Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

John J. Sullivan

Pulphead

Vom Ende Amerikas
Cover: Pulphead
Suhrkamp Verlag, Berlin 2012
ISBN 9783518068908
Hörbuch, 380 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Kirsten Riesselmann und Thomas Pletzinger. Kann man ganz Amerika in ein Buch packen? Geschichte und Gegenwart? Popkultur und Frömmigkeit? Glänzende Oberfläche und enttäuschte Versprechen? Mit "Pulphead" hat John Jeremiah Sullivan bewiesen, dass das möglich ist. In der Tradition von Meistern wie Tom Wolfe und Hunter S. Thompson verwischt er die Grenze zwischen Literatur und Journalismus, Erzählung und Reportage, Hochliteratur und Unterhaltung, Hemingway und Hollywood. Wie in einem Panoptikum entsteht aus Artikeln über Axl Rose, christliche Rockfestivals, Reality TV, die Tea-Party-Bewegung, vergessene Naturforscher und den heruntergekommenen Süden das Panorama eines Landes, das der Rest der Welt immer weniger versteht.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.10.2012

Sichtlich beeindruckt ist Alexander Müller von John Jeremiah Sullivans nun auf deutsch vorliegenden Essays und Reportagen über Amerika. Den deutschen Untertitel "Vom Ende Amerikas" findet er etwas irreführend, denn trotz Kritik zeugen die Texte für ihn von der Liebe des Autors zur amerikanischen Kultur in all ihren Widersprüchen und Absonderlichkeiten. Er attestiert Sullivan nicht nur ein aufrichtiges Erkenntnisinteresse, gründliche Recherchen und fundiertes Hintergrundwissen, sondern auch die Fähigkeit, prägnant, lebendig und spannend zu schreiben. Zudem schätzt Müller den Verzicht auf billige Ironie und Herablassung. Vielmehr findet er bei Sullivan ein ehrliches Interesse an den Menschen, denen er begegnet, seien sie genial oder beschränkt, dauerbekifft oder im religiösen Wahn. Die Texte - es geht unter anderem um Michael Jackson und Axl Rose, um die Tea-Party-Bewegung, Christenrock, Reality-Shows und Andrew Lytle - zeichnen sich für ihn auch dadurch aus, dass sie stets über Pop-Klischees, politische Oberflächlichkeiten und Einzelschicksale hinausweisen und, auch wenn sich der Autor gelegentlich im Detail verliert, am Ende das große Ganze in den Blick nehmen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 25.10.2012

Etwas bedröpst fragt sich Rezensent Ijoma Mangold, warum es solche Reportagen eigentlich bei uns nicht gibt? Weil sich deutsche Journalisten nie trauen, "ich" zu sagen? Weil die englische Sprache der Reportage förderlicher ist? Weil die Amerikaner mehr und bessere Geschichten haben? Fehlt nur noch die Frage, ob es vielleicht daran liegt, dass deutsche Chefredakteure glauben, ihre Leser interessierten sich nicht für lange Texte - aber so weit geht Mangold dann doch nicht. John Jeremiah Sullivan, Reporter für den New Yorker, zeigt dem Rezensenten jedenfalls, wie man es auf gute amerikanische Art macht: Indem man "ich" sagt und die Geschichte als die subjektive Beobachtung schildert, die sie nun mal ist. Indem man nicht immer schon die Moral parat hat, bevor man erzählt, worum es überhaupt geht. Ein schönes Beispiel ist für Mangold der Besuch von Sullivans Familie in Disneyland: Wenn Sullivan beschreibt, wie er ein unbeobachtetes Fleckchen für einen Joint sucht, liefert er zugleich ein "präzises Bild vom Überwachungstotalitarismus der Spaßgesellschaft", erklärt Mangold. 

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 10.10.2012

Von einem tollen Lese-Erlebnis berichtet Klaus Bittermann: Er hat in John Sullivans Reportagenband "Pulphead" von lauter Dingen gelesen, die ihn eigentlich nicht die Bohne interessieren und die keinen Deut verwertbaren Erkenntnisgewinns bringen, aber er konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Denn Sullivans beherrscht perfekt "die Kunst des suggestiven Schreibens", versichert Bittermann. Fasziniert folgt der Rezensent dem Reporter also nicht nur zu Axl Rose und den Guns 'n' Roses, sondern auch zu einem obdachlosen New-York-Times-Redakteurs, der für die Bewahrung des Country-Blues verantwortlich sein soll. Großartig fand Bittermann, wie sich der Autor von Bunny Wailer beschimpfen ließ oder wie er Hinweise auf die Zukunft der Menschheit bei Delfinen und Affen suchte.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 15.09.2012

Rezensent Jens-Christian Rabe ist nicht nur ganz hingerissen von John Jeremiah Sullivan, den er für einen der besten englischsprachigen Autoren der Gegenwart hält, sondern insbesondere von seinem neuen Werk "Pulphead", das er jedem empfiehlt, "der heute ein besserer Autor sein möchte". Und natürlich denen, die brillante, bewegende und authentische Geschichten über das Leben in der Gegenwart lesen wollen. Der Kritiker lernt von Sullivan, der die hier versammelten Texte in Magazinen wie Paris Review, Harper's oder der amerikanischen GQ veröffentlichte, wie man herausragende journalistische Texte schreibt, die Biografisches mit allgemeingültigen Beobachtungen verbinden und dem Leser dabei ebenso unterhaltsam wie intelligent neue Perspektiven eröffnet. Ganz neue Entdeckungen macht der Rezensent etwa bei der Lektüre von Sullivans Michael-Jackson-Porträt, seinen Geschichten über Disney-World und Reality-TV oder wenn er den Blues als "Tanzmusik für betrunkene Erntehelfer" bezeichnet. Nicht zuletzt würdigt der Kritiker die Übersetzung von Thomas Pletzinger und Kirsten Riesselmann, denen es gelinge, Sullivans treffende und zugleich "bildgewaltige" Sprache ins Deutsche zu übertragen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

John J. Sullivan

John Jeremiah Sullivan, geboren 1974 in Louisville in Kentucky, arbeitet als Reporter für das The New York Times Magazine, GQ, Harper's Magazine, die Paris Review und andere amerikanische Zeitschriften. Er ... mehr lesen

Anzeige
Suhrkamp Verlag

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Miranda July: Es findet dich.

Cover: Miranda July. Es findet dich. Diogenes Verlag, 2012.
Diogenes Verlag, Zürich 2012.
Aus dem Englischen von Clara Drechsler und Harald Hellmann. Zehn Begegnungen nach dem Zufallsprinzip. Zehn Interviews, in denen die Schriftstellerin, Künstlerin und Filmemacherin Miranda July ebenso viel … mehr lesen

Susanne Boos: Fukushima lässt grüßen. Die Folgen eines Super-GAUs

Cover: Susanne Boos. Fukushima lässt grüßen - Die Folgen eines Super-GAUs. Rotpunktverlag, 2012.
Rotpunktverlag, Zürich 2012.
Mit einem Nachwort von Tomoyuki Takada. In Zusammenarbeit mit: WOZ - Die Wochenzeitung, Greenpeace Schweiz u. a.. Gleich in drei Reaktoren von Fukushima kommt es am 11. März… … mehr lesen

Ines Geipel: Der Amok-Komplex. oder die Schule des Tötens

Cover: Ines Geipel. Der Amok-Komplex - oder die Schule des Tötens. Klett-Cotta Verlag, 2012.
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2012.
Ist der Amoklauf Teil unserer westlichen Gesellschaft und was verbindet die Taten der jungen Todesschützen weltweit? Ines Geipel stellt fünf exemplarische Orte ins Zentrum ihrer vielschichtigen Recherchen … mehr lesen

Ingrid Müller-Münch: Die geprügelte Generation. Kochlöffel, Rohrstock und die Folgen

Cover: Ingrid Müller-Münch. Die geprügelte Generation - Kochlöffel, Rohrstock und die Folgen. Klett-Cotta Verlag, 2012.
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2012.
Ein Großteil der deutschen Nachkriegskinder ist ins Leben hineingeprügelt worden. Wie kam es dazu, dass Eltern zu Teppichklopfer oder gar Rohrstock griffen? Was wurde aus diesen Kindern, die… … mehr lesen

Marc Fischer: Die Sache mit dem Ich. Reportagen

Cover: Marc Fischer. Die Sache mit dem Ich - Reportagen. Kiepenheuer und Witsch Verlag, 2012.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2012.
Die Reportagen des Schriftstellers und Journalisten Marc Fischer. Fischer zeigt uns, dass gute Geschichten überall zu finden sind: in Tokio, Nairobi, Miami, Berlin. Bei Popstars, Models, Politikern. A … mehr lesen

Archiv: Buchautoren