Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

David Bezmozgis

Die freie Welt

Roman
Cover: Die freie Welt
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2012
ISBN 9783462044027
Gebunden, 352 Seiten, 22,90 EUR

Klappentext

Aus dem amerikanischen Englisch von Silvia Morawetz. Eine Familie zwischen altem und neuem Leben der gefeierte Debütroman von David Bezmozgis. Sommer 1978: Wie für viele andere Juden, die aus der Sowjetunion fliehen, wird Rom für die Großfamilie Krasnansky zum Wartesaal, ein Vorzimmer zur freien Welt. Sechs Monate verbringen sie im Schwebezustand zwischen altem und neuem Leben, sechs Monate, in denen die Vergangenheit lange Schatten wirft und die Zukunft noch nicht begonnen hat. Ein Roman, der die ideologischen Kämpfe und weltpolitischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts im Spiegel dieser anrührenden Familie zeigt. Die Familie Krasnansky, das sind drei Generationen lettischer Juden aus Riga.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 03.11.2012

Als "pointierten Erzähler" würdigt Rezensentin Judith Leister David Bezmozgis, der in seinem Debütroman die Umstände der von allerlei Abwägungen bestimmten Migration einer jüdischen Familie aus Lettland auf sehr unterhaltsame und eingängige Weise schildere, auch wenn die Familie selbst dabei immer wieder vor allem wartet.  Ausführlich schildert die Rezensentin der Verzwicktheiten, mit denen sich die zwar emigrations-, aber wenig entscheidungsfreudigen Letten herumschlagen müssen, und schätzt daran nicht nur die "Gegenwart" des Geschehens, sondern auch die humorvollen Dialoge und nicht zuletzt die Melancholie, wenn die Figuren in Erinnerungen schwelgen. Dass es Bezmozgis gelingt, dem amüsanten Geschehen dann doch noch ein Drama unterzuheben, weiß Leister ebenfalls zu schätzen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.09.2012

David Bezmozgis' Roman über eine russische Familie auf dem Weg ins kanadische Exil hat Rezensentin Nicole Henneberg sehr beeindruckt. Das Buch erzählt für sie vom Schicksal der achtköpfigen jüdische Familie Kransnansky, die 1978 eine Ausreisegenehmigung erhält und in Rom von Juli bis November warten muss, bis sie nach Kanada aufbrechen kann. Wie der Autor die Entwurzelung, die Unsicherheit und Angst, die Schuldgefühle und die Wut, die Probleme und aufbrechenden Konflikte der Familienmitglieder im Provisorium der russischen Community Roms beschreibt, findet sie grandios. Sie attestiert Bezmozgis dabei viel Lebensklugheit und feine, liebevolle Ironie. Dabei gelingt dem Autor in ihren Augen nicht nur das eindrucksvolle Bild einer jüdischen Familie, sondern auch - wie nebenbei - ein komplexes Porträt der sowjetischen Gesellschaft.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 05.04.2012

Sehr gern gelesen hat Cornelia Fiedler diesen Roman, in dem David Bezmogis von einer Familie jüdischer Emigranten aus der Sowjetunion erzählt, die in Rom auf ihren Transit nach Kanada warten. Eine richtige Handlung scheint es dabei nicht zu geben, wenn wir die Rezensentin richtig verstehen, vielmehr erzählt Bezmogis aus unterschiedlichen Perspektiven von den Erfahrungen einzelner Figuren. Vom Durchreisen und Ankommen, vom provisorischen Vorliebnehmen oder von der Unfähigkeit anzukommen. Während sich die einen in Minutenschnelle für ein Auswanderungsland entscheiden mussten, führt der Weltkriegsveteran innerlich noch immer seinen Kampf gegen Deutschland. Absurde Komik kann die Rezensentin dem Roman attestieren, aber auch einen ruhigen, intensiven Erzählton.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

David Bezmozgis

David Bezmozgis, 1973 in Riga im damals sowjetischen Lettland geboren, Bezmozgis emigrierte 1980 mit seiner Familie nach Toronto, Kanada. Der New Yorker setzte Bezmozgis 2010 auf die Liste der vielversprechendsten ... mehr lesen

Anzeige
Kiwi bei Facebook

Weitere Bücher von David Bezmozgis

David Bezmozgis: Natascha.

Cover: David Bezmozgis. Natascha. Kiepenheuer und Witsch Verlag, 2005.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2005.
Aus dem Kanadischen von Sylvia Morawitz. Anfang der achtziger Jahre emigrierte David Bezmozgis mit seinen Eltern aus dem sowjetischen Lettland nach Kanada. Sein Debüt "Natascha" ist vo … mehr lesen

Bücher zum gleichen Themenkomplex

Verena Stefan/Chaim Vogt-Moykopf: Als sei ich von einem anderen Stern. Jüdisches Leben in Montreal

Cover: Verena Stefan  (Hg.)  Chaim Vogt-Moykopf  (Hg.). Als sei ich von einem anderen Stern - Jüdisches Leben in Montreal. Verlag Das Wunderhorn, 2011.
Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2011.
Jüdische Überlebende deutscher Sprache in Montreal. Dieses Buch dokumentiert die Lebenswege einiger der letzten deutschsprachigen Überlebenden des Holocaust, die sich in Montreal/Kanada … mehr lesen

Raymond Klibansky: Erinnerung an ein Jahrhundert. Gespräche mit Georges Leroux

Cover: Raymond Klibansky. Erinnerung an ein Jahrhundert - Gespräche mit Georges Leroux. Insel Verlag, 2001.
Insel Verlag, Frankfurt am Main 2001.
Aus dem Französischen von Petra Willim. Ein Philosoph erzählt die Geschichte seines wechselvollen Lebens, das fast das gesamte 20. Jahrhundert umspannt: Von Paris nach Frankfurt am Main, nach… … mehr lesen

Bücher zu ähnlichen Themen

Kim Thuy: Der Geschmack der Sehnsucht. Roman

Cover: Kim Thuy. Der Geschmack der Sehnsucht - Roman. Antje Kunstmann Verlag, 2014.
Antje Kunstmann Verlag, München 2014.
Übersetzt von Andrea Alvermann und Brigitte Große. In den Wirren des vietnamesischen Bürgerkriegs wird ein junges Mädchen weitergereicht; erst bei der dritten "Mutter", einer Lehrerin, findet … mehr lesen

Wajdi Mouawad: Anima. Roman

Cover: Wajdi Mouawad. Anima - Roman. dtv, 2014.
dtv, München 2014.
Aus dem Französischen von Sonja Finck. Ein Mann auf der Suche nach dem Mörder seiner Frau. Er fand sie, auf brutale Weise ermordet, in seinem Haus in Montréal… … mehr lesen

Stewart O'Nan: Die Chance. Roman

Cover: Stewart O'Nan. Die Chance - Roman. Rowohlt Verlag, 2014.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2014.
Aus dem Englischen von Thomas Gunkel. Gemeinsam machen Marion und Art Fowler eine Pauschal-Busreise zu den Niagarafällen, wohin sie dreißig Jahre zuvor auch ihre Hochzeitsreise geführt hat. In… … mehr lesen

Marie-Renee Lavoie: Ich und Monsieur Roger. Roman

Cover: Marie-Renee Lavoie. Ich und Monsieur Roger - Roman. Hanser Berlin, 2013.
Hanser Berlin, Berlin 2013.
Aus dem Französischen von Norma Cassau und Andreas Jandl. Hélène ist klein, zart, acht Jahre alt, nennt sich Joe und behauptet, zehn zu sein, damit sie den Job… … mehr lesen

Neil Young: Ein Hippie-Traum. Die Autobiografie Waging Heavy Peace

Cover: Neil Young. Ein Hippie-Traum - Die Autobiografie Waging Heavy Peace. Kiepenheuer und Witsch Verlag, 2012.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2012.
Aus dem amerikanischen Englisch von Stefanie Jacobs, Michael Kellner und Hans-Ulrich Möhring. Mit zahlreichen Fotos. Neil Young ist eine herausragende Figur in der Geschichte des Rock'n'Roll und … mehr lesen

Archiv: Buchautoren