Aus dem Archiv

Gabriele Goettle

Der Augenblick

Reisen durch den unbekannten Alltag. Reportagen
Cover: Der Augenblick
Antje Kunstmann Verlag, München 2012
ISBN 9783888977817
Gebunden, 395 Seiten, 22,95 EUR

Klappentext

"Der Augenblick", das sind Reisen in den unbekannten Alltag einer Buchhändlerin, einer Kulturwissenschaftlerin, einer Arbeitslosen, einer Kioskfrau oder einer Bienenforscherin, in den Alltag von sechsundzwanzig Frauen, wie wir ihn so nur selten oder nie erzählt kriegen. Gabriele Goettle geht von der Selbstverständlichkeit aus, mit der sich Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen behaupten, sie interessiert sich für ihr Wissen, für ihre Lebenserfahrung, für ihre Besonderheit. Wenn die Medizinhistorikerin Ortrun Riha von der Pest erzählt, ist von Anfang an klar, dass "gegen eine plötzliche Verwandlung einer gesunden, friedlichen Bevölkerung in eine hochinfektiöse und todkranke trotz aller Krisenpläne keine moderne Gesellschaft gewappnet ist".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 15.01.2013

Der Respekt vor der Autorin ist dem Rezensenten deutlich anzumerken. Noch ein leiser Kritikpunkt, nämlich dass Garbiele Goettle in den hier versammelten Frauenporträts kaum Atmosphäre zulässt (aus Angst vor Kitsch?) wird zum Lob: Goettle konzentriere sich einfach auf die tollen Monologe, die laut Alex Rühle mitunter ganze, recht entlegene Wissensgebiete abstecken, etwa, wenn eine Bienenzüchterin erzählt, eine Ballerina oder eine alte Kioskbesitzerin die Wirtschaftswunderzeit Revue passieren lässt, perspektivisch von janz unten, freut sich Rühle, und im eigenen Tonfall. Für Rühle "oral history" vom Feinsten. Wenn es der Autorin darüber hinaus gelingt zu illustrieren, was Engagement heißen kann, ist Rühle vollends glücklich mit diesem Buch.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 13.12.2012

Sehr beeindruckt ist Ina Hartwig von diesem Band, für den Gabriele Goettle sich mit 26 Frauen aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten und Berufen unterhalten hat. Goettle habe ein "magisches Talent", die Menschen zum Sprechen zu bringen, versichert Hartwig. Und wer Goettles Reportagen regelmäßig in der taz liest, weiß, wie sehr dieses Urteil der Rezensentin zutrifft. Es gibt viel Enttäuschung, sogar manchmal Verbitterung in dem Band, so die Rezensentin. Etwa wenn eine Kioskfrau die immer größere Verarmung ihrer Kunden in Berlin-Lichterfelde beschreibt. Oder eine pensionierte Mitarbeiterin des Arbeitsamts den Niedergang des Sozialstaats beschreibt. Aber es gibt auch Hoffnung, so Hartwig, hauptsächlich bei den Akademikerinnen, die sich mit Leidenschaft einem Spezialgebiet wie zum Beispiel der Bienenforschung widmen. Nicht nur hier kommt auch Goettles Talent besonders zum Tragen, die Erzählungen der Frauen in eigenen Worten wiederzugeben: "Mimesis und Poesie kommen auf dieser handwerklichen Ebene zu ihrem Recht."

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.09.2012

Gabriele Goettles neues Buch "Der Augenblick" kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, meint Rezensentin Lena Bopp. Denn zwischen allen Debatten um die Rolle der Frau in der Gesellschaft freut sich die Kritikerin, dass die Journalistin Goettle hier einmal sechsundzwanzig Frauen selbst sprechen lässt. Die tief gehenden Texte, die bereits in der "taz" erschienen sind, informieren zunächst über den Lebenslauf der Frauen, geben einen kurzen Einblick in den Beruf oder die politische Tätigkeit und lassen die Protagonistinnen schließlich selbst zu Wort kommen, berichtet Bopp. Und so liest sie mit großem Interesse wie die hier vorgestellten "Ottonormalverbraucherinnen" mit Berufen wie Buchhändlerin, Medizinhistorikerin, Bäuerin, Ballerina oder Lehrerin mit Konsequenz und Autonomie ihren Weg gegen alle Widerstände gehen. Nach der Lektüre hofft die begeisterte Kritikerin, dass Goettle in einem weiteren Buch ihr Spektrum auch auf Frauen aus anderen Milieus, mit Teilzeitjobs oder Kindern erweitert.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Mehr Bücher aus dem Themengebiet

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Gabriele Goettle

Gabriele Goettle wurde 1946 in Aschaffenburg geboren. Heute lebt sie in Berlin und arbeitet als Journalistin vor allem für die tageszeitung (taz), in der ihre Reportagen größtenteils abgedruckt worden sind. mehr lesen

Weitere Bücher von Gabriele Goettle

Gabriele Goettle: Experten.

Cover: Gabriele Goettle. Experten. Die Andere Bibliothek/Eichborn, 2004.
Die Andere Bibliothek/Eichborn, Frankfurt am Main 2004.
Mit Aufnahmen von Elisabeth Kmölniger. Dass Experten Menschen "wie du und ich" wären, fällt schwer zu glauben. Hätten sie sonst diesen Titel überhaupt verdient? In den … mehr lesen

Gabriele Goettle: Die Ärmsten!. Wahre Geschichten aus dem arbeitslosen Leben

Cover: Gabriele Goettle. Die Ärmsten! - Wahre Geschichten aus dem arbeitslosen Leben. Die Andere Bibliothek/Eichborn, 2000.
Die Andere Bibliothek/Eichborn, Frankfurt am Main 2000.
Mit Fotografien von Elisabeth Kmölniger. Einblicke in die Welt der Armut, die aus einzelnen Personen und Geschichten besteht. Reportagen von "unten". … mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Miranda July: Es findet dich.

Cover: Miranda July. Es findet dich. Diogenes Verlag, 2012.
Diogenes Verlag, Zürich 2012.
Aus dem Englischen von Clara Drechsler und Harald Hellmann. Zehn Begegnungen nach dem Zufallsprinzip. Zehn Interviews, in denen die Schriftstellerin, Künstlerin und Filmemacherin Miranda July ebenso viel … mehr lesen

Susanne Boos: Fukushima lässt grüßen. Die Folgen eines Super-GAUs

Cover: Susanne Boos. Fukushima lässt grüßen - Die Folgen eines Super-GAUs. Rotpunktverlag, 2012.
Rotpunktverlag, Zürich 2012.
Mit einem Nachwort von Tomoyuki Takada. In Zusammenarbeit mit: WOZ - Die Wochenzeitung, Greenpeace Schweiz u. a.. Gleich in drei Reaktoren von Fukushima kommt es am 11. März… … mehr lesen

Ines Geipel: Der Amok-Komplex. oder die Schule des Tötens

Cover: Ines Geipel. Der Amok-Komplex - oder die Schule des Tötens. Klett-Cotta Verlag, 2012.
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2012.
Ist der Amoklauf Teil unserer westlichen Gesellschaft und was verbindet die Taten der jungen Todesschützen weltweit? Ines Geipel stellt fünf exemplarische Orte ins Zentrum ihrer vielschichtigen Recherchen … mehr lesen

Ingrid Müller-Münch: Die geprügelte Generation. Kochlöffel, Rohrstock und die Folgen

Cover: Ingrid Müller-Münch. Die geprügelte Generation - Kochlöffel, Rohrstock und die Folgen. Klett-Cotta Verlag, 2012.
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2012.
Ein Großteil der deutschen Nachkriegskinder ist ins Leben hineingeprügelt worden. Wie kam es dazu, dass Eltern zu Teppichklopfer oder gar Rohrstock griffen? Was wurde aus diesen Kindern, die… … mehr lesen

Marc Fischer: Die Sache mit dem Ich. Reportagen

Cover: Marc Fischer. Die Sache mit dem Ich - Reportagen. Kiepenheuer und Witsch Verlag, 2012.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2012.
Die Reportagen des Schriftstellers und Journalisten Marc Fischer. Fischer zeigt uns, dass gute Geschichten überall zu finden sind: in Tokio, Nairobi, Miami, Berlin. Bei Popstars, Models, Politikern. A … mehr lesen

Archiv: Buchautoren