Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Irene Schneider

Der Islam und die Frauen

Vom Koran bis zur Gegenwart

Cover: Der Islam und die Frauen

C. H. Beck Verlag, München 2011
ISBN 9783406622120
Kartoniert, 288 Seiten, 14,95 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Die Diskussion um den Islam entzündet sich immer wieder an der Lage der Frauen. Irene Schneider erklärt in ihrem eindrucksvollen Überblick, was die Korangelehrten über Rechte und Pflichten von Frauen sagen und warum die Frauen Mohammeds jungen Musliminnen gerade heute als Vorbilder angepriesen werden. Sie vermittelt einen lebendigen Einblick in die unterschiedlichen Lebenswelten von Frauen in der islamischen Geschichte und zeigt, welche Chancen Musliminnen heute haben, ihre privaten und öffentlichen Rollen selbstbewusst zu gestalten, sei es auf "westliche" oder auf "islamische" Weise. Zur Sprache kommt nicht zuletzt auch der Islam in Deutschland und die Suche von Frauen nach einem im Westen lebbaren Islam.

BuchLink. In Kooperation mit den Verlagen ( Info ):
Irene Schneider: Der Islam und die Frauen - Leseprobe beim Verlag C.H. Beck

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 27.10.2011

Ein bisschen ratlos lässt Andreas Pflitschs Besprechung dieses Buchs der Göttinger Islamwissenschaftlerin Irene Schneider zurück. Deutlich wird, dass sich Schneider viel vorgenommen hat: Auf dreihundert Seiten die Rolle der Frau in islamischen Ländern zu beleuchten, also von Marokko bis Indonesien, hält er für ein ehrgeiziges Unterfangen. Auch dass die Autorin dabei immer wieder zeigt, wie uneindeutig sich bestimmte Punkte vom Islam ableiten lassen, macht Pflicht klar. So finde Schneider im Koran Hinweise auf eine immanente Frauenfeindschaft wie auch Ansätze einer gleichberechtigten Stellung. Aber was genau der Rezensent meint, wenn er ihr vorwirft, zu normativ zu argumentieren, oder westliche Ursachen für eine rigide Rechtsauslegung zu ignorieren, bleibt sehr abstrakt.

Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Irene Schneider

Irene Schneider, geboren 1959, ist Professorin für Arabistik und Islamwissenschaft an der Universität Göttingen.mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Archiv: Buchautoren