Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Georg M. Oswald

Alles was zählt

Roman
Cover: Alles was zählt
Carl Hanser Verlag, München 2000
ISBN 9783446199187
Gebunden, 200 Seiten, 17,38 EUR

Klappentext

Thomas Schwarz ist jung, sieht gut aus, verdient gut, ist verheiratet und arbeitet in einer Bank. Als ihm eines Tages eine Frau als Chefin vorgesetzt wird, gerät seine schöne Vision von vermeintlichem Wohlstand, Macht und Sicherheit ins Wanken. Aber was soll`s: Alles, was er in der Bank gelernt hat, scheint auch im zwielichtigen Milieu der Kleinkriminellen anwendbar zu sein. Denn alles was zählt ist auch dort: Geld, Erfolg und Macht.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 19.10.2000

Für Hubert Winkels hat der Autor dieses Romans eine große Chance verschenkt. Was als satirische Untersuchung der kapitalistischen "Gemütszerstörung" anfängt, wird nach Ansicht des enttäuschten Rezensenten am Ende auf einen "biederen Krimi" zurückgestutzt. Während der erste Teil anhand des beruflich erfolgreichen Protagonisten trotz allem "Schematismus" als "Untersuchung über einen sozialen Typus" durchaus amüsant zu lesen sei, werde mit dem vollkommen symmetrischen Abstieg in eine kriminelle Gegenwelt im zweiten Teil die "schlichte Kehrseite" konstruiert, moniert der Rezensent. Zu durchsichtig ist ihm die Konstruktion des Buches, was er besonders bedauert, weil der Autor "so nahe dran" ist und dann doch nur einen Krimi "à la Tatort" schreibt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.09.2000

Die Kurzkritik Eberhard Rathgebs mündet in einen unzweideutigen Verriss. Die Geschichte von dem gescheiterten Banker Thomas und seiner ebenso gescheiterten Frau und ihrer - wie könnte es anders sein - gescheiterten Beziehung kann ihn nicht überzeugen. Zu klischeehaft erscheint es ihm, wenn Thomas plötzlich krumme Dinger in Sonnenstudios dreht (wo sonst?), sich Goldkettchen umhängt oder Blüten im schwarzen (natürlich!) Geldkoffer herumträgt. Dieser Typ könne einem "gestohlen bleiben", meint Rathgeb.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 26.08.2000

Volker Weidermann hat - während dessen viertägigem (!) Jahresurlaub - ein Interview mit dem Anwalt und Schriftsteller Georg M. Oswald geführt. Auszüge daraus verbindet er in seinem Porträt des Autors als Moralisten mit der Besprechung seiner jüngsten Bücher:
1) "Alles was zählt"
Der Roman, so Weidermann, belege keineswegs Diedrich Diederichsens zuvor in der taz geäußerten Vorwurf, Oswald ziele in seinen Texten über bloße Affirmation des Beschriebenen nicht hinaus ("Sie irren sich, Herr Diederichsen"). Der "mitleidlose, präzise Bericht" über den Absturz des Bankangestellten Thomas Schwarz entlarve vielmehr ein Wirtschaftsmilieu, in dem die Anpassung so weit gehe, dass man die darwinistischen Regeln auch dann noch akzeptiere, wenn sie den eigenen Untergang bedeuten.
2) "Party Boy"
Dieser zum Teil aus Internetberichten zum Mord an Gianni Versace zusammengestellte Text befinde sich, behauptet Volker Weidermann, im moralischen Anspruch durchaus in der Tradition Heinrich Bölls. Gegen den frei mit den Fakten umgehenden Boulevardjournalisten insistiert hier ein "Moralist" auf den Tatsachen, die darin bestehen, dass man kaum etwas wissen kann. Trotz des Vergleichs mit Böll: bieder seien die Romane von Georg M. Oswald keinesfalls. Eher handle es sich um einen "Houellebecq aus Bayern".

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 19.08.2000

Ein Icherzähler - ein gefeuerter Bankangestellter - ermöglicht eine Innenperspektive auf die "menschenfreundlichen" Geldinstitute. Rezensent Martin Krumbholz scheint den Roman Georg M. Oswalds zu mögen, und widmet sich vielleicht deshalb ausführlicher der Inhaltsangabe als der Analyse. Der Protagonist heißt Thomas Schwartz - nicht zufällig, weil er zu den "Abwicklern", den "Totengräbern in der Branche" gehöre. Hier erweist er sich nach Angaben des Rezensenten allerdings als mittelmäßig und wird dementsprechend schnell entlassen. Der Plot zeige die Dekonstruktion des Icherzählers, der nun seine "Identität abzuwickeln" habe. Rezensent Krumbholz lobt die Strategien des Autors, das ezählende Ich "durch Höhen und Tiefen" zu steuern. Zugleich biete das Buch realistische Einblicke in der Beschäftigungssituation im Banksektor - unbezahlte Überstunden, Identifikation mit der Firma bis zur Selbstaufgabe, und nicht zuletzt die Zerstörung des Privatlebens.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 01.08.2000

Eberhard Falcke bespricht wohlwollend den jüngsten Roman von Georg M. Oswald, den er trotz einiger konzeptioneller Schwächen für gelungen hält. Das Buch gewähre Einblick in die Arbeitswelt, und zwar von "drinnen" wie "draußen", erklärt uns Falcke und verweist auf die gleichlautenden Überschriften des zweigeteilten Romans (zweimal je 20 Kapitel). Drinnen, das ist die Bank, in der der Protagonist arbeitet; draußen, das ist die Arbeitslosigkeit, das sind aber auch illegale Geldwaschgeschäfte, in die der Protagonist gerät. Es folgt nicht etwa der Absturz, verrät der mild enttäuschte Rezensent, sondern eine glimpflich ablaufende Krimihandlung, die das zwischen Bekenntnisbericht und Rechtfertigungsrede angelegte Buch in andere Bahnen leitet. Aber selbst in das Krimi-Genre will sich der Held zur Erleichterung des Rezensenten nicht so ganz einfügen lassen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Stichwörter

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Georg M. Oswald

Georg M. Oswald, geboren 1963 in München, lebt dort als Schriftsteller und Jurist. mehr lesen
Anzeige
Hanser bei Facebook

Weitere Bücher von Georg M. Oswald

Georg M. Oswald: Unter Feinden. Roman

Cover: Georg M. Oswald. Unter Feinden - Roman. Piper Verlag, 2011.
Piper Verlag, München 2011.
Diller ist angespannt und nervös im Vorfeld der internationalen Sicherheitskonferenz. Aber das ist es nicht. Sein Partner Kessel ist auf Drogen, und als der in Panik einen jungen… … mehr lesen

Georg M. Oswald: Vom Geist der Gesetze. Roman

Cover: Georg M. Oswald. Vom Geist der Gesetze - Roman. Rowohlt Verlag, 2007.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2007.
"Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand", sagt ein Sprichwort, und doch will ein jeder seine Geschicke selbst lenken. Da ist ein ebenso… … mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Per Leo: Flut und Boden. Roman einer Familie

Cover: Per Leo. Flut und Boden - Roman einer Familie. Klett-Cotta Verlag, 2014.
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2014.
In einer persönlichen Krise stürzt sich der angehende Historiker Per in die Erforschung der Vergangenheit seines Großvaters Friedrich. Aber erst als er Friedrich dessen vergeistigten Bruder Martin an& … mehr lesen

Sabine Kray: Diamanten Eddie. Roman

Cover: Sabine Kray. Diamanten Eddie - Roman. Frankfurter Verlagsanstalt, 2014.
Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 2014.
Sie nennen ihn "Diamanten Eddie", Juwelen und Pelze sind sein Spezialgebiet. Stets elegant gekleidet, charmant und intelligent, ist Edward Kray gern gesehen an den Spieltischen und Theken de … mehr lesen

Hermann Burger: Hermann Burger: Werke in acht Bänden.

Cover: Hermann Burger. Hermann Burger: Werke in acht Bänden. Nagel und Kimche Verlag, 2014.
Nagel und Kimche Verlag, Zürich 2014.
Herausgegeben von Simon Zumsteg. Mit Nachworten von Dieter Bachmann, Harald Hartung, Ulrich Horstmann, Remo H. Largo, Ruth Schweikert, Kaspar Villiger, Beatrice von Matt, Karl Wagner. Hermann Burgers … mehr lesen

Svenja Leiber: Das letzte Land. Roman

Cover: Svenja Leiber. Das letzte Land - Roman. Suhrkamp Verlag, 2014.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2014.
Anfang des 20. Jahrhunderts im deutschen Norden. Ruven Preuk, jüngster Sohn des Stellmachers, verfügt schon als Kind über eine außerordentliche musikalische Begabung: Er sieht Töne, und auf seiner … mehr lesen

Uwe Kolbe: Die Lüge. Roman

Cover: Uwe Kolbe. Die Lüge - Roman. S. Fischer Verlag, 2014.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2014.
Dies ist die Geschichte einer maßlosen und erschreckenden Verstrickung: Ein Vater, der in den Osten ging, um dem Land seiner Hoffnungen zu dienen. Ein Sohn, der als Komponist… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren