Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Matthias Küntzel

Djihad und Judenhass

Über den neuen antisemitischen Krieg
Cover: Djihad und Judenhass
Ca ira Verlag, Freiburg im Breisgau 2002
ISBN 9783924627065
Unbekannt, 180 Seiten, 13,50 EUR

Klappentext

Dieses Buch weist nach, daß der Antisemitismus nicht nur eine Beigabe zum modernen Djihadismus darstellt, sondern dessen Kern ausmacht. Im Zentrum steht die 1928 in Ägypten gegründete Organisation der "Muslimbrüder", die im Kontext der Weltwirtschaftskrise die Idee des kriegerischen Djihad und die Todessehnsucht als Leitideal des Märtyrers neu entdeckt und die wichtigsten gegenwärtigen Djihad-Bewegungen - al-Qaida und Hamas - maßgeblich inspiriert hat. Der antijüdische Wahn der Islamisten ist keinem metaphysischen "Bösen", sondern einer historisch und systematisch erklärbaren Sichtweise auf den Kapitalismus entsprungen. Er generiert einen antijüdischen Krieg, in welchem nicht nur alles Jüdische als Böse, sondern zugleich alles Böse als jüdisch halluziniert wird: Der "große Satan" wird nicht nur wegen seiner Unterstützung für Israel, sondern als das imaginierte Zentrum einer materialistisch-egoistischen (ergo: jüdischen) Weltordnung bekämpft.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 06.04.2004

Ganz entschieden nicht einverstanden zeigt sich Rezensent Alexander Flores mit den Analysen, die der Politikwissenschaftler Matthias Küntzel in seinem Buch über den Antisemitismus in der arabischen Welt Länder vorlegt. Flores hält ihm vor, Entstehung und Geschichte des arabischen Antisemitismus enorm zu vereinfachen und zu verzerren. Küntzel verbaue sich und seinen Lesern die Erkenntnis von dessen realer Dimension, Entstehung und Geschichte, indem er das Phänomen allein mit der Entstehung der ägyptischen Muslimbrüderschaft in den 1930er Jahren, die den Antisemitismus aus Nazideutschland importiert und mit dem antisemitischen Mufti von Jerusalem gemeinsame Sache gemacht hat, erkläre. "Grotesk verzerrt" erscheint Flores dementsprechend schon das vom Generalstreik und der anschließenden Rebellion der Palästinenser 1936-39, das Küntzel entwirft. Die Einsicht, dass Judenfeindschaft auch mit anderen ideologischen Systemen, etwa dem des arabischen Nationalismus, vereinbar sei, passe nicht in Küntzels Schema, kritisiert Flores. "Also ignoriert er sie". Alles in allem kommt Flores zu dem Schluss: "Küntzels Analyse verkennt das Phänomen."

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 29.11.2003

Matthias Küntzels Studie über den islamischen Antisemitismus hat bei Rezensent Robert Misik einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen. Die theoretische Perspektive des Autors erscheint Misik problematisch. Den Großteil der Antiglobalisierungsbewegung halte Küntzel etwa für "zumindest implizit antisemitisch", und der deutschen Außenpolitik unterstelle er, dass sie die "Zentren des Islamismus um jeden Preis auf ihre Seite" ziehen wolle. Allerdings sollte man sich davon nicht allzu sehr irritieren lassen, empfiehlt Misik. Denn trotz dieser Fragwürdigkeiten ist Küntzel seines Erachtens eine "materialreiche, gut komponierte und verstörende Studie" über den islamischen Antisemitismus gelungen. Diesen Antisemitismus charakterisiert Misik als relativ junges Phänomen, das erst mit der jüdischen Kolonisation in Palästina, dem Entstehen der ägyptischen Muslimbrüderschaft und der Radikalisierung des palästinensischen Widerstandes verschärfte Formen annahm. Küntzels Analyse der "ideologische Wahnwelt" hinter diesem Antisemitismus, den er als "eliminatorischen Antizionismus" beschreibe, findet Misik auf jeden Fall empfehlenswert.
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Matthias Küntzel

Matthias Küntzel, geboren 1955, ist Politikwissenschaftler und Publizist. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag und ist spezialisiert auf Antisemitismus und die Außenpolitik Deutschlands. mehr lesen

Weitere Bücher von Matthias Küntzel

Matthias Küntzel: Die Deutschen und der Iran. Geschichte und Gegenwart einer verhängnisvollen Freundschaft

Cover: Matthias Küntzel. Die Deutschen und der Iran - Geschichte und Gegenwart einer verhängnisvollen Freundschaft. wjs verlag, 2009.
wjs verlag, Berlin 2009.
Die Zeitbombe tickt. Wird die internationale Staatengemeinschaft den iranischen Griff zur Bombe noch verhindern können? Berlin ist in dieser Auseinandersetzung besonders exponiert: Deutschland wurde … mehr lesen

Matthias Küntzel: Islamischer Antisemitismus und deutsche Politik.

Cover: Matthias Küntzel. Islamischer Antisemitismus und deutsche Politik. LIT Verlag, 2007.
LIT Verlag, Münster 2007.
Der islamische Antisemitismus verhindert Lösungen im Nahostkonflikt und wird in Verbindung mit Paradiesglaube und Märtyrerideologie zur tödlichen Gefahr. Wie ist der islamische Antisemitismus … mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Olivier Roy: Der falsche Krieg. Islamisten, Terroristen und die Irrtümer des Westens

Cover: Olivier Roy. Der falsche Krieg - Islamisten, Terroristen und die Irrtümer des Westens. Siedler Verlag, 2008.
Siedler Verlag, Berlin 2008.
Aus dem Französischen von Ursel Schäfer. Al Qaida und die Taliban, Hisbollah und Hamas, Syrien und Iran sie alle bedrohen den Westen. Es wäre allerdings ein gefährlicher Irrtum, … mehr lesen

Jorge Scholz: Der Pakistan-Komplex. Ein Land zwischen Untergang und Nuklearwaffen

Cover: Jorge Scholz. Der Pakistan-Komplex - Ein Land zwischen Untergang und Nuklearwaffen. Pendo Verlag, 2008.
Pendo Verlag, München 2008.
Der Mord an Benazir Bhutto am 27. Dezember 2007 hat die Welt erschüttert. Unruhen erschüttern das Land. Die Wahlen sind verschoben. Und in der westlichen Welt greift die… … mehr lesen

Efraim Karsh: Imperialismus im Namen Allahs. Von Muhammad bis Osama Bin Laden

Cover: Efraim Karsh. Imperialismus im Namen Allahs - Von Muhammad bis Osama Bin Laden. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), 2007.
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2007.
Aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn. Von der ersten arabisch-islamischen Herrschaft im 7. Jahrhundert bis zum Osmanischen Reich war die Geschichte des Mittleren Ostens eine Geschichte von… … mehr lesen

Ulrich Schneckener: Transnationaler Terrorismus. Charakter und Hintergründe des 'neuen' Terrorismus

Cover: Ulrich Schneckener. Transnationaler Terrorismus - Charakter und Hintergründe des 'neuen' Terrorismus. Suhrkamp Verlag, 2006.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2006.
Die Anschläge des 11. September 2001 bedeuten eine Zäsur in der Geschichte des Terrorismus. Sie sind der dramatische Ausdruck eines "neuen", transnationalen Terrorismus, der sich im … mehr lesen

Omar Nasiri: Mein Leben bei al-Qaida. Die Geschichte eines Spions

Cover: Omar Nasiri. Mein Leben bei al-Qaida - Die Geschichte eines Spions. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), 2006.
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2006.
Aus dem Englischen von Michael Bayer und Werner Roller. Omar Nasiri hat ein komplexes Doppelleben geführt: Aufgewachsen im Umfeld islamistischer Extremisten erhält er von Geheimdiensten Mitte … mehr lesen

Archiv: Buchautoren