Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Handbuch der völkischen Wissenschaften

Personen - Institutionen - Forschungsprogramme - Stiftungen
Cover: Handbuch der völkischen Wissenschaften
K. G. Saur Verlag, Müchen 2008
ISBN 9783598117787
Gebunden, 846 Seiten, 198,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Ingo Haar und Michael Fahlbusch unter Mitarbeit von Matthias Berg. Das Handbuch enthält Einzelbiografien zum Thema "völkische Wissenschaften" und beschreibt Forschungsprogramme, Institutionen, Stiftungen, Zeitschriften, Ämter und Politikfelder. Es veranschaulicht die Nazifierung der Wissenschaften ab 1933, die Mobilisierung von Wissenschaftlern für die Kriegs-, Umsiedlungs- und Vernichtungsabsichten bis 1944/45 und die Einbindung von Historikern, Geographen, Bevölkerungswissenschaftlern, Volkskundlern, Religionswissenschaftlern und anderen akademischen Experten in die "Juden"- und Biopolitik. Die Einzelbiografien verdeutlichen zudem die Brüche und Kontinuitäten nach 1945.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 09.07.2008

Christoph Jahr begrüßt dieses "Handbuch der völkischen Wissenschaften", ist mit dem Ergebnis aber trotzdem nicht ganz zufrieden. Der Historiker Ingo Haar und der  Wissenschaftshistoriker und Geograf Michael Fahlbusch haben dieses Handbuch herausgegeben, in dem 87 Autorinnen und Autoren Informationen zu Personen, Institutionen, Zeitschriften und anderen Bereichen, die der "völkischen Wissenschaft" zuzuordnen sind, zusammengetragen haben, erklärt der Rezensent. Bei allem Lob für die Informationsfülle entzündet sich Jahrs Kritik an der Auswahl der Artikel.  Der rezensent sieht große Lücken bei verschiedenen Themen und Personen, zum Teil würden ganze Fächer wie die Literaturwissenschaft oder Kunstgeschichte allzu sparsam behandelt. Nicht einverstanden ist er auch damit, dass die Zeit vor 1933 und nach 1945 kaum in den Blick gerate, und damit der Schwerpunkt statt auf "völkischer Wissenschaft" auf der Wissenschaft im Nationalsozialismus liege. Trotzdem betont der Rezensent, dass es sich bei dem Band um ein wichtiges Buch handelt, das nicht zuletzt verdeutlicht, dass es ein "Jahr Null" nach 1945, wie es manche Historiker gern hätten, nicht gegeben hat.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 27.05.2008

Höchst verdienstvoll scheint Rezensent Peter Schöttler dieses "Handbuch der völkischen Wissenschaften", das die Verstrickungen der Wissenschaften in den Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 dokumentiert. Er hält fest, dass sich der Umgang deutscher Historiker mit der eigenen NS-Vergangenheit erst seit dem Historikertag in Frankfurt am Main 1998 grundlegend gewandelt hat. Dafür ist vorliegendes Werk in seinen Augen ein gelungenes Beispiel. Schöttler findet hier die wichtigsten Institutionen, Stiftungen, Netzwerke und Einzelpersonen, die zwischen 1933 und 1945 die deutsche Wissenschaftslandschaft beherrschten, ebenso akribisch wie übersichtlich dargestellt. Zudem lobt er die Qualität der Beiträge, die meist auf langen Archivstudien basieren und von den "besten Kennern der Materie" wie Frank-Rutger Hausmann stammen. Einige Kritikpunkte weiß Schöttler dennoch anzubringen. So bedauert er das Fehlen von Wissensbereichen wie den Naturwissenschaften oder der Philosophie. Literaturgeschichte, Kunstgeschichte oder Archäologie würden zudem nur indirekt thematisiert. Außerdem vermisst er in der Darstellung einige prominente Figuren. Doch trotz dieser Kritik würdigt er den Band abschließend als "neues Referenzwerk".

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Jürgen Kaumkötter: Der Tod hat nicht das letzte Wort. Kunst in der Katastrophe 1933-45

Cover: Jürgen Kaumkötter. Der Tod hat nicht das letzte Wort - Kunst in der Katastrophe 1933-45. Galiani Verlag Berlin, 2015.
Galiani Verlag Berlin, Berlin 2015.
Die "Entartete Kunst", die Kunst der verfolgten und ins Exil gegangenen Künstler, ist seit Jahrzehnten ein viel beackertes Thema. Aber wer weiß etwas über die Kunst, die in… … mehr lesen

Götz Aly: Volk ohne Mitte. Die Deutschen zwischen Freiheitsangst und Kollektivismus

Cover: Götz Aly. Volk ohne Mitte - Die Deutschen zwischen Freiheitsangst und Kollektivismus. S. Fischer Verlag, 2015.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015.
Der Mangel an Selbstbewusstsein und gemeinsamen Werten, die Suche nach dem eigenen Vorteil und ein starker Aufstiegswille führten dazu, dass die Deutschen dem nationalen Sozialismus in Massen folgten. … mehr lesen

Alwin Meyer: Vergiss Deinen Namen nicht. Die Kinder von Auschwitz

Cover: Alwin Meyer. Vergiss Deinen Namen nicht - Die Kinder von Auschwitz. Steidl Verlag, 2015.
Steidl Verlag, Göttingen 2015.
Kinder in Auschwitz: Das ist der dunkelste Fleck einer dunklen Geschichte. Sie wurden mit ihren Familien nach Auschwitz verschleppt oder kamen dort unter unvorstellbaren Bedingungen zur Welt. Nur… … mehr lesen

Dan Diner: Rituelle Distanz. Israels deutsche Frage

Cover: Dan Diner. Rituelle Distanz - Israels deutsche Frage. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), 2015.
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2015.
Vor 50 Jahren haben die Bundesrepublik Deutschland und der Staat Israel diplomatische Beziehungen aufgenommen - vorläufiger Endpunkt einer dramatischen Vorgeschichte, die im Luxemburger Abkommen zur sogenannten … mehr lesen

Nicholas Kulish/Souad Mekhennet: Dr. Tod. Die lange Jagd nach dem meistgesuchten NS-Verbrecher

Cover: Nicholas Kulish / Souad Mekhennet. Dr. Tod - Die lange Jagd nach dem meistgesuchten NS-Verbrecher. C. H. Beck Verlag, 2015.
C. H. Beck Verlag, München 2015.
Aus dem Englischen von Rita Seuß. Der SS-Arzt Aribert Heim war nur wenige Monate in einem Konzentrationslager stationiert, aber in dieser Zeit wurde er für seine unvorstellbar grausamen… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren