reichsten Erinnerungen eines langen Lebens knüpfen, erinnert sich der 78-jährige Goethe. Als junger… … mehr lesen

Michael Jaeger: Wanderers Verstummen, Goethes Schweigen, Fausts Tragödie. Oder: Die große Transformation der Welt

Cover: Michael Jaeger. Wanderers Verstummen, Goethes Schweigen, Fausts Tragödie - Oder: Die große Transformation der Welt. Königshausen und Neumann Verlag, 2014.
Königshausen und Neumann Verlag, Würzburg 2014.
Die Studie liest die zuletzt entstandenen Passagen von Goethes Lebenswerk "Faust" vor dem Hintergrund des Revolutionsjahres 1830. Eine Tragödie, die am Vorabend der mit der industriellen Revolution an … mehr lesen

Ulrich Holbein: Ein Chinese in Rom. Jean Paul und Goethe: Ein untendenziöses Doppelporträt

Cover: Ulrich Holbein. Ein Chinese in Rom - Jean Paul und Goethe: Ein untendenziöses Doppelporträt. Haffmans und Tolkemitt, 2013.
Haffmans und Tolkemitt, Berlin 2013.
Ulrich Holbein stellt uns Jean Paul im Vergleich zum ungleich - und zu unrecht? - mehr gelesenen, berühmteren und durch deutlich mehr Statuen und Büsten verewigten Zeitgenossen Goethe… … mehr lesen

Rüdiger Safranski: Goethe. Das Kunstwerk des Lebens. Biografie

Cover: Rüdiger Safranski. Goethe - Das Kunstwerk des Lebens. Biografie. Carl Hanser Verlag, 2013.
Carl Hanser Verlag, München 2013.
Das Goethe-Buch für unsere Zeit: Rüdiger Safranski nähert sich dem letzten Universalgenie aus den primären Quellen Werke, Briefe, Tagebücher, Gespräche, Aufzeichnungen von Zeitgenossen. So wird Goethe … mehr lesen

Ursula Muscheler: Möbel, Kunst und feine Nerven. Henry van de Velde und der Kultus der Schönheit 1895-1914

Cover: Ursula Muscheler. Möbel, Kunst und feine Nerven - Henry van de Velde und der Kultus der Schönheit 1895-1914. Berenberg Verlag, 2012.
Berenberg Verlag, Berlin 2012.
Mit Abbildungen. Als der Belgier Henry van de Velde um 1900 nach Berlin kam, war er ein Star. Nicht nur in der deutschen Hauptstadt, überall, wo man sich… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren