Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Elisabeth Schmidauer

Sommer in Ephesos

Cover: Sommer in Ephesos

Residenz Verlag, St. Pölten 2012
ISBN 9783701715862
Gebunden, 350 Seiten, 21,90 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Einen Sommer lang verbringt Anastasia in Ephesos, da ist sie siebzehn. Statt ihre Mutter, die Tänzerin, mit deren wechselnden Liebhabern durch Amerika zu begleiten, lernt sie bei den Grabungen die lebenslange Obsession ihres Vaters kennen, an der nicht nur seine Ehe zerbrochen ist - Ephesos, die Stadt, die immer nur in ihren Träumen existierte und in den Büchern des Vaters, eines berühmten Archäologen. Dort trifft sie auch Hubert wieder, ihre erste Liebe, seinen Lieblingsschüler, der einmal im Haus der Eltern ein und aus ging, doch das ist lange her. In diesem Sommer glaubt Anastasia noch, ihre Zukunft würde beginnen, doch der Sommer endet in einer Katastrophe... Als sie viele Jahre später die Nachricht erhält, dass ihr Vater tot ist, erfährt sie, was damals und davor wirklich geschehen ist. Und warum er und auch Hubert nichts mehr mit ihr zu tun haben wollten - das war am Ende dieses Sommers.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 08.12.2012

Elisabeth Schmidauers Debütroman "Sommer in Ephesos" hat Rezensent Samuel Moser nicht überzeugt. Erzählt wird die Geschichte von Anastasia, Tochter eines erfolgreichen Archäologen, die an der Wirkungsstätte ihres Vaters, den Grabmonumenten von Ephesus, mit dem kürzlich verstorbenen Vater abrechnen will und bald darauf auch ihre eigene Schuld erkennen muss. Der Kritiker liest hier zwar ein "stimmungsvolles" Bild des modernen Grabungshandwerks, muss aber leider auch feststellen, dass Schmidauer ihre "psychologisch aufdringliche" Geschichte zu einer Tragödie "griechischen Ausmaßes" aufgeblasen hat: Von ödipalen Beziehungen und einer nymphomanisch-depressiven Mutter sei hier ebenso die Rede wie von Grabräubern, Betrug und einem tragischen Brandanschlag, informiert der Rezensent, der nach der Lektüre dieses "Herzschmerz"-Romans doch eher das Gefühl hat, ein Melodram gelesen zu haben.

Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Stichwörter

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Elisabeth Schmidauer

Elisabeth Schmidauer, geboren 1961 in Linz, Studium der Germanistik und Geschichte, lebt als Lehrerin in Wien. Mitglied des ur.theaters, Improvisationsschauspielerin im Theater Drachengasse in Wien. "Sommer in Ephesos" ist ihre ... mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Archiv: Buchautoren