Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Nina Grunenberg

Die Wundertäter

Netzwerke der deutschen Wirtschaft 1942-1966

Cover: Die Wundertäter

Siedler Verlag, München 2007
ISBN 9783886807659
Gebunden, 318 Seiten, 22,95 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Während die meisten Deutschen nach 1945 damit beschäftigt waren, die Folgen des Krieges zu bewältigen, kümmerte sich eine kleine Gruppe von einflussreichen Männern um den wirtschaftlichen Wiederaufbau und um den Fortgang ihrer eigenen Karrieren. Die Journalistin Nina Grunenberg erzählt die Geschichte dieser Wundertäter, ihren Aufstieg im Nationalsozialismus und ihre prägende Wirkung auf die Bundesrepublik. "Arbeiten, anpacken, aufbauen": dieses Wort Josef Neckermanns war die Parole jener Männer, die Westdeutschlands Wirtschaft auf den Trümmern des Dritten Reichs wieder aufrichteten. Die Wundertäter, das waren selbstbewusste, kantige Gestalten, von den Erfahrungen des Krieges geprägt, zum Erfolg entschlossen. Die Tatsache, dass sie allesamt Männer mit Vergangenheit waren, machte sie nach 1945 für den Wiederaufbau so wertvoll und anfechtbar zugleich. Es war eben nicht das erste Mal, dass sie Karriere machten. Noch im Kaiserreich zur Welt gekommen hatten sie an der Heimatfront für Hitlers Endsieg gekämpft. Nun arbeiteten sie am Wirtschaftswunder.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.08.2007

Einen skeptischen Blick wirft Werner Abelshauser auf Nina Grunenbergs Buch über die Führungselite der deutschen Wirtschaft, die sich noch im Dritten Reich unter Albert Speer formiert hatte, um nach dem Krieg die westdeutsche Wirtschaft zu leiten. Die Stilisierung jener Ingenieure und Manager als "Wundertäter" scheint ihm recht problematisch. Schon weil das für ihn ein Rückfall in eine Erzählung der Wirtschaftsgeschichte als Leistung großer Männer darstellt. Mehr noch aber, weil das Wirtschaftswunder der fünfziger Jahre nicht auf der Leistung einiger "Wirtschaftsführer" basierte, sondern auf der besonderen historischen Konstellation des Wiederaufbaus. Die von Grunenberg als "Wundertäter" gefeierten Männer waren seines Erachtens "lausige Unternehmer", die vom Wirtschaftswunder profitierten. Immerhin scheint Abelshauser der Interviewteil des Buchs "kurzweilig", auch wenn es nicht immer leicht sei, hier "die Spreu vom Weizen zu trennen".

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Nina Grunenberg

Nina Grunenberg, geboren 1936 in Dresden, gehört seit 1961 der Redaktion der "Zeit" an. mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Archiv: Buchautoren