Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Otto Dov Kulka

Landschaften der Metropole des Todes

Auschwitz und die Grenzen der Erinnerung und der Vorstellungskraft
Cover: Landschaften der Metropole des Todes
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2013
ISBN 9783421045935
Gebunden, 192 Seiten, 19,99 EUR

Klappentext

Die Metropole des Todes, das ist Auschwitz-Birkenau. Als Kind wird Otto Dov Kulka zusammen mit seiner Mutter erst in das Ghetto Theresienstadt und dann nach Auschwitz deportiert. Er überlebt die zweimalige Liquidierung des sogenannten Familienlagers und verlässt Auschwitz schließlich im Januar 1945 auf einem Todesmarsch. Lange Zeit hat er über seine Erlebnisse geschwiegen, sich als Historiker allein streng wissenschaftlich mit dem Mord an den Juden befasst. In diesem außergewöhnlichen Text erkundet Kulka nun die Fragmente seiner Erinnerung an Auschwitz, die wiederkehrenden Träume und Bilder, die sein Leben begleiten und unauslöschlich prägen. Eine beeindruckende literarische Reflexion, die unsere Wahrnehmung der Vergangenheit verändert.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 12.11.2013

Verstört hat Uwe Justus Wenzel die Erinnerungen des israelischen Historikers Otto Dov Kulka gelesen, der 1943 im Alter von zehn Jahren nach Auschwitz deportiert wurde und erst in den neunziger Jahren die Kraft fand, seine Geschichte aufzuarbeiten. Vor allen Dingen verstört den Rezensenten daran der traumähnliche "Zauber", von dem Dov Kulka im Rückblick an seine Kindheit in dem Lager an vielen Stellen erzählt. In dem Buch kann er förmlich zusehen, wie sich die Zunge des Historikers behutsam löst und der "mythische Bann" des langen Schweigens gebrochen wird. Dabei lobt er die Vielstimmigkeit und Komposition der Darstellung und die illustrierenden Fotografien. Zu einem abschließenden Wort habe sich der Autor offensichtlich nicht durchringen können, erkennbar sei aber die pessimistische Ansicht, dass sich die Welt von dem, was im Holocaust geschah, nie erholen wird.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 04.05.2013

Otto Dov Kulkas Kindheitserinnerungen an Auschwitz haben Alexandra Senfft tief beeindruckt. Dass der Historiker, der über seine Erfahrungen im Lager lange geschwiegen hat, seine Erinnerungen nun doch noch vorlegt, kann sie nur begrüßen. Kulka gelingt in ihren Augen mit einer Sprache, die karg und doch poetisch ist, ein eindringliches Bild des nationalsozialistischen Gewaltregimes und der Vernichtung der Juden. Das Buch vermittelt für sie zudem, wie sehr die verinnerlichten, extrem traumatischen Erfahrungen des Lagers das gesamte Dasein des Autors geprägt haben. Das Fazit der Rezensentin: ein "herausragendes Zeugnis".

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 14.03.2013

In einem persönlichen Essay wirbt die Osteuropa-Historikerin Katarina Bader für diese Erinnerungen des israelischen Historikers Otto Dov Kulka an seine Kindheit in Auschwitz, an deren Veröffentlichung sie nach eigenem Bekunden nicht ganz unschuldig ist. Außergewöhnlich ist dieser Text für Bader gleich in mehrfacher Hinsicht: Kulka hat als Historiker alle privaten Zeugnisse, Filme oder literarischen Erzählungen über den Holocaust oder Auschwitz ignoriert. Nicht einmal in Jad Vashem hat er sich die Ausstellung angesehen, weiß Bader, die dementsprechend auch keinerlei Klischee in Kulkas Erinnerung findet, keine bekannte Phrase, kein zu oft bemühtes Wort. Alles sei ganz frisch, ganz neu, versichert Bader, die so etwas noch nicht nicht gelesen: Die ungefilterten Eindrücke eines Jungen, der als Zehnjähriger nach Auschwitz gebracht wurde, verbunden mit den ganz eigenen Reflexionen eines erwachsenen Historikers.
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Otto Dov Kulka

Otto Dov Kulka wurde 1933 in der Tschechoslowakei geboren. Der emeritierte Professor für die Geschichte des jüdischen Volkes an der Hebräischen Universität in Jerusalem hat sich zeitlebens mit dem Völkermord ... mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Göran Rosenberg: Ein kurzer Aufenthalt.

Cover: Göran Rosenberg. Ein kurzer Aufenthalt. Rowohlt Verlag, 2014.
Rowohlt Verlag, Berlin 2014.
Aus dem Schwedischen von Jörg Scherzer. Zwölf Jahre alt war Göran Rosenberg, als sein Vater sich das Leben nahm. Nun, fünf Jahrzehnte später, zeichnet der Sohn das Leben… … mehr lesen

Thomas Gnielka: Als Kindersoldat in Auschwitz. Die Geschichte einer Klasse. Romanfragment und Dokumentation

Cover: Thomas Gnielka. Als Kindersoldat in Auschwitz - Die Geschichte einer Klasse. Romanfragment und Dokumentation. Europäische Verlagsanstalt, 2014.
Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2014.
Mit einem Nachwort von Norbert Frei. Thomas Gnielka ist 15 Jahre alt, als er 1944 zusammen mit seiner übrigen Klasse zum Kriegsdienst eingezogen wird. In Auschwitz-Birkenau, wo sie… … mehr lesen

Bücher zu ähnlichen Themen

Primo Levi: Ist das ein Mensch?. Ist das ein Mensch? - Die Atempause

Cover: Primo Levi. Ist das ein Mensch? - Ist das ein Mensch? - Die Atempause. Carl Hanser Verlag, 2011.
Carl Hanser Verlag, München 2011.
Aus dem Italienischen von Barbara Picht, Robert Picht und Heinz Riedt. Eines der bedeutendsten Zeugnisse des Holocaust ist Primo Levis "Ist das ein Mensch?", in dem er von… … mehr lesen

Jerzy Bielecky: Wer ein Leben rettet.... Die Geschichte einer Liebe in Auschwitz

Cover: Jerzy Bielecky. Wer ein Leben rettet... - Die Geschichte einer Liebe in Auschwitz. wjs verlag, 2009.
wjs verlag, Berlin 2009.
Aus dem Polnischen von Rozwita Brodowskaja. "Der Weg in die Freiheit führt von hier nur durch den Schornstein!" Mit diesen Worten werden die ersten 759 polnischen Häftlinge empfang … mehr lesen

Nina Nahmia: Reina Gilberta. Ein Kind im Ghetto von Thessaloniki

Cover: Nina Nahmia. Reina Gilberta - Ein Kind im Ghetto von Thessaloniki. Metropol-Verlag, 2009.
Metropol-Verlag, Berlin 2009.
Aus dem Griechischen von Argyris Sfountouris. Thessaloniki 1943. Am 8. Februar werden die Nürnberger Rassengesetze von 1935 auch im besetzten Griechenland in Kraft gesetzt. Bereits am 25. Februar … mehr lesen

Shlomo Venezia: Meine Arbeit im Sonderkommando Auschwitz. Das erste umfassende Zeugnis eines Überlebenden

Cover: Shlomo Venezia. Meine Arbeit im Sonderkommando Auschwitz - Das erste umfassende Zeugnis eines Überlebenden. Karl Blessing Verlag, 2008.
Karl Blessing Verlag, München 2008.
Mit einem Vorwort von Simone Veil. In Zusammenarbeit mit Beatrice Prasquier. Shlomo Venezia beschreibt, wie er und seine "Kollegen" zu Arbeitern in der Vernichtungsfabrik der Nazis gemacht w … mehr lesen

Ilse Weber: Wann wohl das Leid ein Ende hat. Briefe und Gedichte aus Theresienstadt

Cover: Ilse Weber. Wann wohl das Leid ein Ende hat - Briefe und Gedichte aus Theresienstadt. Carl Hanser Verlag, 2008.
Carl Hanser Verlag, München 2008.
Herausgegeben von Ulrike Migdal. Vor dem "Osttransport" nach Auschwitz kann Willi Weber die Gedichte seiner Frau Ilse in einem Geräteschuppen einmauern - Gedichte und Lieder, die sie&# … mehr lesen

Archiv: Buchautoren