Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Edward W. Said

Am falschen Ort

Autobiografie

Cover: Am falschen Ort

Berlin Verlag, Berlin 2000
ISBN 9783827003430
Gebunden, 468 Seiten, 24,54 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Klappentext

Aus dem Englischen von Meino Büning. "Am falschen Ort" ist das ergreifende Zeugnis einer Kindheit und Jugend in einer inzwischen versunkenen arabischen Welt, eine intensive Erinnerungsarbeit, eine Art emotionale archäologische Expedition - zurück in eine unwiederbringlich vergangene Welt: denn Palästina ist heute Israel, der Libanon nach zwanzig Jahren Bürgerkrieg vollkommen verändert und das koloniale, monarchistische Ägypten seit 1952 verschwunden. Es ist die Geschichte von Exil und Verlust - und zugleich die Geschichte einer Identitätsfindung, verfasst von einem der engagiertesten Intellektuellen unserer Zeit.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 14.11.2000

Elke Schmitter zeigt sich etwas verwundert darüber, dass sich Edward W. Said in diesem Buch sehr stark auf seine Kindheit und die neurotischen Familienverhältnisse konzentriert. Über den erwachsenen Said und seine Entwicklung zum Intellektuellen hingegen erfahre man fast nichts. Schmitter erläutert, dass Said unter Leukämie leidet, was ihn zu dieser "großen Anklage- wie Rechtfertigungsschrift, (in der er) noch einmal zu den toten Eltern spricht" veranlasst hat. Deutlich werde dabei die innere Heimatlosigkeit der christlichen Palästinenser-Familie in Kairo, die Paranoia der Eltern, die Launen und widersprüchlichen Erwartungen der Mutter an ihren begabten Sohn und die kühle Strenge des Vaters. Dies alles sieht Schmitter "intensiv und hermetisch, nicht selten pathetisch und selbstgerecht" geschildert. Was ihr allerdings gut gefällt ist die musikalische und elegante Sprache, für die sie sich wirklich begeistern kann und die sie in der Übersetzung von Meinhard Büning "hervorragend" wiedergegeben sieht.

Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 18.10.2000

Der Palästinenser Edward Said ist mit einem einzigen Buch, "Orientalismus", zum Star der amerikanischen Theorieszene geworden. Dass er der Legendenbildung um die eigene Exilierung Vorschub geleistet, dass er sich kämpferisch für die Sache Palästinas eingesetzt hat, hat für Anfeindungen gesorgt. In seiner Autobiografie nun zerstört Said, so der Rezensent Ludwig Ammann, die (selbst fabrizierte) Legende - und dies mache diese Erinnerungen zu einem großen Buch. Erzählt werden allerdings nur die Anfänge, die "Familien- und Schulgeschichte", in der die puritanischen Eltern nicht gut wegkommen. Ihretwegen war das Leben im an sich kosmopolitischen Ägypten ein Alptraum der Disziplinierungen. Die Verletzung, so der Rezensent, sei noch in den Erinnerungen spürbar, gerade im betont "distanzierten Ton", der darin vorherrsche.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 17.10.2000

Eindringlich und bejahend führt Stefan Weidner in die Widersprüchlichkeiten der Autobiografie des palästinensisch-amerikanischen Kulturwissenschaftlers Edward Said ein. Da ist einer, der seit dem Erscheinen seines Buchs “Orientalism” (1978) die “europäisch-amerikanische Kulturhegemonie” gebrandmarkt hat, aber in seiner Jugend Furtwängler verehrte; der das System europäischer Bildung im Kairo der 50er Jahre hasst, aber Shakespeare liebt; der mit dem vorliegenden Text zum Teil “brillante” Literatur liefert, und zum Teil nur einen “trockenen Rechenschaftsbericht.” Nicht konsistente Theorien, so Weidner, zeichnen ihn aus, sondern die intellektuelle “Rastlosigkeit” bis zum peinlichen “Ausstülpen der Seele”. Freiheit, nirgends.

Gebraucht finden bei abebooks

Bestellen bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Newsletter abonnieren

Möchten Sie über unsere neuen Artikel, die Feuilletons und die besten Bücher informiert sein? Abonnieren Sie unsere Newsletter!

Edward W. Said

Edward W. Said, geboren 1935 in Jerusalem, hat einen großen Teil seiner Kindheit in Kairo und im Libanon verbracht. Er lehrte an der Columbia University Anglistik und Vergleichende Literaturwissenschaften und ... mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Archiv: Buchautoren